Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

 

DHB-Pokal (2. Runde): VfL Gummersbach – HSG Wetzlar 39:37 n. V. (17:18)

ntoi_vfl_wetzlar_001.jpg
31 Paraden durch den Teufelskerl Goran Stojanovic. Der 1,92m große VfL Keeper hat wie zuvor in anderen Spielen auch in dieser Partie den VfL Gummersbach im Spiel gehalten. Fotos: © ´Der Sasse´ alias Christian Sasse [ Foto+TV Agentur NTOi.de ] Kommerzielle Fotoanfragen erwünscht 0171.6888777 oder cs@ntoi.de
ntoi_vfl_wetzlar_003.jpg
Viktor Szilagyi war während der gesamten Spielzeit als die “schillernde Führungskraft” des VfL Gummersbach anzusehen. Die Versuche der HSG Szilagyi per Manndeckung aus dem Spiel zu nehmen, liefen ins leere. Immer wieder schlängelte er sich durch die Reihen der HSG durch und netzte als zweierfolgreichster Spieler des VfL insgesamt zehn Mal ein.
ntoi_vfl_wetzlar_002.jpg
Adrian Pfahl startet zunächst stark in die Begegnung wurde allerdings in der zweiten Halbzeit wesentlich schwächer. Er trug aber in der zweiten Halbzeit der zweiten Verlängerung wesentlich zum Erfolg der Oberberger bei, weil er wieder Mut bekam und das Tor aus dem Rückraum traf. Insgesamt war er mit 12 Treffern der erfolgreichste Spieler auf Seiten des VfL Gummersbach.

 

Gummersbach (Von Helmuth Bathen) – Es war ein schweres Spiel für den VfL. Doch wer zum Final Four nach Hamburg will, muss auch solche Spiele gewinnen. Die Schiedsrichter Matthias Brauer / Kay Holm agierten insgesamt ruhig und unauffällig.

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_004.jpg
Die freute nach dem Sieg war groß für die Oberberger. Der VfL Gummersbach und die HSG Wetzlar lieferten sich einen spannendes, aber nicht gerade hochklassiges DHB-Pokal Zweitrundenspiel. Die Blau Weißen siegten nach zweimaliger Verlängerung mit 39:37 Toren.

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_005.jpg
„Wir haben den Zuschauern ein Spektakel geboten, von dem sie noch lange reden werden“, sagte VfL-Coach Sead Hasanefendic nach dem Spiel. Seine Prognose das es ein schweres Pokalspiel wird, ist voll aufgegangen. Man merkte beiden Mannschaften an, dass sie sich gut kennen. In den letzten acht Wochen ist der VfL sage und schreibe vier Mal auf die HSG getroffen. Wetzlar trat dennoch mit viel Selbstvertrauen an.

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_006.jpg
Die “nur” 900 anwesenden Zuschauer sahen ein hin und her wogendes Spiel, bei dem sich beiden Mannschaften in keiner Phase des Spiels so richtig entscheidend absetzen konnten. Letztlich gewannen die Gummersbacher verdient, allerdings aber glücklich.

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_007.jpg
Die Unparteiischen Schiedsrichter Matthias Brauer

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_008.jpg
… und Kay Holm zogen sich allerdings das ein oder andere Mal den Unmut der einer Handvoll mitgereisten Wetzlarern Fans zu, da Spieler der HSG für Fouls bestraften wurden und der VfL für gleiche Vergehen ungeschoren davon kam. Allerdings lag die Niederlage der HSG nicht an der durchwachsenden Leistung der Schiris.

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_009.jpg
Unser Handball-Kritiker Helmut Bathen ist extra aus Köln ins Oberbergische angereist

 

 

Spielbericht / Stimmen nach dem Spiel von Holger Klein

ntoi_vfl_wetzlar_010.jpg
Der VfL hatte einen guten Start: Viktor Szilagyi und Pfahl sorgten für eine schnelle 2:0-Führung, die Oberbergischen wirkten wacher und entschlossener als noch am Samstag an gleicher Stelle gegen Nettelstedt. Doch auch Wetzlar hatte seine Lehren aus der deutlichen Niederlage vor zehn Tage gezogen, die HSG attackierte aggressiv und versuchte durch körperliche Präsenz, die VfL-Angriffe bereits im Keim zu ersticken.

