Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

 

Mega-Monster-Nachlese! Sieg für die belgische Corvette vom PK Racing Team in Spa Francorchamps @ 61. Total 24-Stunden-Rennen – der komplette Rennbericht…

09_fiagt-2009_spa_04_0775_pk-corvette.jpg
Sieg nach 24 Stunden für die Corvette Z06 vom belgischen Team PK Racing. Fahrer sind die Belgier Anthony Kumpen und Kurt Mollekens sowie die Niederländer Jos Menten und Mike Hezemans – Fotos: Dirk Birkenstock und Peter Grau [ Foto+TV Agentur NTOi.de ] Kommerzielle Fotoanfragen erwünscht +49(0)171-6888777
10_fiagt-2009_spa_04_0829_mosler_villeneuve.jpg
Ausfall für den berühmtesten Fahrer in Spa, Jacques Villeneuve (CAN), der in einem Mosler MT 900 vom Team Gravity Racing International (B) an den Start ging, schied nach einer Kollision bei heftig einsetzendem Regen aus.

 

 

Spa Francorchamps (Belgien): Der diesjährige Langstrecken-klassiker in den Ardennen, das 61. Total 24h Rennen von Spa, war wohl eines der besten und spannensten seit dem dieses Rennen durch GT-Fahrzeuge bestritten wird.

 

Nach einer Idee von Jules de Their und Henri Langlois Van Ophem wurde das Rennen erstmals 1924, nur ein Jahr nach dem 24-Stunden-Rennen von Le Mans, auf einem 14,863 km langen Kurs auf öffentlichen Straßen zwischen Francorchamps, Malmedy und Stavelot vom Königlichen Automobil Club Belgien veranstaltet. 1979 wurde die Strecke auf 6,976 km verkürzt.

 

Die Spa 24 Stunden waren von 1966 bis 1973 Bestandteil der Tourenwagen-Europameisterschaft und der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1953 und 1981. Wie auch auf dem Nürburgring wird ein 24-Stunden-Rennen und ein 1000-km-Rennen abgehalten; das Rennen 1000 km Spa wurde 1966 eingeführt. Die Palette der teilnehmenden Fahrzeuge reichte vom russischen Moskwitsch und NSU Prinz TT mit 996 cm³ bis zum luxuriösen Mercedes-Benz 300 SEL 6.3 mit V8-Maschine, aufgebaut von AMG zum so genannten Red Pig. Dieses schwere und schnelle Fahrzeug mit 6.834 cm³ und 420 PS wurde lediglich 1971 Zweiter, da häufiges Tanken notwendig und der Reifenverschleiß hoch war. Danach war das Rennen bis 2000 nicht Teil einer Rennserie, jedoch wurden weiterhin Tourenwagen aus verschiedenen nationalen und internationalen Meisterschaften eingesetzt. Ab 2001 änderte sich die Situation, als das 24-Stunden-Rennen in das Programm der FIA-GT-Meisterschaft aufgenommen wurde. Von da an waren ausschließlich Gran Turismos startberechtigt. Quelle: Wikipedia

 

 

11_fiagt-2009_spa_04_1251_maserati_corvette.jpg
In der Klasse der GT1-Fahrzeuge sollten die Marken Maserati und Chevrolet Corvette einen Zweikampf austragen, in den die Ford GT und Saleen nicht wirklich eingreifen konnten

 

 

12_fiagt-2009_spa_04_0684_nissan-gtr.jpg
Der Nissan GT-R und der Ford GT GT1 sind zwei Fahrzeuge, die schon nach dem neuen Reglement, das für 2010 in der FIA GT Championchip gelten wird, aufgebaut

 

 

13_fiagt-2009_spa_04_1390_ferrari.jpg
In der Kategorie GT2 tobte der Kampf Porsche gegen Ferrari um den Sieg und die Führung in der Meisterschaft der FIA GT Championchip

 

 

14_fiagt-2009_spa_04_0818_audi-r8-lms.jpg
In der Klasse G2 mußten der Audi R8 LMS (Bild), die Mosler MT900 und der Porsche 997 GT3 Cup sich behaupten

 

 

15_fiagt-2009_spa_04_0844_bmw-alpina-b6.jpg
In der vierten Klasse der G3 waren BMW Alpina B6 GT3 (Bild), Porsche 911 GT3 Cup S, Ford GT und ein Ferrari 430 GT3 am Start

 

 

  

  • Die Startaufstellung:

Die Startpositionen eins bis drei hatten sich die GT1 Maserati MC 12 des Vitaphone Racing Teams (D) gesichert vor den drei Corvette (GT1) der Teams SRT (B), PK Carsport (B) und Sangari Team Brazil (BRA).

 

16_fiagt-2009_spa_04_0210_ramos_mueller_lamy_van-de-poele.jpg
Startplatz 1 für die #2 mit Miguel Ramos (P), Alex Müller (D), Pedro Lamy (P) und Eric Van de Poele (B)

 

 

17_fiagt-2009_spa_04_0212_pier-guidi_lemeret_rosenblad_vosse.jpg
Startplatz 2 für die #33 mit Alessandro Pier Guidi (I), Stéphane Lemeret (B) Carl Rosenblad (S) und Vincent Vosse (B)

 

 

18_fiagt-2009_spa_04_0218_bartels_bertolini_sarrazin_negrao.jpg
Startplatz 3 für die #1 mit Michael Bartels (D), Andrea Bertolini (I), Stéphane Sarrazin (F) und Alexandre Sarnes Negrao (BRA)

 

 

19_fiagt-2009_spa_04_0216_maassen_streit_bernoldi.jpg
Startplatz 4 für die #8 mit Enrique Bernoldi (BRA), Roberto Streit (BRA) Xavier Maassen (NL) vom Sangari Team Brazil (BRA)

 

 

20_fiagt-2009_spa_04_0224_longin_ruffier_soulet_gavin.jpg
Startplatz 5 für die #3 mit Bert Longin (B), James Ruffier (F), Maxime Soulet (B) und Oliver Gavin (GB) vom Selleslagh Racing Team (B)

 

 

21_fiagt-2009_spa_04_0222_doncker_leinders_kuppens.jpg
Auf Startplatz 6 hatte sich der Ford GT (001 PT GT1) vom Marc VDS Racing Team (B) geschoben mit den drei Belgiern Eric de Doncker, Bas Leinders und Renaud Kuppens

 

 

 

22_fiagt-2009_spa_04_0225_hezemans_kumpen_menten_mollekens.jpg
Startplatz 7 für die dritte Corvette #4 mit Mike Hezemans (NL), Anthony Kumpen (B), Jos Menten (NL) und Kurt Mollekens (B)

 

 

23_fiagt-2009_spa_04_0231_krumm_turner_davidson.jpg
Startplatz 8 für den Nissan GT-R vom Team Nissan Motorsports (J) Michael Krumm (D), Darren Turner (GB) und Anthony Davidson (GB)

