Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

 

Totaler Triumph für Aston Martin Racing @1000 km-Rennen auf dem Nürburgring!

01_lms2009-04_0383_nuerburgring_aston-martin-lmp1.jpg
Dreifachsieg für Aston Martin Racing in der LMP1 auf dem Nürburgring. Stefan Mücke (D), Tomas Enge (CZ) und Jan Charouz (CZ) gewinnen souverän das 1000 km-Rennen der Le Mans Series auf dem Nürburgring. Dahinter kommen die Teamkollegen in zwei weiteren Lola Aston Martin auf zwei und drei ins Ziel – Fotos: Dirk Birkenstock [ Foto+TV Agentur NTOi.de ] Kommerzielle Fotoanfragen erwünscht 0171.6888777 oder per EMail cs@ntoi.de
02_lms2009-04_0151_nuerburgring_siegerpodest-lmp1.jpg
Das Siegerpodest der LMP1 – nur Fahrer von Aston Martin auf dem Treppchen. – von links nach rechts: Darren Turner (GB) und Harold Primat (F) #009 auf Platz 2, Jan Charouz, Stefan Mücke und Tomas Enge #007 auf Platz 1 und Miguel Ramos (P), Stuart Hall (GB) und Chris Buncombe (GB) #008 auf Platz 3

 

Nürburgring: Nur eine Woche nach der DTM waren am Wochenende vom 21. bis 23. August die Boliden aus Le Mans in der Eifel am Start. Beim Klassiker, dem 40. 1000km Rennen Nürburgring und damit dem traditionsreichsten, bei schönstem Sommerwetter lieferten sich die 38, in vier Kategorien startenden, Renner vor 20.000 Zuschauern ein Sechs-Stunden-Rennen vom Feinsten. Und wie vor 50 Jahren sollte endlich mal wieder ein Sieg von Aston Martin möglich sein.

 

  • In der LMP1 (10 Fahrzeuge) starteten die Le Mans Prototypen der Kategorie 1 mit den aktuellen Lola Aston Martin, die an diesem Wochenende ein drittes Fahrzeug eingesetzt hatten, dem 2008-er Lola Aston Martin, dem Courage-Oreca-Judd, den zwei Audi R10 Tdi, dem Pescarolo-Judd, dem Ginetta-Zytek und dem Lavaggi LS1-AER.
  • In der LMP2 (13 Fahrzeuge) starteten zwei Pescarolo-Mazda, ein Lola B08/80 Coupé-Mazda, drei Lola B08/80 Coupé-Judd, dem Radical SR9-AER, dem Courage LC75-AER, dem WR Zytek, dem Courage-Oreca LC75-AER, dem Ginetta-Zytek 09S-Zytek, dem Zytek 07S-Zytek und dem Lucchini-Judd.
  • In der GT1 sind leider nur zwei Fahrzeuge am Start, ein Saleen S7-R und eine Corvette C6 R.
  • In der GT2 (13 Fahrzeuge) der „alte Zweikampf“ zwischen Porsche und Ferrari mit drei Porsche 997 GT3 RSR und nicht weniger als acht Ferrari F430 GT. Mit in diesem Zweikampf eingreifen wollen ein Spyker C8 Laviolette und ein Aston Martin Vantage GT2.

 

 

Qualifying / Startaufstellung:

06_lms2009-04_0263_nuerburgring_aston-martin007.jpg
Der Lola Aston Martin mit Jan Charouz, Tomas Enge und Stefan Mücke vom Team Aston Martin Racing (GB) #007 – LMP1 – fuhr im Training die schnellste Zeit und sollte von der Pole Position aus starten

 

 

07_lms2009-04_0251_nuerburgring_aston-martin009.jpg
Daneben in der ersten Startreihe, das Schwesterauto aus der Meisterschaft mit Harold Primat und Darren Turner #009 – LMP1

 

 

08_lms2009-04_0161_nuerburgring_speedy-lola.jpg
Auf Startplatz drei steht der Lola B08/60 vom Speedy Racing Team Sebah (CH) mit Andrea Belicchi (I), Marcel Fässler (CH) und Nicolas Prost (F) #13 – LMP1

 

 

09_lms2009-04_0301_nuerburgring_strakka-ginetta-zytek.jpg
Startplatz vier für den Ginetta Zytek vom Team Strakka Racing (GB) mit Nick Leventis (GB) und Danny Watts (GB) #23 – LMP1

 

 

