Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

schwalbe-01.jpg

Deutsche Mannschaftsmeister der Jugend: M. Grothe, F. Grothe, Trainer B. Rosenberg, B. Duda und N. Offermann: Fotos: Privat

 

Rahden – Unvergessliche Glücksmomente erlebten die junge Jugendmannschaft des TTC Schwalbe Bergneustadt und deren siebenköpfige Begleitung bei den Deutschen Tischtennis-Mannschaftsmeisterschaften der Jugend in Rahden. Wer glaubte, dass der sensationelle Sieg bei den NRWMeisterschaften nicht zu toppen war, wurde eines besseren belehrt, denn die Bergneustädter setzten sich im Endspiel um die Deutsche Meisterschaft gegen DJK Weidenau durch.

 

In einer an beiden Turniertagen ausverkauften Rahdener Stadtsporthalle trafen die je acht besten Teams Deutschlands in der Jungen- und Mädchen-Klasse aufeinander. Die zahlreich mitgereisten Fans der Teams sorgten mit Schlagzeugen, Trompeten und anderen krachmachenden und ohrenbetäubenden Instrumenten für eine gigantische Stimmung, eigentlich ungewöhnlich für diese Sportart. Aber eben diese fantastische Stimmung motivierte alle Akteure zur Höchstleistungen.

 

Im ersten Spiel des Turniers trafen die zwei jüngsten Mannschaften des TTC Schwalbe Bergneustadt und der SF Nistertal aufeinander. Die jungen Schwalben erwischten einen perfekten Start und gingen nach den gewonnen Anfangsdoppeln mit 2:0 in Führung. Markus Grothe und Benedikt Duda, der einen 0:2- Rückstand in einen 3:2-Sieg umwandelten, schraubten den Zwischenstand auf 4:0. Fabian Grothe und Nils Offermann legten sich anschließend mächtig ins Zeug und gewannen ihre Einzel mit jeweils 3:1 Sätzen. Damit war der erste Sieg bei den Deutschen Meisterschaften unter Dach und Fach.

 

schwalbe-02.jpg

 

Zur Mittagszeit wartete das Team des SSV Schönmünzach auf die jungen Schwalben. In einem nervenaufreibenden und hochklassigen Anfangsdoppel drehten die Grothe-Zwillinge einen 0:2-Rückstand nach Abwehr von zwei Matchbällen noch um und siegten in den folgenden Sätzen mit 15:13, 11:8 und 16:14. Nur drei Sätze haben B. Duda und N. Offermann benötigt, um den „Schwalbe-Express“ auf die Siegerstrasse zu bringen.

 

Das Duo Markus Grothe und Benedikt Duda schlug danach im Gleichschritt (jeweils 3:1-Sieger) zu und sorgten für den beruhigenden 4:0- Vorsprung. Bergneustadt´s untere Paarkreuz sorgte mit dem 3:0- Sieg von Fabian Grothe und dem 3:1-Erfolg von Nils Offermann für die endgültige Entscheidung. Da parallel dazu SF Nistertal auch das zweite Spiel verlor, stand TTC Schwalbe Bergneustadt bereits als Halbfinalist fest.

 

Im letzten Gruppenspiel der Vorrunde musste im Duell gegen den Norddeutschen Meister, VfL Westercelle, entschieden werden, ob Schwalbe Bergneustadt als Gruppensieger oder als Gruppenzweiter ins Halbfinale einzieht. Einem glatten 3:0-Erfolg der Grothe-Zwillinge im Doppel folgte eine 0:3-Niederlage der Paarung Duda/Offermann. Während Markus Grothe sein Einzel mit 3:2 gewann, unterlag Duda im Entscheidungs- satz. Jetzt waren Punkte im unteren Paarkreuz gefragt. Auf die Sekunde genau waren Fabian Grothe und Nils Offermann zur Stelle und brachten die Schwalbe dank zweier 3:0-Siege wieder in die Erfolgsspur. Zwar unterlag auch Markus Grothe der Westerceller Nummer Eins, doch Benedikt Duda und Fabian Grothe sorgten für die zwei noch zum Sieg fehlenden Punkte.