 

 

24_fiagt-2009_spa_04_0245_bruni_vilander_melo_companc.jpg
Startplatz 9 für das schnellste der GT2-Fahrzeuge, die #50 mit Toni Vilander (SF), Gianmaria Bruni (I), Jamie Melo (BRA) und Luis Perez Companc (ARG) auf dem Ferrari F430 vom Team AF Corse (I)

 

 

25_fiagt-2009_spa_04_0253_niarchos_mullen_quaife_goodwin.jpg
Startplatz 10 für Chris Niarchos (CAN), Tim Mullen (GB), Phil Quaife (BG) und Chris Goodwin (GB) im Ferrari F430 -GT2- vom Team CRS Racing (GB) #55

 

 

26_fiagt-2009_spa_04_0239_mutsch_hennerici_martin_wyss.jpg
Startplatz 11 für Thomas Mutsch (D), Maxime Martin (B), Peter Wyss (CH) und Marc Hennerici (D) im Ford GT -G3- vom Team Matech GT Racing (CH) #121

 

 

27_fiagt-2009_spa_04_0250_ortelli_sudgen_ashburn.jpg
12. Startplatz für David Ashburn (GB), Tim Sugden (GB), Stéphane Ortelli (MC) und Jörg Bergmeister (D) im Porsche 911 GT3 RS (997) -GT2- vom Team Trackspeed (GB) #59

 

 

28_fiagt-2009_spa_04_0262_heyer_romanini_ruberti_malucelli.jpg
13. Startplatz für Matteo Malucelli (I), Paolo Ruberti (I), Kenneth Heyer (D) und Diego Romanini (I) im GT2 Ferrari F430 vom Team BMS Scuderia Italia (I) #77

 

 

29_fiagt-2009_spa_04_0271_kaffer_lopez_cadei_russo.jpg
14. Startplatz für Alvaro Barba Lopez (E), Niki Cadei (I), Matias Russo (ARG) und Pierre Kaffer (D) im Ferrari F430 -GT2- vom Team AF Corse (I) #51

 

15. Startplatz für Patrick Long (USA), Raymond Narac (F) und Patrick Pilet (F) im Porsche 911 GT3 RS (997) -GT2- vom Team IMSA Performance Matmut (F) #70

 

 

30_fiagt-2009_spa_04_0278_collard_o-young_edwards.jpg
16. Startplatz für Emmanuel Collard (F), Richard Westbrook (GBR), Darryl O’Young (RC) und Sean Edwards (GBR) im Porsche 911 GT3 RS (997) – GT2 – vom Team Prospeed Competition (B) #60

 

 

31_fiagt-2009_spa_04_0281_faessler_basseng_moser_margaritis.jpg
17. Startplatz für Marcel Fässler (CH), Henri Moser (CH), Alexandros Margaritis (GR) und Marc Basseng (D) im Audi R8 LMS -G2- vom Team Phoenix Racing (D) #111

 

18. Startplatz für Luigi Lucchini (I), Martin Ragginger (A), Marco Holzer (D) und Bryce Miller (USA) im Porsche 911 GT3 RS (997) -GT2- vom Team Brixia Racing (I) #97

 

 

32_fiagt-2009_spa_04_0274_renard_wauters_van-hooydonck_schroyen.jpg
19. Startplatz für die Belgier Eddy Renard, Koen Wauters, Jeffrey Van Hooydonck und Julien Schroyen im Aston Martin DBRS9 -G3- vom Team Eddy Renard (Barwell Motorsport) (GB) #172

 

 

33_fiagt-2009_spa_04_0292_kelders_greisch_desbrueres_helary.jpg
20. Startplatz für Christian Kelders (B), Philippe Greisch (B), Daniel Desbrueres (F) und Eric Hélary (F) im Porsche 911 GT3 Cup S -G3- vom Team Christian Kelders (First Motorsport) (B) #145

 

 

21. Startplatz für Andrew Kirkaldy (GB), Rob Bell (GB), Peter Kox (NL) und Antonio Garcia (E) im Ferrari F430 -GT2- vom Team CRS Racing (GB) #56 

22. Startplatz für Christian Lefort (B), Franchois Verbist, (B) und Rodney Forbes (AUS) im Porsche 911 GT3 Cup S -G3- vom Team Mühlner Motorsport (B) #123

23. Startplatz für Romain Brandela (F), Thierry Prignaud (F), Gaël Lesoudier (F) und André-Alain Corbel (F) im BMW Alpina B6 GT3 -G3- vom Team M. P. Racing (Sport Garage) (F) #174

 

 

34_fiagt-2009_spa_04_0297_radermeker_ho-pin-tung_de-sordi_villeneuve.jpg
24. Startplatz für Vincent Radermeker (B), Ho-Pin Tung (CHN), Loris De Sordi (B) und Jacques Villeneuve (CAN) im Mosler MT900 -G2- vom Team Gravity Racing International (B) #118

 

 

25. Startplatz für Jürgen Häring (D), Dimitrios Konstantinou (GR), Achim Dürr (D) und René Bourdeaux (D) im Porsche 911 GT3 Cup S -G3- vom Team Mühlner Motorsport (B) #124

26. Startplatz für die Brasilianer Andreas Mattheis, Alexandre Funari Negrao, Constantino de Oliveira Jr und Luiz Clemente Lunardi im Ford GT -G3- vom Team Matech GT Racing (CH) #122

27. Startplatz für Maurizio Basso (CH), Peter Kuteman (NL), John Hartshorne (GB) und Stephané Daoudi (F) im Ferrari F430 -GT2- vom Team JMB Racing (MC) #99

28. Startplatz für Paul Van Splunteren (NL), Raymond Coronel (NL), Niek Hommerson (NL) und Louis Machiels (B) im Porsche 911 GT3 RS (997) -GT-2- vom Team Prospeed Competition (B) #61

 

 

 

35_fiagt_2009_spa_04_0342_lichtner-hoyer_eckert_rich_sharp.jpg
29. Startplatz für Lukas Lichtner-Hoyer (A), Vitus Eckert (A), Martin Rich (GB) und Ryan Sharp (GB) im Porsche 997 GT3 Cup -G2- vom Team Jetalliance Racing (A) #116

 

 

30. Startplatz für Rémy Brouard (F), Eric Havette (F), Philippe Noziere (F) und Christophe Kerkhove (B) im Porsche 911 GT3 Cup S -G3- vom Team Prospeed Competition (B) #160

31. Startplatz für ein rein belgisches Team mit Guino Kenis, Michael Dekeersmaecker, Patrick Smets und Joël Schuybroeck im Mosler MT900 -G2- vom Team Guino Kenis (G&A Racing) #110

 

 

 