10_lms2009-04_0158_nuerburgring_pescarolo-sport.jpg
In der dritten Startreihe auf Platz 5 der Pescarolo vom Team Pescarolo Sport (F) mit Jean-Christophe Boullion (F), Christophe Tinseau (F), Emmanuel Collard (F) #16 – die führenden in der Meisterschaft bei der LMP1

 

 

11_lms2009-04_0169_nuerburgring_signature-courage-oreca.jpg
Daneben auf Platz sechs der Courage-Oreca LC70 vom Team Signature Plus (F) mit Pierre Ragues (F) und Frank Mailleux (F) #12 – LMP1

 

 

04_lms2009-04_0462_nuerburgring_audi-lmp1.jpg
Die vierte Startreihe gehört den beiden Audi R10 Tdi vom Team Kolles (D) – 7. Startplatz mit Narain Karthikeyan (IND), Andrew Meyrick (GB) und Charles Zwolsman (NL) #14 – LMP1

 

 

12_lms2009-04_0264_nuerburgring_audi-r10-tdi-15.jpg
8. Startplatz für den zweite Audi R10 Tdi mit Christian Bakkerud (DK), Christijan Albers (NL) und Giorgio Mondini (I) #15 – LMP1

 

 

13_lms2009-04_0230_nuerburgring_ginetta-zytek.jpg
Der schnellste LMP2 steht auf Platz 9, der Ginetta Zytek 09S vom ASM Team Quifel (P) mit Miguel Amaral (P) und Olivier Pla (F) #40

 

 

14_lms2009-04_0275_nuerburgring_aston-martin008.jpg
10. Platz und zweiter in der fünften Startreihe ist der dritte Lola Aston Martin mit Stuart Hall (GB), Miguel Ramos (P) und Chris Buncombe (GB) #008 – LMP1

 

 

15_lms2009-04_0212_nuerburgring_gac-zytek.jpg
11. Startplatz für den Zytek 07S vom GAC Racing Team (CH) mit Karim Ojjeh (SAU), Claude-Yves Gosselin (F) und Phillip Peter (A) #41 – LMP2

 

 

16_lms2009-04_0167_nuerburgring_speedy-lola-lmp2.jpg
Auf Startplatz 12 komplettiert die sechste Startreihe der Lola B08/80 vom Speedy Racing Team Sebah (CH) mit Jonny Kane (GB), Xavier Pompidou (F) und Benjamin Leuenberger (CH) #33 – LMP2

 

 

17_lms2009-04_0165_nuerburgring_racing-box-lola.jpg
13. Startplatz, der Lola B08/80 vom Team Racing Box (I) mit Matteo Bobbi (I), Andrea Piccini (I) und Thomas Biagi (I) #30 – LMP2

 

 

 

18_lms2009-04_0149_nuerburgring_lola-b08.jpg
Auf dem 14. Startplatz der Lola B08/80 vom Team RML (GB) mit Thomas Erdos (BR) und Mike Newton (GB) #25 – LMP2

 

 

19_lms2009-04_0184_nuerburgring_oak-pescarolo.jpg
Auf Startplatz 15 der Pescarolo vom Team Oak Racing (F) mit Matthieu Lahaye (F) und Karim Ajlani (SYR) #35 – LMP2

 

 

20_lms2009-04_0204_nuerburgring_racing-box-lola.jpg
Startplatz 16, zweiter in der achten Startreihe, der Lola B08/80 vom Team Racing Box mit Filippo Francioni (I), Andrea Ceccato (I) und Giacomo Piccini (I) #29 – LMP2

 

 

21_lms2009-04_0234_nuerburgring_wr-salini.jpg
17. Startplatz für den WR 08 vom Team WR Salini (F) mit Philippe Salini (F), Stéphane Salini (F) und Bruce Jouanny (F) #37 – LMP2

 

 

22_lms2009-04_0172_nuerburgring_radical.jpg
Auf Startplatz 18 der Radical SR9 vom Team Bruichladdich Bruneau (GB) mit Pierre Bruneau (F), Tim Greaves (GB) und Francesco Sini (I) #26 – LMP2

 

 

 

23_lms2009-04_0139_nuerburgring_oak-pescarolo.jpg
19. im Qualifying, der Pescarolo vom Team Oak Racing mit Jacques Nicolet (F) und Richard Hein (MC) #24 – LMP2

 

 

24_lms2009-04_0159_nuerburgring_lucchini-#43.jpg
Zweiter in Startreihe 10, auf Platz 20, der Lucchini vom Q8 Oils Hache Team (I) mit Fonsi Nieto (E), Maximo Cortez (E), Carmen Jorda (E) #44 – LMP2

