Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

 

HBW Balingen-Weilstetten – VfL Gummersbach 26:31 (12:15)

vfl_gummersbach_hbw_balingen_33.jpg

Zwei rote Karten, sieben Zeitstrafen, drei verworfene Siebenmeter, aber doch immer auf den Posten, wenn es eng wurde: Der VfL gewann das Auswärtsspiel in Balingen durch eine Steigerung in der zweiten Halbzeit verdient mit 31:26. © ´Der Sasse´ alias Christian Sasse [ Foto+TV Agentur NTOi.de ] Kommerzielle Fotoanfragen erwünscht 0171.6888777 

 

Bahlingen – (Von Holger Klein) Final UPDATE! Die Vorzeichen waren für die Blau-Weißen nicht die besten: Die drei Spiele in der vergangenen Woche hatten im VfL-Kader hinterlassen: Torwart Nándor Fazekas musste nach seiner im Training erlittenen Bauchmuskelzerrung im Oberbergischen bleiben, für ihn rückte Youngster Marco Wyss in den Kader. Auch Geoffroy Krantz war durch seine Oberschenkelzerrung gehandicapt, doch der Abwehrwehrrecke biss auf die Zähne und erzielte sogar vier Tore.

 

Auch der an der Schulter verletzte Drago Vukovic hielt durch, allerdings konnte er nur in der Defensive eingesetzt werden. Seinen Offensivpart übernahm. Alex Alvanos war nach einer Magen-Darm-Grippe zwar mit in Balingen, wurde aber nicht eingesetzt.

 

vfl_gummersbach_hbw_balingen_35.jpg 

Der Beginn war schleppend und sollte ein Spiegelbild der ersten Halbzeit sein: Der Vfl nutzte seine Chancen ebenso wenig wie der Gastgeber. Erst nach 3:41 Minuten brach der Balinger Sascha Ilitsch den Bann, postwendend traf auch der VfL zum ersten Mal: Geoffroy Krantz netzte ein zum 1:1. Die Gummersbacher brauchten lange, um in die Partie zu finden, immer wieder mischten sich Unkonzentriertheiten ins Spiel und Balingen kam zu einfachen Toren.

 

Die Quittung: Der Gastgeber führte mit 5:3. Nach einer Viertelstunde wurde es endlich besser, Ilic verkürzte erst auf 5:4, dann auf 6:5. Nach 16.24 Minuten dann endlich die erste Führung für den Vfl. Gummersbachs bester Torschütze Momo Ilic brachte den VfL mit 9:8 in Führung. Die HBW spielte zwar weiterhin gut mit und hatte mit Eijlers einen famosen Torwart zwischen den Pfosten, doch nach vorne ging für Balingen plötzlich immer weniger. Die Angriffe blieben nun in der wach gewordenen VfL-Defensive hängen. Als Goran Stojanovic beim Stande von 10:8 einen Siebenmeter parierte und Geoffroy Krantz in der 21. Minute zum 11:8 traf, wurde es auch in der Halle einen Gang ruhiger.

 

In der Schlussphase der ersten Halbzeit überschlugen sich die Ereignisse: Immer wieder verteilte das Schiedsrichterduo Ralf Damian (Bingen)/Frank Wenz (Mainz) Zeitstrafen für beide Mannschaften. Doch viel Zählbares sprang aus den Überzahlspielen meist nicht heraus, beide Mannschaften gingen weiterhin recht freigiebig mit ihren Tormöglichkeiten um. Nach einigen vergeblichen VfL-Versuchen traf Ilic in der 28. Minute endlich zum 14:11. Balingens Trainer Brack nahm daraufhin eine Auszeit, um seine Mannschaft für die letzten Minuten der ersten Hälfte neu einzustellen. Auch Sead Hasanefendic war nicht ganz zufrieden: „Ruhiger, ruhiger“, rief er seinen Spielern zu. Mit Halbzeitpfiff traf Zrnic mit einem klasse Heber – mit einem 15:12 ging der VfL in die Kabine.

 

vfl_gummersbach_hbw_balingen_39.jpg 

Die zweite Halbzeit begann wie die erste aufgehört hat, Zrnic traf zum 16:12. Doch Sicherheit gab die Führung nicht, weiterhin ging der VfL zu lässig mit seinen Chancen um. So gingen von den ersten vier Würfen in der zweiten Halbzeit nur einer ins Tor. Balingen roch wieder Morgenluft, nach zwei Paraden von Eijlers gegen Pfahl und Tuzolana bebte die Halle – kurze Zeit später verkürzte die HBW auf 14:16. Doch der VfL gab das Spiel nicht aus der Hand. Nach 40. Minuten traf Adrian Pfahl in Unterzahl zum 20:18. Im Anschluss pariert Stojanovic stark und Momo Ilic traf zum 21:18 – gerade als die Heimmannschaft stärker wurde, zog der VfL das Tempo an und stellte den Drei-Tore-Vorsprung wieder her. Die rote Karte gegen Vedran Zrnic war eine harte Entscheidung des ansonsten sehr gut pfeifenden Schiri-Duos.

