Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

ford_mustang_vln07_06_0184.jpg

Wenn der Öko-Racer und “HipHop Pionier” Smudo auf der Rennstrecke Gas gibt, ist es nicht nur für ihn das reinste Vergnügen – seine Umweltbilanz ist dabei ebenfalls eine saubere Sache. Denn Hobby-Racer Smudo tritt mit einem Fahrzeug an, dessen Außenhaut aus BioVerbundstoffen besteht und das mit Biokraftstoff angetrieben wird.  Bild zeigt das BioConcept-Car am 19. August 2007 auf dem Nürburgring.  HQ-Foto: Dirk Birkenstock / [ Foto+TV Agentur NTOi.de ]

 

Nachdem Motorsport.NEWS-on-Tour.de jetzt seit einem Jahr regelmäßig über die Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring berichtet werden wir hier in Zukunft auch einige der Teams genauer vorstellen. In unregelmäßigen Abständen werden Sie hier nach und nach über die aufregendste und größte Rennserie Europas, die auf der längsten und schwierigsten Rennstrecke der Welt stattfindet und ihre Teilnehmer mehr erfahren.

 

Beginnen wollen wir hier mit einem der wohl außergewöhnlichsten Teams an dem irgendwie alles anders ist als bei anderen – aber lesen Sie selbst:

 

smudo_mit_seinem_teammanger_thomas_von_loewis.jpg

Smudo mit seinem Teammanager Thomas von Löwis. Foto: Fourmotors

 

Auf der 62. IAA in Frankfurt deren Leitthema in diesem Jahr die nachhaltige Mobilität war, präsentierte Smudo sein auf erneuerbare Energien spezialisiertes Rennteam Four Motors das zukunftsweisende BioConcept-Projekt.

 


 

Die Adresse für Motorsportfans:

www.Motorsport.NEWS-on-Tour.de

 


 

 

280 Flowerpower-PS unter einer Naturfaser-Motorhaube

 

mustang_gt_rdt_beim_rennen_auf_nuerburgring.jpg

Auf den ersten Blick scheint der BioConcept Mustang GT RTD ein typisches Musclecar. Tatsächlich stecken auch rund 280 PS unter der Naturfaser-Motorhaube. Die aber werden eher untypisch mit reiner Flowerpower, han-delsüblichem Biodiesel, erzeugt. Bei der Entwicklung des innovativen Vier-Zylinder-Diesel-Aggregats wurde Four Motors vom Projektpartner UFOP (Union zur Förderung von Oel und Proteinpflanzen e.V.) unterstützt. Foto: Fourmotors

 

Die Herstellung der weltweit einmaligen Naturfaser-Karosseriebauteile wurde in Kooperation mit dem DLR (Deutsches Zentrum für Luft und Raumfahrt) auf Basis einer Mustang Karosserie realisiert und durch die FNR (Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V., einem Projektträger des Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz) gefördert.

 


Das Ergebnis ist ein nachhaltiges und konkurrenzfähiges Rennfahrzeug, das von dem prominenten Piloten Smudo in der BFGoodrich Langstreckenmeis-terschaft und beim Int. 24h-Rennen auf dem Nürburgring eingesetzt wird und nun einer der Höhepunkte im IAA-Schwerpunkprogramm sein wird.

 

 

Erneuerbare Energien sind alles andere als Zukunftsmusik

 

Der BioConcept-Stand befindet sich unweit des ‚IAA-Forum Nachhaltige Mo-bilität’ im Außenbereich (F328). Smudo selbst wird das BioConcept-Car am 20. September präsentieren. Als grüner Vorreiter sitzt er bereits seit fünf Jahren im Four Motors Cockpit und beweist, dass erneuerbare Energien alles andere als Zukunftsmusik sind. Four Motors ist als Biokraftstoff-Pionier im Motorsport aktiv und fuhr mit einem 230 km/h schnellen Bio-Beetle bereits zahlreiche Podestplätze ein.

