Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

lkw1.jpg

Nicht noch schnell einen Parkplatz weiter! Brummi-Fahrer sollten rechtzeitig `vor Anker´gehen – sonst kann es teuer werden  (Fotos: Jürgen Bartels /  Euregiofoto)

 

Aachen – Am kommenden Karfreitag (06.04.2007), führt die Autobahnpolizei des Polizeipräsidiums Köln verstärkte LKW-Kontrollen durch. Insbesondere im Grenzgebiet zu Belgien und den Niederlanden werden Lastwagenfahrer auf das gesetzliche Fahrverbot hin überprüft. In den letzten Jahren kam es zu Karfreitag immer wieder zu Verstößen gegen das Sonn- und Feiertagsfahrverbot für Lastwagen mit einem zulässigen Gesamtgewicht von über 7,5 Tonnen. Wichtig ist die Tatsache, dass das Verbot auch alle Lastwagen mit Anhängern einschließt.

 

lkw3.jpg

Auffällig oft wurden in dem genannten Grenzgebiet Fahrer angetroffen, denen die Regelungen nicht bekannt war oder die sich vorsätzlich darüber hinweg setzten. Betroffene Fahrer müssen mit einem Bußgeld von 40 Euro und die verantwortlichen Auftraggeber mit einem Bußgeld von 200 Euro rechnen.

 

Darüber hinaus kommt es an Karfreitag im oben genannten Grenzbereich immer wieder zu erheblichen Verkehrsstörungen und Gefahrensituationen, die Folge überfüllter Rast- und Tankanlagen sind. LKW-Fahrer werden eindringlich gebeten, sich zeitgerecht um entsprechende Parkmöglichkeiten zu bemühen und nicht auf einen grenznahen Ruheplatz zu hoffen.  Quelle: Polizei Aachen

 

lkw2.jpg

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 2260 · 07 2 · # Dienstag, 12. Dezember 2017