 

 

25_lms2009-04_0145_nuerburgring_ibanez-courage-oreca.jpg
Auf Startplatz 21, der Courage-Oreca LC75 vom Team Ibanez Racing Service (F) mit José Ibanez (E), William Cavailhes (E), Frederic Da Rocha (E) #28 – LMP2

 

 

26_lms2009-04_0148_nuerburgring_lavaggi.jpg
Startplatz 22 für den Lavaggi LS1 vom Team Scuderia Lavaggi (MC) mit Giovanni Lavaggi (I) und Wolfgang Kaufmann (D) #3 – LMP1

 

 

27_lms2009-04_0152_nuerburgring_pegasus-courage-oreca.jpg
Startplatz 23, der Courage-Oreca LC75 vom Team Pegasus Racing (F) mit Julien Schell (F) und Philippe Thirion (F) #38 – LMP2

 

 

28_lms2009-04_0088_nuerburgring_saleen.jpg
In Startreihe 12 das schnellste der GT1-Fahrzeuge: Platz 24, der Saleen S7R vom Team Larbre Competition (F) mit Roland Berville (F), Sebastian Dumez (F) und Stephane Lemeret (B) #50

 

 

 

29_lms2009-04_0126_nuerburgring_corvette.jpg
Platz 25 für die Corvette C6.R vom Team Luc Alphand Adventures (F) mit Yann Clairay (F), Patrice Goueslard (F) und Julien Jousse (F) #72 – GT1

 

 

30_lms2009-04_0068_nuerburgring_ferrari_pierre-kaffer.jpg
Schnellster in der Kategorie GT2, auf Platz 26 in Startreihe 13, ist überraschend der Ferrari F430 GTC vom Hankook Team Farnbacher (D) mit Allan Simonsen (DK) und Pierre Kaffer (D) #89

 

 

31_lms2009-04_0092_nuerburgring_modena-ferrari.jpg
Startplatz 27 für den Ferrari F430 GTC vom Team Modena (I) mit Antonio Garcia (E), Leo Mansell (GB), Tony Vilander (FIN) #84 – GT2

 

 

03_lms2009-04_0457_nuerburgring_porsche-gt2.jpg
Auf Startplatz 28 der schnellste der Porsche 997 GT3 RSR vom Team Felbermayr Proton (D) mit Marc Lieb (D) und Richard Lietz (A) #77 – GT2

 

 

32_lms2009-04_0062_nuerburgring_jmw-ferrari.jpg
Startplatz 29 für den Ferrari F430 GTC vom Team JMW Motorsport (GB) mit Robert Bell (GB) und Gianmaria Bruni (I) #92 – GT2

 

 

33_lms2009-04_0080_nuerburgring_imsa-porsche.jpg
30. Startplatz für den Porsche 997 GT2 vom Team IMSA Performance Matmut (F) mit Raymond Narac (F) und Patrick Pilet (F) #76 – GT2

 

 

 

05_lms2009-04_0432_nuerburgring_spyker-gt2.jpg
31. Startplatz für den Spyker C8 Laviolette GT2R vom Team Snoras Spyker Squadron (NL) mit Tom Coronel (NL) und Jarek Janis (CZ) #85 – GT2

 

 

34_lms2009-04_0035_nuerburgring_farnbacher-ferrari.jpg
32. Startplatz für den Ferrari F430 GTC vom Team Farnbacher Racing (D) mit Pierre Ehret (D), Anthony Beltoise (F) und Dominik Farnbacher (D) #90 – GT2

 

 

35_lms2009-04_0014_nuerburgring_aston-martin.jpg
Auf Startplatz 33 der Aston Martin Vantage vom Team Drayson Racing (GB) mit Paul Drayson (GB) und Jonny Cocker (GB) #87 – GT2

 

 

36_lms2009-04_0050_nuerburgring_jmb-ferrari.jpg
34. Startplatz für den Ferrari F430 GTC vom Team JMB Racing (MC) mit John Hartshorne (GB) , Peter Kutemann (NL) und Jean-Loius Schreier (F) #99 – GT2

 

 

37_lms2009-04_0074_nuerburgring_farnbacher-ferrari.jpg
Startplatz 35 – der Ferrari F430 GTC vom Team Farnbacher Racing (D) mit Andrea Montermini (I), Giacomo Petrobelli (I) und Gabrio Rosa (I) #91 – GT2

 

 

38_lms2009-04_0071_nuerburgring_advanced-ferrari.jpg
36. Platz für den Ferrari F430 GTC vom Team Advanced Engineering (I) mit Matt Griffin (GB) und Peter Bramford (GB) #78 – GT2