 

Unter der Regie von Ex-DTM-Pilot Thomas von Löwis of Menar entwickelte das Unternehmen den BioConcept Mustang GT RTD und arbeitet heute schon daran, Biokraftstoffe der 2. Generation einzu-setzen. Dafür vernetzt es nachhaltige Projekte und wird dabei von zukunfts-fähigen Partnern unterstützt. Neben der BASF, die wichtige Beiträge zur Bio-dieselwertschöpfungskette leistet und ökoeffiziente Lacke (R-M) liefert, för-dert auch das Technologieunternehmen Lurgi, in dessen Fokus Anlagen zur Herstellung von Biokraftstoffen stehen, das einmalige Mobilitätskonzept.

 

Einen ganz anderen Weg, CO2-neutral Gas zu geben, bietet BioConcept-Partner THQ. Pünktlich zur IAA präsentiert der Software-Publisher sein neues Rennspiel Juiced2. Smudo, der durch seine Passion für Rennsimulationen ins reale Cockpit kam, ist in dem Spiel ebenso vertreten wie das BioCon-cept-Car. Spieler können die Eigenschaften des versierten Racers kopieren und im virtuellen Mustang GT RTD gegen 90 Konkurrenten antreten.

 

 

Flowerpower, Flachs und flüssiger Biokunststoff: Das „BioConcept-Car“

 

smudo_tankt_flowerpower.jpg
Smudo tankt Flowerpower. Foto: Fourmotors

 

Seit 2003 hat Four Motors mit „Flowerpower“ im Motorsport die Nase vorn. Mit Biokraftstoff betriebenen Rennfahrzeugen stellt das Team unter Beweis, dass mit nachwachsenden Roh-stoffen selbst auf der härtesten Rennstrecke der Welt, dem Nürburgring, Siege gegen die starke Mineralöl-Konkurrenz möglich sind.

 

Mustang GT RTD – das erste BioConcept-Car weltweit

2006 hat Four Motors erstmalig ein mit Biokraftstoff betriebenes Rennauto mit einer Karosserie aus Pflanzenfasern eingesetzt, das “BioConcept-Car“. Realisiert wurde es auf Basis einer Mustang-Karosse, die Teamchef Thomas von Löwis in Kooperation mit dem DLR (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt) zum BioConcept-Car weiterentwickelte.

 

Gefördert wurde die Realisation der neuartigen Bauteile durch die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR), einem Projektträger des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV). Türen, Kotflügel, Stoßstangen, Motorhaube und der Heckflügel des Mustangs wurden aus Naturfasern hergestellt, die in vorgefertigte Formen eingelegt und mit flüssigem Biokunststoff (Leinölacrylat) getränkt wurden.

 

Nach dem Aushärten sind die Formteile stabil genug, um selbst extremsten Belastungen im Motorsport standzuhalten. Für die Saison 2007 wurde der Prototyp vollständig überarbeitet und tritt technisch ausgereift im Wettstreit gegen konventionelle Antriebskonzepte an.

 

smudo_mit_dem_biococnept_car.jpg

Foto: Fourmotors

 

Biofaser-Facts

„Flowerpower“ gibt es nicht nur für den Tank, auch im Bereich der Fasertechnik sind Pflanzen auf dem Vormarsch. Bioverbunde können herkömmliche faserverstärkte Kunststoffe aus Glas- und Kohlefasern ersetzen und haben viele Vorteile:

 

  • Bioverbunde sind stabil und deutlich leichter als glasfaserverstärkte Kunststoffe. Damit konstruierte Autos sind leichter, schneller und verbrauchen weniger Sprit
  • Bioverbunde splittern nicht und brechen ohne scharfe Kanten, was bei der Verarbeitung und bei Unfällen von Vorteil ist
  • Bioverbunde aus Naturfasern und Biokunststoff sind kostengünstig und bieten bei stetig steigenden Rohölpreisen ökonomische Alternativen
  • Flachs und Hanf sowie Pflanzenöle sind heimische nachwachsende Rohstoffe und ersetzen die nur begrenzt vorhandenen fossilen Rohstoffe
  • Bioverbunde lassen sich umweltfreundlich entsorgen oder für die Energiegewinnung nutzen, Stoff- und Energiekreislauf sind geschlossen

 

 

Die Fahrer des BioConcept-Teams 2007

 

 

Foto: Dirk Birkenstock / [ Foto+TV Agentur NTOi.de ] )

