Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

sonnentipps-500.jpg

Die Präventionskampagne Haut rät: Kinderhaut muss vor UV-Strahlung besonders geschützt werden.” Schatten aufsuchen und langärmelige Hosen und Hemden sowie einen Hut tragen – wer diese Ratschläge befolgt, vermeidet nicht nur einen lästigen Sonnenbrand. Er kann Experten zufolge auch das Risiko für langfristige Hautschäden wie Krebs erheblich senken. Foto: BKK Bundesverband

 

Berlin –   Darauf weisen die Träger der Präventionskampagne Haut von gesetzlicher Kranken- und Unfallversicherung zu Beginn der Urlaubssaison hin. An Körperstellen, die nicht bedeckt sind, sollte eine Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor angewendet werden, um die Haut vor Schaden zu bewahren.

 

“Auch wenn der Strand um die Mittagszeit vielleicht besonders verlockend wirkt, zwischen 11 und 15 Uhr ist eine Siesta drinnen die beste Lösung”, sagt Birgit Schauenburg, Hautschutz-Expertin beim BKK Bundesverband. “Wer trotzdem nach draußen möchte, für den sind ein Hut mit breiter Krempe und entsprechende Kleidung in der Sonne ein absolutes Muss.” Dass dies vielen Menschen noch nicht bewusst ist, zeigt eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Präventionskampagne Haut: Während rund 70 Prozent der Befragten immer oder oft Sonnenschutzcreme verwenden, schützen sich nur knapp 40 Prozent mit hautbedeckender Kleidung vor UV-Strahlung.

 

Birgit Schauenburg: “Bei Tieren bewahren Fell und Federn den Körper vor Verbrennungen. Die menschliche Haut hat dagegen nur das Bräunungspigment Melanin, um sich zu schützen.” Immer noch verdirbt Sonnenbrand so manchem das Wochenende oder den Urlaub. So gab rund ein Viertel der Befragten an, oft oder fast immer einen Sonnenbrand zu haben. Birgit Schauenburg rät zu mehr Vorsicht im Umgang mit der Sonne. “Die Haut braucht Zeit, um sich an die UV-Belastung zu gewöhnen, denn die Melanin-Produktion läuft nur langsam an.

 

Eine Rötung der Haut ist kein Zwischenschritt zur ersehnten Bräune, sondern ein Warnsignal, dass die Haut bereits geschädigt ist.” Die Haut-Expertin der Betriebskrankenkassen empfiehlt daher zu Beginn der Sommermonate eine Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor, um sich vor einem Sonnenbrand zu schützen, warnt aber zugleich: “Der Lichtschutzfaktor ist kein Krebsschutzfaktor.” Studien zufolge könne Sonnencreme zwar einem Sonnenbrand vorbeugen. “Es bestehen jedoch Zweifel, dass dies auch ebenso zuverlässig Hautkrebs verhütet.” Besonders vorsichtig müssen Kinder sein, da ihre Haut noch sehr empfindlich ist. “Für Baby-Haut gilt sogar: Nie in die Sonne!” Hierauf sollten die Eltern achten.

 

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 1227 · 07 3 · # Freitag, 15. Dezember 2017