Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

„Ross Rambos“ stürzt in den Schlangensee und holt 3 Sterne!

 

ich_bin_ein_star_ross.jpg

Ross Antony muss wieder zur Dschungelprüfung antreten.  In „Von der Rolle“ musste er über eine Walze balancieren und dabei Sterne von der Start- bis zur Zielplattform befördern.Geschicklichkeit, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind dabei gefragt. Ein falscher Schritt auf der Rolle und Ross landet metertief im grünen Dschungelsee. Da warteten schon Wasserschlangen und Blutegel auf den Sänger.  Foto: RTL / Menne 

 

Die verbliebenen Campbewohner kennen kein Erbarmen: Ross Antony muss wieder zur Dschungelprüfung antreten. Damit hält „Ross Rambos“ mit vier absolvierten Prüfungen den Camprekord. In „Von der Rolle“ muss er über eine Walze balancieren und dabei Sterne von der Start- bis zur Zielplattform befördern. Geschicklichkeit, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind gefragt. Ein falscher Schritt auf der Rolle und Ross landet im grünen Dschungelsee. Da warten  schon Wasserschlangen und Blutegel auf den Sänger. 

 

ich_bin_ein_star_ross_rolle.jpg

 

Mit Stirnband tritt Ross zu seiner vierten Dschungelprüfung „Von der Rolle“ an. Dirk Bach: „Hier ist der See deiner Träume, Ross Rambos.“ Sonja Zietlow: „Wenn Du ins Wasser fällst, dann triffst Du viel nette Tiere, die du bei deiner letzten Dschungelprüfung hier im See verloren hast.“ Dirk Bach: „Doch keine Sorge, Ratten sind diesmal nicht dabei.“ Die Aufgabe besteht nun darin, über eine drehende Rolle zu balancieren und Sterne von einer Plattform zur anderen zu befördern. Bei einem Fehltritt landet Ross im See und muss wieder von vorne beginnen. Der Sänger nimmt die Prüfung an, setzt die Taucherbrille auf und geht mit dem ersten Stern auf die Rolle.

 

Jetzt hat er fünf Minuten Zeit, um vier Sterne zu holen. Geschickt balanciert Ross mit seinem ersten Stern über die Walze. Doch schon nach ein paar Schritten stürzt er laut schreiend ins Wasser. Hecktisch und ängstlich schwimmt er zurück. Ein Kranlift befördert ihn aus dem grünen Wasser wieder hoch zur Startplattform. Eng hält Ross den Stern an sich gedrückt und startet den zweiten Versuch. Ross singt sich die Seele aus dem Leib: „Come on, come on, come on, oh yeah, oh yeah, oh yeah…“. Er balanciert über Rolle und schaut von oben ins Wasser: „Hilfe, ich sehe Wasserschlangen.“

 

Fast wäre er vor Schreck gestürzt, doch er schafft es überglücklich zur rettenden Zielplattform. Ross liefert den Stern ab und begibt sich wieder zurück auf die Rolle. Diesmal singt er den Abba-Klassiker „Mamma Mia“, erreicht sicher die Startposition und geht mit dem zweiten Stern ins Rennen. Sonja Zietlow: „Wie Indiana Jones.“ Dirk Bach: „Wie Indiana Ross“. Doch Ross fällt laut schreiend mit dem zweiten Stern in den Schlangensee. Sonja Zietlow: „Eben stand er noch, jetzt sitzt er wieder zitternd und nass auf dem Kranlift.“

 

Doch Ross gibt nicht auf. Der dritte Versuch gelingt und er kann den zweiten Stern abliefern. Die Hälfte der Zeit ist vorbei und Ross schafft es, wieder sicher zurückzubalancieren. Mit dem dritten Stern ist er wieder auf der Rolle. Kreischend stürzt er ins Wasser. Dirk Bach: „Ross, mach hinne! Die Mücken stechen uns.“ Sonja Zietlow: „Und ich habe Hunger.“ Ross ist wieder oben und fällt jedoch gleich wieder ins Wasser. „Hilfeeeeeeee, eine Wasserschlage…“, so Ross. Er erreicht den rettenden Kranlift, startet einen letzten Versuch und erreicht kurz vor Ablauf der Zeit mit dem dritten Stern die Zielplattform. Ergebnis: Drei Sterne! Dirk Bach: „Wir sind stolz auf Dich, Ross Rambos.“

 


 

Alle Infos zu “Ich bin ein Star – holt mich hier raus” im Special bei RTL.de http://www.rtl.de/tv/tv_ich_bin_ein_star.php

 


 

 

Videoclip: Sexy Isabel – wie Gott sie schuf…

 

 


 

 

  • Was sonst noch im Camp passiert:

 

Eike musste das Camp verlassen. Nachdem Michaela ihm beim Packen geholfen hat, verabschiedet er sich von den vier verbliebenen Campern. Mit den Worten „Ich drücke jedem von Euch die Daumen! Tschüss!“ verlässt er die schrumpfende Freiluft-WG. Michaela brüllt ihm hinterher: „Hör‘ nicht auf zu singen!“ Zurück in der Zivilisation hat Eike nur einen Wunsch. Eike: „Ein ordentliches Frühstück, mit Spiegeleiern, Toast und Wurst, dazu einen ordentlicher Burger und ein eiskaltes Bier!“ Das hat er sich nach zwei Wochen Reis und Bohnen wirklich verdient!

