Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

ntoi_vfl-lemgo-04.jpg

Am Samstagnachmittag ist die Kölnarena wieder Schauplatz von Spitzenhandball. Um 15:00 Uhr empfängt der VfL Gummersbach den TBV Lemgo zum Spiel der TOYOTA Handball-Bundesliga.  Anschließend, um 17:30 Uhr, trägt der VfL-Kooperationspartner Leichlinger TV sein Regionalliga-Spiel gegen Borussia Mönchengladbach in der Kölnarena aus. Die Eintrittskarten gelten für beide Spiele. Archivfotos: Christian Sasse  [ Foto+TV Agentur NTOi.de ]

 

Köln – Die Partie gegen Lemgo schließt beim VfL eine Serie von sechs Spielen im Oktober ab, die Alfred Gislason und seiner Mannschaft alles abverlangt hat. Anschließend wird der Handballboden in der Kölnarena ein- und erst wieder Mitte November ausgerollt.

 
Für den Gegner, den TBV Lemgo, der aktuell den 8. Tabellenplatz belegt, ist der Saisonbeginn nach personellem Umbruch nicht optimal verlaufen. Der Start im EHF-Pokal erfolgt für die Ostwestfalen aber erst Mitte November, so hat die Mannschaft von Trainer Peter Meisinger diese Saison erst neun Bundesliga-Spiele hinter sich – gegenüber elf beim VfL Gummersbach zuzüglich dessen dreier Auftritte in der Champions League.  

 
 
ntoi_vfl-lemgo-05.jpg 
 
 
Am Samstag gehen beide Mannschaften in ein “Vier-Punkte-Spiel”, und dies nicht zum ersten Mal im Duell Gummersbach – Lemgo. Für den VfL spricht die Heimbilanz aller bisherigen Bundesliga-Begegnungen mit 16 Siegen, einem Unentschieden und neun Niederlagen. In der vergangenen Saison allerdings verlor der VfL gegen den TBV Hin- und Rückspiel. Der VfL Gummersbach will jetzt seine starke Form bestätigen und mit einem Sieg gegen Lemgo den Anschluss an die Spitzegruppe der Liga sowie den Abstand zur Verfolgergruppe Rhein-Neckar Löwen, Magdeburg und Lemgo halten.
 
 
 
 

Francois-Xavier Houlet, Sportdirektor VfL Gummersbach:
 
 
ntoi_vfl-lemgo-03.jpg

   

 
“Bei uns läuft es gut, gegen Nordhorn haben wir trotz schwieriger Umstände wegen des Ausfalls von Momir Ilic und der weiteren angeschlagenen Spieler eine tolle kämpferische Leitung gezeigt. Wir haben verdient gewonnen und über das ganze Spiel geführt. Unsere Tendenz zeigt immer noch nach oben, und es macht Freude, diese Mannschaft spielen zu sehen. Lemgo ist nicht unser Lieblingsgegner, aber beim TBV hat es einige Veränderungen gegeben.
 
Das ist in weiten Teilen nicht die Mannschaft, die uns in den letzten Jahren immer Probleme gemacht hat. Der Respekt ist natürlich geblieben, allerdings können wir mit der Leistung vom Nordhorn-Spiel auch Lemgo schlagen. Es ist das letzte Spiel vor einer ziemlich langen Bundesliga-Pause. Für dieses eine Spiel müssen wir alles geben, so einfach ist das.” 
   
 
 
Hinweis für das Publikum:
 
Nach der Begegnung VfL Gummersbach – TBV Lemgo muss das Spielfeld für das Aufwärmprogramm der Regionalligisten frei gehalten werden, sodass die Fans ausnahmsweise nicht zu den Mannschaften gelassen werden können. Die Veranstalter bitten hierfür um Verständnis.
 
 
   
 



Mehr Handball NEWS auf: www.Handball.NEWS-on-Tour.de

 


 

   

 
Regionalliga-Derby im Anschluss an das Bundesliga-Spiel
 
Für denambitionierten West-Regionalligisten Leichlinger TV, der in den vergangenen Jahren nur knapp den Aufstieg in die zweite Liga verpasste, ist das Spiel in der Kölnarena ein besonderer Anlass, und die “Handball-Pirates” wollen sich dem Publikum von ihrer besten Seite zeigen. Hierbei geht es freilich auch sportlich um viel, denn das Saisonziel von Frank Lorenzet und seinen Spielern ist erneut die Meisterschaft im Westdeutschen Handball-Verband, die das Tor zur Bundesliga öffnet.  
 
