Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

 

Ford unterstützt den Kölner Karneval 2010! Symbolische Fahrzeugübergabe zum ersten Mal im Werk Niehl…

Ford macht das Kölner Dreigestirn mobil. Mit drei Ford Galaxy Ghia sind Prinz Markus I. (Markus Zehnpfennig), Bauer Hubert (Hubert Hornung) und Jungfrau Martina (Wolfgang Martin(a) Fritsch) auf närrischer Tour. Ford Deutschland-Chef Bernhard Mattes (hinten rechts) übergab die Fahrzeuge im Beisein des Kölner Oberbürgermeisters Jürgen Roters (vorne links).  Foto: F. Stark / Ford

 

Köln– Das Kölner Dreigestirn der Session 2010 hat am Freitagmittag, 22. Januar 2010, drei Ford Galaxy Ghia mit 103 kW/140 PS starken 2,0-Liter-TDCi-Motoren und Komfortausstattung für seine Einsätze während der närrischen Zeit bei einer symbolischen Feierstunde übernommen. Traditionell fahren Prinz, Bauer und Jungfrau während der Karnevals-Session 2010 wie seit mehr als 50 Jahren zu ihren rund 300 Auftritten in Ford-Modellen.

 

Im Kölner Rosenmontagszug am 15. Februar 2010 transportieren 55 Ford Transit Kombi Trend (2,2 Liter TDCi, 85 kW/115 PS) als Bagagewagen das Wurfmaterial für die Karnevalsgruppen: “Kamelle und Strüüßjer”, oder für “Imis” (Nicht-Kölner) Bonbons und Blumensträuße. Zum neunten Mal werden diese Fahrzeuge von 74 Ford-Beschäftigten gefahren, die sich für diese Extratour durch Köln zur Verfügung stellen. Das Kölner Kinder-Dreigestirn ist mit zwei Ford Transit unterwegs sein.

 

Auch die Damen des Dreigestirns fahren auf Ford ab. Sie sind ebenfalls mit einem Ford Galaxy Ghia unterwegs. Ford stellt dem Kölner Karneval erneut eine Flotte von insgesamt 67 Fahrzeugen bereit. Damit ist das Unternehmen einer der Premiumpartner des “Festkomitee Kölner Karneval von 1823 e. V.”, der Gesamt-Interessenvertretung von 106 Karnevalsgesellschaften in Köln.

 

Nach dem Kölschen Motto “Nix bliev wie et wor” (“Sei offen für Neuerungen”, Artikel 5 des Kölner “Grundgesetzes”) fand die symbolische Übergabe der Fahrzeugflotte in Anwesenheit des Kölner Oberbürgermeisters Jürgen Roters zum ersten Mal im Besucherzentrum des Fordwerks in Köln-Niehl statt.

 

Das närrische Dreigestirn – Markus I. (Markus Zehnpfennig), Bauer Hubert (Hubert Hornung) und Jungfrau Martina (Wolfgang Martin(a) Fritsch) – und der Vorstand des Festkomitee des Kölner Karnevals besuchten im Anschluss an daran die Oldtimersammlung des Kölner Fordwerks.

 

 

Über Ford: Mit 4.300 Beschäftigten aus über 50 Nationen fertigt das Kölner Fahrzeugwerk im Drei-Schicht-Betrieb rund um die Uhr im flexiblen Mix täglich 1.885 Ford Fiesta und Ford Fusion. Im Jahr 2009 produzierte das Kölner Ford-Werk insgesamt 406.166 Fahrzeuge, davon 350.470 Ford Fiesta und 55.696 Ford Fusion. Über 80 Prozent der Fahrzeuge sind für den Export in 60 Länder bestimmt. Ford Fiesta und Ford Fusion werden von Köln aus bis nach Australien, Neuseeland, Japan und Tahiti ausgeliefert. Die Hauptexportländer in Europa sind Großbritannien, Frankreich und Italien.

 

Am 12. Januar 2010 lief in Köln bereits der 500.000ste Ford Fiesta der aktuellen Bauserie vom Band. In Deutschland ist der schnittige Kölner ein echter Bestseller: Allein im vergangenen Jahr wurden 102.616 Fahrzeuge (2008: 43.543) zugelassen. Seit Herbst 2008 wurden weltweit annähernd 600.000 Ford Fiesta verkauft, die in den beiden Werken Köln und Valencia/Spanien gebaut wurden. Der Ford Fiesta ist das erfolgreichste Ford-Modell auf den europäischen Märkten. Insgesamt wurden seit Mitte der 70er Jahre über zwölf Millionen Ford Fiesta abgesetzt.

 

Ford gehört mit seinen Standorten Köln, Saarlouis sowie Genk und Lommel in Belgien und insgesamt rund 29.000 Beschäftigten zu den führenden Automobilherstellern in Deutschland: Sowohl in Nordrhein-Westfalen als auch im Saarland stellt das Unternehmen die größten Automobilwerke: Alleine in Köln beschäftigt die Ford-Werke GmbH über 17.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus mehr als 50 Nationen; in Saarlouis sind es weitere 6.500.

 

Die beiden Fahrzeugwerke Köln und Saarlouis sind auf eine Jahreskapazität von jeweils 400.000 Fahrzeugen ausgelegt. Mit der ebenfalls zur Kölner Ford-Werke GmbH zählenden Fertigungsstätte im belgischen Genk in der Provinz Limburg baut das Unternehmen jährlich über eine Million Autos.

 

Quelle: Ford

 

 

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 2879 · 07 2 · # Dienstag, 12. Dezember 2017