Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

 

Tief ´Keziban´ hält Einsatzkräfte in Schwung! Rund 1.000 THW-Kräfte aus rund 50 Ortsverbänden waren am Wochenende bundesweit im Einsatz. Hubschrauber kippte in Reichshof bei Landung um…

In Olpe schleppten THW-Einsatzkräfte zum “Tief Keziban” zahlreiche LKW frei und sorgten so für freie Straßen. (Foto: THW)
Tief Keziba! In Schwerin befreien “gesicherte THW-Helfer” Teile des 27.000 Quadratmeter großen Daches eines Einkaufszentrums von den Schneemassen. (Foto: THW/Thorben Schultz)

 

2.000 Unfälle in NRW am Wochenende. “So viel Schnee fiel seit 30 Jahren nicht mehr!” Rund 1.000 THW-Kräfte aus rund 50 Ortsverbänden waren am Wochenende bundesweit im Einsatz, um die Folgen von Sturmtief „Keziban“ zu beseitigen. Vor allem im Nordosten Deutschlands hat Keziban bis zu 40 Zentimeter Neuschnee und spiegelglatte Straßen hinterlassen.

 


Besonders stark betroffen war Mecklenburg-Vorpommern: allein in Schwerin war das THW mit rund 200 Helferinnen und Helfern im Einsatz. Dort befreiten die THW-Kräfte das 27.000 Quadratmeter große Dach eines Einkaufszentrums in Teilen von einer zu großen Schneelast. Aufgrund der Schneemenge musste dieser anschließend mit Räumgerät abtransportiert werden.

In Güstrow (siebtgrößte Stadt Mecklenburg-Vorpommerns) beseitigten die Helferinnen und Helfer Schneeverwehungen, um die Straßen für den Winterdienst überhaupt befahrbar zu machen.

 

In Olpe schleppten THW-Kräfte zahlreiche LKW frei und sorgten so dafür, dass der Verkehr auf der A 45 wieder ins Rollen kam. Darüber hinaus sorgten in Bad Saarow und Güstrow THW-Helferinnen und Helfer für freie Bahnübergänge und befreiten eingeschneite Triebwagen.

 

 


Oberbergischer Kreis


Im Oberbergischen Elsenroth war der THW Bergneustadt im Einsatz zur Unterstützung der Feuerwehr, um u.a.  großflächige Dächer von den Schneemassen zu befreien. Die Fachgruppe Beleuchtung des THW Waldbröl und eine Bergungseinheit aus Bergneustadt mit insgesamt 15 THW Einsatzkräften und der Feuerwehr waren in Nümbrecht aktiv. Sie befreiten am die Dächer des Schulzentrums von den Schneemassen. Fotos: Selcuk Baylan/THW




Die Firma B.T.L. befreite den Gummersbacher Busbahnhof/Alte Post mit sieben vollen LKW Ladungen von den Schneemassen. Diese wurden aus der Stadt herausgefahren. Quelle: NEWS-Oberberg.de Leser Reporter Stefan Frank





Hubschrauber kippte bei Landung zur Seite

Oberberg / Reichshof – Hubschrauber kippte zur Seite. Am Montagnachmittag (01.02.2010) erlitten der Pilot (35)und der Copilot (26) eines Hubschraubers des Typs Robinson R 44 bei einem Flugunfall leichte Verletzungen. Eine sofortige medizinische Behandlung war nicht erforderlich. Darüber hinaus entstand Sachschaden. Die Besatzung nahm einen Kontrollflug zur Überprüfung von Pipelines vor, als sie gegen 14:15 Uhr zur Landung auf einem mit Schnee bedeckten, freien Feld in Reichshof-Blankenbach ansetzte. Dabei kippte der Hubschrauber zur Seite. Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen und die Polizei nahmen die Untersuchungen auf. Quelle: Pressestelle KPB Oberbergischer Kreis





Gummersbach: Turnhallen werden geschlossen, Unterricht fällt teilweise aus

Außergewöhnliche Wetterverhältnisse erfordern außergewöhnliche Maßnahmen: Die bereits gefallenen Schneemengen lasten schwer auf den Gebäuden, vor allem denen mit Flachdächern. Um die Sicherheit nicht zu gefähren schließt die Stadt Gummersbach ab sofort die Turnhallen an den Grundschulen Becke, Derschlag, Hülsenbusch, Körnerstraße, Niederseßmar, Steinberg und Hepel. Dasselbe gilt für die Gymnastikhalle Lantenbach, die Sporthalle in Derschlag und die Sporthallen des Gymnasiums Grotenbach. Betroffen sind alle Nutzungen dieser Hallen, einschließlich Schul- und Vereinssport sowie die Sportkurse der Volkshochschule. Auch die Eugen-Haas-Sporthalle wird vorläufig geschlossen, das Handballspiel des VfL Gummersbach gegen die Nationalmannschaft von Tunesien, das für morgen angesetzt war, wird in die Kienbaumhalle verlegt.


Ebenfalls “abgeschaufelt” werden die Dächer der Schulpavillons im Stadtgebiet und die Flachdächer der Kindergärten. Die Bauaufsicht empfiehlt allen Hauseigentümern, vor allem bei Gebäuden mit Flachdächern, eine etwaige Gefährdung durch die große Schneelast zu überprüfen und gegebenenfalls Sicherungsmaßnahmen zu ergreifen.


An folgenden Schulen in Gummersbach findet am morgigen Dienstag kein Unterricht statt: Gymnasium Grotenbach, Gymnasium Moltkestraße, Gesamtschule Derschlag, Realschule Hepel, Realschule Steinberg. Bei Grundschülern liegt es im Ermessen der Eltern, ob diese ihre Kinder zur Schule schicken oder nicht. (Quelle: Siegfried Frank Stadt Gummersbach)

 

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 5719 · 07 3 · # Montag, 11. Dezember 2017