36_fiagt-2009_spa_04_0370_loix_lanik_palttala_slingerland.jpg
32. Startplatz für David Loix (B), Niki Lanik (GB), Markus Palttala (SF) und Oskar Slingerland (NL) im Porsche 911 GT3 Cup S -G3- vom Team Prospeed Competition (B) #161

 

48
33. Startplatz für Fabio Babini (I), Christian Pescatori (I) und Marcello Zani (I) im Ferrari F430 -GT2- vom Team BMS Scuderia Italia (I) #78

49
34. Startplatz für Michael Petit (F), Valentin Hummel (D), Luc Paillard (F) und Amand Fumal (B) im BMW Alpina B6 GT3 -G3- vom Team M. P. Racing (Sport Garage) (F) #175

50
35. Startplatz für Lorenzo Case (I), Cédric Sbirrazuoli (MC) und Alessandro Garofano (I) im Ferrari F430 -GT- vom Team Pecom Racing (ARG) #295

51
36. Startplatz für Michael Cullen (IRL), Paddy Shovlin (IRL), Marc Patterson (USA) und Peter Ludwig (USA) im Ferrari 430 GT3 -G3- vom Team Michael Cullen (Rosso Corsa) (IRL) #120

52
37. Startplatz für Carlo Van Dam (B), Robert Dierick (B), Arjan Van Der Zwaan (NL) und Rob Van Der Zwaan (NL) im Saleen S7 Twin Turbo -GT1- vom Full Speed Racing Team (A) #11

53
38. Startplatz für Philippe Ullmann (F), Wolfgang Kaufmann (D) und Gilles Vannelet (F) Porsche 996 Bi-Turbo (GT2-R) vom Team PMB Motorsport (B) #117

54
39. Startplatz für Gérard Tremblay (F), Dominique Nury (F) und Christophe Lapierre (F) im Porsche 996 Bi-Turbo (GT2-R) vom Team PMB Motorsport (B) #115

 

 

 

37_fiagt-2009_spa_Img_3636_start.jpg
Leading Car

 

 

38_fiagt-2009_spa_Img_3637_start.jpg
Das Starterfeld der 24h von Spa in der La Source

 

Der Start findet an der alten Start-Ziel-Linie statt und geht gut über die Bühne. Der Vitaphone Maserati #33 mit Guidi am Steuer verliert schon in der ersten Runde einen Platz an die brasilianische Corvette mit Bernoldi. Der kann in der zweiten Runde auf Platz 2 vorgehen als er an Alex Müller im Vitaphone Maserati #2 vorbeigeht. Bertolini in der #1 hatte inzwischen die Führung übernommen.

 

 

39_fiagt-2009_spa_04_0815_porsche_imsa.jpg
Die GT2 führt Patrick Pilet im IMSA Matmut Porsche #70 vor Bruni im AF Corse Ferrari #50

 

 

40_fiagt-2009_spa_04_1387_phoenix-audi-r8-lms.jpg
Marcel Fässler im Audi R8 LMS von Phoenix führt die G2 an, er liegt auf Platz 11

 

 

41_fiagt-2009_spa_04_2465_matech-ford-gt.jpg
In der G3 ist es der Matech Ford GT #121, Thomas Mutsch befinden sich damit auf dem 15. Platz

 

 

42_fiagt-2009_spa_Img_3784_start.jpg
Bereits nach 10 Minuten gibt es Probleme für den Alpina B6 GT3 #175 mit Hummel am Steuer. Bei der Anfahrt zur Rivage fängt der Wagen plötzlich Feuer und er muss den Wagen nach nur 3 Runden abstellen

 

Ebenso nur drei gewertete Runden für die GT2 Ferrari F430 #78 mit Pescatori/Babini/Zani, Team BMS, Elektronikprobleme und die #95 mit Case/Sbirrazuoli. Der PeCom Racing Ferrari hatte mit Getriebeproblemen das Rennen aufgeben müssen.

 

 

43_fiagt-2009_spa_04_0671_bertolini-vor-bernoldi.jpg
Enrique Bernoldi in der Corvette greift Andrea Bertolini an und geht auf Les Combes an ihm vorbei und damit in Führung, die erste Führung einer Corvette im Rennen

Auf den ersten sechs Plätzen die drei Chevrolet Corvette, die schon im Warmup sehr schnelle Zeiten fuhren, und die drei Maserati MC12 von Vitaphone. Alle sind dicht beieinander und wechseln immer wieder die Positionen.

 

 

44_fiagt-2009_spa_04_0682_ford-gt_marc-vds.jpg
Dahinter gibt es allerdings eine Lücke zum Marc VDS Ford GT mit Bas Leinders am Steuer

 

 

45_fiagt-2009_spa_04_0802_bernoldi-vor-gavin.jpg
Oliver Gavin in der SRT Corvette arbeitet sich immer weiter nach vorne bis auf Platz 2. Er macht mächtig Druck auf Bernoldi, der sich nicht wirklich absetzen kann

 

Nach etwa 30 Minuten hat der Ford GT von Marc VDS Racing erste Probleme, der Wagen wird in die Garage geschoben.

In Runde 16 geht Oliver Gavin in Führung. Er hingegen kann sich direkt etwas absetzen. Jetzt sind unter den ersten vier drei Corvette und nur noch ein Maserati, Bernoldi 2., Bertolini 3. und Hezemans in der PK Carsport Corvette vierter mit geringem Abstand.

Dann fängt es leicht an zu regnen. Bernoldi fällt zurück und wird von den Maserati Piloten und Mike Hezemans überholt.

 

 

45a_fiagt-2009_spa_04_1114_blick-auf-start-ziel.jpg
Nach nicht ganz 60 Minuten kommen die ersten Fahrzeug zu ihren Routine-Boxenstops. Nur der Matech Ford GT #121 hat dabei auf Regenreifen gewechselt – hier der Blick aus der Eau Rouge auf die „alte“ Start-Ziel-Gerade

  

Stand nach 60 Minuten Renndauer:

  1. #3 -GT1- Gavin/Ruffier/Soulet/Longin – Corvette Z06
  2. #2 -GT1- Muller/Ramos/Lamy/Van De Poele – Maserati MC 12
  3. #1 -GT1- Bertolini/Bartels/Sarrazin/Negrao – Maserati MC 12
  4. #4 -GT1- Hezemans/Kumpen/Menten/Mollekens – Corvette Z06
  5. #33 -GT1 Guidi/Lemeret/Rosenblad/Vosse – Maserati MC 12
  6. #8 -GT1- Bernoldi/Streit/Maassen – Corvette
  7. #70 -GT2- Pilet/Narac/Long – Porsche 911 GT3 RS (997)
  8. #51 -GT2- Kaffer/Cadei/Russo/Barba Lopez – Ferrari F430
  9. #97 -GT2- Ragginger/Lucchini/Holzer/Miller – Porsche 911 GT3 RS (997)
  10. #60 -GT2- Collard/Westbrook/O’Young/Edwards – Porsche 911 GT3 RS (997)
  11. #55 -GT2- Mullen/Niarchos/Quaife/Goodwin Ferrari F430
  12. #35 -GT1- Krumm/Turner/Davidson – Nissan GT-R
  13. #118 -G2- Radermeker/Ho-Pin/De Sordi/Villeneuve Mosler MT900
  14. #111 -G2- Fassler/Moser/Margaritis/Basseng – Audi R8 LMS