 

In der Anfangsphase gelang es daher keinem der beiden Teams sich entscheidend abzusetzen: Nach neun Minuten zeigte die Anzeigetafel ein 4:4, nach zwölf Minuten ein 6:6 und nach 16 Minuten ein 9:9, beide Mannschaften waren absolut gleichwertig. Mal führte der VfL, mal die HSG. Ein Doppelschlag von Adrian Pfahl brachte die Blau-Weißen mit 11:9 in Front, zudem bekam die HSG zwei Strafminuten aufgebrummt.

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_011.jpg
Der VfL nutzte die Überzahl: Goran Stojanovic parierte, den folgenden Angriff verwandelte Kapitän Robert Gunnarsson zum 12:9 (20. Minute). Als der Isländer gleich danach einen Rückhandwurf einnetzte, nahm HSG-Coach Michael Roth die erste Auszeit des Tages.

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_013.jpg
Die Ansprache zeigte den nötigen Erfolg: Die HSG verkürzte auf 13:11, einen Ballverlust nach einem technischen Fehler nutzte Georgios Chalkidis (#20) zum Anschlusstreffer – ohne Not ließ der VfL den Gegner wieder auf Schlagdistanz kommen (24. Minute).

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_014.jpg
Peter Jungwirth sorgte nach einem Fehlpass von Drago Vukovic für den Ausgleich, doch Gunnarsson brachte die Heimmannschaft wieder in Front. Die Führung war nicht von langer Dauer, begünstigt von Unkonzentriertheiten in der Abwehr kam die HSG zu zwei leichten Toren. Der Gast brachte die Führung in die Kabine: Nach einer halben Stunde stand es aus VfL-Sicht 17:18. Besonders die Passivität der VfL-Abwehr spielte der HSG in die Karten.

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_015.jpg
Der VfL kam gut aus der Kabine: Szilagyi per Siebenmeter und Ole Rahmel nach einem Tempogegenstoß brachte die Hausherren wieder in Führung. Die HSG produzierte nun Fehler und lud den VfL zum Abschluss ein, doch Rahmel,Jörg Lützelberger und Vukovic vergaben ihre Chancen leichtfertig.

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_016.jpg
Selbst Kapitän Robert Gunnarsson ließ sich von der Unsicherheit anstecken und setzte ein Szilagyi-Anspiel weit über das Tor. Wetzlar machte es besser: Nach 40 Minuten führte der Gast mit 21:20. Szilagyi per Siebenmeter und Ole Rahmel von Rechtsaußen brachten den VfL wieder in Front, doch nach einer Zeitstrafe von Gunnarsson wendete sich das Blatt: Die HSG ging begünstigt durch Unkonzentriertheiten der Blau-Weißen mit zwei Toren in Führung (22:24/47. Minute). Das VfL-Spiel war zu pomadig, die nötige Durchschlagkraft fehlte.

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_017.jpg
Dass sich der VfL überhaupt noch im Spiel befand, hatte er allein Goran Stojanvic und Viktor Szilagyi zu verdanken. Während Stojanovic in der 52. Minute einen Siebenmeter von Sven Sören Christophersen parierte, verwandelte Szilagyi den Freiwurf: Sieben Minuten vor Schluss stand es 26:26-Unentschieden.

 

Ole Rahmel reagierte nach einem Abpraller am schnellsten und traf zum 28:27 – zwei Minuten vor Schluss war der VfL wieder mit einem Tor in Führung. Michael Roth zog daraufhin erneut die grüne Karte, das taktische Mittel griff, die HSG glich aus. Den folgenden Angriff setzte Adrian Pfahl neben das Tor. 28:28 – das Spiel ging in die Verlängerung.

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_018.jpg
Das erste Tor in der Extrazeit ging erneut auf das Konto von Viktor Szilagyi, doch die HSG glich durch Daniel Valo aus. Mit einem Unentschieden endete auch die erste Halbzeit der Verlängerung: Nach fünf Minuten stand es 31:31. Der Anwurf zur zweiten Halbzeit lag bei der HSG, doch Salzer scheiterte an Stojanovic.

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_020.jpg
Kapital schlug der VfL daraus jedoch nicht, Pfahl setzte den Ball deutlich über das Tor. Christophersen traf im Gegenzug, doch Audray Tuzolana glich per Dreher aus: 32:32.

