Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

 

Motorsport.NEWS-on-Tour.de: Marcel Schrötter setzt seine Siegesserie in der IDM 125 @Oschersleben fort!

 

Marcel Schrötter (D) #1 holte sich am Sonntag den 17. Mai in der Motorsport Arena Oschersleben einen überlegenen Sieg – Fotos: IDM (ohne Logo) und Dirk Birkenstock (mit NEWS-on-Tour.de Logo) [ Foto+TV Agentur NTOi.de ] Kommerzielle Fotoanfragen erwünscht 0171.6888777 

 

Doppelsieger in 2009 – Titelverteidiger Marcel Schrötter (mitte), Marvin Fritz (links) und Luca Grünwald (rechts)

 

 

Oschersleben (15. – 17. Mai 2009): Beim 2. Lauf zur Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft (IDM) in der Motorsport Arena Oschersleben holt  Marcel Schrötter aus Pflugdorf vor 14.200 Zuschauern den zweiten Sieg. Der 16-jährige Honda-Pilot hatte bereits den Saisonauftakt in der Lausitz gewonnen und führt in der Meisterschaft mit der Idealpunktzahl von 50. Schrötter ist auch der Titelverteidiger in der Achtelliterklasse.

 

Auf den zweiten Rang fuhr der gleichaltrige Marvin Fritz #7 aus Neckarzimmern
Platz drei ging an den 14-jährigen Luca Grünwald (Waldkraiburg) #43

 

Sowohl im Training als auch im Rennen war Schrötter in Oschersleben überlegen. Am Samstag sicherte er sich mit einer Zeit von 1:32,505 Min. die Pole Position mit über einer Sekunde Vorsprung vor dem 15-jährigen Schweizer Damien Raemy, dem Kronauer Jan Bühn und Daniel Kartheininger aus Boos.

 Schrötter gelang beim Rennen ein guter Start, aus der zweiten Reihe schoss aber der Niederländer Michael van der Mark wie ein Pfeil auf die erste Kurve zu. Schrötter gelang es, als Erster einzubiegen, gefolgt von van der Mark, Kartheininger und Marvin Fritz. Schnell verschaffte sich der Titelverteidiger an der Spitze Luft, in Runde drei hatte er bereits einen Vorsprung von knapp 3 Sekunden auf seine Verfolger. Aus der Dreiergruppe hinter dem Führenden blieb in Runde vier nur noch Marvin Fritz (Honda) übrig. Daniel Kartheininger erwischte einen Highsider und stürzte, der Niederländer van der Mark konnte nicht mehr ausweichen und ging ebenfalls zu Boden.

 

 

 

#94 – der Schweizer Damien Raemy

 

 

Nicht besser erging es dem Trainings-Zweiten, Damien Raemy, der bereits in Runde 1 einen Massencrash mit acht Motorrädern verursachte, der zum Glück glimpflich ausging. Während einige Piloten weiterfahren konnten, kam für den kleinen Schweizer sowie den Nürnberger Kevin Hanus das frühzeitige Aus.

 

 

 

 

 

Der Vorsprung von Marcel Schrötter an der Spitze auf Marvin Fritz pegelte sich bei knapp 8 Sekunden ein. Fritz wiederum fuhr rund 5 Sekunden vor einer kampfstarken Dreiergruppe, bestehend aus Tobias Siegert (Altdorf), dem Krostitzer Toni Finsterbusch und Luca Grünwald. In der letzten Runde schob sich Grünwald an die Spitze, dicht gefolgt von Finsterbusch. In die letzte Kurve ging er ganz innen und bekam plötzlich noch einen Stoß von hinten. Mit leicht lädiertem Bike kam Grünwald dennoch als Dritter ins Ziel. Der Auslöser des Beinahe-Crashs, Tobias Siegert stürzte in der letzten Kurve. Damit ging Rang vier an Toni Finsterbusch.