 

Nach zwei Stunden führt in der GT2 immer noch der IMSA Porsche #70. Dahinter liegt inzwischen Marcel Fässler im Audi R8 von Phoenix vor den AF Corse Ferrari #50 und #51 (Plätze 7 bis 10). Damit ist der Schweizer auf Platz 1 in der Klasse G2, in der G3 führt immer noch Thomas Mutsch im Matech Ford GT (Platz 16). Jetzt geht die nächste Runde der planmäßigen Boxenstops los.

 

 

46_fiagt-2009_spa_04_1595_safety-car_wiesmann-gt.jpg
Nach 2:20 Std. gibt es dann die erste Safety-Car Phase als Ausgangs Radillion die DKR Corvette #8 mit Roberto Streit am Steuer einschlägt

 

 

47_fiagt-2009_spa_04_1608_zerstoerte-corvette.jpg
Zur Bergung der völlig zerstörten Corvette wird das Safety-Car auf die Strecke geschickt

 

Nach nur 55 Runden ist es das Aus für das fünfte Fahrzeug. Zuvor war die #115, der G2- Porsche 996 Bi-Turbo (GT2-R) mit Lapierre/Nury/Tremblay/Perrin nach 26 Runden ausgefallen.

Nach 2:45 Std. geht Anthony Kumpen in der PK Carsport Corvette #4 an Miguel Ramos im #2 Maserati vorbei auf Platz 3. hinter Bert Longin in der SRT Corvette Platz 1 und dem #1-Maserati.

 

 

48_fiagt-2009_spa_04_1451_ferrari_bms-scuderia.jpg
Der Ferrari #77 von BMS Scuderia Italia bekommt eine Durchfahrtsstrafe

 

 

49_fiagt-2009_spa_04_1522_mosler_villeneuve.jpg
Kurz darauf die zweite Safety-Car Phase des Rennens. Im Start/Zielbereich hatte starker Regen einsetzt, daraufhin verliert Jacques Villeneuve den Gravity Mosler beim Anbremsen der Bus Stop Schikane. 3 weitere Fahrzeuge drehen sich mit ihm, diese können allerdings weiterfahren

 

 

50_fiagt-2009_spa_04_1247_pk-corvette.jpg
Nach der Safety-Car Phase geht Anthony Kumpen in der #4-Corvette in Führung während Longin in der Corvette #3 das Tempo der Spitze im Nassen nicht mitgehen, er verliert Platz um Platz und fällt zurück auf Platz 5

 

 

51_fiagt-2009_spa_04_1344_vitaphone-maserati.jpg
Stephane Sarrazin im Vitaphone Maserati #1 jagt die in Führung liegende Corvette und geht noch vor 20 Uhr an Anthony Kumpen vorbei. Hinter den beiden liegt Stephan Lemeret im Maserati #33 auf Platz 3 aber nur noch zwei Runden, dann geht er vorbei auf Platz 2

 

So liegen nach vier Stunden und 88 gefahrenen Runden die Maserati auf den Plätzen 1 (#1), zwei (#33) und vier (#2), die Corvette auf 3 (#4) und 5 (#3). Auf Platz 6 liegt jetzt schon der Nissan GT.R #35 (-1 Rd.) vor dem Audi R8 LMS vom Team Phoenix #111 (-2 Rd.).

 

 

52_fiagt-2009_spa_04_1151_ford-gt-matech.jpg
Wachablösung in der G3 als der bis dahin führende GT3 Cup S #161 von Prospeed mit einem Problem am Getriebe an die Box muß. Er fällt vom 19. Platz nach vier Stunden auf den 27. Platz nach fünf Stunden zurück Der Cupporsche von Mühlner #123 liegt jetzt in Führung, nach dem nächsten Routinestop geht allerdings wieder der Ford GT von Matech #121 an die Spitze. Die Strecke trocknet langsam ab

 

Der Ford GT von Marc VDS Racing #40 stand lange Zeit zur Reparatur an der Box mit einem Motorproblem. Nach dem Austausch des Motors kann er jetzt wieder auf die Strecke gehen. Er liegt nach fünf Stunden mit nur 13 gefahrenen Runden auf Platz 36 noch hinter zwei bereits ausgefallenen Fahrzeugen.

Erneuter Führungswechsel, die PK Carsport Corvette #4 hat wieder die Führung übernommen, Jos Menten kann allerdings die Führung nicht lange behalten. Er dreht sich und verliert bei seinem anschließenden Stop einiges an Boden auf Sarrazin im Maserati #1 der nun wieder führt.

 

 

53_fiagt-2009_spa_04_1934_imsa-porsche.jpg
In der GT2 muss an dem IMSA Porsche #70 nach einem Einschlag ein starker Frontschaden behoben werden

 

 

54_fiagt-2009_spa_04_1455_af-corse-ferrari.jpg
Die Ferrari von AF Corse #50 vor #51 übernehmen wieder die Führung vor der Speerspitze von Porsche, dem Prospeed Porsche #60

 

Die Nacht bricht herein und die PK Corvette liegt in Führung vor dem Vitaphone Maserati #1. Nur beim Boxenstopp gibt die Corvette die Führung kurzfristig an den MC 12 ab.

Nach 7 Stunden führt der Maserati #1 vor den beiden Corvette #4 und #3. Dahinter die Maserati #2 und #3 vor dem G2-Audi R8, der jetzt bereits auf Platz 6 liegt und nur 5 Runden Rückstand hat auf die Spitze. Hinter dem Nissan auf Platz 7 folgen die schnellsten GT2, immer noch die Ferrari #50 und #51 vor dem jetzt drittplazierten Porsche vom Team Brixia Racing #97.

 

 

55_fiagt-2009_spa_04_1757_feuerwerk.jpg
Pünktlich um 23:00 Uhr wird das schon traditionelle Feuerwerk an der La Source abgefeuert

 

 

56_fiagt-2009_spa_04_1590_full-speed-saleen.jpg
Der Full Speed Saleen mit Carlo Van Dam, Robert Dierick, Arjan Van Der Zwaan und Rob Van Der Zwaan wird als Ausfall bestätigt, das sechste Fahrzeug, dass das Rennen nicht beenden wird

 

Nach fast 8h Rennzeit trennen die ersten 3 Fahrzeuge der GT1 nur rund 30 Sekunden voneinander, doch kurz danach gibt es eine Kollision zwischen dem führenden Maserati #1 und dem Prospeed Porsche #60.

