2. IDM-Lauf 2009 – Motorsport Arena Oschersleben (15.-17. Mai 2009)

Markus Schlosser und Adolf Hänni siegten souverän

Vor 14.200 Zuschauern sicherte sich das Duo Markus Schlosser/Adolf Hänni am Wochenende (15.-17. Mai) in der Motorsport Arena Oschersleben den Sieg in der Klasse IDM Sidecar. Bei bestem Motorsport-Wetter (Sonnenschein, Temperaturen um die 25 Grad) war gegen die Schweizer in der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft, Klasse IDM Sidecar, kein Kraut gewachsen. Fotos: IDM

 

Oschersleben – Pole-Position, schnellste Rennrunde, Sieg und Tabellenführung ausgebaut. So oder so ähnlich lässt sich das Wochenende des Teams Markus Schlosser/Adolf Hänni zusammenfassen. Dabei hätten sie beinahe noch echte Konkurrenz im Kampf um den Sieg bekommen.

 

Der dreifache Weltmeister Tim Reeves gab mit seinem Bruder Tristan seinen Einstand in der IDM Sidecar. Bei bisherigen Einsätzen waren sie nur als Gaststarter unterwegs, in dieser Saison sind sie aber fest in die Meisterschaft eingeschrieben.

 

 

idm_sidecar_01.jpg

Die Reeves-Brüder aus Großbritannien holten sich auch den zweiten Startplatz für das Rennen und verloren auf Schlosser nur rund 1,1 Sekunden, was im Rennen ungefähr einer Gespannlänge entspricht. Daher waren Hoffnungen auf einen spannenden Kampf um den Sieg durchaus berechtigt. Doch es kam alles anders. Schlosser/Hänni erwischten den besten Start, Reeves/Reeves hingegen fielen etwas zurück. “Sogar hinter unsere Teamkollegen”, grummelte Tim Reeves nach dem Rennen spaßig in Richtung Kurt Hock/Enrico Becker, welche am Ende den vierten Rang holen konnten.

 

 

Startpulk Sidecar

Weil Reeves durch die Aufholjagd nicht von Beginn an voll angreifen konnte, hatte Schlosser die Möglichkeit rund zwei Sekunden Vorsprung heraus zufahren. Als die Briten zur Verfolgung der Schweizer ansetzten, schafften sie es nicht mehr, die Lücke zu schließen, konnten den Rückstand aber konstant halten. Dann standen die Überrundungen an. “Wir sind nicht an allen zu überrundenden optimal vorbei gekommen”, erklärte Reeves, dass der Rückstand auf Schlosser dann doch noch auf fast eine halbe Minute anwachsen konnte.

 

Nach 14 Runden wurde das Rennen abgebrochen, ohne dass es einen größeren Unfall gegeben hatte. Lediglich ein paar Gespanne waren miteinander kollidiert und es lagen Trümmerteile auf der Fahrbahn. Das war auch etwas Glück für die Reeves-Brüder. Denn sie waren in eine dieser Kollisionen verwickelt und hatten einen Teil der Verkleidung verloren. “Dabei haben wir auch etwas am Sidecar verloren – das Rennen war gelaufen”, fand Tim Reeves. Das war auch der Grund, warum Mike Roscher mit seinem neuen Co-Piloten Gregory Cluze noch aufholen konnte.

 

 

Mike Roscher kam am Ende auf Rang 3

Mike Roscher gelang es, den Rückstand zu Reeves von über 20 auf nur noch eine Sekunde zu verkürzen. “Ich habe Tim und Tristan vor mir gesehen und dann noch mal richtig Druck gemacht”, sagte Roscher. Aber der Abbruch machte dieses Vorhaben zunichte und Roscher/Cluze wurden als Dritte gewertet.

 

 

War wieder nicht zu schlagen: Markus Schlosser

Markus Schlosser und Adolf Hänni waren nach ihrem zweiten Sieg im zweiten Saisonrennen natürlich voll zufrieden. “Hier sitzt der dreifache Weltmeister neben uns, wenn wir da jetzt hier oben hocken, ist das für uns natürlich gewaltig”, bracht es Schlosser auf den Punkt.

 

 

Podium Sidecar Oschersleben

In der Gesamtwertung führen Schlosser/Hänni nach zwei Läufen mit der Idealpunktzahl von 50. Kurt Hock/Enrico Becker liegen mit 33 Zählern dahinter aber noch vor Wolfram Centner/Andy Wolfram (26), den Gebrüdern Bernd und Michael Grabmüller (24) sowie Tim und Tristan Reeves (20).