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_019.jpg
Stojanovic parierte den folgenden Angriff der HSG, Viktor Szilagyi tankte sich durch und brachte seine Farben 40 Sekunden vor Schluss wieder in Führung, doch es half nichts: Wenige Sekunden vor Schluss nutzte Peter Jungwirth eine Lücke in der VfL-Abwehr und glich wieder aus: 33:33. Die Verlängerung wurde auf erneute zehn Minuten erweitert. Die HSG markierte das erste Tor, zudem kassierte Geoffroy Krantz eine Zwei-Minuten-Strafe. Doch die Überzahl brachte dem Gast nichts, Gunnarsson traf sogar zum Ausgleich.

 

Die HSG legte wieder vor, Adrian Pfahl glich per Siebenmeter in der letzten Sekunde aus. Auch nach 15 Minuten Verlängerung stand ein Unentschieden auf der Anzeigentafel: 35:35. Auch der nächste VfL-Treffer ging auf das Konto von Adrian Pfahl: Endlich nahm sich der Linkshänder ein Herz und traf aus dem Rückraum – 36:35. Doch Wetzlar glich postwendend durch einen Siebenmeter von Werum aus: 36:36. Pfahl traf erneut für den VfL, doch auch die HSG nutzte ihren Angriff. Anderthalb Minuten vor Ende brachte Steffen Fäth den VfL wieder in Front: 38:37 – es war nervenaufreibend. Stojanovic parierte zehn Sekunden vor Schluss den entscheidenden Schuss, Ole Rahmel konterte und traf zum 39:37-Endstand, der VfL ist in Runde drei!

 

 

 

Stimmen aus der Pressekonferenz:

ntoi_vfl_wetzlar_021.jpg
Sead Hasanefendic, Holger Klein (Pressesprecher) und Michael Roth.

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_022.jpg
Sead Hasanefendic, Trainer VfL Gummersbach: “Beide Mannschaften haben heute den Zuschauern ein Spektakel geboten, von diesem Spiel werden die Leute noch lange reden. Wetzlar war der erwartet starke Gegner, der mit viel Selbstbewusstsein zu uns gekommen ist. Wir haben dieses Jahr bereits viermal gegen die HSG gewonnen, da war die Wahrscheinlichkeit hoch, dass wir diesmal den Kürzeren ziehen. Wir haben uns gegen die körperlich starke HSG schwer getan und besonders in der Verteidigung Probleme gehabt. 18 Tore in einer Halbzeit sind viel zu viel. Wir haben uns zwar in der Defensive im Laufe des Spiels gesteigert und wurden stabiler, doch mir fehlen in der Verteidigung einfach die Alternativen. Das Spiel war hoch spannend, das glücklichere Ende lag bei uns.”

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_023.jpg
Michael Roth
, Trainer HSG Wetzlar: Das war ein tolles Pokalspiel mit allem, was man sich wünscht. Es spielten zwei Mannschaften auf Augenhöhe gegeneinander, wobei ich sogar noch Vorteile bei meiner Mannschaft gesehen habe. Wir hatten in der zweiten Halbzeit mehrmals die Chance, den Sack zuzumachen, doch wir sind an Stojanovic gescheitert. Er hat den VfL am Leben erhalten. Wir hätten es verdient gehabt, in die nächste Runde einzuziehen, doch letztlich zählt im Sport nur das Ergebnis und da war Gummersbach zwei Tore besser als wir.

 

 

 

… im Anschluss die Spiel Statistiken von Alexander Kowalski

ntoi_vfl_wetzlar_024.jpg
Tore VfL Gummersbach: Adrian Pfahl 12, Viktor Zilagyi 10, Robert Gunnarsson 6, Drag Vukovic 4, Ole Rahmel 4, Audrey Tuzolana 2, Steffen Fäth, 1

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_028.jpg
Tore HSG Wetzlar: Sven-Sören Christophersen 12, Peter Jungwirth 8, Daniel Valo 7, Timo Salzer 3, Michael Allendorf 3, Georgios Chalkidis 3, Gregor Werum 1

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_025.jpg
Paraden: Goran Stojanovic 31/1

 

2-Minute Strafe: 2x VfL , 5x HSG – Verwarnungen (gelb): 3x VfL, 4x HSG

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_012.jpg
Besonderheit: „Disqualifikation“ für Alois Mraz (#15, HSG Wetzlar) (3x 2Minuten)

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_029.jpg
Verwarnung für Michael Roth (Trainer HSG Wetzlar)

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_057.jpg
Zuschauer in der Eugen Haas Halle: 900, Schriedsrichter: Matthias Brauer/Kay Holm