 

58_fiagt-2009_spa_04_1160_srt-corvette.jpg
Nach 9 Stunden
Renndistanz führt die Corvette des Selleslagh Racing Team #3 vor der Corvette #4 und dem Maserati #2. Die Startnummer #33, der dritte Maserati hat plötzlich 5 Runden Rückstand auf die Spitze, die #1 sogar schon 23 Runden und liegt auf Platz 22

 

Ein Drama für Vitaphone: die #1 mit Andrea Bertolini war bei Fanges in die Reifen eingeschlagen und hatte Schäden sowohl im Front- als auch Heckbereich. Bertolini konnte den Maserati noch bis in die Box bringen wo die Mechaniker von Vitaphone sich eifrigst daran machten den Schaden zu beheben. Aber der Schaden ist immer noch nicht behoben.

 

 

57_fiagt-2009_spa_04_1815_reparatur-vitaphone-maserati.jpg
Reparatur in der Box für den Vitaphone Maserati MC 12 #1

 

 

59_fiagt-2009_spa_04_1894_box-vitaphone-maserati.jpg
Und nach 205 gefahrenen Runden kommt die #33 des Vitaphone Racing Team an die Box und wird nach Tanken, Fahrer- und Reifenwechsel ebenfalls in die Box geschoben. Auch hier beginnt man eifrig zu reparieren, man war mit dem Mühlner Cup S Porsche #124 aneinandergeraten

 

 

60_fiagt-2009_spa_04_0735_porsche-pmb-motorsport.jpg
Nächster Ausfall ist der Porsche 996 Bi-Turbo (GT2-R) vom Team PMB Motorsport #115 – Getriebeprobleme sorgen für das Aus

 

Bas Leinders setzt den Ford GT #40 in die Reifenstapel an der Rivage, kann aber weiterfahren.

Aufgrund der stark lädierten Reifenstapel bei Fanges kommt das Safety Car auf die Strecke um den Streckenposten das Reparieren zu ermöglichen. Nach 61min Safety Car-Phase ist dann wieder Renntempo angesagt. Gut für Vitaphone, die so weniger in Rückstand geraten als bei Renntempo und man tut alles um die #1 wieder ins Rennen zuschicken. Nach 10 Stunden ist man bis auf Platz 30 mit 37 Runden Rückstand im Gesamtklassement abgerutscht.

Sobald das Safety Car von der Strecke ist geht der Kampf um Platz 1 unvermindert weiter, die Corvette von SRT und PK sowie den Vitaphone Maserati #2 trennen teilweise keine 2 Sekunden und das nach fast 11 Sunden Renndistanz.

 

 

61_fiagt-2009_spa_04_0676_pk-corvette.jpg
Mike Hezemanns
in der PK-Corvette #4 gelingt es dann an Oliver Gavin #3 vorbei zu gehen, muss aber nur eine Runde später an die Box und Gavin ist wieder vorn

 

Beim nächsten Boxenstopp wird sich alles wieder bereinigen. Die Nacht in der GT2-Kategorie verläuft ruhig.

Nach 10 Stunden liegt die #3 vor der #4 und der #2. Vierter ist jetzt der Nissan GT-R vor dem Audi R8 LMS. Dahinter liegt der AF Corse Ferrari #51 in der GT2 führend vor dem Schwesterauto mit der #50, auf Platz 3 in der GT2 und Platz 8 gesamt, der Brixia Porsche #97.

 

 

62_fiagt-2009_spa_04_0691_audi-r8-lms-phoenix.jpg
Der Audi R8 von Phoenix hat in der G2 17 Runden Vorsprung auf den JetAlliance Porsche und fährt ein beeindruckendes Rennen

 

Nach 11 Stunden gibt es in der G3 eine Matech Ford GT3 Doppelführung #121 vor #122.

 

 

63_fiagt-2009_spa_04_1344_vitaphone-maserati.jpg
Zu Beginn der 12. Stunde geht der Vitaphone Maserati #1 wieder auf die Strecke, man hat 65 Runden auf die führende PK Corvette verloren

 

 

64_fiagt-2009_spa_04_1425_vitaphone-maserati.jpg
Vorne an der Spitze geht es munter weiter, Pedro Lamy im Vitaphone Maserati #2 überholt Oliver Gavin #3 und liegt damit jetzt auf Platz 2

 

Ab der 267. Runde beginnen die nächsten Boxenstops, es gibt neuen Kraftstoff und Reifen, auch die Fahrer werden gewechselt. Der IMSA Porsche rutscht in das Kiesbett an der Rivage, kann aber weiterfahren.

 

 

65_fiagt-2009_spa_04_1531_muehlner-porsche.jpg
Plötzlich parkt der Mühlner Porsche Cup S #124 bei Brüssel auf der Strecke und löst damit zum Ablauf der ersten Rennhälfte die nächste Safety Car Phase aus

 

Der Stand zur Rennhalbzeit nach 12 Stunden unterscheidet sich nur unwesentlich zum Stand vor zwei Stunden, lediglich die Corvette #3 und #4 haben die Positionen getauscht und auf dem achten Platz taucht jetzt wieder der Vitaphone Maserati mit der #33 auf.

 

 

66_fiagt-2009_spa_04_1393_vitaphone-maserati.jpg
Alex Müller im Vitaphone MC12 #2 kann in  der Folge an Maxime Soulet in der SRT Corvette #3 vorbeigehen während der dritte Vitaphone MC12 #33 sich in der La Source dreht, die Fahrt geht aber weiter

 

 

67_fiagt-2009_spa_04_1427_af-corse-ferrari.jpg
Gegen 5:20 Uhr morgens geht die Sonne wieder auf, der AF Corse Ferrari #51 muss allerdings das Rennen an der Box mit einem Getriebeschaden beenden

 

 

68_fiagt-2009_spa_04_1454_pk-corvette.jpg
Kurze Zeit später schlagen Flammen vorne links aus der PK Corvette #4, Gummireste hatten sich entzündet. Dieses bereitete aber keine weiteren Probleme, mit neuem Sprit, neuen Reifen und einem frischen Fahrer kann das Rennen weitergehen

 

Neue schnellste Runde für Alex Müller im Maserati #2: 2:16,067 sind nun das Maß der Dinge.

Auch bei dem Audi R8 LMS #111 gibt es ein kleineres Feuer, dass aber direkt unter Kontrolle ist.