 

Smudo (39) – das fliegende Multitalent (links im Bild) Der passionierte Computer- und Videospielzocker kam 1999 von der Simulation ins Cockpit, nachdem er einen Rennfahr-Grund- und Intensivkurs am Nürburgring absolviert hatte. Nach dem Erwerb seiner C-Lizenz fuhr er 2000 die Saison im New Beetle Cup 2000 und probierte in der Folgezeit verschiedene Rennwagen und -metiers aus. 2003 kam er schließlich in der Langstreckenmeisterschaft an und absolvierte seither nicht nur die Saisonläufe, sondern auch die Int. 24h-Rennen auf dem Nürburgring.

 

Thomas von Löwis of Menar (59) – der fliegende Baron (rechts im Bild)

Der Sprössling eines schwäbisch-baltisch-schottischen Geschlechts debütierte als Sechsjähriger bei Drift-Tests auf dem elterlichen Schlossgut in einem DKW 3=6. Erns-ter wurde sein Engagement in der legendären „Formel Vau“, ab 1975 in der Formel 3. Ab 1987 war er DTM-Pilot (BMW M3, Mercedes Benz 190 E) und errang im Premieren-jahr einen 2. Platz in Zolder.


Mit Prinz Poldi von Bayern stritt er jahrelang um den Titel „Deutschlands schnellster Blaublüter“ im hochwertigsten Tourenwagen-Championat der Welt. 1990 wurde er Teamchef und setzte in der DTM semi-Werkswagen von AMG-Mercedes-Benz ein. Seit 2000 ist er Smudos Motorsportmanager.

 

smudo_mit_seinem_team.jpg

Smudo und sein Team . Foto: Fourmotors

 

 

BioConcept Mustang GT RTD

Fahrzeugtyp: Mustang GT RTD

Motorbauart: 2,0 TDI

 

Technische Daten

  • Frontmotor, Heckantrieb
  • Tuning: FOUR MOTORS
  • 4 Zylinder, 16 Ventile, Pumpe/Düse-Einspritzung
  • 1.969 ccm
  • 280 PS
  • 500 Nm Drehmoment
  • Top Speed: Mind. 245 km/h
  • Beschleunigung: rund 5,0 Sekunden auf 100 km/h
  • DRENTH: sequentielles (5-Gang-Getriebe
  • Der stärkste 2-Liter-Diesel weltweit!

 

Maße und Gewichte

  • • Länge: 4,77 m (+12 cm Diffusor)
  • • Breite: 1,88 m
  • • Höhe: 1,30 m
  • • Radstand: 2,72 m
  • • Gewicht: ca. 1.170 kg

 

Fahrwerk:

  • Porsche: GT Fahrwerk
  • Bilstein: Stoßdämpfer

 

(Bioverbund-) Karosserie

  • Türen, Kotflügel, Stoßstange, Flügel, Motorhaube, Heckdeckel in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) aus Bioverbundmaterial gefertigt. Gefördert wird diese Kooperation durch die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) e.V.

 

Felgen und Reifen:

  • BBS: 9 x 18 Zoll Leichtmetallfelgen vorne, 10 x 18 Zoll hinten, Zentralverschluss
  • Dunlop: Rennreifen (Slicks, Intermediates und Regenreifen)

 

Treibstoffe, Lacke und Schmiermittel:

  • BIODIESEL (UFOP e.V.): „Flower Power Biodiesel“ nach AGQM-Richtlinien
  • BASF: Biokraftstoffadditive zur Leistungsoptimierung; Glysantin
  • R-M: ökoeffiziente Wasserbasis-Lacke
  • LIQUI MOLY: Öle, Pflegemittel

 

smudo_tankt_ii.jpg

Foto: Fourmotors

 

Die BioConcept-Partner 2007

 

