Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInPrint this pageEmail this to someone


Im Oberbergischen haben sich Betrüger in diesem Jahr bereits in 33 Fällen gegenüber zumeist älteren Menschen als Polizeibeamte ausgegeben – in der Absicht, diese zur Herausgabe von Geld und Wertgegenständen zu verleiten. Zum Glück ist es in allen Fällen zu keinem Schaden gekommen. Es handelt sich dabei um eine Betrugsmasche, die zurzeit bundesweit sehr verbreitet ist. Die Vorgehensweise der Betrüger ähnelt sich zumeist. Sie rufen ihre Opfer an und geben vor von der Polizei, dem Bundeskriminalamt oder der Staatsanwaltschaft zu sein. Durch technische Manipulation werden den Angerufenen auch Telefonnummern von Behörden angezeigt – oftmals auch die Notrufnummer 110 mit der zugehörigen Ortsvorwahl. Symbolbild: © ´Der Sasse´ alias Christian Sasse [ Foto+TV Agentur NTOi.de ] Redaktionelle Fotoanfragen gerne telefonisch an 0171-6888777 oder per Email: cs@ntoi.de

Den Angerufenen wird zum Beispiel vorgespielt, dass sie auf einer Liste von Einbrechern stehen und ein Einbruch kurz bevorsteht. Zum Schutz vor finanziellen Schäden schlagen die dreisten Betrüger dann vor, Geld und Wertgegenstände zur Sicherheit in Verwahrung zu nehmen. Gehen die Opfer darauf ein, ist der Betrüger am Ziel. In vielen Fällen werden die Opfer auch mehrfach angerufen, zum Teil über mehrere Tage hinweg. Die Täter versuchen ihre Opfer unter Druck zu setzen, ziehen sie in angebliche Ermittlungen mit ein und berichten von korrupten Polizeibeamten oder Bankangestellten, denen sie sich unter keinen Umständen anvertrauen sollen.

Mit geschickter Gesprächsführung bringen die Täter manche Opfer dazu, ihr gesamtes Barvermögen und mitunter sogar den Inhalt von Bankschließfächern nach Hause zu holen. Dort nimmt dann ein vermeintlicher Polizeibeamter Geld und Wertgegenstände an sich. Der bisher höchste Beuteschaden einer einzelnen Tat in NRW liegt bei 523.850 Euro.

Sollten Sie einen derartigen Anruf erhalten, empfiehlt die Polizei:

  • Lassen Sie sich den Namen nennen, legen Sie auf und rufen Sie Ihre örtliche Polizeibehörde über die Rufnummer 110 an
  • Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre  Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten
  • Öffnen Sie unbekannten Personen nicht die Tür
  • Ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu
  • Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen, angebliche Mitarbeiter von Polizei, Staatsanwaltschafen, Gerichten oder Geldinstituten

Wenn Sie Opfer eines solchen Anrufes geworden sind, wenden Sie sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie eine Anzeige.

Quelle: Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis

.

 

 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 196 · 07 5 · # Samstag, 19. August 2017