 

 

69_fiagt-2009_spa_04_1451_bms-scuderia-ferrari.jpg
Der Ferrari der BMS Suderia #77 mit von Malucelli, Paolo Ruberti, Heyer und Romanini bekommt beim Boxenstop neue Bremsscheiben und Klötze, aber nur 3 Runden später steht der Ferrari wieder an der Box, man arbeitet am Getriebe und tauscht erneut die rechten Bremsen

 

 

70_fiagt-2009_spa_04_1448_audi-r8-lms.jpg
Nach 322 Rd. des Führenden liegt der Audi R8 LMS #111 dann schon auf Rang 4 und fährt eine neue persönlich schnellste Runde mit 2:21,410, nur knapp 5 Sek. langsamer als der führende GT1, und nur 6 Runden später eine 2:21,347

 

Der Stand nach 15 Stunden: #2 vor #3 vor #4 under #111. Fünfter und schnellster GT2 ist die #50 vor #33 und #35, der schnellste G3 ist der Ford GT #121 auf Platz 11.

 

 

71_fiagt-2009_spa_04_1468_brixia-porsche.jpg
Nach einer Kollsision zwischen dem Matech Ford GT3 #121 und dem Brixia Porsche #97 geht die Fahrt für beide direkt weiter

 

Nach 326 gefahrenen Runden fährt Oliver Gavin in der Corvette #3 mit 2:15,423 eine neue schnellste Runde.

Um acht Uhr morgens scheint die Sonne über Spa und es wird klar, dass wenn das Wetter so bleibt, dann dürfte es noch eine ziemliche Materialschlacht werden.

 

 

72_fiagt-2009_spa_04_1437_nissan-gt-r.jpg
Der Nissan GT-R #35 muss plötzlich seine bis dahin gute Vorstellung wegen Motorproblemen. Die Spannung um den Gesamtsieg aber bleibt, nur etwa 16 Sekunden trennen die ersten 3 und die Führung wechselt nach jedem Boxenstop

73_fiagt-2009_spa_04_1441_alpina-bmw.jpg
Ausfall für den verbliebenen Alpina BMW #174 am frühen Morgen

 

Mehr als spannend ist es in der GT2 Kategorie, die ersten beiden Autos trennen nur rund 20 Sekunden voneinander. In der GT1 sind es meistens nur rund 15 Sekunden die, die ersten 3 von einander trennen.

Nach 18 Stunden führt der Vitaphone Maserati #2 mit Miguel Ramos, Alex Müller, Pedro Lamy und Eric Van de Poele und es sieht so aus, als könne das Ziel von Michael Bartels, zum Abschluß des Maserati MC 12 nach 2005,2006 und 2008 einen vierten Gesamtsieg herauszuffahren gelingen, auch wenn er dieses mal nicht mit auf dem Podest stehen würde. Sein Auto #1 liegt nur auf dem 24. Gesamtplatz, der 6. Platz in der GT1 würde aber immerhin Punkte für die Meisterschaft bringen.

Auf Platz zwei und drei die beiden belgischen Corvette, #3 vor #4, vor dem G2-Audi R8 #111 auf Platz vier. Der Maserati #33 auf Platz fünf kommt aber schnell näher. Auf Platz 6 weiterhin der schnellste GT2 der Ferrari #50. Schnellster G3 ist immer noch auf Platz 11 der Ford GT #121.

 

 

74_fiagt-2009_spa_04_1915_ausfall-maserati.jpg
Nach 419 Runden dann dass dramatische Aus für den Führenden. Alex Müller sitzt am Steuer des Vitaphone Masearti als zwischen Pouhon und Fagnes die Felge direkt an der Nabe bricht, der Wagen sich dreht und aufsetzt. An ein Zurückkommen an die Box ist nicht zu denken

 

 

75_fiagt-2009_spa_img_4026_maserati-felge.jpg
Die abgescherte Felge des Vitaphone Maserati #2

 

Somit war klar, dass wohl kein Vitaphone Maserati das Rennen gewinnen, sondern die beiden Corvette den Gesamtsieg unter sich aus machen würden. Der Audi R8 liegt jetzt auf Platz drei, aber Allesandro Pier-Guidi auf dem Maserati #33 fährt rund 5 Sek pro Runde schneller und würde dem Audi den Podestplatz streitig machen.

 

 

76_fiagt-2009_04_spa_1933_srt-corvette.jpg
Die Musclecars von Chevrolet haben 14 Runden Vorsprung auf den drittplazierten Audi, aber sie fahren mit Zeiten deutlich unter 2:20 immer noch ein Sprintrennen um den Sieg. Durch einen unterschiedlichen Boxenstop-Rhythmus führt mal die SRT-Corvette #3, mal die von PK Racing #4. Mike Hezemans übernimmt um 12:15 Uhr das Lenkrad der PK Corvette #4 und fährt direkt einmal eine 2:18-ner Zeit. So heißt es z. B. nach 458 Runden: #4 führt mit 18 Sekunden – und das nach fast 20 Stunden

 

Plötzlich wird von der Strecke gemeldet, dass die Corvette #3 mit Oliver Gavin am Steuer Flüssigkeit verliert und raucht, dieser muss dann nach einem Dreher an die Box um das Problem zu beheben. Jetzt kann Hezemans Tempo herausnehmen. Das Problem an der #3 beraubt die Fans um ein weiterhin spannendes Finale. Nach 20,5 Std. is tes dann soweit, der Maserati #33 geht an dem Audi vorbei und liegt jetzt wieder auf einem Podiumsplatz. Er kann sogar auf die SRT Corvette, die immer noch in der Box steht aufschließen.

Der Motor des IMSA Porsche #70 gibt den Geist auf, das Aus für den anfangs Führenden GT2-Porsche.

 

 

77_fiagt-2009_spa_04_1932_matech-ford-gt.jpg
Marc Hennerici
im Matech Ford GT GT3 #121 taucht derweil in de Top 10 auf

 

Pier-Guidi und Fässler kommen immer näher an die noch auf Platz 2 liegende SRT-Corvette während Mike Hezemans das Rennen kontrolliert.

Der Stand nach 22 Stunden zeigt die Corvette #4 in Führung vor dem Maserati #33 und dem Audi #111

Kurz darauf wird es wieder spannend als Alexandros Margaritis den Audi R8 an die Box steuert. Das Fahrzeug qualmt im Heckbereich unter der „gläsernen“ Motorhaube. Mechaniker befreien die Lufteinlässe von Schmutz um für bessere Kühlung des V8 zu sogen. War der Motor überhitzt? Wird der R8 den Podiumsplatz ins Ziel bringen können? Noch war genügend Vorsprung auf den schnellsten der GT2, den Ferrari F40 von AF Corse mit Bruni/Vilander/Melo/Companc.