 

 

Ergebnisse IDM Sidecar:


2. Lauf Oschersleben: 

  1. Schlosser/Hänni (SUI) 21:47,331 Min.
  2. Reeves/Reeves (GBR) 27,612 Sek. zur.
  3. Roscher/Cluze (GER/FRA) 34,120 Sek. zur
  4. Hock/Becker (GER) 43,751 Sek. zur.
  5. Grabmüller/Grabmüller (AUT) 55,353 Sek. zur.
  6. Centner/Wolfram (GER) 55,994 Sek. zur.

 

Mike Roscher vor Kurt Hock

IDM-Punktestand: 1. Schlosser 50, 2. Hock 33, 3. Centner 26, 4. Grabmüller 24, 5. Reeves 20, 6. Schröder/Burkard (SUI) 18

 

 

Rückblick:

Sonntag, 26. April 2009: Souveräner Sieg für Markus Schlosser / Adolf Hänni bei den IDM Sidecars. IDM-Saisonauftakt 2009 – EuroSpeedway Lausitz (24.-26. April 2009)

 

Klettwitz – Vor 14.000 Zuschauern auf dem EuroSpeedway fuhr am Sonntag (26. April) das Team Markus Schlosser/Adolf Hänni in der Klasse IDM Sidecar einen souveränen Sieg ein. Lediglich ihren Start hatten die beiden Schweizer etwas verhauen. Die Korrektur dieses Fehlers lies nicht lange auf sich warten. Ab Mitte der zweiten Runde fuhren Schlosser/Hänni die Konkurrenz in Grund und Boden und ihrem ersten Saisonsieg entgegen.

 

2,752 Sekunden. Das war die Zeitdifferenz, die Schlosser/Hänni schon im Training der Konkurrenz aufgebrummt hatten. Es war einfach kein Kraut gegen diese Paarung gewachsen. Den zweiten Startplatz sicherten sich die Gebrüder Michael und Bernd Grabmüller vor Kurt Hock/Enrico Becker sowie dem Wiedereinsteiger Wolfram Centner/Andy Wolfram. Titelverteidiger Harald Hainbucher, der mit Stefan Trautner einen neuen Co-Piloten hat, qualifizierte sich als Vierter für das Rennen.

 

Hainbucher aber sorgte wenige Stunden vor dem Start des Rennens für eine Überraschung. Der Österreicher entschied sich nach technischen Problemen an seinem RSR-Gespann nicht am Rennen teil zu nehmen. Das Sidecar habe sich schon im Warmup kaum noch lenken lassen. “In dieser Situation gab es kein langes Überlegen”, erklärte ein enttäuschter Harald Hainbucher. “Wir haben uns sofort entschlossen, am EuroSpeedway nicht anzutreten. So zu fahren wäre einem absoluten Selbstmordkommando gleichgekommen. Unter diesen Voraussetzungen darf man schon wegen der anderen nicht auf die Piste.”

 

Im Rennen selbst waren es Bernd und Michael Grabmüller die sich mit einem granatenhaften Start in Führung setzten. In etwa anderthalb Runden lang konnten sie diese Position halten. Dann setzten Markus Schlosser/Adolf Hänni zum Überholen an, schnappten sich die Führung und machten sich auf und davon. Im Ziel hat das schweizerische Duo 23,157 Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten.

 

Die Grabmüllers konnten den zweiten Rang nicht lange behaupten. Schon bald näherten sich Kurt Hock und Enrico Becker, um ihrerseits die Ansprüche auf die bessere Position geltend zu machen. Wolfram Centner/Andy Wolfram kamen während des Rennverlaufs immer besser in Fahrt und verdrängten die Grabmüllers schließlich noch auf den vierten Platz.

 

Die Teams Robert Zimmermann/Maik Ziegler, Konrad Brändle/Mike Helbig und Peter Schröder/Sophia Kirchhofer belegten die Plätze fünf bis sieben und waren die letzten, die vom Gespann Schlosser/Hänni nicht überrundet wurden.

 

 

Ergebnisse IDM Sidecar:

1. Lauf Oschersleben: 

  1. Schlosser/Hänni (SUI) 27:09,278 Min.
  2. Hock/Becker (GER) 23,157 Sek. zur., 
  3. Centner/Wolfram (GER) 43,890 Sek. zur.
  4. Grabmüller/Grabmüller (AUT) 49,894 Sek. zur.
  5. Zimmermann/Ziegler (GER) 1:07,829 Min. zur.
  6. Brändle/Helbig (SUI) 1:15,856 Min. zur.

 

IDM-Punktestand: 1. Schlosser 25 Punkte, 2. Hock 20, 3. Centner 16, 4. Grabmüller 13, 5. Zimmermann 11, 6. Brändle 10

 

Verwandte Artikel:


Sind Sie/Bist Du bei facebook?

NEWS-on-Tour würde sich sehr über ein "Gefällt mir" freuen. Offizielle Facebookseite unter:
http://www.facebook.com/NEWSonTour