Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

 

Vorbericht (Handball Bundesliga): Füchse Berlin  gegen VfL Gummersbach am Sa. 27.12.2009 – 17:45 Uhr

ntoi_vfl-gummersbach_fuechse-berlin_42.jpg
Ruhe, Besinnlichkeit, die Beine hochlegen – das ist es, was man gemeinhin von den Weihnachtsfeiertagen erwartet. Für die VfL-Profis fällt diese weihnachtliche Heimeligkeit jedoch aus, vor dem Jahreswechsel muss das Team von Sead Hasanefendic noch zweimal auf die Platte. Am 27. Dezember um 17.45 Uhr geht es in der Max-Schmeling-Halle gegen die Füchse Berlin. Archivfotos: ´Der Sasse´ alias Christian Sasse [ Foto+TV Agentur NTOi.de ] Kommerzielle Fotoanfragen erwünscht 0171.6888777 oder cs@ntoi.de
ntoi_vfl-gummersbach_hsg_duesseldorf_44.jpg
Zwei Tage später treffen die Blau-Weißen im Burg-Wächter Castello im ersten Spiel der Toyota-Handballbundesliga um 19.30 Uhr auf die HSG Düsseldorf. Während also allerorts Festtagsstimmung herrscht, gehören die oberbergischen Ballwerfer zur arbeitenden Bevölkerung – und möglichst soll diese Arbeit mit Erfolg bewältigt werden. Das Ziel ist klar: Das Team will nach der starken Hinrunde auch die letzten beiden Spiele des Jahres positiv gestalten und in der Tabelle den Anschluss an die Europapokal-Plätze halten.

 

Dass der aktuelle Tabellensechste aus Gummersbach sich auch von den Niederlagen gegen Flensburg-Handewitt und Göppingen nicht hat verunsichern lassen, zeigte die starke Leistung beim 31:24-Sieg gegen den SC Magdeburg am Dienstag, „doch wenn der Sieg richtig wertvoll werden soll, müssen wir in den nächsten beiden Spielen nachlegen“, sagt Sead Hasanefendic.

 

Der Coach wird auch während der Weihnachtsfeiertage seine Spieler zum Training zusammenrufen, am zweiten Feiertag geht es dann mit dem Bus nach Berlin. „Wir müssen unsere gute Form halten und dazu müssen wir auch trotz Weihnachten jeden Tag trainieren. Wenn wir gut spielen wollen, müssen wir auch Opfer bringen“, so der VfL-Coach, der sein Team vor der Heimstärke der Füchse Berlin warnt.

 

 

 


„Was diese Mannschaft in eigener Halle schaffen kann, haben wir am Wochenende gesehen, als Berlin die Rhein-Neckar-Löwen mit fünf Toren Vorsprung geschlagen hat“, sagt Sead Hasanefendic, der ein schweres, aber auch „realistisches“ Spiel erwartet. „Berlin ist stark, aber sie sind nicht besser als meine Mannschaft. Ihr einziger Vorteil ist es, dass sie zuhause spielen.“ Es sei besonders wichtig, dass seine Spieler nicht bereits jetzt mit dem bisher Erreichten zufrieden seien, sondern weiterhin aggressiv und leidenschaftlich aufträten. „Wir haben im Laufe der Hinrunde extrem viel Arbeit investiert, um diesen guten Tabellenplatz zu erreich. Das dürfen wir in den nächsten beiden Spielen nicht wegschmeißen. Wir müssen trotz der Belastungen frisch im Kopf sein und diszipliniert und konzentriert spielen. Dann haben wir eine gute Chance, beide Spiele erfolgreich zu gestalten“, so Sead Hasanefendic.

 

 


Wenn sich in den nächsten Trainingseinheiten kein Spieler verletzt, kann der VfL mit dem kompletten Kader nach Berlin reisen. Nachdem sich bereits Ole Rahmel und Jonathan Eisenkrätzer vor dem Magdeburg-Spiel gesund gemeldet haben, wird gegen Berlin wohl auch Robin Teppich wieder einsatzbereit sein.

 

Quelle: VfL Gummersbach

.

 

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 1553 · 07 2 · # Freitag, 15. Dezember 2017