 

vfl_gummersbach_hbw_balingen_34.jpg 

Eine Zwei-Minuten-Strafe hätte es auch getan. Der Platzverweis war fast wie ein Wegruf: Die Oberbergischen spielten nun aggressiver und nutzen ihre Torchancen. Die Einwechslung von Audrey Tuzolana machte sich bezahlt, der Franzose traf in den letzten zehn Minuten drei Mal. In der 55. Minute machte Momo Ilic mit dem 29:23 die letzten Hoffnungen der Balinger zunichte, zudem parierte Goran erneut einen Siebenmeter. Szilagy und Ole Rahmel trugen sich noch in die Torschützenliste ein, selbst die rote Karte gegen Robbi Gunnarsson in der vorletzten Spielminute ließ den Gastgeber nicht mehr erstarken. Der VfL gewann das Spiel nach guter zweiter Halbzeit völlig verdient mit 31:26-Toren.

 

 

Stimmen zum Spiel:  

vfl_gummersbach_hbw_balingen_09.jpg 

Sead Hasanefendic (Trainer VfL Gumersbach): Wir haben das Spiel nicht auf die leichte Schulte genommen und haben uns sehr genau darauf vorbereitet, weil wir wussten, dass es hier schwer wird. Balingen hat eine sehr gute erste Halbzeit gegen Kiel gespielt, da waren wir gewarnt. Wir wollten unsere Siegesserie fortsetzen und haben uns deswegen speziell auf das Abwehrsystem der Balinger eingestellt, aber es war nicht leicht. Wir haben nicht perfekt gespielt, aber ich bin zufrieden mit der Leistung.

 

Wir haben nicht die Nerven verloren und unser Spielkonzept beibehalten. Auch in den Unterzahlsituationen haben wir die Ruhe behalten. Am Ende ist unser Sieg verdient, über den Torunterschied kann man jedoch diskutieren. Vor uns liegt die nächste harte Aufgabe, schon am Freitag reisen wir nach Magdeburg. Der Sieg heute war wichtig für unser Selbstbewusstsein. Hätten wir hier verloren, hätten wir nicht mit positiver Einstellung nach Magdeburg fahren können. Nun aber reisen wir selbstbewusst und mit breiter Brust zum EHF-Pokal-Rückspiel.

 

vfl_gummersbach_hbw_balingen_08.jpg

Rolf Brack (Trainer HBW Balingen-Weilstetten): Gummersbach war in den wichtigen Situationen die stärkere Mannschaft. Immer wenn der VfL ein Tor brauchte, haben sie es gemacht. Das zeigt die hohe individuelle Klasse der Gummersbacher. Wir haben nicht gut in Überzahl gespielt, das lag auch an den verletzungsbedingten Ausfällen, die wir verkraften mussten. Wir müssen mit dem Spielverlauf leben und versuchen unsere Abwehrqualität zu steigern. Wir kassieren einfach zu viele Tore.

 

ntoi_01_vfl-gummersbach_flensburg_12.jpg 

Francois Xavier Houlet (Geschäftsführer VfL Gummersbach): Ich bin froh und erleichtert über den Sieg. Die Voraussetzungen waren für uns nicht optimal, weil wir mit einigen angeschlagenen Spielern angereist sind. Doch trotz der Schwierigkeiten hat unser Trainer die Mannschaft sehr gut vorbereitet. Wir haben derzeit einen guten Lauf, das müssen wir nun in Magdeburg ausnutzen. Es war sehr nett hier in Balingen, die Stimmung und die Halle sind fantastisch. Ich hoffe, dass wir nächste Saison wieder hierhin fahren können.

 

vfl_gummersbach_hbw_balingen_04.jpg

Viktor Szilagyi

 

 

Torschützen:

# Feldspieler Tore Quote 7m Quote
13 Momir Ilic 11/14 79% 2/3 67%
18 Robert Gunnarsson 5/7 71% 0/0 0%
77 Vedran Zrnic 3/5 60% 0/1 0%
84 Audray Tuzolana 2/3 67% 0/0 0%
2 Geoffroy Krantz 2/3 67% 0/0 0%
26 Adrian Pfahl 2/6 33% 0/0 0%
31 Ole Rahmel 1/1 100% 0/0 0%
23 Viktor Szilagyi 1/1 100% 0/0 0%
6 Drago Vukovic 1/3 33% 0/0 0%
3 Adrian Wagner 0/1 0% 0/1 0%

# Torwart Paraden 7m-Paraden
12 Goran Stojanovic 12 2

 

Strafzeiten:

# Name 2min Gelbe Rote
23 Viktor Szilagyi 4 0 0
18 Robert Gunnarsson 4 1 1
6 Drago Vukovic 2 1 0
2 Geoffroy Krantz 2 0 0
31 Ole Rahmel 0 0 0
84 Audray Tuzolana 0 0 0
77 Vedran Zrnic 0 0 0
3 Adrian Wagner 0 0 0
13 Momir Ilic 0 0 0
26 Adrian Pfahl 0 0 0
12 Goran Stojanovic 0 0 0

 

Quelle: VfL Gummersbach

 

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 1399 · 07 3 · # Montag, 11. Dezember 2017