  • Flowerpower Biodiesel

Biodiesel ist echte Flowerpower, denn er ist aus Pflanzenöl erzeugter Kraftstoff. Unter den alternativen Treibstoffen ist er der bislang erfolgreichste. In Deutschland bieten rund 2.000 Tankstellen den in der Regel auf Basis von Rapsöl hergestellten Biodiesel an. Hier wird etwa ein Drittel des Biodiesels abgesetzt. Die beiden übrigen Drittel teilen sich Nutzfahrzeugbetrei-ber, die den Biodiesel direkt beziehen und Erdölraffinerien, die den Biodiesel in Anteilen von bis zu fünf Prozent dem konventionellen Diesel beimischen. Da Biodiesel in Sachen Ökologie gegenüber mineralischem Diesel die Nase vorn hat und zudem immer wieder “nachwächst”, setzt Smudo seit Beginn seiner Motorsportkarriere auf die Power aus der Pflanze. Denn auch im Langstreckenrennsport zählen schließlich Siegerqualitäten und Ausdauer zu den gefragten Stärken. Mehr Informationen: www.ufop.de

 

  • Arbeitgemeinschaft Qualitätsmanagement Biodiesel e.V. (AGQM)

Die wichtigsten Hersteller und Vermarkter von Biodiesel haben sich zur AGQM zusammenge-schlossen. Die Mitglieder sichern durch strenge Anforderungen eines einheitlichen kontrollier-ten Qualitätsmanagement-Systems (QM) eine hohe und dauerhaft gleich bleibende Kraftstoff-qualität. Dieses QM-System für Biodiesel umfasst Rohstoffauswahl, Produktionsprozesse wie auch die Lagerung sowie den Transport. Mehr Informationen: www.agqm-biodiesel.de

 

  • Lurgi AG

Die Lurgi AG mit Sitz in Frankfurt am Main ist ein weltweit tätiges Technologieunternehmen in den Bereichen Verfahrenstechnik und Anlagenbau. Das Unternehmen verfügt über alle Pro-zess-Schritte in der Technologiekette zur Erzeugung von Kraftstoffen aus Biomasse und ist im Bereich der biogenen und synthetischen Kraftstoffe Marktführer. Bereits seit vielen Jahrzehn-ten baut die Lurgi AG ihr Engagement in Techniken für den Umweltschutz aus und konzent-riert sich kontinuierlich auf die Entwicklung von Technologien zur Herstellung von Biokraft-stoffen. 2006 startete Lurgi eine Forschungsoffensive zur Nutzung von Biomasse für Biokraft-stoffe der 2. Generation und ist somit der ideale Projektpartner des BioConcept-Cars. In For-schung und Praxis möchten Kooperationspartner modernen Kraftstoffkonzepten den Weg ebnen und gemeinsam schon heute demonstrieren, was uns morgen bewegt.

Mehr Informationen: www.lurgi.de

 

  • Juiced 2 Hot Import Nights / THQ

2007 ist Smudo nicht mehr nur in der Langstreckenmeisterschaft und beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring anzutreffen, sondern ab September auch in der ebenso spektakulären Rennserie Juiced 2: Hot Import Nights – so der Titel eines Rennspiels, das Maßstäbe setzt. In dem Spiel ist Smudo mit eigenen Herausforderungen vertreten und dank des Juiced2 DNA-Fahrersystems können Gamer die Eigenschaften des versierten Rennfahrers kopieren und ins Spiel übertragen. Dabei können sie sogar in seinem 280 PS starken BioConcept-Mustang Platz nehmen, der neben rund 90 weiteren Fahrzeugen für die abenteuerlichen Straßenren-nen zur Wahl stehen wird. Entwickler der Innovation in punkto Straßenrennen ist Juice Games Ltd, Teil der THQ Inc.. THQ ist ein weltweit operierender Publisher von interaktiver Unterhal-tungssoftware mit Sitz in Kalifornien und entwickelt und vertreibt Titel für alle gängigen Spiel-plattformen. Mehr Informationen: www.juiced2hin.com; www.thq.de

 

  • BASF

BASF, The Chemical Company, betrachtet nachwachsende Rohstoffe als ein Kernwachstums-segment des 21. Jahrhunderts. Als Teil seiner Strategie der Wachstumscluster forscht und entwickelt die BASF intensiv an einer Vielzahl von Technologien und Anwendungsmöglichkei-ten, um dieses Segment voranzutreiben. Mehrere Geschäftsbereiche der BASF leisten bereits heute einen Beitrag zur Biodieselwertschöpfungskette: Vom innovativen Pflanzenschutz über Prozesskatalysatoren bis hin zu leistungssteigernden Additiven. Weiße und grüne Biotechno-logie werden dabei eine immer wichtigere Rolle spielen. Damit wird BASF auch in Zukunft einen unsichtbaren Beitrag zu dem sichtbaren Erfolg unserer Kunden und Partner beitragen. Darin spiegelt sich auch das Engagement der BASF zur Nachhaltigkeit.

