Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone
ntoi_schwalbe-juelich-01.jpg

Enttäuschend war die Publikumsresonanz für ein solches Spitzenspiel am gestrigen Mittwoch in der Realschulhalle in Bergneustadt. Lediglich 70 Tischtennis Fans kamen, um dem “schnellsten Ballsport der Welt!” im DTTB-Pokal live mit zu verfolgen.  Fotos: Christian Sasse [ Foto + TV Agentur NTOi.de ]

 

Bergneustadt – Schwache Publikumsresonanz, aber umso erstaunlicher waren die bisherigen “Reaktionen” auf die Berichterstattungen in unseren Medien. Die Klick-Raten der Tischtennis Berichterstattungen regional und überregional brechen derzeit alle “sportlichen Leser-Rekorde!”

 

Zum Spiel: “Es hatte nicht sollen sein!” Ein bombenstarkes Jülicher Erstligateam ließ den Schwalben aus Bergneustadt am gestrigen Mittwoch ab 20 Uhr in der Realschulhalle in Bergneustadt keine Chance am “heimischen Tisch!”

 

ntoi_schwalbe-juelich-02.jpg

 

ntoi_schwalbe-juelich-03.jpg

 

Im ersten Spiel des Abends wurde der Neuzugang, Lennart Wehking vom polnischen Spieler Jacub Kosowski (Jülich) mit 2:11, 3:11 und 5:11 quasi am Tisch “zerlegt!” Kosowski ließ den WTTV Zweitplazierten Wehking keinerlei Chance ins eigene Spiel zu kommen.

 

ntoi_schwalbe-juelich-05.jpg

ntoi_schwalbe-juelich-04.jpg

 

Roman Rosenberg gehört mit Lennart Wehking zum “jüngsten oberen Paarkreuz” der 2. Bundesliga. Er spielte im zweiten Spiel gegen den Japaner Taku Takakiwa. Nachdem Rosenberg im ersten Satz noch nicht zu seinem Spiel finden konnte (7:11) gewann er den zweiten Satz mit 11:9 gegen die Nr. 67 der aktuellen Weltrangliste. Die Halle bebte und ein wenig Hoffung kam für die Schwalben auf. Dieser wurden aber schnell in Satz 3+4 mit 5:11 und 3:11 verstummt.

 

ntoi_schwalbe-juelich-06.jpg

 

ntoi_schwalbe-juelich-07.jpg

 

Nun lag es am ehemaligen “Deutschen Meister” Vladislav Broda die Ehre der Schwalben zu verteidigen. Auch er kam schlecht ins Spiel gegen den Portugieser Tiago Apolonia und verlor den ersten Satz mit 6:11. Danach die Gegenwehr mit 11:8. Schließlich war nach 1:05 Minuten das Spiel mit 8:11 und 7:11 “schnell” zu Ende.

 

ntoi_schwalbe-juelich-13.jpg

 

Die Bilanz aus Sicht des Schwalbe “Bergneustadt” Teams: 68:116 Bälle, 2:9 Sätze und 0:3 Punkte gegen ein erstklassiges Jülicher Team.

 

  ntoi_schwalbe-juelich-14.jpg

 

 

Die Aufstellungen der Mannschaften lautete wie folgt:

 

 

Indeland Jülich

 

ntoi_schwalbe-juelich-08.jpg

 

  • 1. Takagiwa, Taku (l.)
  • 2. Jacub Kosowski (m.)
  • 3. Apolonia, Tiago  (r.)

   

 

ntoi_schwalbe-juelich-09.jpg

 

 

 

TTC SCHWALBE BERGNEUSTADT  

 

ntoi_schwalbe-juelich-10.jpg

 

  • 1. Rosenberg Roman (r.)
  • 2. Wehking, Lennart (m.)
  • 3. Broda, Vladislav (l.)

 

 

Am vergangenen Wochenende konnten trotz der parallel stattfindenden Kreismeisterschaften rund 100 Fans eine sehr starke Leistung der Schwalben sehen (wir berichteten in Wort, Bild und “bewegten Bildern” Videoclip!) Die hoch eingeschätzte Mannschaft von Hertha BSC Berlin wurde mit einer sensationellen 9:2 Klatsche zurück nach Berlin geschickt. Auch wenn einige Spiele denkbar knapp gewonnen wurden, so war die kämpferische Leistung umso beeindruckender.

 


 

Ein ausführliches Artikelarchiv mit vielen Fotos und Videos rund um den “schnellsten Ballsport der Welt” gibt es unter den zwei neuen Sub-Domains

  


 

ntoi_schwalbe-juelich-15.jpg

 

Wie bereits erwähnt erwarten die Schwalben den Erstligisten Indeland Jülich zum DTTB Pokalspiel. Völlig überraschend hatten sich das Team um Manager Andreas Grothe gegen Germania Holthausen (Daus, Jordanov, Grozdanov) in der Vorrunde mit 3:0 durchgesetzt.

 

Aber ein war bereits im Vorfeld klar. Die Neustädter waren klarer Außenseiter auch wenn Jülich ohne Jörg Rosskopf angereist kam. Gespielt wird im DTTB-Pokal im Dreiermannschaftssystem an einem Tisch mit maximal 5 Einzeln bis eine Mannschaft drei Punkte erreicht hat.

 

ntoi_schwalbe-juelich-11.jpg

 

Der TTC Schwalbe Bergneustadt war verpflichtet für dieses Spiel Eintritt (Erwachsene 5,– EURO, Jugendliche 3,– EURO) zu verlangen, da davon der Gegner und die Schiedsrichter finanziert werden.

 

ntoi_schwalbe-juelich-12.jpg

 

TTC Schwalbe Bergneustadt Manager Andreas Grothe nach dem Spiel: “Obwohl Jülich ohne Rosskopf angereist war, merkte man deutlich den Unterschied zwischen der erster und zweiten Tischtennis Bundesliga. Wir hatten zu keiner Zeit eine wirkliche Chance gegen das bombenstarke Jülicher Team!” 

 

ntoi_schwalbe-juelich-17.jpg

 


 

 

  • Verlinkungen auf diesem Artikel problemlos möglich. Wir würden uns über eine kurze Email freuen. Bitte teilen Sie uns mit “Wer” und von “Wo” verlinkt wird. Danke!!   

 

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 1784 · 07 2 · # Freitag, 15. Dezember 2017