Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

 
Alle Berichte ´24 Stunden von Köln´ / ´24h Race of Cologne´ unter folgendem Link: http://www.news-on-tour.de/?tag=24-stunden-von-koln  
 
6092.jpg
Freude über die gelungene Titelverteidung beim Team Wertgrund. Nach 2006 gewinnt das Team auch 2008 den Rodenkirchener Kart-Marathon!Fotos: Dirk Birkenstock (Foto+TVAgentur NTOi.de)
6228.jpg

 

Köln – Nach einem Jahr Pause wurde an diesem Wochenende das 24h Kart Rennen in der Kartbahn Köln Rodenkirchen zum 11. Mal ausgetragen. Spannend war es die ganze Nacht hindurch. Die Teams Dark Dog von DTM-Fahrer Bernd Schneider und das Kölner Team Wertgrund lieferten sich ein Duell bis in die frühen Morgenstunden.

 

(NEWS-Koeln.de berichtete bereits über den Start am Samstag). Dann machte es sich aber doch bemerkbar, dass Dark Dog nur mit einer Rumpfmannschaft antreten konnte (durchgehend nur 6 Fahrer). Neben Problemen schlichen sich auch Fehler ein, so blieb man z. B. einmal ohne Sprit auf der Strecke liegen, und das Team Wertgrund konnte einen Vorsprung von 6 Runden herausfahren, den sie bis zur Zieldurchfahrt auf 7 Runden vergrößern konnten. Das Team Haus-Unkelbach.com wurde 3. und kam bis auf 4 Runden an den Zweitplatzierten heran. 

 

  • Stimmen der Fahrer nach dem Rennen

 

Bernd Schneider: “Mein Freund Günter hat wieder ein sensationelles Rennen organisiert. Die Stimmung in der Halle war großartig, genau wie der Zweikampf zwischen meinem Team und der Wertgrund Mannschaft. Auch wenn wir nur Zweiter geworden sind, es war ein klasse Wochenende für uns.”

 

Stefan Nebel: “Ich muss sowohl den Organisatoren, wie auch den Konkurrenten ein großes Kompliment machen, die 24 Stunden von Köln waren in jeder Hinsicht ein tolles Ereignis für mich. Eine völlig lockere Atmosphäre und dennoch großartiger Sport. Im nächsten Jahr hoffe ich wieder dabei sein zu können.”

 

Marco Engel: “Es hat sich gelohnt nach Köln zu kommen, auch wenn es für unser Team der Formel 3 EuroSeries am Ende nur für den fünften Platz gereicht hat. Die Top-Teams hatten allerdings auch eine Menge mehr an Erfahrung beim Rennen hier in Köln. Jetzt kann die Motorsport-Saison für mich richtig losgehen.”

 

Marco Holzer: “Das Rennen hat mir sehr viel Spaß gemacht. Für den ersten Start unseres Teams können wir mit Platz fünf zufrieden sein. Die Strecke ist sehr anspruchsvoll. Es war ein schönes Wochenende.”

 

Christopher Brück: “Sch… das wir nicht gewonnen haben, aber sonst war wieder alles klasse. Ich konnte die schnellste Runde fahren und habe eine Uhr dafür gewonnen. Im nächsten Jahr wollen wir versuchen, den Sieg endlich wieder in unser Team zu holen.”

 

Daniel La Rosa: “Schade, dass wir Bernd nicht den Wunsch erfüllen konnten, das Rennen zu gewinnen, aber die Konkurrenz war wirklich stark. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, hier in Köln am Start zu sein, vielleicht klappts ja nächstes Mal mit dem Sieg.”

 

Jörg Hardt: “Trotz des mäßigen Zeittrainings, das ich verhauen habe bin ich sehr zufrieden. Wir haben eine starke und zuverlässige Mannschaft. Wie jedes Jahr war die Veranstaltung wieder perfekt organisiert. Ich bin froh, das wir das Rennen gewonnen haben und freue mich auf Titelverteidigung im nächsten Jahr.”

 

Günter Aberer: “Ein großes Dankeschön an alle Teilnehmer für das faire Rennen und großen Motorsport. Ich denke die vielen Zuschauer sind im Kartcenter Cologne beim 24 Stunden Rennen von Köln wieder voll auf ihre Kosten gekommen.”

 

Dirk Müller: “Es gibt nicht viel zu sagen, die 24 Stunden von Köln sind einzigartig. Wenn es uns im nächsten Jahr auch noch gelingt zu gewinnen, sind sie für mich aus sportlicher Sicht auch top.”

 

Hans Werner Wüst: “Einmal das Rennen zu gewinnen, kann auch Zufall sein. Gewinnt man zweimal hintereinander, ist es ein Zeichen für gute Vorbereitung und Durchführung. Ich bewundere Günter Aberer, der mit der Hilfe vieler engagierter Menschen eine solch großartige Veranstaltung auf die Beine stellt.”