 

schwalbe-03.jpg

 

In der anderen Vierer-Gruppe setzte sich DJK Weidenau überraschend mit 6:4 gegen TGV Eintracht Beilstein durch. Mit lautstarker Unterstützung der größten Fangemeinde des Turniers startete TGV Eintracht Beilstein am zweiten Turniertag im Halbfinale die Jagd auf die Schwalben. Abgeklärt wie Bundesliga-Profis ließen sich Grothe & Co nicht beirren und spielten einfach ihr bestes Tischtennis. Die Grothe-Zwillinge punkteten erneut im Doppel. Duda und Offermann konnten sich im fünften Satz steigern und ihr Doppel mit 11:4 im Entscheidungssatz gewinnen. Markus Grothe erhöhte dann auf 3:0. Die Niederlage von B.Duda sorgte für einen Stimmungshoch bei den Beilsteiner Fans, da Fabian Grothe auch schon mit 0:2-Sätzen auf der Verliererseite stand. Doch in den folgenden Sätzen stellte Fabian Grothe sein Spiel um und sammelte Punkt um Punkt zum letztlich verdienten 3:2-Erfolg.

 

Nils Offermann, der so gut spielte wie noch nie, schickte seinen Gegner mit 3:0 von der Platte. Den sechsten, zum Einzug ins Finale noch fehlenden Punkt holte Markus Grothe in nur drei Sätzen. In dem anderen Halbfinale setzte sich DJK Weidenau mit 6:3 gegen VfL Westercelle durch. Damit stand fest, dass es zu der Neuauflage des Finales in Bönen kommt. Kann TTC Schwalbe Bergneustadt den Erfolg von vor vier Wochen wiederholen ? Das Finale fing auf jeden Fall vielversprechend an. Die Grothe-Zwillinge verließen im Doppel die Tische ein weiteres Mal als Sieger.

 

Die Paarung Duda/Offermann kämpfte zwar stark, zog jedoch mit 6:11 im fünften Satz den Kürzeren. Markus Grothe und Benedikt Duda ließen im oberen Paarkreuz nichts anbrennen und brachten die Schwalbe mit 3:1 in Front. Nach Offermann´s Niederlage hatte F.Grothe im fünften Satz beim Stande von 10:9 einen Matchball, den er nicht verwerten konnte. Fabian´s Gegenspieler nutzte hingegen seinen ersten Matchball zum 12:10- Sieg. Als dann Markus Grothe mit 0:3 gegen den Weidenauer Heper unterlag und DJK Weidenau mit 4:3 in Führung ging, schien der Traum vom Gewinn der Deutschen Meisterschaft zu platzen.

 

Unter der lautstarken Unterstützung der Schwalbe-Fans benötigte Benedikt Duda in einem Klasse-Spiel nur drei Sätze, um zum 4:4 auszugleichen. Spätestens als Fabian Grothe anschließend die ersten beiden Sätze im Spiel gegen Müermann gewann, waren die Rechenschieber gefragt. TTC Schwalbe Bergneustadt führte zu diesem Zeitpunkt mit 18:14 nach Sätzen. Ein 3:0- oder 3:1-Sieg von Fabian muss her und der Meistertitel ist den Schwalben nicht mehr zu nehmen. Im dritten Satz vergab Fabian jedoch eine 7:2-Führung und verlor den Satz mit 9:11.

 

Der Weidenauer Müermann kam nun immer besser ins Spiel und es war keineswegs sicher, dass Offermann in seinem letzten Spiel punkten kann. Glücklicherweise fasste Fabian Grothe sich zum richtigen Zeitpunkt das Herz und holte die dringend benötigten „Big-Points“ zum 11:8-Sieg im vierten Satz. Mit 5:4 nach Punkten und mit 19:15 nach Sätzen lag TTC Schwalbe Bergneustadt vor der letzten Partie in Führung.

 

Damit war das Endspiel entschieden, da selbst bei einer 0:3-Niederlage im Schluss- Einzel TTC Schwalbe Bergneustadt der Titel nicht mehr zu nehmen war. Mit TTC Schwalbe Bergneustadt gewann nach einer „Wartezeit“ von sieben Jahren endlich wieder ein Tischtennisclub aus NRW den Meistertitel. Mit einem Altersdurchschnitt von 13,5 Jahren dürfte das Schwalbe-Team auch das jüngste Team sein, das jemals die Meisterschaft gewann.

 

Quelle: TTC Schwalbe Bergneustadt

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 3709 · 07 2 · # Montag, 11. Dezember 2017