Mehr Informationen unter: www.basf.de

 

  • R-M Autoreparaturlacke

Unter der Marke R-M vertreibt die BASF ein umfassendes Sortiment an Lacksystemen. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf ökoeffizienten Wasserbasis- und festkörperreichen High-Solid-Lacken. Mit diesen Systemen lassen sich weltweit alle gesetzlichen Vorgaben im Hinblick auf Lösemittelreduktion erfüllen, ohne auf die Qualitäten konventioneller Materialien, z.B. Er-scheinungsbild und Beständigkeit, zu verzichten. Mit einem umfangreichen Service-Angebot unterstützt das Unternehmen seine Kunden in diesem Bereich. R-M Autoreparaturlacke sind von den meisten führenden Fahrzeugherstellern für die Reparaturlackierung freigegeben und werden wegen der hohen Farbtonkompetenz bei den renommiertesten Automobilmarken bevorzugt. Mehr Informationen: www.rmpaint.com

 

  • Glysantin

Glysantin von BASF ist Europas meistgekauftes Kühlerschutzmittel. Das Markenprodukt schützt Motoren das ganze Jahr über zuverlässig vor Rost, Frost und Überhitzung. Bereits 1929 meldete die BASF Glysantin zum Patent an. In Zusammenarbeit mit den führenden Automobilkonzernen wird der Qualitätskühlerschutz immer wieder den aktuellen Anforderun-gen angepasst. Mehr Informationen: www.glysantin.de

 

  • DBE Deutsche Bioenergie AG

Die im Jahr 2005 gegründete Deutsche Bioenergie AG ist spezialisiert auf die Produktion und den Vertrieb von Biokraftstoffen und verfügt über ein Netzwerk an Produktionsanlagen in Deutschland und im europäischen Ausland. Seit 2007 ist die DBE auch offizieller Partner des BioConcept-Car. Mehr Informationen: www.deutsche-bioenergie.de

 

  • Liqui Moly

Seit Jahren ist Liqui Moly die erste Adresse für Motoren- und Getriebeöle, Autopflege- und Serviceprodukte sowie Spezialschmierstoffe. Seit 2006 ist Liqui Moly Partner von Four Motors und Lieferant umweltneutraler Schmierstoffe für das BioConcept-Car.

Mehr Informationen unter www.liquimoly.de

 

  • BBS

Die Marktführerschaft bei hochwertigen Leichtmetallrädern hält BBS ebenso wie den Spitzen-platz im Ranking der Best Brands unter den Räderherstellern. Vor allem aber steht BBS für Räder, die durch absolute Zuverlässigkeit und Top Fahreigenschaften überzeugen und damit die perfekte Basis für den BioConcept-Mustang GT RTD bieten.

Mehr Informationen unter: www.bbs.com

 

  • Bilstein

Mehr als die Hälfte aller Teams des 24h-Rennens auf dem Nürburgring gehen mit Bilstein-Stoßdämpfern an den Start. Kein Zufall. Denn Bilstein steht weltweit für Innovation und High-tech in der Fahrzeugstechnik. Ein Muss also für den Mustang GT RTD. Alle Komponenten werden in aufwändigen individuellen Fahrversuchen abgestimmt, damit gemeinsamen Erfol-gen nichts im Weg steht.

Mehr Informationen unter: www.bilstein.de

 


 

  • Verlinkungen auf diesem Artikel problemlos möglich. Wir würden uns über eine kurze Email freuen. Bitte teilen Sie uns mit “Wer” und von “Wo” verlinkt wird. Danke!!   

 

Verwandte Artikel:

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 7115 · 07 4 · # Sonntag, 17. Dezember 2017