Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

pilgerweg.jpgSchon seit vielen Jahrhunderten sind Menschen auf dem Jakobsweg unterwegs. Das Ziel der Jakobswege, die sich durch ganz Europa verzweigen, ist das Grab Jakobus des Älteren in Santiago de Compostela in Spanien. Der Landschaftsverband Rheinland hat in Abstimmung mit der St.-Jakobus-Gesellschaft die Wiederbelebung der Ost-West-Route in Angriff genommen und den Weg, von Marburg kommend, über Siegen nach Köln erschlossen. Diese historisch belegte Pilgerroute von der Grabeskirche der Heiligen Elisabeth im hessischen Marburg, führt über die westfälische Handelsstadt Siegen nach Köln, wo im Juni der Evangelische Kirchentag stattfindet. Von Ost nach West verbindet diese Kulturstraße den in Görlitz an der Grenze zu Polen beginnenden ökumenischen Pilgerweg mit den rheinischen Wegen der Jakobspilger.

 

Auch Denklingen liegt am Wege des wohl ältesten bekannten Fernwandernetztes. Hier treffen am 24. Mai gegen 15.00 Uhr Wanderer und Pilger auf dem Burghof ein, um in einem Festakt gemeinsam die Eröffnung des rheinischen Abschnitts des Jakobsweges zu feiern. Nach einem ökumenischen Wortgottesdienst in der Kapelle, werden die Kulturdezernentin des Landschaftsverbandes, Milena Karabaic, der Präsident der Deutschen St. Jakobus-Gesellschaft, Dr. Robert Plötz, Alfons Ackermann, Mitglied der Landschaftsversammlung und Bürgermeister Gregor Rolland den Weg offiziell einweihen.

 

Wer möchte, kann an einer Sternwanderung teilnehmen. Treffpunkt ist um 12.30 Uhr der Burghof in Denklingen. Mit eigenen PKW geht’s zu den Ausgangspunkten der „kleinen Pilgerstrecke“ nach Grünenbach und Erdingen. Jeweils von dort aus wird zurück zum Treffpunkt gewandert, der rechtzeitig zu Beginn des Gottesdienstes erreicht wird. Dank der Unterstützung des Heimat- und Verschönerungsvereins Denklingen und der Jugendfeuerwehr Reichshof, erwartet alle Pilger ein kleiner Imbiss.

 

Das europäische Wegzeichen der Jakobspilger – die Muschel Unter den verschiedenen charakteristischen Erkennungszeichen der Jakobspilger, ist die Muschel unwidersprochen das Bekannteste und somit die eindeutige Kennzeichnung der Jakobswege. Entlang der Wege und an Denkmälern findet man das Zeichen, dem vier Elemente inne wohnen, die symbolisch sind: – die Stilisierung der Muschel durch Vereinfachung ihrer natürlichen Form – die Anlehnung de Zeichens in Farben und Struktur an die Europaflagge als Zeichen dafür, dass der Weg wesentlich zur Bildung eines gemeinsamen Europas betrug und heute wieder beiträgt – die Ausrichtung des Zeichens nach Westen, die gleichzeitig das Gefühl des Vorwärtskommens vermittelt – und die Zusammenführung der Wege in einem gemeinsamen Punkt (Santiago), der selbst zu strahlen scheint.

 


Quelle: Uschi Valbert (Denklingen)

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 1273 · 07 7 · # Samstag, 9. Dezember 2017