 

Ronny Wechselberger: “Aus sportlicher Sicht hatten wir uns etwas mehr erwartet, ansonsten haben wir hier an diesem Wochenende viel Spaß gehabt.”


 

5909.jpg 

Letzter Fahrerwechsel bei Dark Dog, unter den Augen von Dirk Müller (rechts) startet Christopher Brück zum letzten Turn

 

5911.jpg

Marcel Lassee (Mitte, mit Helm) hat gerade seinen Turn beendet und erstattet Dirk Müller (links) Bericht. Wie anstrengend das ganze ist zeigten die Hände von Marcel, bei denen die Haut stellenweise fehlte 


 

5922.jpg

Wenn zwei sich streiten… – zu dritt durch die Kurve ist halt doch etwas eng

 

5945.jpg

Auf dem Weg zum Sieg – noch etwa 20 min. bis zum Ziel

 

5953.jpg

Nicole Müllenmeister, Fiesta ST und Langstreckenpilotin, die in diesem Jahr in der SEAT Leon Supercopa startet fährt den letzten Turn für das Bridgestone-MRS-Team aus Lohne, das Platz 10 nach 24 Stunden belegte

 

5960.jpg

Maximilian ‘Maxi’ Götz startet im Team der Formel 3 EuroSeries aus Wiesbaden, die als neues und jüngstes Team den 5. Platz belegten. Er wird nach seinen Erfolgen in 2007 in diesem Jahr für das VW-Werksteam in der Formel 3 EuroSeries an den Start gehen

 

6001.jpg

Christopher Brück schaffte es in diesem Jahr sich gegen seinen Kollegen Jörg Hardt im Kampf um die schnellste Runde durchzusetzen und stellte einen neuen Bahnrekord auf

 

6032.jpg

Zu den neuen, 7 PS starken Karts äußerten sich alle nur positiv

 

6038.jpg6062.jpg

6062 – Zieldurchfahrt nach 24 Stunden, überglücklich reißen die Sieger ihr Arme in die Luft

 

6067.jpg

Die ersten drei im Ziel

6086.jpg

(Un)zufriedene Zweitplazierte: Team Dark Dog

 

6096.jpg

Der Siegerpokal

 

6111.jpg

Volles Siegerpodest

 

6114.jpg

Dirk Müller eingerahmt von den Damen vom Pascha

 

6144.jpg

Vom Sponsor www.uhrenmix.de bekam der Fahrer der schnellsten Runde, Christopher Brück, eine Uhr im Wert von über 2.000 €

 

6170.jpg 6201.jpg6209.jpg 6213.jpg

Sektdusche für Jörg Hardt, hier einmal anders

 

6231.jpg

Helfende Kunst aus der Sprühdose. Die Aktion Sportler für Sportler von Jürgen Ruhrmann präsentiert auf dem 24 Stunden Rennen in Köln den Künstler Rene Turrek.


 

Jürgen Ruhrmann, der sich schon seit Jahren mit seinen Benefiz Aktionen ins Licht der Sportwelt rückt und selber auch diverse Sharity Aktionen durchführt, präsentiert bei den 24 Stunden von Köln eine noch nie da gewesene Sharity Aktion in Zusammenarbeit mit dem Graffiti-Künstler ´Rene Turrek`.

 

Während die Piloten zweimal rund um die Uhr um Zehntel-Sekunden kämpfen, lies der -Künstler ´Rene Turrek` in der Karthalle des Kartcenter Cologne ein Kunstwerk entstehen. Die vor Ort gesprühte Leinwand zeigt den Ferrari des FIA GT Champions 2007 Dirk Müller, der beim Rennen im Team von Bernd Schneider am Lenkrad dreht und sich sehr über dieses außergewöhnliche Happening freut.

 

Das Kunstwerk soll am 01.03.2008 in Köln dem Meistbietenden übergeben werden. Der gesamte Erlös soll der Ronald Mc Donald´s Stiftung zu Gute kommen, wo das Geld herzkranken Kindern das Leben erleichtern soll. Da im November diesen Jahres ein Haus in Köln eröffnet wird, ist die finanzielle Unterstützung dort bestens aufgehoben. Gebote bitte an folgende e-mail Adresse senden: startschuss24@web.de

 

 

 

 


 
 
  • Fotos: Dirk Birkenstock (Foto+TVAgentur NTOi.de) / Dirk Nießen] Mobil: +49.171.6.888.777 / Festnetz: +49.2261.47.8888. Kommerzielle Fotoanfragen erwünscht!

 

  • Verlinkungen auf diesem Artikel problemlos möglich. Wir würden uns über eine kurze Email freuen. Bitte teilen Sie uns mit “Wer” und von “Wo” verlinkt wird. Danke!!

Verwandte Artikel:

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 3889 · 07 3 · # Sonntag, 17. Dezember 2017