 

 

39_lms2009-04_0011_nuerburgring_felbermayr-porsche.jpg
Auf Startplatz 37 der zweite Porsche 997 GT3 RSR vom Team Felbermayr Proton mit Horst Felbermayr Jr (A), Christian Ried (D) und Francisco Cruz Martins (P) #88 – GT2

 

 

40_lms2009-04_0019_nuerburgring_easyrace-ferrari.jpg
38. und letzter Startplatz für den Ferrari F430 GTC vom Team Easyrace (I) mit Paolo Maurice Basso (I), Roberto Plati (I) und Gianpaolo Tenchini (I) #81 – GT2

 

 

 

 

Das Rennen

41_lms2009-04_2390_nuerburgring_start.jpg
Pünktlich um 12:30 Uhr gehen die Le Mans-Renner über die Start-Ziel-Linie in Richtung Mercedes-Arena auf die 6-Stunden-Hatz über 1000 km. Erst nach 195 Umrundungen des Eifelkurses sollte der Sieger mit nur gut 1 Sekunde Vorsprung vor dem Zweiten ins Ziel kommen.

 

Und der Pole-Setter Stefan Mücke geht direkt in Führung vor dem Teamkollegen Darren Turner und schon nach zwei Runden hat er drei Sekunden Vorsprung

 

Bei Aston Martin war die große Frage, ob man wie die Konkurrenz von Pescarolo und Audi auch Doppelstints mit den Reifen fahren kann, da der Reifenverschleiß bei ihnen ein Problem werden könnte. Nur bei jedem zweiten Boxenstop außer Nachtanken auch Fahrer und Reifen zu wechseln kann für einen Platz auf Podium entscheidend sein.

 

 

42_lms2009-04_2438_thomas-erdos.jpg
In der LMP2 geht der Brasilianer Thomas Erdos im RML-Lola an Phillip Peter vorbei auf P2 der Klasse

 

 

43_lms2009-04_2470_nuerburgring_pescarolo-sport.jpg
Der Pescarolo #16 fällt plötzlich von Platz 5 auf Platz 10 zurück, er hatte 12 Sekunden in Runde 3 bei einem Dreher verloren

 

 

44_lms2009-04_2483_nuerburgring_peter_racing-box-lola.jpg
Der Racing-Box-Lola #29 hängt sich Phillip Peter im Zytek 07S #41 (vorne)

 

 

45_lms2009-04_2605_nuerburgring_audi_signature-oreca.jpg
Andrew Meyrick im Kolles-Audi R10 Tdi #14 geht am Signature-Oreca #12 vorbei auf Platz 6

 

 

46_lms2009-04_2737_pescarolo-sport.jpg
Jean-Christophe
Boullion im Pescarolo Sport #16 geht ebenfalls kurz danach am Signature Oreca vorbei und jagt nun die beiden Audis. Die inzwischen zu überundenden GT2 vereiteln dabei einige Ansätze bis Boullion sich in der Warsteiner-Kurve am ersten Audi R10 vorbei presst, was nicht ohne Berührungen abgeht

 

 

47_lms2009-04_2382_nuerburgring_warsteiner-kurve.jpg
LMP1
-Boliden in der Warsteiner Kurve – früher Bit-Kurve

 

 

48_lms2009-04_2718_nuerburgring_aston-martin-007.jpg
Stefan Mücke
im Aston Martin hat bis zur zehnten Runde 21 Sekunden Vorsprung auf Boullion, seinen Konkurrenten in der Meisterschaft, herausgefahren. Boullion geht dann auch an dem zweiten Kolles-Audi vorbei und liegt wieder auf dem fünften Platz

 

 

49_lms2009-04_2850_nuerburgring_racing-box-lola.jpg
In der LMP2 sind sowohl der Racing-Box Lola #29 (hier vor einem GT2-Ferrari) und der Oak-Racing Pescarolo #24 an Phillip Peter vorbei gegangen

 

 

50_lms2009-04_2912_nuerburgring_oak-racing-pescarolo.jpg
Matthieu Lahaye
im pink-schwarzem Oak Racing Pescarolo holt sich sogar Platz 3 in der Klasse der LMP2 und jagt den zweitplazierten Lola B08/80 von RML

 

 

51_lms2009-04_2971_nuerburgring_asm-ginetta-zytek.jpg
In Runde 15 hat der führende in der LMP2, Olivier Pla im ASM-Ginetta Zytek, schon 21 Sekunden Vorsprung

 