Nachdem der Motor wieder kalt genug ist folgt ein normaler Service an der Box und Henri Moser steigt ins Cockpit ein. An der Spitze sind jetzt die Positionen bezogen, Jos Menten in der PK Carsport Corvette #3 hat 12 Runden Vorsprung auf Vincent Vosse im Vitaphone Maserati #33 und weitere 3 Runden zurück ist Henri Moser im Audi R8 von Phoenix #111, der nach den Hitzeproblemen wieder einwandfrei läuft. Noch einmal Boxenstop für die beiden Führenden, Kurt Mollekens wird die PK Corvette ins Ziel steuern und Stephan Lemeret den Maserati auf den zweiten Platz ins Ziel bringen.

Kurz vor Rennende kann der Maserati #1 noch die Corvette #3, die Immer noch in der Box steht überholen und wird damit vierter in der GT1, dritter in der Punktewertung der FIA GT Championchip, da der Nissan GT-R nicht punkteberechtigt ist.

 

 

Das Gesamt-Endergebnis im Überblick:

95c_fiagt-2009_spa_04_2833.jpg

  1. #4  GT1 Hezemans/Kumpen/Menten/Mollekens
    Corvette Z06
  2. #33  GT1 Guidi/Lemeret/Rosenblad/Vosse
    Maserati MC 12
  3. #111 G2 Fassler/Moser/Margaritis/Basseng
    Audi R8 LMS
  4. #50  GT2 Bruni/Vilander/Melo/Companc
    Ferrari F430
  5. #97  GT2 Ragginger/Lucchini/Holzer/Miller
    Porsche 911 GT3 RS (997)
  6. #56  GT2 Kirkaldy/Bell/Kox/Garcia
    Ferrari F430
  7. #61  GT2  Van Splunteren/Coronel/Hommerson/ MacHiels – Porsche 911 GT3 RS (997)
  8. #60  GT2 Collard/Westbrook/O’Young/Edwards
    Porsche 911 GT3 RS (997)
  9. #55  GT2 Mullen/Niarchos/Quaife/Goodwin
    Ferrari F430
  10. #121 G3 Mutsch/Martin/Wyss/Hennerici
    Ford GT
  11. #123 G3 Lefort/Verbist/Forbes
    Porsche 911 GT3 Cup S
  12. #161 G3 Lanik/Loix/Palttala/Slingerland
    Porsche 911 GT3 Cup S
  13. #35  GT1 Krumm/Turner/Davidson
    Nissan GT-R
  14. #172 G3 Renard/Wauters/Van Hooydonck/Schroyen
    Aston Martin DBRS9
  15. #145 G3 Kelders/Greisch/Desbrueres/Helary
    Porsche 911 GT3 Cup S
  16. #1  GT1 Bertolini/Bartels/Sarrazin/Negrao
    Maserati MC 12
  17. #116 G2 Lichtner-Hoyer/Eckert/Rich/Sharp
    Porsche 997 GT3 Cup
  18. #59  GT2 Ashburn/Sugden/Ortelli/Bergmeister
    Porsche 911 GT3 RS (997)
  19. #3  GT1 Gavin/Ruffier/Soulet/Longin
    Corvette Z06
  20. #160 G3 Kerkhove/Havette/Noziere/Brouard
    Porsche 911 GT3 Cup S
  21. #120 G3 Cullen/Shovlin/Patterson/Ludwig
    Ferrari 430 GT3
  22. #70  GT2 Pilet/Narac/Long
    Porsche 911 GT3 RS (997)
  23. #2  GT1 Muller/Ramos/Lamy/Van De Poele
    Maserati MC 12
  24. #99  GT2 Kuteman/Basso/Hartshorne/Daoudi
    Ferrari F430
  25. #110 G2 Schuybroeck/Kenis/Smets/Dekeersmaecker
    Mosler MT900
  26. #77  GT2 Malucelli/Ruberti/Heyer/Romanini
    Ferrari F430
  27. #40  GT1 Leinders/Kuppens/Doncker
    Ford GT (001 PT GT1)

 

 

96_fiagt-2009_spa_04_0009_lamborghini-murcielago.jpg
Das war das letzte Rennen der „alten! GT1-Boliden bei dem 24h Rennen von Spa – bleibt abzuwarten, was die neuen GT1 2010 zeigen werden. Mit dem Nissan GT-R und dem Ford GT waren ja schon zwei „Neue“ am Start, der dritte, ein Lamborghini Murciélago R-SV wurde am Freitag im Fahrerlager der Presse und der Öffentlichkeit vorgestellt und weitere werden folgen. Man darf schon jetzt sehr gespannt sein was uns 2010 bringen wird

 

 

97_fiagt-2009_spa_04_0008_lamborghini-murcielago.jpg
Lamborghini Murciélago R-SV

  

  

98_fiagt-2009_spa_04_0007_lamborghini-murcielago.jpg
Lamborghini Murciélago R-SV


 

99_fiagt-2009_spa_04_0006_lamborghini-murcielago.jpg
Heckansicht – Lamborghini Murciélago R-SV


 

 

Schade ist, dass nur wenige Zuschauer diesen hochklassigen und spannenden Motorsport live verfolgt haben, insbesondere am Sonntag bei schönem sommerlichem Wetter waren es sehr wenige. Motorsport.NEWS-on-Tour-Fotograf Peter Grau, der zum ersten mal ein 24h Rennen in Spa und zum ersten mal die FIA GT Championchip live miterlebt hatte bedauerte nach dem Rennen die Zuschauerzahl und meinte: „Das ist das beste und spannenste was ich im Motorsport je gesehen habe, da kann man die Formel 1 gegen vergessen!“ Peter Grau hat schon viele Formel 1-Rennen live gesehen in Spa, auf dem Nürburgring und dem Hungaroring. „Ich verstehe nicht warum hier so wenig Zuschauer sind!“

 

Ich selber fahre seit 2003 zu den 24h von Spa und zur FIA GT und bin jedes Mal von der Zuschauerresonanz enttäuscht, denn hier wird meiner Meinung nach der beste Motorsport geboten mit den spektakulärsten und schönsten Rennwagen der Welt.