 

Mit deutlichem Rückstand überfuhr der Finne Eeki Kuparinen als Fünfter das Ziel vor Jan Bühn, dem Tschechen Karel Pesek und dem Schweden Alexander Kristiansson.

 

 

 

Jan Bühn #10 kommt als sechster ins Ziel

 

 
(IDM Presse)
 
 
 

idm_125_eurospeedway_florian-alt_3.jpg

Von Startplatz 30 ging der jüngste Starter, Florian Alt (hier ein Foto vom Eurospeedway), am Sonntag in das Rennen. Dort wurde es dann richtig spannend. Hinter der führenden Gruppe mit 14 Bikern bildete sich eine zweite Gruppe in der es spannende Positionskämpfe gab. Alt führte diese Gruppe sogar zwischenzeitlich an und fuhr damit erstmalig in den Punkten – musste sich aber am Ende des Rennens mit einem guten 18. Platz zufrieden geben.

 

 

Ergebnisse IDM 125 – 2. Lauf:

  1. Marcel Schrötter (Pflugdorf / Honda) 26:46,822 Min.
  2. Marvin Fritz (Neckarzimmern / Honda) 9,313 Sek. zur.
  3. Luca Grünwald (Waldkraiburg / Honda) 15,841 Sek. zur.
  4. Toni Finsterbusch (Krostitz / Seel 125) 16,257 Sek. zur.
  5. Eeki Kuparinen (FIN / Honda) 29,905 Sek. zur.
  6. Jan Bühn (Kronau / Seel Honda 125) 29,973 Sek. zur.

 

 

IDM-Punktestand (nach 2 von 8 Rennen):

  1. Marcel Schrötter (Pflugdorf / Honda)      50
  2. Marvin Fritz (Neckarzimmern / Honda)   33
  3. Jakub Jantulik (SVK / Aprilia)                  22
  4. Luca Grünwald (Waldkraiburg / Honda)  22
  5. Toni Finsterbusch (Krostitz / Seel 125)   21
  6. Jan Bühn (Kronau / Seel Honda 125)      19

 

 

 

 

Rückblick – 1. Lauf Eurospeedway Lausitz:

 

marcel_schroetter_idm_2009.jpg

Schon auf dem Eurospeedway wiederholte Marcel Schrötter seinen Vorjahressieg in der IDM 125

 

Klettwitz (24. – 26. April 2009): Marcel Schrötter hatte schon am Sonntag den 26. April vor 14.000 Zuschauern auf dem EuroSpeedway Lausitz einen Rennsieg in der Klasse IDM 125 eingefahren. Der Honda-Pilot kontrollierte das Rennen und kam mit 1,2 Sekunden vor dem Slovaken Jakub Jantulik (Aprilia) und dem Niederländer Michael van der Mark (Honda) ins Ziel.

 

Schrötter hatte sich im vergangenen Jahr als 15-Jähriger den Meistertitel in der Achtelliterklasse gesichert und gilt als klarer Favorit auf die Verteidigung dieses Erfolges in der Saison 2009. Seit über 20 Jahren hat es kein Pilot in Deutschland mehr geschafft, seinen Titelgewinn im folgenden Jahr zu wiederholen. Zuletzt gelang das Alfred Waibel im Jahr 1988.

 

Marcel Schrötter dominierte bereits das Zeittraining am Samstag und fuhr die Pole Position mit einer Zeit von 1:48,220 min. und über einer Sekunde Vorsprung auf van der Mark, Jantulik und den Altdorfer Tobias Siegert heraus.

 

Den besten Start beim Rennen am Sonntag erwischte der 16-jährige Niederländer van der Mark, doch Schrötter ging schon wenige Kurven später vorbei und setzte sich gleich in der ersten Runde um über eine Sekunde von seinen Verfolgern ab. Michael van der Mark musste Schrötter ziehen lassen, da er seine Reifen nicht auf Temperatur bekam, und damit nicht genügend Grip hatte, um dem Deutschen zu folgen. Er hielt jedoch den zweiten Rang vor dem überraschend starken Slokaven Jakub Jantulik. Der erst 14-Jährige aus Kysucke Nove Mesto war die große Überraschung des Rennwochenendes. Er war im Vorjahr noch im Alpe Adria Cup unterwegs und wurde dort Vierter.

