Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone
 
Kai Ebel im Interview! Perspektiven auf Melbourne   
f1-rtl_01.jpg

Kai Ebel im Motorsport.NEWS-on-Tour.de InterviewAm 29. März 2009 startet im australischen Melbourne die Formel 1 Saison 2009. Für den exklusiv im Free-TV übertragenden Sender RTL geht es nach der Vertragsverlängerung im Vorjahr ins 19. Formel 1-Jahr ohne Unterbrechung.  Übertragungszeiten: Samstag, 28. März: Qualifying ab 6.45 Uhr; Sonntag, 29. März: Countdown ab 7.00 Uhr, Rennen ab 8.00 Uhr, Wdhlg. Rennen ab 13.45 Uhr. Fotos: RTL / Lukas Gorys

f1-rtl_02.jpg

Neben Moderator Florian König, Experte Niki Lauda

f1-rtl_03.jpg

… und den Kommentatoren Heiko Waßer und Christian Danner wird auch Kai Ebel als Boxenreporter wieder für RTL im Einsatz sein. In Melbourne ist der 44-Jährige zum 274. Mal für die Formel 1 im Einsatz.

 

Australien Melbourne – Am 16. März 2008 kamen beim Großen Preis von Australien von 22 Fahrern nur sechs an. Grund war u.a. die FIA-Regelung zur Abschaffung der Traktionskontrolle. Der GP von Australien wird seit 1985 jährlich ausgetragen. Bis 1995 fand es auf dem Adelaide Street Circuit statt, seit 1996 auf dem Albert Park Circuit in Melbourne.

 

Am 4. März 2001 ereignete sich ein tragischer Unfall, bei dem der 51-jährige Streckenposten Graham Beveridge den Tod fand. Er wurde von einem abgerissenen Rad vom Wagen des Kanadiers Jacques Villeneuve getroffen und verstarb noch an der Unfallstelle.

 

 


 

Motorsport.NEWS-on-Tour.de führte zum Formel 1 Saisonstart 2009 mit Motorsportexperte und RTL Moderator Kai Ebel ein Interview:

 

 

Motorsport.NEWS-on-Tour.de: Kai, Sie sind seit 1992 mit dem Formel 1-Zirkus unterwegs. Wie groß ist im 18. Jahr noch die Vorfreude auf die neue Saison?

  • Kai Ebel: „Nach einer größeren Pause freut man sich natürlich immer wieder auf die neue Saison, zumal sich die Regeln so stark ändern wie eigentlich schon lange nicht mehr in der Formel 1. Das ist so ein bisschen wie beim Pokern: man weiß eigentlich gar nicht, welches Blatt man in der Hand hat, solange man nicht weiß wie gut der andere ist. Alles wird neu durchgemischt.“

 

 

Ist der Saisonauftakt in Melbourne für Sie persönlich immer ein besonderes Rennen?

  • „Unbedingt. Ich habe jetzt in Australien meinen 274. Grand Prix. Melbourne ist immer ein spezieller Ort und das Schöne ist ja auch, dass am Anfang der Saison wirklich noch gepokert wird, denn man weiß nicht genau, wo der Einzelne steht. Darüber hinaus ist Melbourne ein Stadtkurs, auf dem Überraschungen immer möglich sind. Erinnern wir uns an das letzte Jahr – da hatten wir zwei Deutsche auf dem Podium. Wenn es dieses Jahr wieder so losgeht, dann bin ich sehr zufrieden.“

 

 

Was erwarten Sie sich von den deutschen Fahrern?

  • „Die Chancen unserer Deutschen sind greifbar. Dabei kristallisiert sich ja nach den letzten Tests heraus, dass mit Timo Glock und Sebastian Vettel zwei ganz vorne mitschwimmen können. Aber ich denke nicht, dass man mit einem deutschen Weltmeister schon jetzt rechnen kann. Dennoch: es wird wieder deutsche Grand-Prix-Siege geben.“

 

 

Durch die vielen Veränderungen ist die Formel 1 2009 recht erklärungsbedürftig. Worauf kommt es dabei besonders an?

  • „Es wird eine interessante Aufgabe sein, das Ganze auf eine einfache Formel runterzubrechen. Das machen wir Jahr für Jahr und ich glaube, dass uns das auch dieses Jahr gelingen wird. Man muss einfach eine vernünftige Gliederung haben und den Leuten erklären: Was ändert sich bei den Regeln? Was ändert sich in Sachen Aerodynamik? Was bedeutet die Rückkehr zu den Slickreifen? Und dann natürlich: Was ist KERS, was bringt es, wie sehr beeinflusst es die Renntaktik.“

 

 

Wie erklären Sie dem Zuschauer am Wochenende das neue und umstrittene KERS-System?

  • „Im Prinzip ist es eine Energierückgewinnung. Man muss es ja so einfach wie möglich erklären. Beim Bremsen wird Energie gespeichert und aufgenommen, die wird in eine Batterie geleitet und dann beim Beschleunigen, also sprich beim Gasgeben wird diese Energie dann auf Wunsch freigesetzt. Das darf man pro Runde 6,6 Sekunden machen – wann – entscheidet der Fahrer selbst.“ 

 

Quelle: RTL

 

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 7289 · 07 3 · # Mittwoch, 13. Dezember 2017