 
Der Gegner des Tabellendritten aus Leichlingen, die Handball-Abteilung des Traditionsvereins VfL Borussia Mönchengladbach, steht derzeit auf dem 13. Tabellenplatz. Der Aufsteiger gilt jedoch als ernst zu nehmender Gegner, der sich in der Regionalliga sehr gut behaupten kann. In der Kölnarena werden die Borussen von 300 Fans unterstützt.  
 
 
Mit Kevin Jahn und Stanislaw Gorobtschuk sind beim Leichlinger TV zwei Nachwuchskräfte im Einsatz, die auch bei Alfred Gislason im Kader des VfL Gummersbach stehen. Kevin Jahn verstärkt die “Pirates” als Spieler mit viel Zweitliga-Erfahrung, die er in seinen Jahren beim SC Magdeburg II sammelte. Stanislaw Gorobtschuk erwies sich in der Landesliga beim VfL Gummersbach II als großes Torwart-Talent und hat sich diese Saison in der Regionalliga schon einen Rang als Stammspieler erarbeitet.
 
 
 
 
Frank Lorenzet, Trainer und Manager Leichlinger TV:
 
 
“Nach einem schlechten Start mit 2:4 Punkten haben wir jetzt die Kurve bekommen und zuletzt eine Serie mit drei Siegen geschafft. Damit sind wir Tabellendritter mit zwei Punkten Abstand zum Ersten. Diese Erfolgsserie wollen wir weiter ausbauen, um in der Spitzengruppe zu bleiben und die Tuchfühlung nach ganz oben zu halten. In dieser Saison wollen wir natürlich das Optimale herausholen und am Ende Erster werden.
 
 
Das Spiel in der Kölnarena ist für den gesamten Verein und die Handball-Abteilung eine ganz große Geschichte. Darauf freuen wir uns alle. Auf dem Papier sind wir sicher der Favorit, aber diese Liga ist sehr ausgeglichen, da ist fast jedes Spiel hart umkämpft. Mönchengladbach ist ein starker Aufsteiger mit einigen erfahrenen Regionalliga-Spielern. Das ist keine Laufkundschaft, da müssen wir für einen Sieg am Samstag schon eine Top-Leistung und Einstellung zeigen. Hierbei hoffen wir auch auf die Anfeuerung durch die Gummersbacher Fans.
   
 
Mit der Entwicklung unserer Spieler vom VfL Gummersbach, Kevin Jahn und Stanislaw Gorobtschuk, bin ich sehr zufrieden. Kevin hat ein sensationelles Spiel gemacht, als wir ihn nach dem Champions-League-Spiel in Island mit dem VfL eingeflogen haben und gehört auch sonst zu den Leistungsträgern, die 60 Minuten durchspielen. Er spielt im Rückraum und im Mittelblock eine andere Rolle als bei Alfred Gislason, aber es tut ihm auf jeden Fall gut, bei uns Woche für Woche Meisterschaftsspiele zu absolvieren.
 
 
 
Stani kam aus der Landesliga und muss sich noch akklimatisieren. Aber er erhält immer seine wichtigen Spielanteile und gehört auf jeden Fall auch zu den Leistungsträgern.”
 
 
Quelle: VfL Gummersbach

 
 
 


 
 
Eintrittskarten

aller Preisgruppen (gelten für beide Spiele) sind bei allen Vorverkaufsstellen und am Samstag an der Tageskasse der Kölnarena erhältlich. Die Kölnarena öffnet um 13:30 Uhr.

 
 


   

 

  • Verlinkungen auf diesem Artikel problemlos möglich. Wir würden uns über eine kurze Email freuen. Bitte teilen Sie uns mit “Wer” und von “Wo” verlinkt wird. Danke!!     
 
 

Verwandte Artikel:

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 995 · 07 2 · # Dienstag, 12. Dezember 2017