Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

2006_12_20_vfl_hsv_03.jpg

Archivfoto “Kölnarena” Christian Sasse / Fotoagentur NTOi.de

 

Gummersbach / Köln – Der VfL Gummersbach wird in der Saison 2007/08 alle 17 Bundesligaheimspiele in der Kölnarena austragen. Der Aufsichtsrat der VfL Handball Gummersbach GmbH hat sich nach sorgfältiger Prüfung des Konzeptes und des Gutachtens des Wirtschaftsprüfers Götz Timmerbeil sowie der Abwägung der Chancen und Risiken zu diesem Schritt entschlossen.

 

Der VfL Gummersbach betont nach wie vor in aller Deutlichkeit, dass er am Standort Gummersbach festhalten und die Hallenneubaupläne in Gummersbach weiter forcieren wird. Der Hallenneubau in Gummersbach spielt bei den mittel- und langfristigen Planungen des VfL Gummersbach eine wichtige Rolle. Die zu bauende Halle wird aber entgegen eines früheren Konzeptes nicht mehr als Multifunktionsarena geplant, sondern als reine Ballsporthalle, in der auch die Jugendaktivitäten des VfL Gummersbach e.V. ein ständiges Zuhause mit besten Rahmenbedingungen vorfinden. Somit ist dieses Projekt nicht nur im Hinblick auf wirtschaftliche Aspekte, sondern auch für das Jugendkonzept wichtig.

 

Der VfL bleibt nicht nur durch das tägliche Training und den Wohnort der meisten Spieler fest mit Gummersbach verankert, sondern wird auch weiterhin Spiele in der Eugen-Haas Halle austragen. Alle im DHB-Pokal möglichen Partien sollen in Gummersbach ausgetragen werden. Zudem ist es geplant, in Absprache mit der EHF einzelne Champions-League-Begegnungen in der Eugen-Haas-Halle auszutragen. Darüber hinaus wird der VfL Gummersbach nach länger Zeit nun wieder eine Saisoneröffnung inklusive Testspielen in Gummersbach veranstalten. Zwei weitere Testspiele gegen hochkarätige Gegner im Laufe der Saison sind fest eingeplant. So ist gewährleistet, dass der VfL auch in der Übergangszeit bis zu einem Hallenneubau bei sechs bis sieben Spiele pro Saison in Gummersbach präsent sein wird.

 

Stefan Hecker, Geschäftsführer VfL Handball Gummersbach GmbH: “Wir haben in den letzten Wochen sehr intensiv alle Möglichkeiten geprüft, und der Wirtschaftsprüfer Götz Timmerbeil hat im Auftrag des Aufsichtsrats eine gutachterliche Stellungnahme bezüglich des Konzeptes, alle Bundesligaspiele bis zur Fertigstellung eines Gummersbacher Hallenbaus in Köln auszutragen, erstellt. Auf Grundlage des Konzeptes und des Gutachtens sind wir zu dem Entschluss gekommen, alle Bundesligaspiele in Köln auszutragen. Neben einigen Verbesserungen im organisatorischen Bereich zeigt das Gutachten auf, dass wir bei den Zuschauereinnahmen im Vergleich zum Ist-Zustand eine Steigerung im sechsstelligen Bereich erreichen können. Diese Steigerung wirkt sich selbstverständlich positiv auf die Etatplanung aus.

 

Bei einem Verbleib der Bundesligaspiele in Gummersbach hätten wir den Business-Club schon ab nächster Saison nicht mehr erweitern können, da schlichtweg keine guten Karten für neue Partner mehr in der Eugen-Haas Halle zur Verfügung stünden. Da der Ausbau des Business-Clubs zu einem der wichtigsten wirtschaftlichen Ziele der VfL Handball Gummersbach GmbH gehört, mussten wir handeln. Sobald die Halle in Gummersbach steht und wir hier optimale Voraussetzungen für Zuschauer und Sponsoren haben, werden nur noch die Top-Spiele in Köln ausgetragen. Aber nicht nur für die Rahmenbedingungen der GmbH, sondern auch für das Jugendkonzept des VfL Gummersbach e.V. stellt eine neue Halle einen wichtigen Eckpfeiler dar.

 

Es kann für uns nur die Zielsetzung geben, mit dem VfL Gummersbach wettbewerbsfähig zu bleiben. Daher ist die jetzt gefundene Lösung optimal. Sie gibt uns die Möglichkeit, ab sofort gute Rahmenbedingungen anzubieten und parallel an noch besseren Bedingungen mit einer neuen Halle in Gummersbach zu arbeiten.”

 

Götz Timmerbeil (Wirtschaftsprüfer): “Der Aufsichtsrat der VfL Handball Gummersbach GmbH hat sich die Entscheidung, alle Bundesligaspiele in Köln auszutragen, nicht leicht gemacht. In den letzten Wochen wurde intensiv das Konzept geprüft und die damit verbundenen Chancen und Risiken sehr sorgfältig gegeneinander abgewogen. Man war sich einig, dass es bis zur Fertigstellung eines Hallenneubaus in Gummersbach mindestens zwei bis drei Jahre dauern wird. Ein Verbleib in der Eugen-Haas-Halle bis zu einem Hallenneubau würde in Bezug auf die Karteneinnahmen und den Ausbau des Business-Clubs Stillstand bedeuten. Die Chance auf einen positiven Ergebnisbeitrag durch einen Umzug bliebe ungenutzt. Gerade die letzten Monate haben gezeigt, dass es wichtig ist, die Einnahmen auf eine breite Basis zu stellen Der VfL Gummersbach sieht gerade in der Steigerung der Zuschauereinnahmen und dem Ausbau des Business-Clubs sein Potenzial, um mit den anderen großen Clubs national und international wettbewerbsfähig zu bleiben.

 

Das Konzept beinhaltet, kurzfristig alle Bundesligaspiele in Köln auszutragen und mittelfristig die fünf bis sechs Topspiele in Köln sowie die weiteren Bundesligaspiele in einer neuen Halle in Gummersbach stattfinden zu lassen. So schafft sich der VfL Gummersbach die Rahmenbedingungen, um wettbewerbsfähig und auf Augenhöhe mit den anderen Topclubs zu bleiben.

 

Um diese Chancen und Möglichkeiten zu nutzen ist es wichtig, dass beim VfL Gummersbach alle Beteiligten und das Umfeld an einem Strang ziehen und alles dafür unternehmen, das Konzept erfolgreich umzusetzen sowie parallel einen Hallenneubau in Gummersbach weiter voranzutreiben.”

Verwandte Artikel:

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 1105 · 07 2 · # Freitag, 15. Dezember 2017