Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

 

FINAL FOTO UPDATE!! 80 HQ-Fotos vom Spiel und Emotions (Fans) online. Viel Spaß beim durch stöbern! + TV.NEWS-on-Tour.de: (Videoupdate!! Pressekonferenz) 

Mit Moral und Herz zum Remis! VfL Gummersbach – Rhein-Neckar Löwen 27:27 (12:16) – Mit Video!

ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_01.jpg
Robert Gunnarsson traf sieben Sekunden vor dem Ende ins Netz des „Welthandballer des Jahres 2004“ Henning Fritz und sichert dadurch dem VfL Gummersbach das verdiente Unentschieden. Dass er als Kapitän des VfL ein alter Fuchs ist, bewies Gunnarsson nach Rückkehr einer Zweiminutenstrafe, indem er den Kröstis einen Ball nahezu akrobatisch abluchste und zum wichtigen 24:24 in der finalen Phase ausgleichen konnte. HQ-Fotos: © ´Der Sasse´ alias Christian Sasse [ Foto+TV Agentur NTOi.de ] Kommerzielle Fotoanfragen erwünscht 0171.6888777 oder cs@ntoi.de
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_02.jpg
TOP! Die taktische Umstellung beim letzten Team-Time Out von Sead Hasanefendic auf eine offensive 3:2:1-Deckung zeigte seine Wirkung, denn die Gummersbacher machten aus einem 12:18 innerhalb von sieben Minuten eine 20:18-Führung.
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_03.jpg
VfL Keeper Goran Stojanovic wie immer „eine Bank“ im Team der Gummersbacher. In der ersten Halbzeit war der mitunter akrobatisch parrierende Torwart ein Garant dafür, dass die Oberberger mit „nur“ vier Toren hinten lagen.

 

Köln (Von Helmut Bathen) – Zur Halbzeit befand sich der VfL Gummersbach gnadenlos mit 12:16 im Rückstand. Aber am Ende musste sich die „Kröstis“ mit einem Unentschieden zufrieden geben und einen Punkt in Köln lassen, während das Unentschieden für den VfL Gummersbach zu einem „Punktgewinn“ wurde.

 

 

ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_04.jpg
Mit Unterstützung der 5.917 Zuschauer im Rücken steigerten sich die Oberberger vor allem in der Abwehr. In der zweiten Halbzeit machte Steffen Fäth auf Seiten des VfL auf sich aufmerksam. Das Rückraum-Talent, den die Löwen an den VfL Gummersbach ausgeliehen haben, gelangen drei Tore „auf der falschen Seite“, wie Rhein Neckar Löwen Manager Thorsten Storm anschließend in der Pressekonferenz anmerken ließ.

 

 

ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_05.jpg
Das Schiedsrichterduo Christopher Biaesch (l., Kriftel) / Frank Sattler  (r.,Oberursel) machte einen guten Job und leitete die Partie ohne nennenswerte Fehler. Bei engen Entscheidungen lag das Glück allerdings sehr oft auf der Seite des VfL Gummersbach.

 

 

 

…zum Spiel (von Holger Klein):

 

ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_28.jpg
Bild: S?awomir Szmal (Tor) – Drago Vukovic (Werfer) – In einem hoch spannenden Spiel schaffte der VfL die Überraschung und holte gegen den hohen Favoriten aus Mannheim einen Punkt. Damit bleiben die Oberbergischen auch im fünften Spiel hintereinander ungeschlagen.

 

 

ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_33.jpg
Der VfL begann zu den gewohnten Sechs Goran Stojanovic, Vedran Zrnic, Drago Vukovic, Robert Gunnarsson Geoffroy Krantz und Adrian Wagner mit Jörg Lützelberger in der Abwehr. Im Angriff ersetzte Vukovic den verletzten Adrian Pfahl auf halbrechts, aus dem linken Rückraum griff wie erwartet Ex-Löwe Steffen Fäth an. Das erste Tor des Tages ging auf das Konto von Patrick Groetzki, doch Drago Vukuvic und Vedran Zrnic brachten den VfL mit 2:1 in Front.

