Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

 

Der BSK ´Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V.´ lehnt den Einsatz von ´Nacktscannern´(Körperscannern) auf Flughäfen ab…

 

„Die Verwendung dieser Geräte ist ein Eingriff in das Persönlichkeitsrecht von Menschen mit Körperbehinderung, ungeachtet der gesundheitlichen Risiken beim Einsatz der Mikrowellen“, stellt Irmgard Winkler, stellvertretende Bundesvorsitzende im BSK e.V. fest.

 

Bei der Verwendung der Körperscanner werden sowohl Herzschrittmacher, als auch künstliche Hüftgelenke, Prothesen und künstliche Darmausgänge am Monitor sichtbar gemacht. „Das lehnen wir ab, da es eine erhebliche Verletzung der Intimsphäre der betroffenen Personen bedeutet“, bemerkt Irmgard Winkler.

 

Nach wie vor unklar ist auch die gesundheitliche Belastung durch die Bestrahlung mit Mikrowellen im Tetrahertz- oder Millimeterbereich. „Es fehlen medizinische Langzeitstudien, die eine Schädigung der Organe oder implantierter medizinischer Geräte, wie Herzschrittmacher oder Prothesen ausschliessen“ betont Irmgard Winkler.

 

Für Rollstuhlfahrer ist diese Technologie noch völlig unausgereift und deshalb ungeeignet. „Der Körperscanner würde bei einem Rollstuhlbenutzer sofort Alarm geben, weil das Hilfsmittel aus Metall und Kunststoffen besteht“, sagt Irmgard Winkler.

 

 

Daher fordert der BSK von den politischen Entscheidungsträgern, sich umgehend gegen die Einführung von Körperscannern auszusprechen und nach alternativen Sicherheitsmethoden zu suchen, die Menschen mit Behinderung und Chronisch Kranke nicht benachteiligen.

 

 

Quelle: Elvira Wuttke/BSK

 

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 1928 · 07 2 · # Dienstag, 12. Dezember 2017