 

52_lms2009-04_2699_nuerburgring_lavaggi.jpg
Nach etwas mehr als 40 Minuten und 23 gefahrenen Runden hat der Lavaggi LS1 mit Giovanni Lavaggi und Wolfgang Kaufmann schon zwei Runden Rückstand und steuert mit Kupplungsproblemen die Box an – die Kupplung rutscht hier weil Motoröl einsickert – das Aus für den ersten LMP1

 

 

Nach 51 Minuten und 27 gefahrenen Runden beginnt die erste Runde der Boxenstopps

 

 

53_lms2009-04_2875_nuerburgring_pescarolo-sport.jpg
In der 35. Runde wird der Pescarolo #16, der in der Meisterschaft führt, in die Box geschoben und Jean-Christophe Boullion steigt aus – ein Getriebeschaden beendet die Fahrt und vielleicht auch die Titelambitionen der Franzosen

 

 

54_lms2009-04_3165_nuerburgring_aston-martin-racing.jpg
Jetzt haben die Aston Martin freie Fahrt, der härteste Gegner aus dem Rennen und nun könnte der Rest des Rennens, noch etwa 4 1/2 Stunden, zu einem Showlaufen für das Team von Aston Martin Racing werden.

 

 

55_lms2009-04_2880_nuerburgring_audi-r10-tdi_mondini.jpg
Giorgio Mondini
im Audi R110 Tdi – erst dreht er sich am Ende Start Ziel, 5 Minuten später kollidiert er im High-Speed-Streckenabschnitt des Hatzenbach-Bogen beim Überrunden mit dem FBR-Ferrari F430 von Andrea Montermini und fliegt in die Reifenstape – das Aus für den dritten LMP1 – einen der beiden 5,5l Audi Diesel

 

In der Dunlop-Kehre dreht sich sich Thomas Biagi im Racing Box-Lola #30 und muss geborgen werden, er kann das Rennen aber fortsetzen. Der Radical SR9 #26 hat Zündaussetzer, er fährt an die Box um die Zündkerzen wechseln zu lassen. Maximo Cortes im Lucchini-Judd #44 dreht sic hauf der Strecke. Die Kollision zwischen dem WR Salini #37 und dem Pescarolo-Mazda von Oak Racing #24 bleibt ohne Folgen.

 

In der LMP2 waren inzwischen auch die ersten Ausfälle zu verzeichnen. Nachdem der Mazda-Motor im Lola B08/80 von RML mit Thomas Erdos und Mike Newton nach 57 gefahrenen Runden seinen Dienst verweigerte, traf es nach der 75. Runde den Lucchini-Judd vom Team Q8 Oils Hache Team mit Fonsi Nieto, Maximo Cortez und Carmen Jorda.

 

Währenddessen läuft die zweite Runde der Boxenstopps. Stefan Mücke übergibt in Führung liegend den Aston Martin nach einem Doppelstint an Jan Charouz. Als letzter kommt wieder der verbliebene Audi des Team Kolles zu seinem zweiten Stop genau nach zwei Stunden und inzwischen auf Platz drei liegend. Damit könnte der sparsame Diesel mit einem Tankstop weniger auskommen als die Aston Martin. Ist das vielleicht eine Chance für Audi?

 

 

57_lms2009-04_4552_nuerburgring_wr-salini.jpg
Der Salini WR 08 #37 (hier in der NGK-Schikane) mit Stéphane Salini am Lenkrad dreht sich in der Coca-Cola-Kurve und steht quer zur Fahrbahn. Zum Glück bleibt die einzige Folge, dass er seinen vierten Platz in der Klasse verliert

 

 

Dann folgt die dritte Runde der Boxenstops

56_lms2009-04_2727_nuerburgring_speedy-lola.jpg
Der Aston Martin #13 vom Team Speedy-Sebah-Lola mit Nicholas Prost kommt auf Platz drei zum Boxenstop, verliert diesen aber weil der Anlasser repariert werden muss, der Lola wird in die Box geschoben

 

 

58_lms2009-04_0759_nuerburgring_audi-r10-tdi_karthekeiran.jpg
Narain Karthikeyanim Audi R10 Tdi und Stuart Hall im Aston Martin #008 können am silber-roten Speedy-Sebah-Lola vorbeigehen. Der Inder kann sogar kurzfristig auf Platz 2 fahren aber Darren Turner kann mit frischen Reifen schnell wieder die alte Reihenfolge herstellen

 

Beim Versuch am Aston Martin dran zu bleiben touchiert der Audi den WR Salini #37 in der Anfahrt zur Ford-Kurve, was aber zum Glück für beide ohne Folgen bleibt.

