Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone
guido_hermes.jpg

Josef Twickler, Sportbeauftragter der Polizei NRW, Guido Hermes Innenminister Dr. Ingo Wolf (v.l.n.r.)

 
 
Aachen – Für ihre herausragenden sportlichen Leistungen bei Welt-, Europa- und Deutschen Meisterschaften hat Innen- und Sportminister Dr. Ingo Wolf 42 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte geehrt. “Ich habe größte Hochachtung davor, dass Sie neben dem Polizeidienst diese sportlichen Höchstleistungen erbracht haben.

 
 
Darüber hinaus fördern unsere Polizeisportler die Jugendarbeit und dienen vielen jungen Menschen als Vorbild “, sagte Wolf bei der Ehrung heute (26.04.) in Essen. Zwei Weltmeister, eine Doppelweltmeisterin, zwölf Platzierungen bei Weltmeisterschaften, einen Doppel-Europameister, einen Europameister, drei Platzierungen bei Europameisterschaften, zwei Deutsche Meister, fünf Platzierte unter den ersten Drei bei Deutschen Meisterschaften, drei Polizei- Europameister und sechs Deutsche Polizeimeister im Jahre 2006 sind schlagkräftige Belege, wie leistungsstark die nordrhein-westfälischen Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten sind.
 

Sport und eine gesunde Lebensführung seien gute Grundlagen, um die besonderen Belastungen des Polizeidienstes zu bewältigen. Der Polizeiberuf fordere von den Beamten durch lange Einsätze und Schichtdienst eine besondere körperliche Kondition. “Ich erhoffe mir, dass viele Kollegen sich von Ihren sportlichen Leistungen anstecken lassen und selbst mal wieder die Sportschuhe hervorholen”, stellte der Minister fest. Sport fördere das allgemeine Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit und wirke sich somit auch positiv auf den Dienst der Polizeibeamten aus. “Deshalb ist es umso wichtiger, dass sich alle Polizisten für den anstrengenden Dienst fit halten und gesund bleiben”, betonte der Innenminister.
 
 

Folgende Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte wählte der Polizeisportbeirat NRW zum “Sportler des Jahres 2006”:

 

  • Polizeikommissarin Heidi Rothgang (Landrat Märkischer Kreis) wurde wegen ihrer Triathlon-Leistungen zur “Polizeisportlerin des Jahres” gewählt. Heidi Rothgang entdeckte ihre Liebe zum Sport erst durch die Ausbildung bei der Polizei. Heute ist sie eine der Weltklasseathletin in der Disziplin Triathlon. (3,8 km chwimmen, 180 km Radfahren und 42,195 km Laufen). Beim Ironman- Qualifikationsmarathon in Kanada errang sie in ihrer Altersklasse den ersten Platz und wurde insgesamt Zwölfte. Den legendären “Ironman” auf Hawaii schaffte sie in nur 11:30 Stunden und belegte damit den 27. Platz in der Altersklasse 35-39 Jahre.
  • Kommissarsanwärter Andreas Kuhl (Polizeipräsidium Köln) wurde zum “Polizeisportler des Jahres” gewählt. Er gewann bei den Ju-Jutsu Weltmeisterschaften in Rotterdam in seiner Gewichtsklasse bis 85 kg und verteidigte damit seinen Weltmeistertitel. Bei den German Open in Hanau holte er ebenfalls den ersten Platz und bei den Hamburger sowie Paris Open wurde er jeweils Zweiter.
  • Zur “Polizeimannschaft des Jahres” wird die 4 x 100 m Freistil-Staffel der Damen gekürt. Die Polizeikommissarinnen Sandra Mikovic, Silke Janzing und Nina Warneke sowie Polizeioberkommissarin Melanie Beyer belegten bei den Deutschen Polizeimeisterschaften in Bremen mit 4:14.08 Minuten den Ersten Platz.

  • Der Polizeisportverein Nordrhein-Westfalen 1990 e.V. wird wegen seines langjährigen Engagements im Polizei- und Wettkampfsport zum “Polizeisportverein des Jahres” ausgezeichnet. Gekrönt wurde die Bilanz der Polizeisportvereine im vergangenen Jahr durch die gelungene Europäische Polizeimeisterschaft im Fußball, die von insgesamt zehn Polizeisportvereinen organisiert wurde.
 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 1729 · 07 2 · # Donnerstag, 7. Dezember 2017