 

 

ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_58.jpg
Schon früh wurde auf beiden Seiten die Klasse der Torhüter deutlich: Stojanovic entschärfte ein 1:1 gegen Bjarte Myrhol mit akrobatischer Fußabwehr, auf der Gegenseite parierte Slawomir Szmal einen Rückraum-Knaller von Steffen Fäth.

 

 

ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_24.jpg
Das Team von Trainer Sead Hasanefendic machte einen konzentrierten Eindruck: Wachsam und aggressiv in der Abwehr, spielfreudig im Angriff. Wäre dazu noch die Chancenauswertung etwas besser gewesen, wäre in der Anfangsphase deutlich mehr als ein 3:3 (8. Minute) drin gewesen. Dass auch das Selbstbewusstsein nach vier Siegen in Folge stimmte, zeigte Vedran Zrnic, der Szmal per Siebenmeter-Heber bezwang. Uwe Gensheimer glich ebenfalls per Strafwurf aus, doch Steffen Fäth mit einem Hammer aus dem Rückraum sorgte wieder für die Führung: 5:4/12. Minute.

 

 

ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_06.jpg
Ein erneutes Siebenmetertor von Vedran Zrnic brachte den VfL in der 14. Minute mit 7:5 in Front, Adrian Wagner baute die Führung gar auf drei Tore aus, doch ein Doppelschlag ließ die Löwen wieder heran kommen: 8:7 (16. Minute). Bielecki erzielte den Ausgleich, Vedran Zrnic blieb aber von der Linie treffsicher und versenkte auch seinen vierten Siebenmeter.

 

 

ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_42.jpg
Die Blau-Weißen waren nach einer Strafe von Nikola Manojlovi?  in Überzahl, doch mehr als ein Tor von Zrnic sprang aus der zahlenmäßigen Überlegenheit nicht heraus. Da auch die Löwen zweimal trafen, zeigte die Anzeigetafel nach 20 Minuten ein 10:10.

 

 

ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_43.jpg
Der Gastgeber verlor plötzlich den Faden: Der VfL leistete sich nun zu viele Fehler, Drago Vukovic verwarf gleich dreimal hintereinander. Als Michael Müller (Foto links, im Disput mit Jörg Lützelberger) das 10:11 erzielte, zog Sead Hasanefendic die grüne Karte.

 

 

ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_21.jpg
Eine Auszeit (Team Time Out) sollte den VfL wieder auf Kurs bringen. Doch der Spielfluss der Oberbergischen stockte weiterhin, selbst eine Strafzeit von Oliver Roggisch ließ der VfL ungenutzt und kassierte sogar durch Groetzki einen Gegentreffer in Unterzahl: 10:12/25. Minute. Das Löwen-Tor blieb in dieser Phase für den VfL wie vernagelt, minutenlang gelang den Blauen kein Treffer.

 

 

ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_45.jpg
Ólafur Stefánsson baute die Führung der Gastmannschaft per Siebenmeter auf drei Tore aus, zudem bekam VfL-Kapitän Robert Gunnarsson eine Zeitstrafe aufgebrummt.

 

 

ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_56.jpg
Als Stefansson erneut traf, hatten die Gelb-Schwarzen sechs Tore in Folge erzielt. Es dauerte bis zur 28. Minute, ehe Viktor Szilagyi den Bann brach und zum 11:14 traf. Die Löwen bauten ihre Führung zur Halbzeit sogar noch aus, nach einem Tor in der letzten Sekunde durch Harbok gingen die Löwen mit einer 16:12-Führung in die Kabine. Der VfL hatte 20 Minuten gut gespielt, hatte dann aber völlig die Linie verloren.

 

ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_38.jpg
Der VfL hatte Anwurf zu Halbzeit zwei, das Tor aber machten die Gäste: Nach einem Fehlpass netzte Stefansson zum 12:17 ein. Der VfL fand im Angriff kaum ein Mittel gegen die massive Löwen-Abwehr, erst nach fünfeinhalb Minuten gelang Drago Vukovic das erste VfL-Tor in der zweiten Halbzeit: 13:18. Spektakulär dann das 14:18, als Adrian Wagner einen Pass über das ganze Feld von Goran Stojanovic fing und einnetzte.