 

Einen schlechten Start legte der Altdorfer Tobias Siegert hin, fiel weit zurück und stürzte dann bei seiner Aufholjagd bereits in Runde vier. Er konnte zwar zunächst weiterfahren, gab das Rennen dann aber auf.

 

An der Spitze des Feldes setzte sich Schrötter schnell über 3 Sekunden von seinen Verfolgern ab. Von da an kontrollierte er das Rennen. Als Jantulik, der in Runde fünf van der Mark passiert hatte, zwischenzeitlich die schnellste Rundenzeit fuhr und Schrötter bis auf 1,8 Sekunden nahe kam, drehte der Deutsche wieder auf und holte sich mit 1:48,734 min. die schnellste Rennrunde zurück.

 

Marcel Schrötter brachte den Sieg sicher ins Ziel. „Es war heute schwierig zu fahren, ziemlich windig und ich hatte hinten keinen richtigen Grip am Hinterrad. Ich konnte mich aber am Anfang gut absetzen, und als ich durch die Boxentafel gesehen habe, dass die Verfolger näher kommen, habe ich versucht wieder zu pushen. Das ging ganz gut.“ Jantulik und van der Mark komplettierten das Siegerpodest. Während sich der junge Slovake in der Pressekonferenz überschäumend freute („Es war ein guter Start und ein tolles Rennen. Ich bin happy.“), wirkte van der Mark eher nachdenklich und haderte mit dem schnellen Rückstand zu Beginn des Rennens.

 

 

idm_125_eurospeedway_marvin-fritz.jpg

Acht Sekunden hinter dem Sieger überquerte Marvin Fritz #7 aus Neckarzimmern – einer der Titelkandidaten – den Zielstrich als Vierter. Ein starkes Rennen fuhr der 15-jährige Scheizer Damien Raemy (Honda), der vom 11. Startplatz ins Rennen gegangen war und sich bis auf Rang fünf nach vorn fuhr. Eine reichliche halbe Sekunde dahinter kam Daniel Kartheininger (Seel 125) aus Boos als Sechster in Ziel.

Mit seinem Sieg übernahm Marcel Schrötter direkt die Führung in der Meisterschaft vor Jakub Jantulik und Michael van der Mark.

 

(IDM Presse)

 

idm_125_eurospeedway_jan-buehn.jpg

Jan Bühn wird siebter am Eurospeedway

 

 

idm_125_eurospeedway_luca-gruenwald.jpg

Luca Grünwald wird 10. im ersten Rennen

 

 

idm_125_eurospeedway_florian-alt_2.jpg

Florian Alt, jüngster Starter im Feld, startete von Startplatz 22, also mitten im Starterfeld. Beim Start mit frischen Reifen machte Flo dann den ersten Platz gut und kämpfte sich bis auf Platz 17 vor. In einer Gruppe von 5 Fahrern kam Florian dann aber nicht weiter vor, im Gegenteil. In der vorletzten Runde musste er die vier hinter sich fahrenden in einer Kurve vorbeiziehen lassen. „Ich konnte nicht mehr schneller“, so Flo. Der Vorderreifen war durch das instabile Fahrwerk derart zerstört, so dass er auf Platz 21 ins Ziel kam.

 

 

 

idm_125_2009-gruppenbild.jpg

“Klassenfoto” der IDM-Starter 2009 der 125-er

 

 

 

idm_125_eurospeedway_florian-alt_5.jpg

Am kommenden Wochenende ist die IDM auf dem Nürburgring zu Gast. Motorsport.NEWS-on-Tour.de wird auch von dem Wochenende für Euch berichten…

 

Verwandte Artikel:

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 3392 · 07 2 · # Sonntag, 17. Dezember 2017