Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

2007_07_27_pm_fh_gm.jpg

Zu einem Informationsaustausch traf sich der oberbergische SPD-Landtagsabgeordnete Dr. Gero Karthaus mit dem Führungsgremium der Fachhochschule Köln am Campus Gummersbach. Foto: Privat

 

Gummersbach – In Gummersbach befindet sich die größte Fakultät der größten Fachhochschule Deutschlands, hier lehren und forschen 67 Professoren und 75 wissenschaftliche Mitarbeiter mit 2500 Studenten.

 

Der Landtagsabgeordnete liess sich umfassend über den Standort Gummersbach und den Fortgang der Bauarbeiten auf dem ehemaligen Steinmüller-Gelände informieren.

„Mit dem Neubau auf dem Steinmüller-Gelände rückt die Fachhochschule auch räumlich noch näher an die Betriebe heran, hier wird noch mehr Zusammenarbeit stattfinden können. Schon jetzt werden 150 bis 170 der jährlich rund 200 Diplomarbeiten in Kooperation mit der Industrie geschrieben“, so Dekan Prof. Dr. Christian Averkamp.

 

Zwecks einer noch besseren Verzahnung von Fachhochschule und Industrie schlug Dr. Gero Karthaus die Einführung einer regelmäßig aktualisierten Liste „Forschungsvorhaben der Fachhochschule / Forschungsbedarf der Firmen“ vor um Angebot und Nachfrage besser Koordinieren zu können.

 

Auch die Finanzierung von „Start-Ups“, junge Firmen, die aus der Fachhochschule heraus entstehen, will Karthaus über einen oberbergischen Wirtschaftsfonds besser unterstützt wissen.

 

Dr. Gero Karthaus, der dem Ausschuss für Wissenschaft, Forschung und Technik im Landtag NRW angehört, sicherte dem Führungsgremium der Fachhochschule einen engen Dialog und seine Unterstützung in Düsseldorf zu.

 

Karthaus: „Der Campus Gummersbach ist nicht erst seit dem Neubau eines der Aushängeschilder des Oberbergischen Kreises, die Fachhochschule ist mit ihrem Ruf ein Magnet für Studenten weit über die Grenzen des Oberbergischen hinaus“.

 

Wenn jetzt noch ein besseres Umfeld für das studentische Leben geschaffen werde, könnten junge Menschen auch nach dem Studium in der Region gebunden werden, so Karthaus.

 

Quelle: Daniel Wörster, Büro Karthaus

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 1280 · 07 2 · # Sonntag, 17. Dezember 2017