Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone


 

Aktueller Beitrag 2008 (mit vielen HQ-Fotos): Wenden: 257. Auflage der traditionellen ´Wendsche Kärmetze´ mit einigen hunderttausend Besuchern wurde wieder ein Volksfest der Superlative

 


 

 

wenden-500.jpg

 

 

Wendsche Kärmetze – das ist längst ein überregionaler Begriff. Und das ist ein überzeugendes Synonym für “Popularität pur”. Das ist effektiv eine Stätte der Gemeinsamkeit, der Begegnung, des Lachens und des Vergessens aller Alltagsprobleme.

 

 

Kurzum: Ein unverfälschtes Volksfest, das Tradition und Fortschritt im Vergnügungs- und Freizeitwesen auf einen Nenner bringt und für den hiesigen Raum ein Volksfest der Superlative ist. Jeder weiß es und ist stolz darauf, dass das größte Volksfest in Südwestfalen in Wenden über die Bühne geht. Zur “Wendschen Kärmetze” werden wieder weit über 300.000 Besucher an den drei Tagen erwartet.

 

 

 

Endlich ist es bald wieder soweit. Am Samstag, dem 18. August beginnt die nunmehr 256. Auflage der traditionellen “Wendsche Kärmetze” (seit 1752) mit Tierschau, Krammarkt und Volksfest.

 

 

Was anderswo Ausnahmezustand ist, das ist in Wenden Normalität – zumindest drei Tage im Jahr.

 

 

Wenn die Wendener Kirmes, auf Platt “Wendsche Kärmetze” genannt, den Zentralort der Gemeinde Wenden in einen riesigen Festplatz verwandelt, dann bricht für viele Wendsche die schönste Zeit des Jahres an.

Längst in die Welt gezogene Wendsche ziehen kurzzeitig zurück in die Heimat, schlagen ihre Zelte bei Verwandten oder Bekannten auf und ziehen los, um auf der Wendschen Kärmetze zu feiern.

 

 

 

 

wenden-logo.jpgDas Programm 2007

 

Eröffnung am Samstag, 18. August

Die offizielle Eröffnung mit Fassbieranstich durch Bürgermeister Peter Brüser findet am Samstag, 18. August um ca. 15.00 Uhr vor dem Riesenrad statt. Es folgt die Ansprache des BSM – Präsidenten der Schausteller, Hans-Peter Arens. Musika­lisch umrahmt wird die Eröffnung von dem Musikverein Hünsborn. Nach Einbruch der Dunkelheit Brillant-Höhenfeuerwerk.

 

 

Am Sonntag, dem 19. August, beginnt das große Volksfest mit einem Festgottesdienst um 9.15 Uhr in der St. Severinus-Pfarrkirche. Anschließend bittet der Musikverein Hünsborn zum Frühkonzert in das Festzelt. Weiter geht es in althergebrachter Weise mit Kirmes und Krammarkt.

 

 

Der Dienstag, 21. August, steht natürlich ganz im Zeichen der Tierschau, das Fest der Feste für den Landwirtschaftlichen Lokalverein für die Gemeinde Wenden.

 

 

Benedikt Dommes (r.) von der Krombacher Brauerei hatte im letzten Jahr gut lachen, denn das Krombacher Bier regierte die Wendener Kirmes 2006.

Wer zum ersten Mal einen Vieh- und Krammarkt besucht, wird begeistert sein. Es ist schon interessant zu beobachten, wie viele Leute aus den Kreisen Olpe, Siegen, dem Oberbergischen oder dem Märkischen Kreis den Weg frühmorgens ins Wendsche Land finden.

 

Den Viehauftrieb muss man ein­fach erlebt haben.

 

Der Auftrieb beginnt um 08.00 Uhr. Über 200 Tiere (Kühe, Rinder, Bullen, Ziegen, Schweine, Schafe, Pferde) werden begutachtet. Alle landwirtschaft­lich interessierten Stellen finden sich ein, um die Fortschritte in der Zucht des rot­bunten Niederungsviehs im Wendener Land zu bewundern.

 

 

Gegen 09.00 Uhr beginnt die Prämiierung. Um 11.30 Uhr werden die mit Sonder­preisen ausgezeichneten Tiere den Besuchern vorgeführt. Gegen 13.00 Uhr treffen sich die Besucher aus Nah und Fern zu einem gemeinsamen Festessen im Festzelt mit führenden Vertretern der Kirche, Politik und Verwaltung der gesamten Region. Die traditionelle Festansprache in Wendener Mundart hält Prof. Dr. Werner Arens, Wenden.

 

 

Auch Stefan Rödder (m.) war im Namen der Krombacher Brauerei im Einsatz.

Während des Festessens findet ein Konzert unter Mitwirkung des Musikvereins Hünsborn und des Spielmannszugs “1908” Wenden im Festzelt statt. Ab 15.30 Uhr besteht im Festzelt die Möglichkeit zur Einnahme von Kaffee und Kuchen.

Unterhaltungs­musik wird geboten. Auch am Kirmesdienstag, dem Tierschautag, stürzen sich Jung und Alt in den Kirmestrubel, der morgens gegen 09.00 Uhr beginnt und spät in der Nacht endet.

 

 

 

Bunte Vielfalt und attraktive Besetzung

Neben den rasanten High-Tech-Anlagen liegt ein Schwerpunkt auf familienfreundlichen Attraktionen, die generations-übergreifend – von den Enkeln bis zu den Großeltern – ein gemeinsames Erlebnis möglich machen.