 

 

Die Reihenfolge zur Rennhalbzeit:

  1. #007 Aston Martin / Aston Martin Racing / LMP1
  2. #009 Aston Martin / Aston Martin Racing / LMP1
  3. #14 Audi R10 Tdi / Team Kolles / LMP1
  4. #008 Aston Martin / Aston Martin Racing / LMP1
  5. #23 Ginetta-Zytek / Strakka Racing / LMP1
  6. #12 Courage-Oreca LC70 / Signature Plus / LMP1
  7. #40 Ginetta Zytek 09S ASM Team Quifel / LMP2
  8. #33 Lola B08/80 / Speedy Racing Team Sebah / LMP2
  9. #29 Lola B08/80 / Racing Box / LMP2
  10. #30 Lola B08/80 / Racing Box / LMP2
  11. #35 Pescarolo / Oak Racing / LMP2
  12. #24 Pescarolo / Oak Racing / LMP2
  13. #37 WR08 / WR Salini / LMP2

 

 

59_lms2009-04_2866_nuerburgring_speedy-lola.jpg
Probleme beim Speedy Sebah-Lola #33 mit der Kühlung – man verliert insgesamt 15 Runden in der Box.

 

Plötzlich ein kritischer Moment für den Führenden – Jan Charouz dreht sich mit der #007 in der Warsteiner Kurve als vor ihm ein Ferrari ausrutscht – Charouz verliert etwa 1 Minute seines Vorsprungs auf den Teamkollegen in der #009. Kurz darauf der Boxenstop bei dem Thomas Enge den Youngster ersetzt. Enge geht mit vier neuen Reifen wieder auf die GP-Strecke in der Eifel.

 

 

 

60_lms2009-04_3719_nuerburgring_audi-r10-tdi-14.jpg
Die Taktik bei Audi im Team Kolles wird zu Nichte gemacht als Narain Karthikeyan mit Reifenproblemen an die Boxen kommt

 

Renningenieur Jo Mattheis erläutert später: “Nahrein hatte Pickup aufgesammelt aber nicht Reifenabrieb sondern Debris, also Trümmerteile die im Reifen steckten. Als wir die Reifen getauscht haben ging es wieder, aber unsere Strategie mit einem Stopp weniger als die Konkurrenz durchzukommen war natürlich dahin. Schade, denn das hätte uns auf das Podium geführt.”

 

 

61_lms2009-04_2873_nuerburgring_strakka-ginetta-zytek.jpg
Runde 124: Danny Watts im Ginetta Zytek vom Team Strakka Racing #23 fährt die schnellste Rennrunde mit einer 1:44,272

 

 

62_lms2009-04_5203_nuerburgring_aston-martin007.jpg
Tomas Enge
im Aston Martin #007 verliert immer mehr Zeit auf den Teamkollegen Darren Turner in der #009, der Führungswechsel ist nur eine Frage der Zeit. Kurz vor der 4-Stunden-Marke ist es dann so weit.

 

 

63_lms2009-04_4175_nuerburgring_radical.jpg
Nach 114 gefahrenen Runden stellt der Radical SR9 vom Team Bruichladdich Bruneau #26 seine Fahrt mit Motorschaden ein

 

Für den Aston Martin #007 soll die Rennstrategie umgestellt werden. Stefan Mücke: “Wir hatten bei einem der Stopps 15 Sekunden zusätzlich gebraucht um einen Flap anzubringen, was sich in schnelleren Rundenzeiten für Jan Charouz aufgrund des verbesserten Abtriebs ausgezahlt hat. Leider haben wir diesen Vorsprung aufgrund seines Drehers wieder verloren. Wegen des zusätzlichen Halts um neue Reifen auszufassen haben wir dann die Tankstopps und den Verbrauch neu kalkuliert um nachher nicht mehr so lang stoppen zu müssen und auch die Reifen mit einem Stint mehr als geplant belegt.”

 

 

64_lms2009-04_4672_nuerburgring_strakka-ginetta-zytek.jpg
100 Minuten vor Rennende knallt Danny Watts – Team Strakka Racing – sein Fahrzeug in die Leitplanken in der Conti-Spange. Seinen 5. Platz verliert er beim Überrunden, als er die Kontrolle über den den Ginetta Zytek #23 verliert und beidseitig einschlägt

 

Watts kann dem Wrack entsteigen und reklamiert später, er sei von einem der Felbermayr-Proton-Porsche berührt worden. Eine Möglichkeit ist, dass der Unfall auf ein zu frühes Einscheren von Watts zurückzuführen ist. Die 5. Position übernimmt nun in der LMP1 der Signatur-Oreca, den 5.Gesamtrang übernimmt der ASM-Ginetta-Zytek, der Führende in der LMP2.