 

 

ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_52.jpg
In der Arena kam noch mal Spannung auf: Uwe Gensheimer musste nach einem Foul an Adrian Wagner für zwei Minuten auf die Bank, Vedran Zrnic verwandelte den folgenden Siebenmeter zum 15:18.

 

 

ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_37.jpg
Die Arena wurde wieder wach, Geoffroy Krantz und Robert Gunnarsson verkürzten auf 17:18, dazu mussten Karol Bielecki (Foto: am Ball) und kurz danach Müller die Platte für zwei Minuten verlassen. Der VfL nutzte die doppelte Überzahl und glich aus: 18:18/40. Minute. Den folgenden Löwen-Angriff parierte Stojanovic, Zrnic setzte sich durch und brachte die Oberbergischen gar in Führung. Viktor Szilagyi traf zum 20:18, der VfL spielte innerhalb von achteinhalb Minuten eine unfassbare 8:0-Serie. Die Zuschauer in der LANXESS arena trauten ihren Augen nicht, alles was noch Minuten vorher misslang, klappte jetzt beim VfL.

 

 

ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_27.jpg
Nach einer Auszeit von Löwen-Coach Ola Lindgren fingen sich die Gäste wieder, Groetzki verkürzte auf 20:19/ 43. Minute, doch Steffen Fäth stellte mit einem harten Schuss aus dem Rückraum den Zwei-Tore-Abstand wieder her. Auch das Glück war nun auf der Seite des VfL: Als Henning Fritz einen Siebenmeter von Vedran Zrnic parierte, sprang der Abpraller gleich wieder in die Hände des Kroaten, der seinen bereits neunten Treffer erzielte: 22:20/46. Minute. Doch die Löwen kamen zurück: Klimovets und Gudjonsson (2) brachten den Favoriten wieder in Front: 22:23/50. Minute. Der erst kurz vorher eingewechselte Ole Rahmel konnte einen Gegenzug von Sigurdsson nur per Foul stoppen – mit der Folge, dass der Youngster auf die Bank musste und Stefansson den fälligen Siebenmeter verwandelte: 22:24/52. Minute.

 

 

ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_07.jpg
(Bild: S?awomir Szmal im Tor und sein Teamkollege Ólafur Stefánsson). Steffen Fäth verkürzte in Unterzahl per Hüftwurf, VfL-Kapitän Robert Gunnarsson sorgte für den erneuten Ausgleich – fünf Minuten vor Schluss stand es 24:24. Nach einer schönen Kombination brachte Vedran Zrnic seine Farben wieder in Front, doch Sigurdsson glich postwendend aus, die Spannung in der Arena wurde immer größer. Vukovic scheiterte an Fritz, Müller traf für die Löwen – die Mannheimer waren wieder ein Tor vorne. Drago Vukovic sorgte für den Ausgleich, doch Bielecki brachte sein Team mit einem Gewaltwurf wieder mit 27:26 in Führung. Der VfL hatte noch eine halbe Minute Zeit, den Ausgleich zu erzielen – und tatsächlich fand ein Szilagyi-Anspiel Robert Gunnarsson, der zum vielumjubelten Ausgleich einnetzte.

 

 

ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_08.jpg
Die Arena bebte, die VfL-Spieler tanzten über die Platte.

 

 

Stimmen aus der Pressekonferenz nach dem Spiel: 

ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_09.jpg
Sead Hasanefendic, Trainer VfL Gummersbach
: „Hut ab vor dem Glauben und dem Kampfeswillen meiner Mannschaft, sie sind in den letzten Minuten über sich hinausgewachsen. Wenn man gegen einen solchen Gegner wie die Rhein-Neckar-Löwen nicht verliert, ist man als Trainer immer zufrieden. Die Löwen haben einen tollen Kader, wir dagegen mussten noch den Ausfall von Adrian Pfahl verkraften. In der ersten Halbzeit hat mein Team zu wenig Willen gezeigt und hat im Angriff zu statisch gespielt. Doch dann ist die Moral zurückgekommen. Die Löwen hatten mit unserer offensiven Deckung große Probleme in der zweiten Halbzeit, das haben meine Spieler sehr gut gemacht.“

