Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

start.jpg

Ist DAS Deutschland??? Aber nach wie vor gilt ja: Papier “Spruchband” ist geduldig! Ca. 150 “Kameraden” folgten dem Aufruf ihrer Führung  Partei. Fotos: Jürgen Bartels [ Foto+TV Agentur NTOi.de ]

 

Düren – Unter dem Motto “Gegen Ausländerkriminalität und Inländerfeindlichkeit – Düren darf nicht multikriminell werden”, rief die NPD zur Demonstration in Düren auf – NEWS-Euregio berichtete bereits vorab – Insgesamt folgten ca. 150 Getreue diesem Aufruf. Um an diese Teilnehmerzahl zu kommen, war jedoch die Hilfe anderer Kameradschaften von Außerhalb erforderlich.

 

Unter den Augen zahlreicher Polizeibeamten in Einsatzuniformen und Begleitfahrzeugen sowie der ständigen Beobachtung aus der Luft mittels eines Hubschraubers und der hermetischen Abriegelung zu den Demonstranten der „linken Szene“ verlief die Demonstration weitgehend störungsfrei.

 

Die Dürener Bürger zeigten wenig Interesse an den lautstark geäußerten Meinungen und Ansichten der Sprecher der NPD. Dieses wurde vor allem dadurch deutlich, dass nur an wenigen Fenstern am Demonstrationsweg Gesichter zu sehen waren. Die wenigen Parolen, die sich auch noch laufend wiederholten, wurden für den nachdenklichen Menschen auch nicht dadurch glaubwürdiger, dass sie teilweise unter erhobenen Fäusten der „Kameraden“ lautstark durch die Dürener Strassen dröhnten. Am Dürener Chlodwigplatz fanden sich dann jedoch noch einige NPD- kritische Bürger zusammen, die ihren Unmut gegen diese Partei mittels Sprechchören und eindeutigen Gesten äußerten.

 

Auffällig war auch, dass aus den Reihen der NPD- Demonstranten immer wieder Medienvertreter und Demonstrationsgegner fotografiert bzw. gefilmt wurden. Unsere Redaktion geht jedoch davon aus, dass es sich bei den Fotografien und Filmen nur um Erinnerungen an einen „schönen Tag“ handelt.

 

 

Unsere NEWS-Redaktion weißt deutlich daraufhin, dass mit diesem Artikel der NPD keine Plattform geschaffen werden soll. Es handelt sich lediglich um eine Berichterstattung über eine angemeldete und genehmigte Demonstration, da Versammlungsfreiheit und die Demonstrationsfreiheit im Grundgesetz verankert sind.

 

 

Nachtrag der Polizei Düren!

 

Um Konfrontationen von vorne herein zu verhindern, hatte die Dürener Polizei mit einem großen Aufgebot von Beginn an deutliche Präsenz gezeigt. Die polizeilichen Ziele, die Polizeidirektor Werner Eismar mit dem Einsatzkonzept vor allem verfolgte, waren die Gewährleistung von Grundrechten wie Versammlungs-/ und Demonstrationsfreiheit bei zu erwartenden Gegenveranstaltungen sowie die Gewährleistung der Sicherheit der Dürener Bürgerinnen und Bürger.

 

Ausdrücklich lobt die Polizei die Dürener Bevölkerung, die für die Einsatzmaßnahmen der Polizei, wie aus vielen Gesprächen heraus zu hören war, volles Verständnis zeigte. Mehr als 300 Bürgerinnen und Bürger wandten sich in den vergangenen drei Tagen mit ihren Sorgen an das eingerichtete Bürgertelefon der Polizei. Hier konnte ihnen in den meisten Fällen schnell und kompetent geholfen werden.

 

Letztlich auch noch ein “Dankeschön” der Polizei an die Dürener Geschäftsleute, welche die eingesetzten Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten auf vielfältige Weise unterstützt haben

 

 

gegner.jpg

 

Kritische Bürger am Chlodwigplatz. Um ihre Identität zu schützen, haben wir die Gesichter unkenntlich gemacht und folgen dadurch einer Bitte von Menschen (nicht von diesem Foto), die uns gegenüber auch ihre Ängste äußerten.

 

 

 

Bonusfotos  

 

bonusfoto_1.jpgbonusfoto_2.jpg

 


 

 

  • Verlinkungen auf diesem Artikel problemlos möglich. Wir würden uns über eine kurze Email freuen. Bitte teilen Sie uns mit “Wer” und von “Wo” verlinkt wird. Danke!!   

Verwandte Artikel:

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 1170 · 07 3 · # Mittwoch, 13. Dezember 2017