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_026.jpg
Sekretär: Markus Mandt, Zeitnehmer: Wolfgang Lieske

 

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_067.jpg
Timeout VfL Gummersbach

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_068.jpg
Goran Stojanovic

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_069.jpg
Michael Roth

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_070.jpg
Adrian Pfahl

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_071.jpg
Michael Allendorf, Robert Gunnarsson, Nikolai Weber und hsg 08 (am Boden)

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_072.jpg
Robert Gunnarsson umringt von Giorgos Chalkidis und Peter Jungwirth

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_073.jpg
Sven-Sören Christophersen, Ole Rahmel und Jörg Lützelberger

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_074.jpg
Am Ball: Sven-Sören Christophersen

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_075.jpg
Leider nur 900 Zuschauer sind zum DHB Pokal Spiel erschienen

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_076.jpg
Michael Roth

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_077.jpg
Matthias Brauer

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_078.jpg
Drago Vukovic und Sven-Sören Christophersen

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_079.jpg
Alois Mraz

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_080.jpg
Adrian Pfahl wird von Kevin Schmidt und Gregor Werum blockiert

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_081.jpg
Viktor Szilagyi beim Wurf

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_082.jpg
Pass von Viktor Szilagyi auf Adrian Pfahl

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_083.jpg
Sven-Sören Christophersen, Adrian Pfahl, Giorgos Chalkidis und Viktor Szilagyi

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_084.jpg
Horst Theiß

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_085.jpg
Timo Salzer und Reinhold Roth

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_086.jpg
Jörg Lützelberger, Vedran Zrnic, Johnathan Eisenkrätzer und Steffen Fäth

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_087.jpg
Peter Jungwirth

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_088.jpg
Viktor Szilagyi spielt auf Robert Gunnarsson

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_089.jpg
Peter Lenz, Dirk Hartmann, Alexander Kowalski und Dieter Lange

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_090.jpg
Goran Stojanovic

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_091.jpg
Timeout. In der mitte VfL Coach Sead Hasanefendic

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_092.jpg
Am Ball: Daniel Valo – Robert Gunnarsson greift an

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_093.jpg
Timeout HSG Wetzlar. In der Mitte Trainer Michael Roth

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_094.jpg
Kevin Schmidt, Alois Mraz und Horst Theiß

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_095.jpg
Nach der regulären Spielzeit (60 Minuten) stand es 28:28

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_096.jpg
Goran Stojanovic

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_097.jpg
Giorgos Chalkidis, Robert Gunnarsson, Drago Vukovic und Sven-Sören Christophersen

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_098.jpg
Goran Stojanovic

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_099.jpg
Horst Theiß

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_100.jpg
Goran Stojanovic in “seinem Kasten”

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_101.jpg
37:36 – Der VfL führt 😉

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_102.jpg
Adrian Pfahl

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_103.jpg
Am Ball: Drago Vukovic, und Timo Salzer + Geoffroy Krantz

ntoi_vfl_wetzlar_104.jpg
Steffen Fäth und Viktor Szilagyi

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_105.jpg
Adrian Pfahl, Steffen Fäth und Sven-Sören Christophersen

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_106.jpg
Sead Hasanefendic

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_107.jpg
Nikolai Weber

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_108.jpg
Vladan Krasavac und Nikolai Weber

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_109.jpg
Goran Stojanovic

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_110.jpg
Goran Stojanovic

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_111.jpg
Drago Vukovic

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_112.jpg
Steffen Fäth wirft auf das Tor von Nikolai Weber und trifft

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_113.jpg
Anspiel auf Michael Allendorf

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_114.jpg
38:37

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_115.jpg
Viktor Szilagyi, Alois Mraz, Sven-Sören Christophersen und Robert Gunnarsson

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_116.jpg
39:37

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_117.jpg
Goran Stojanovic

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_118.jpg
Alois Mraz, Giorgos Chalkidis, Sven-Sören Christophersen und Gregor Werum

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_119.jpg
38:37

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_120.jpg
Robin Teppich, Ole Rahmel, Robert Gunnarsson, Goran Stojanovic und Johnathan Eisenkrätzer

 

 

 

ntoi_vfl_wetzlar_121.jpg
Mannschaftstänzchen nach dem knappen Sieg…

 

 

Handball.NEWS-on-Tour.de – DU! hast keine Wahl…

 

 

 

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 6843 · 07 4 · # Montag, 11. Dezember 2017