 

 

ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_10.jpg
François Xavier Houlet, Geschäftsführer VfL Gummersbach
: “Das war ein tolles Spiel, ich bin hochzufrieden mit der Einstellung und der Entwicklung der Mannschaft. Wir sind jetzt seit fünf Spielen ungeschlagen, feiern können wir allerdings nicht, weil wir am Dienstag schon wieder in Dormagen spielen müssen. Es war eine sehr gute taktische Entscheidung, in der zweiten Halbzeit auf eine offensive Verteidigung umzustellen, das war ein Schlüssel für den Punktgewinn.”

 

 

ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_11.jpg
Thorsten Storm, Manager Rhein-Neckar Löwen
: „Es tut natürlich weh, wenn man wieder kurz vor Ende den Ausgleich hinnehmen muss, weil man sich in so einem Fall als Verlierer fühlt“.

 

 

Ola Lindgren, Trainer Rhein-Neckar Löwen: (u.a. im Video)

 

 

 

TV.NEWS-on-Tour.de: (Videoupdate!! Pressekonferenz)


Mobile Version des Videos u. a. fürs iPhone unter diesem Link:
http://www.youtube.com/watch?v=NLnaumDP_mY

 

 

Spiel-Statistik:

  • VfL Gummersbach: Stojanovi?, Zrni? (10/5), Vukovi? (4), Gunnarsson (4), Wagner (3), Fäth (3), Szilagyi (2), Krantz (1), Rahmel.
  • Rhein-Neckar Löwen: Szmal, Fritz (bei drei Siebenmetern und ab 44.) – Stefánsson (5/2), Manojlovi? (1), Bielecki (4) – Groetzki (3), Gensheimer (4/1) – Myrhol (1) – Roggisch, Harbok (3), Guðjónsson (2), Müller (2), Klimovets (1), Sigurðsson (1), Bruhn (n.e.).
  • Strafminuten: Gunnarsson (2), Vukovi? (2), Rahmel (2) – Manojlovi? (2), Roggisch (2), Gensheimer (2), Bielecki (2), Müller (2).
  • Trainer: Sead Hasanefendi? (VfL Gummersbach) / Ola Lindgren (Rhein Neckar Löwen)
  • Zuschauer: 5.917
  • Schiedsrichter: Christopher Biaesch / Frank Sattler (Kriftel/Oberursel)
  • Spielfilm: 3:2 (5.), 6:4 (12.), 8:5 (15.), 10:8 (19.), 10:14 (27.), 12:16 (HZ), 12:18 (35.), 20:18 (42.), 22:22 (49.), 23:24 (53.), 25:24 (57.), 26:27 (60.), 27:27 (Ende).
  • Strafminuten: VfL 6; Löwen 10
  • Paraden: Stojanovic 13/1

 

 

 

 


Wichtiger Hinweis:
´Fotoklau ist KEIN KAVALIERSDELIKT`

Alle Bilder in diesem Artikel und Fotoshooting sind urheberrechtlich geschützt!! Es ist strikt untersagt, Bilder ohne Zustimmung der Autoren (Fotoagentur NTOi.de) weiter zu verbreiten. Jedes Zuwiderhandeln wird zivil- u. strafrechtlich verfolgt!!

Dies gilt auch bei Privatleuten die ”unsere Fotos” auf Seiten, wie Facebook, WKW (Wer kennt Wen), Studi/Schüler-VZ oder ähnlichen Seiten verwendet!

Möchten Sie unsere Fotos “kommerziell Nutzen”, dann kontaktieren Sie unsere Foto+TV Agentur NTOi.de unter 0171-6888777 (T-Mobile)


 

 

 

 

… weitere Bonusbilder aus der Lanxess Arena: 

ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_13.jpg
Vor dem Spiel sorgte die Band “Timid Tiger” mit E”lectric Island EP” für Stimmung. Timid Tiger ist der Name einer fünfköpfigen Band aus Köln.

 

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_14.jpg
Frontsänger Keshav PuruShotham ist Frontsänger der Kölner Band “Timid Tiger”. Sie wurde im Sommer 2002 gegründet. Am 9. Mai 2005 erschien Ihr Debütalbum “Timid Tiger & A Pile Of Pipers” auf dem Hamburger Label L’age d’or.