 

Jetzt sieht alles nach einem Dreifachsieg von Aston Martin aus – nur, in welcher Reihenfolge? Die #009 mit Harold Primat und die #008 mit Chris Buncombe müssen noch mal stoppen. Kann Stefan Mücke durchfahren oder verliert er den Sieg durch einen letzten kurzen Tankstop (Splash & Dash)? Oder greift eine Teamorder und Mücke kann vorbei fahren?

 

34 Minuten vor Rennende muss der Audi R10 Tdi von Kolles mit Charles Zwolsmann zum letzten Mal an die Box. Damit ist der einzige Herausforderer von Aston Martin aus dem Kampf um das Podium raus.

 

31 Minuten vor dem Rennende kommt Harold Primat im Aston #009 an die Box und steht mit 50 Sekunden etwa 10 Sekunden länger als nötig. So kann Stefan Mücke an ihm vorbei ziehen und in Führung gehen.

 

 

 

71_lms2009-04_4878_nuerburgring_schumacher-s.jpg
Aston Martin
im Schumacher-S

 

Und dann doch beinahe das Aus für den führenden Aston Martin, als der Racing Box Lola #30 auf Platz 3 liegend im Schuhmacher-S die Strecke verlässt, dabei ein Rad verliert. Auf seinem Weg zurück auf die Piste verfehlt er den Aston Martin von Stefan Mücke in der Warsteiner-Kurve nur um Haaresbreite. Mücke rettet sich über das Gras und fährt ungerührt weiter. In der Box von Aston Martin fuhr der Schreck allen anwesenden in die Glieder.

 

 

72_lms2009-04_5557_nuerburgring_racing-box-lola.jpg
Kurz vor Rennende – der Lola von Racing Box wird aus dem Kies vor der Mercedes-Tribüne gezogen. Der Drittplatzierte in der LMP2 wurde in Rekordzeit in der Box abgefertigt, zurück auf der Strecke schießt der Lola am Ende der Start-Ziel Geraden, statt in den Haugg-Haken einzubiegen, geradeaus in den Kies. Der Pescarolo #35 von Oak Racing übernimmt Platz drei.

 

Der Berliner Stefan Mücke gewinnt als 11. deutscher Gesamtsieger die vierzigsten 1000km am Nürburgring mit Thomas Enge und Jan Charouz, die als erste tschechische Gesamtsieger in der Geschichte des Klassikers auf das Podium steigen. Auf dem Podium sind nur die acht Fahrer vom Team Aston Martin Racing zu finden.

 

 

73_lms2009-04_3772_nuerburgring_aston-martin.jpg
50 Jahre nach dem letzten Sieg beim 1000km-Rennen auf dem Nürburgring schafft Aston Martin die erfolgreiche Rückkehr und das mit einem Dreifachsieg. Das bedeutet gleichzeitig den grössten Erfolg für die Marke bei einem 1000km-Rennen. 1956, 57 und 58 stand jeweils nur ein Aston Martin auf dem Podium. Mit diesem historischen Sieg hat Aston Martin nun die gute Karten für den Titelgewinn

 

 

74_lms2009-02_0677_spa_nigel_mansell.jpg
Das Finale findet in Silverstone, also vor heimischer Kulisse statt und die Begeisterung der britischen Fans wird die Tribünen füllen – nicht zuletzt weil Nigel Mansell wieder ins Lenkrad greifen wird

 

 

75_lms2009-04_2457_nuerburgring_leo-mansell.jpg
Nigel Mansell wird zusammen mit seinem Sohn Greg im LMP1 Ginetta-Zytek vom Team LNT mit Lawrence Tomlinson an den Start gehen, während sein zweiter Sohn Leo Mansell im Ferrari F430 GT2 vom Team Modena startet. Den Sieg in der GT2, und damit die Chance auf den Meistertitel, hatte Leo Mansell im Rennen auf dem Nürburgring vertan.

