Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

 

Chance für den oberbergischen Wald nach Kyrill! Landtagsabgeordneter Dr. Gero Karthaus informierte über ´Initiative Niederwald´…

Kyrill

Bei einem Ortstermin in der Nutscheid machte der Oberbergische SPD-Landtagsabgeordnete Dr. Gero Karthaus deutlich, daß die durch den Orkan Kyrill hervorgerufenen katastrophalen Waldschäden auch in Oberberg klar aufgezeigt haben, wie sturmgefährdet insbesondere die flachwurzelnden und hochwachsenden Fichten sind. Fotos: ´Der Sasse´ alias Christian Sasse [ Foto+TV Agentur NTOi.de ] Kommerzielle Fotoanfragen erwünscht 0171.6888777

 

Waldbröl – (Von Daniel Wörster)  … daher gewinne der sogenannte „Niederwald“ eine neue Bedeutung. Dieser ist Ergebnis einer jahrhundertealten bäuerlichen Nutzung und findet sich heute noch im Oberbergischen in Resten oder Übergangsformen.

 

 

ntoi_waldbroel_karthaus-02.jpg

In der Nutscheid wird er zum Beispiel noch durch die Waldnachbarschaft Bladersbach unterhalten. Vor dem Hintergrund der erheblich gestiegenen Bedeutung von Holz als Brennstoff und eben wegen seiner Sturmfestigkeit erlangt der Niederwald inzwischen auch für die rund 17.000 Waldbesitzer im Oberbergischen Kreis wieder ökonomische Bedeutung.

 

 

ntoi_waldbroel_karthaus-04.jpg

Insofern kann er eine waldbauliche Alternative insbesondere für Kleinwaldbesitzer darstellen. Der Niederwald vereint so ökologische, ökonomische und kulturhistorische Aspekte.

 

 

ntoi_waldbroel_karthaus-06.jpg

ntoi_waldbroel_karthaus-05.jpg

Bei der Wiederaufforstung nach Kyrill muß er daher in die NRW-Waldförderrichtlinien aufgenommen werden, so MdL Dr. Karthaus, der dies zusammen mit seiner Fraktion von der Landesregierung fordert.

 

 

Dr. Gero Karthaus

Dr. Gero Karthaus: “Damit könnte der oberbergische ´Büsch´ eine ganz neue Bedeutung bekommen. Der Niederwald ist sowohl kulturhistorisch interessant als auch naturschutzfachlich von hoher Bedeutung, da er eine Reihe gefährdeter Tier- und Pflanzenarten beherbergt.”

 

 

 

ntoi_waldbroel_karthaus-03.jpg

´Initiative Niederwald´ Seine Charakteristik besteht darin, daß er alle 20-30 Jahre „auf den Stock gesetzt“ wird, d.h. die Gehölze werden bodennah geschnitten. Dies fördert vor allem ausschlagsfähige Baumarten wie z.B. Hainbuchen, Eichen, aber auch wuchskräftige Sträucher wie die Hasel.

 

 

ntoi_waldbroel_karthaus-07.jpg

Wie diese Waldform konkret aussieht, sahen sich Dr. Gero Karthaus, Waldbesitzer, Naturschützer, die beiden oberberischen Forstamtsleiter und Interessierte im Bladersbacher Wald an. 

Bladersbacher Wald

 

 

MdL Dr. Karthaus hofft, dass seine Initiative in Düsseldorf breite Unterstützung findet.  

 

 

ntoi_waldbroel_karthaus-10.jpg

Man war sich darin einig, dass bei entsprechender Förderung der oberbergische Niederwald eine Chance nach Kyrill sein kann.  

 

 

  • Verlinkungen auf diesem Artikel problemlos möglich. Wir würden uns über eine kurze Email freuen. Bitte teilen Sie uns mit “Wer” und von “Wo” verlinkt wird. Danke!!   
 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 3584 · 07 3 · # Freitag, 15. Dezember 2017