 

 

Endergebnis GT1:

95i_fiagt-2009_spa_img_4134.jpg
So sehen Sieger aus Mollekens,  Menten, Hezemans und Kumpen

  1. #4  GT1 Hezemans/Kumpen/Menten/Mollekens
    Corvette Z06
  2. #33  GT1 Guidi/Lemeret/Rosenblad/Vosse
    Maserati MC 12
  3. #35  GT1 Krumm/Turner/Davidson
    Nissan GT-R
  4. #1  GT1 Bertolini/Bartels/Sarrazin/Negrao
    Maserati MC 12
  5. #3  GT1 Gavin/Ruffier/Soulet/Longin
    Corvette Z06
  6. #2  GT1 Muller/Ramos/Lamy/Van De Poele
    Maserati MC 12
  7. #40  GT1 Leinders/Kuppens/Doncker
    Ford GT (001 PT GT1)

  

  

Endergebnis GT2:

95d_fiagt-2009_spa_04_2914.jpg

  1. #50  GT2 Bruni/Vilander/Melo/Companc
    Ferrari F430
  2. #97  GT2 Ragginger/Lucchini/Holzer/Miller
    Porsche 911 GT3 RS (997)
  3. #56  GT2 Kirkaldy/Bell/Kox/Garcia
    Ferrari F430
  4. #61  GT2  Van Splunteren/Coronel/Hommerson/ MacHiels – Porsche 911 GT3 RS (997)
  5. #60  GT2 Collard/Westbrook/O’Young/Edwards
    Porsche 911 GT3 RS (997)
  6. #55  GT2 Mullen/Niarchos/Quaife/Goodwin
    Ferrari F430
  7. #59  GT2 Ashburn/Sugden/Ortelli/Bergmeister
    Porsche 911 GT3 RS (997)
  8. #70  GT2 Pilet/Narac/Long
    Porsche 911 GT3 RS (997)
  9. #99  GT2 Kuteman/Basso/Hartshorne/Daoudi
    Ferrari F430
  10. #77  GT2 Malucelli/Ruberti/Heyer/Romanini
    Ferrari F430

  

  

Endergebnis G2:

95e_fiagt-2009_04_2951.jpg

  1. #111 G2 Fassler/Moser/Margaritis/Basseng
    Audi R8 LMS
  2. #116  G2 Lichtner-Hoyer/Eckert/Rich/Sharp
    Porsche 997 GT3 Cup
  3. #110  G2 Schuybroeck/Kenis/Smets/Dekeersmaecker
    Mosler MT900

  

  

Endergebnis G3:

95f_fiagt-2009_spa_04_2981.jpg

  1. #121  G3 Mutsch/Martin/Wyss/Hennerici
    Ford GT
  2. #123 G3 Lefort/Verbist/Forbes
    Porsche 911 GT3 Cup S
  3. #161 G3 Lanik/Loix/Palttala/Slingerland
    Porsche 911 GT3 Cup S
  4. #172  G3 Renard/Wauters/Van Hooydonck/Schroyen
    Aston Martin DBRS9
  5. #145 G3 Kelders/Greisch/Desbrueres/Helary
    Porsche 911 GT3 Cup S
  6. #160  G3 Kerkhove/Havette/Noziere/Brouard
    Porsche 911 GT3 Cup S
  7. #120 G3 Cullen/Shovlin/Patterson/Ludwig
    Ferrari 430 GT3

 

 

…weitere Bilder vom Rennwochenende:

78_fiagt-2009_spa_04_0409_kenneth-heyer.jpg
Kenneth Heyer – BMS Scuderia Italia

  

  

82_fiagt-2009_spa_04_0984.jpg
Matteo Malucelli (I), Paolo Ruberti (I), Kenneth Heyer (D) und Diego Romanini (I) im GT2 Ferrari F430 vom Team BMS Scuderia Italia (I) #77

 

 

79_fiagt-2009_spa_04_0719_aston-martin.jpg
Eddy Renard, Koen Wauters, Jeffrey Van Hooydonck und Julien Schroyen im Aston Martin DBRS9 -G3- vom Team Eddy Renard (Barwell Motorsport) (GB) #172

 

 

80_fiagt-2009_spa_04_0914.jpg
Carlo Van Dam (B), Robert Dierick (B), Arjan Van Der Zwaan (NL) und Rob Van Der Zwaan (NL) im Saleen S7 Twin Turbo -GT1- vom Full Speed Racing Team (A) #11

 

 

81_fiagt-2009_spa_04_0947_muhlner-porsche.jpg
Jürgen Häring (D), Dimitrios Konstantinou (GR), Achim Dürr (D) und René Bourdeaux (D) im Porsche 911 GT3 Cup S -G3- vom Team Mühlner Motorsport (B) #124

 

 

83_fiagt-2009_spa_04_0985_crs-racing-farrari .jpg
Andrew Kirkaldy (GB), Rob Bell (GB), Peter Kox (NL) und Antonio Garcia (E) im Ferrari F430 -GT2- vom Team CRS Racing (GB) #56

 

 

84_fiagt-2009_spa_04_0990_vitaphone-maserati.jpg
Alessandro Pier Guidi (I), Stéphane Lemeret (B) Carl Rosenblad (S) und Vincent Vosse (B) im dritten Maserati MC 12 des Team Vitaphone Racing #33

 

 

85_fiagt-2009_spa_04_1022_jmb-racing-ferrari.jpg
Maurizio Basso (CH), Peter Kuteman (NL), John Hartshorne (GB) und Stephané Daoudi (F) im Ferrari F430 -GT2- vom Team JMB Racing (MC) #99

 

 

85a_fiagt-2009_spa_04_1432_g&a-racing-mosler.jpg
Guino Kenis, Michael Dekeersmaecker, Patrick Smets und Joël Schuybroeck im Mosler MT900 -G2- vom Team Guino Kenis (G&A Racing) #110

 

 

85b_fiagt-2009_spa_04_1434_prospeed-competition-porsche.jpg
Emmanuel Collard, Richard Westbrook, Darryl O’Young und Sean Edwards im Porsche 911 GT3 RS (997) – GT2 – vom Team Prospeed Competition #60

 

 

85c_fiagt-2009_spa_04_1444_crs-racing-ferrari.jpg
Die zwei Ferrari F430 -GT2- vom Team CRS Racing

  

  

86_fiagt-2009_spa_04_1232.jpg

87_fiagt-2009_spa_04_1235.jpg
Gravity Spors Management – Your Career – Our Mission

 

 

88_fiagt-2009_spa_04_1236.jpg
Matmut – IMSA

 

 

89_fiagt-2009_spa_04_1321.jpg

90_fiagt-2009_spa_04_1415.jpg

91_fiagt-2009_spa_04_1417.jpg

92_fiagt-2009_spa_04_1498.jpg

93_fiagt-2009_spa_04_1831.jpg

94_fiagt-2009_spa_04_1859.jpg

95_fiagt-2009_spa_04_1879.jpg
Vitaphone

 

 

95g_fiagt-2009_spa_img_3947.jpg

95b_fiagt-2009_spa_04_2619.jpg

95a_fiagt-2009_spa_04_2507.jpg

95h_fiagt-2009_spa_img_3993.jpg

fiagt-2009_spa_04_0625_audi.jpg

fiagt-2009_spa_04_0660_jetalliance.jpg

fiagt-2009_spa_04_0670.jpg

fiagt-2009_spa_04_0684_nissan-gtr.jpg

fiagt-2009_spa_04_0719_aston-martin.jpg

 

Motorsport.NEWS-on-Tour.de – DU! hast keine Wahl…

 

 

Verwandte Artikel:

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 15601 · 07 4 · # Donnerstag, 14. Dezember 2017