 

Alles zum Rennen der GT-Fahrzeuge in Kürze auf Motorsport.NEWS-on-Tour.de

Auch vom Rennen in Silverstone werden wir für Euch berichten

 

 

Das Endergebnis in der LMP1:

Pl. St-Nr. Fahrer / Team / Fahrzeug

  • 1. #007 Jan Charouz (CZ), Tomas Enge (CZ), Stefan Mücke (D) / Aston Martin Racing / Lola Aston Martin
  • 2. #009 Harold Primat (CH), Darren Turner (GB) / Aston Martin Racing / Lola Aston Martin
  • 3. #008 Stuart Hall (GB), Miguel Ramos (P), Chris Buncombe (GB) / Aston Martin Racing / Lola Aston Martin
  • 4. #14 Narain Karthikeyan (IND), Andrew Meyrick (GB), Charles Zwolsman (NL) / Team Kolles / Audi R10 Tdi
  • 5. #12 Pierre Ragues (F), Frank Mailleux (F) /Signature Plus / Courage-Oreca LC70

 

 

 

Ausgefallen oder nicht gewertet (

  • 31. #23 Nick Leventis (GB), Danny Watts (GB) / Strakka Racing / Ginetta Zytek

76_lms2009-04_3002_nuerburgring_audi-r10-tdi-15.jpg
36. #15 Christian Bakkerud (DK), Christijan Albers (NL), Giorgio Mondini (I) / Team Kolles / Audi R10 Tdi

  • 37. #16 Jean-Christophe Boullion (F), Christophe Tinseau (F), Emanuel Collard (F) / Pescarolo Sport / Pescarolo
  • 38. #3 Giovanni Lavaggi (I), Wolfgang Kaufmann (D) / Scuderia Lavaggi / Lavaggi LS1

 

 

 

Das Endergebnis in der LMP2:

Pl. (Platz ges.) St-Nr. Fahrer / Team / Fahrzeug

  • 1. (6) #40 Miguel Amaral (P), Olivier Pla (F) / ASM Team Quifel / Ginetta Zytek 09S

 

77_lms2009-04_4550_nuerburgring.jpg
2. (7) #29 Filippo Francioni (I), Andrea Ceccato (I), Giacomo Piccini (I) / Racing Box / Lola B08/80-Judd

  • 3. (8) #35 Matthieu Lahaye (F), Karim Ajlani (SYR) /Oak Racing / Pescarolo-Mazda
  • 4. (9) Jacques Nicolet (F), Richard Hein (MC) / Oak Racing / Pescarolo-Mazda

 

 

78_lms2009-04_3817_nuerburgring.jpg

  • 5. (10) #41 Karim Ojjeh (SAU), Claude-Yves Gosselin (F), Phillip Peter (A) / GAC Racing Team / Zytek 07S
  • 6. (11) #30 Matteo Bobbi (I), Andrea Piccini (I), Thomas Biagi (I) / Racing Box / Lola B08/80-Judd
  • 7. (12) #33 Jonny Kane (GB), Xavier Pompidou (F), Benjamin Leuenberger (CH) / Speedy Racing Team Sebah / Lola B08/80-Judd
  • 8. (21) #38 Julien Schell (F), Philippe Thirion (F) / Pegasus Racing / Courage-Oreca LC75
  • 9. (26) #28 José Ibanez (E), William Cavailhes (E), Frederic Da Rocha (E) / Ibanez Racing Service / Courage-Oreca LC75

 

 

 

Ausgefallen oder nicht gewertet (

32 #37 Philippe Salini (F), Stéphane Salini (F), Bruce Jouanny (F) / WR Salini /WR 08-Zytek

79_lms2009-04_0200_nuerburgring.jpg
33 #26 Pierre Bruneau (F), Tim Greaves (GB), Francesco Sini (I) / Bruichladdich Bruneau / Radical SR9AER

  • 34 #44 Fonsi Nieto (E), Maximo Cortez (E), Carmen Jorda (E) / Q8 Oils Hache Team / Lucchini-Judd
  • 35 #25 Thomas Erdos (BR), Mike Newton (GB) / RML / Lola B08/80-Mazda

 

Im Rahmenprogramm der Le Mans Series fuhren die Fahrzeuge der CER (Classic Endurance Racing), also historische Fahrzeuge die einst in Le Mans mehr oder weniger erfolgreich unterwegs waren, sowie die ADAC GT Masters. Auch hierüber folgen die Berichte auf Motorsport.NEWS-on-Tour.de

 

In Vorbereitung auch die Berichte zum packenden Auftritt der Tourenwagen-Weltmeisterschaft in Deutschland und zur Mini Challenge, in der ein Fernsehkoch sein erstes Rennen bestreitet, sowie der ProCar – in Kürze auf Motorsport.NEWS-on-Tour.de

 

.

 

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 9039 · 07 3 · # Samstag, 9. Dezember 2017