 

Der bekannte Wendener Friseur und Party “DJ Ecki” (links) staunte mit Frau Jutta Stahl (rechts) nicht schlecht, als der FC Köln Star Patrick Helmes am Dienstag Abend als Gast am Knallermann 6 Stand auftauchte und ein Glas Wasser bestellte. 2001 besuchte bereits BB-Jürgen den Knallermann 6 Stand, der mittlerweile seit 1993 auf der Kirmes betrieben wird und auch von vielen Oberbergern gerne besucht wird.

Highlight 2007 ist Peter Barth’s spektakuläres Hochfahrgeschäft Flying Circus. Die atemberaubende Mixtur der Bewegungsabläufe und deren Einwirkungen auf die nach außen blickenden Fahrgäste ist ungewohnt und neu. Der Passagier befindet sich im permanenten Wechsel in aufrechter, seitlicher oder Überkopfposition und ist dabei äußerst rasanten Rotationen in allen drei Dimensionen unterworfen.

Einmal in den Gondeln in luftiger Höhe von zwanzig Metern gesessen, die Rotation, die Beschleunigung, den gesteuerten Fall gespürt, unvergesslich und einmalig. Vom Fahrgefühl her ist das Ganze trotz allem dank seiner sanften, nicht ruckartigen Bewegungen “magenfreundlicher”, als man denkt. Mit einer Flughöhe von 20 Metern und einem geradezu sensationell sich ständig veränderndem Fahrprogramm mit Multi-Bewegungseffekt zweier rotierender Arme, eine Volksfestspezialität für starke Nerven!

 

 

Als weitere Fahrgeschäfte konnten der große “Break-Dance”, “Wellenflug”, “Musik-Express”, das Riesenrad “Columbia Rad”, “Booster”, ein Auto-Skooter, “Hip Hop Fly” sowie “Dropp Attack”, ein Freifallturm für die ganze Familie unter Vertrag genommen werden.

Für wohligen Grusel sorgt die Geisterbahn Schloss Dracula mit ihren sprechenden Geistern, der mehrköpfigen Hydra, flatternden Riesen-Fledermäusen, Dracula und Drachen. Hier kann sich die ganze Familie amüsieren.

 

 

Die Simulationsanlage “Imanigation” rundet das Angebot ab.

Wer dieses Lauf- und Erlebnisgeschäft betritt, erhält zuvor eine Spezial-Prismabrille, die die Lichter und Objekte im Inneren des Hauses in fantastischen Regenbogenfarben taucht. Für die Kids ist ebenfalls eine abwechslungs­reiche Auswahl an Fahrgeschäften vorhanden, unter anderem Baby-Flug, Kinderwellenflieger, Kinderschleife “Truck Stop”, ” sowie der Crazy-Clown.

 

 

Mallorca Feeling in Wenden. Kein Problem. Unser Fotograf traf etliche NEWS-Oberberg.de Leser. Wenden ist halt eine Reise wert

Ob Bratwurst, Pizza, Fisch, Gyros, Reibekuchen, Champignons, auf der “Wendsche Kärmetze” findet der Volksfest-Gourmet sämtliche Delikatessen.

 

Mandelwagen, Eiswagen, Belustigungsgeschäfte und vieles mehr ergänzen den Festplatz und die Gassen, und geben das richtige Flair.

 

Der Krammarkt, der sich durch den gesamten Ort auf über 3000 Metern Frontlänge zieht, bietet allen Besu­chern wieder ein reichhaltiges Branchenmix. So mancher Gast wird hier ein Schnäppchen machen. Zahlreiche Rondelle sorgen natürlich dafür, dass keiner verdursten muss.

 

 

Verkehrslenkung

Rotes Bier am Stand der Wendener SPD. Im Panschen sind Politiker kaum zu schlagen.

Der überörtliche Verkehr von Gerlingen in Richtung Kreuztal und umgekehrt muss umgeleitet werden. Innerhalb des Ortes Wenden sind von Freitag vor Kirmes (14.00 Uhr) bis Mittwoch nach Kirmes (18.00 Uhr) die Landstraßen 714 und 905 sowie die Kreisstraße 001 gesperrt.

Für Lkw ab 7,5 t ist die L 714 von Gerlingen in Richtung Kreuztal und ab Kreuztal in Richtung Wenden-Gerlingen gesperrt. Ab Gerlingermühle wird der LKW-Verkehr in Richtung Kreuztal über Rothemühle-Löffelberg-Hünsborn-Heestal-Kreuztal umgeleitet. LKW über 7,5 t, die von Kreuztal in Richtung Wenden-Gerlingen fahren wollen, werden ab Kreuztal/Fellinghausen durch das Heestal umgeleitet und fahren über Hünsborn-Löffelberg in Richtung Gerlingen.

 

 

Von Kreuztal sind die Zielorte Osthelden und Altenhof auch für LKW über 7,5 t noch erreichbar. Ab dem Abzweig Altenhof ist ein Befahren der L 714 mit LKW über 7,5 t in Fahrtrichtung Wenden verboten. Dem Lkw-Verkehr über 7,5 t, welcher von Kreuztal in Rich­tung Olpe und zu den Autobahnen A 4 und A 45 fahren möchte, wird dringend empfohlen, nicht durch das Heestal, sondern von Kreuztal über die B 54 in Richtung Olpe/Autobahnen zu fahren. Parkmöglichkeiten sind insbesondere auf dem gebührenfreien Großpark­platz am Schul- und Kulturzentrum vorhanden.

 

 

Die Gemeinde Wenden als Veranstalter der Wendener Kirmes wünscht allen Kir­mesbesuchern frohe und vergnügte Stunden.

 

 

Aktuelle Informationen zur Kirmes unter www.wenden.de

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 7538 · 07 3 · # Freitag, 15. Dezember 2017