Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

vfl wieder daVon VfL Gummersbach – Wenn der VfL am Mittwoch in der Kölnarena zur Begegnung des 16. Spieltags der TOYOTA Handball-Bundesliga den TV Großwallstadt empfängt, geht es zu allererst um die Verteidigung des sechsten Tabellenplatzes. Denn der TBV Lemgo, der am Dienstag als Favorit zum TuS N-Lübbecke fährt (20:15 Uhr live im DSF), kann mit einem Sieg zum VfL aufschließen. Erst am Samstag, im Spiel der Rhein-Neckar Löwen beim Tabellenführer Flensburg, wird sich zeigen, ob der VfL Gummersbach mit einem Sieg gegen Großwallstadt den Fünften aus Mannheim, der in Sachen Tordifferenz deutlich vorn liegt, zumindest schon auf dem Punkte-Konto einholen konnte.

 

Beim letzten Heimspiel der Hinrunde – die Begegnung gegen Minden am 29. Dezember markiert bereits das zweite Spiel der Rückrunde – muss VfL-Trainer Alfred Gislason trotz einer Phase der Erholung während der spielfreien Tage wieder einmal Ausfälle kompensieren. Robert Gunnarsson, der zuletzt trotz eines Bänderrisses am linken Daumen spielte, wurde diesmal von einer Grippe zurückgeworfen – wie auch Alexis Alvanos. Somit wird Alfred Gislason gegenüber der Stammformation andere Konstellationen im rechten Rückraum und am Kreis präsentieren.

 


Aber diese Hindernisse sollen dem Sieg gegen Großwallstadt, der aktuell den zehnten Tabellenplatz belegt, bislang keine konstante Form gefunden und eine Saison mit Höhen und Tiefen gezeigt hat, nicht im Wege stehen. Der Trainer und die Spieler vertrauen auf ihren Variantenreichtum und ihre Stärke als Mannschaft, mit der sie zuletzt in der Bundesliga drei Mal in Folge gewann sowie im DHB-Pokal und in der Champions League überzeugte.

 

 

Alfred Gislason, Trainer VfL Gummersbach:


“Großwallstadt ist ein sehr unangenehmer Gegner, der bislang sehr unterschiedliche Leistungen gezeigt hat und manchmal sehr gut und dann wieder sehr schlecht spielte. Die Tagesform spielte eine wichtige Rolle.

Für uns ist natürlich ein Sieg Pflicht, denn wir wollen die guten Leistungen aus dem November in der Kölnarena bestätigen. Trotz aller personellen Probleme hat sich die Mannschaft zusammengerissen und Charakter gezeigt. Deshalb will ich auch am Mittwoch nicht jammern, auch wenn wir mit Robert Gunnarsson und Alexander Alvanos wieder zwei Spieler haben, die in den letzten Tagen wegen einer schweren Grippe im Bett lagen.

Die Pause kam uns natürlich gelegen. Nachdem wir zu Beginn der vergangenen Woche im Training noch einmal richtig Gas gegeben haben, konnten alle bei drei trainingsfreien Tagen abschalten. Goggi Sigurdsson wird am Mittwoch noch nicht spielen, eventuell rechne ich in Hamburg mit ihm. Da Alexis Alvanos angeschlagen ist, wird Denis Zakharov im rechten Rückraum die Alternative sein.”


 

Die Kölnarena öffnet am Mittwoch um 18:45 Uhr, es sind Tickets aller Kategorien im Vorverkauf und an der Abendkasse erhältlich. Die Live-Übertragung des Spiels (ab 20:00 Uhr) ist bei HBL.tv zu sehen.

 

Quelle: VfL Gummersbach

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 912 · 07 2 · # Mittwoch, 13. Dezember 2017