 

 

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_15.jpg
Timid Tiger. Seit dem 16. März 2009 gibt es die Online-EP “The PMA.EP” auf dem Blog von Timid Tiger zum kostenlosen Download.

 

 

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_16.jpg
Henning Fritz (Handball Weltmeister 2007)

 

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_17.jpg
Goran Stojanovic hatte seinen Kasten im Griff

 

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_18.jpg
VfL Gummersbach Maskottchen Gummi haute auf Pauke 😉

 

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_19.jpg
Steffen Fäth  (am Ball) setzte sich gegen seine ehemaligen Mannschaftskollegen durch.

 

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_20.jpg
Uwe GensheimerGoran Stojanovic

 

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_22.jpg
Guðjón Valur Sigurðsson, Geoffroy Krantz und Karol Bielecki.

ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_23.jpg
VfL Gummersbach “Fankurve”

 

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_25.jpg
VfL Gummersbach “Fans”

 

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_26.jpg
Rhein Neckar Löwen Fans

 

 
 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_29.jpg
S?awomir Szmal

 

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_30.jpg
Time Time Out

 

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_31.jpg
Vedran Zrnic, Oliver Roggisch und Robert Gunnarsson

 

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_32.jpg
Goran Stojanovic

 

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_34.jpg
Lanxess Arena

 

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_35.jpg
Robert Gunnarsson und Oliver Roggisch

 

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_36.jpg
Bjarte Myrhol, Jörg Lützelberger und Adrian Wagner.

 

ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_39.jpg
Ola Lindgren “Time Time out” (Rhein Neckar Löwen) 

 

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_40.jpg
Lanxess Arena

 

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_41.jpg
Viktor Szilagyi

 

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_44.jpg
Viktor Szilagyi (am Ball)

 

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_46.jpg
S?awomir Szmal

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_47.jpg
Lanxess Arena

 

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_48.jpg
Goran Stojanic

 

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_49.jpg
Uwe Gensheimer

 

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_50.jpg
Uwe Gensheimer

 

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_51.jpg
Uwe Gensheimer

 

 

ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_53.jpg
VfL Gummersbach – Rhein Neckar Löwen

 

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_54.jpg
S?awomir Szmal

  

  

  
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_55.jpg
S?awomir Szmal

  

  

ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_57.jpg
Siarhei Harbok

 

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_59.jpg
Time Time Out – Rhein Neckar Löwen

 

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_60.jpg
Handball.NEWS-on-Tour.de Experten: Wolfgang Sasse und Helmut Bathen

 

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_61.jpg
“VfL Auf-/Abbaubau Team”

 

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_62.jpg
S?awomir SzmalMichael Müller

 

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_63.jpg
Ola Lindgren – Michael Müller

  

  

  
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_64.jpg
Henning Fritz

 

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_65.jpg
Goran Stojanovic

 

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_66.jpg
Snorri Guðjónsson und Viktor Szilagyi

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_67.jpg
Goran Stojanovic

 

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_68.jpg
Guðjón Valur Sigurðsson

 

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_69.jpg
Steffen Fäth

 

ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_70.jpg
Steffen Fäth” da lag er” 😉

  

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_71.jpg
Lanxess Arena

 

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_72.jpg
Gunnarsson am Boden

 

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_73.jpg
Riesen Freunde eines weiblichen VfL Fans nach dem Schlusspfiff. 3 Sekunden vor Schluss kam das 27:27 Tor.

 

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_74.jpg
Gummi gratuliert den Spielern 😉

 

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_75.jpg
Sead Hasanefenic freut sich über den Punkt

 

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_76.jpg
Der verletzte Adrian Pfahl nach dem Spiel auf dem Spielfeld

 

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_77.jpg
Henning Fritz, Patrick Groetzki, Guðjón Valur Sigurðsson

 

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_78.jpg
Zou Houlet

 

 
ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_79.jpg
Helmut Bathen

 

 

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 4945 · 07 2 · # Montag, 11. Dezember 2017