Ross übergibt die Teamführung an Isabel. Sie verkündet, dass jeder das machen kann, wozu er Lust hat. Dennoch teilt die Tanztrainerin die verbliebenen Männer zum Holzholen ein. Michaela und Ross sollen kochen. Die Toilettenreinigung will die Teamchefin mit Bata übernehmen.

 

ich_bin_ein_star_michaela_schaffrath_isabell.jpg

 

Isabel Edvardsson  und Michaela Schaffrath (Foto) müssen wieder zur Schatzsuche antreten. Schnell kommen sie an eine Lichtung. Auf dem Boden liegt eine Platte über die Wasser läuft. Darin sind elf Löcher. Die beiden Frauen müssen mit ganzem Körpereinsatz alle Löcher zu halten. Nur dann füllt sich ein Tank mit Wasser und der Schatztruhen-Schlüssel darin kommt ans Tageslicht. Das ist nicht so einfach. Auf allen Vieren versuchen die beiden Blondinen alle Löcher zu stopfen. Über 30 Minuten dauert es, bis der Tank endlich überläuft und der Schlüssel greifbar ist. Dann geht es schnurstracks zurück ins Camp. Dort angekommen wird sofort folgende Frage diskutiert:

 

Wer hat das gesagt? „Im Großen und Ganzen war es ein Spiel, das, wenn es anders läuft, auch anders hätte ausgehen können!“

  • A) Eike Immel
  • B) Lothar Matthäus

 

Nicht so einfach. Aber Bata hat das richtige Gespür: „Das war der Eike. Der redet doch immer so viel und denkt nicht so nach!“ Und es stimmt! Der ehemalige Camp-Bewohner hat diesen schlauen Satz von sich gegeben. Zur Belohnung gibt es ein Glas mit Marshmallows. Für Bata und Isabel eine unbekannte Süßigkeit, doch nach dem ersten Biss sind sich beide einig: „Total lecker!“ Völlig in Vergessenheit gerät das Brot, das die Hobbybäcker Ross und Bata im Topf auf dem Feuer backen. Es brennt an. Aber das ist jetzt auch egal. 

 


 

Nach zwei Wochen Campleben geht es jetzt in die Zielgerade:

 

  • Wer wird Dschungelkönig oder Dschungelkönigin 2008?

Vier Stars leben noch im Dschungelcamp. Morgen wird der Nächste das Promi-Zeltlager verlassen. Dann stehen die drei Finalisten fest. Jeder von Ihnen muss morgen, am 16. und letzten Tag noch mal seine Dschungeltauglichkeit unter Beweis stellen und eine Prüfung absolvieren. Erfahrung darin haben die vier Verbliebenen alle. Der eine mehr, der andere weniger. Und auch sonst ist jeder anders mit dem harten Dschungelleben umgegangen. Ein Rückblick:

 

Bata, der Ruhepol

Schlagersänger Bata Illic (68) musste bisher einmal zur Dschungelprüfung antreten. Im „Tempel des Grauens“ bestach er Ratten und Spinnen mit Gelassenheit und Gesang. Jedoch nicht wirklich erfolgreich. Nur drei Sterne von acht möglichen hat er erkämpft. Sonst hat Bata zwar viel Zeit auf seiner Liege verbracht, war aber als Ruhepol und Camp-Ältester jederzeit eine wichtige Stütze für alle und alles.


 

Die toughe Krankenschwester Michaela

Michaela war bei drei Dschungelprüfungen dabei. Aber nur bei zweien war die gelernte Krankenschwester, die auch im Camp alle medizinischen Aufgaben übernahm, verantwortlich für das Ergebnis. Das jedoch auch nie alleine. Beim „Höllischen Hurricane“ hat die 38-Jährige gemeinsam mit Isabel, DJ Tomekk und Björn sechs von neun Sternen auf der Riesenrutsche erspielt. Und auch beim „Highway To Hell“ war die toughe Blondine nicht alleine, sondern hatte Isabel im Beiwagen des Motorrads sitzen. Nur ein Stern von fünf ist dabei herausgekommen. Aber das war vor allem Eike egal. Michaela hat schwer bei ihm gepunktet und ein gemeinsames Abendessen nach der Dschungelzeit ist auch schon vereinbart.

 

Isabel, die coole Schwedin

Isabel war bei zwei Prüfungen aktiv dabei. Mit Michaela (ein Stern) und alleine bei der „Dschungel Wellness“. Souverän ertrug die 25-jährige Schwedin alles – von der Kakerlakenkopfwäsche bis zur Madendusche – und kam mit acht Mahlzeiten zurück ins Camp. Das hätten der Tänzerin die wenigsten zugetraut, denn sie verbrachte viel Zeit mit ihrem kleinen Schminkset und war stets darauf bedacht, gut auszusehen. Und eines muss man Isabel lassen: Das hat sie geschafft. Scheinbar spurlos ging der entbehrungsreiche Dschungelalltag an ihr vorüber. Jeden Tag eine strahlende Schönheit!

 

Ausgeflippt, weinerlich und zäh: Ross!

Ross ist der absolute Experte für Dschungelprüfungen. Vier Mal musste der 33-Jährige losziehen und ist dabei über sich selbst hinausgewachsen. Zwei  Mal zog der Sänger in Begleitung los, aber immer musste er alleine kämpfen. Ross‘ Prüfungskarriere führte am dritten Tag ins Straußengehege. Fünf von zehn möglichen Sternen konnte er trotz vieler Schnabel-Attacken der Riesenvögel sammeln. Ein Tag später musste er wieder ran. Als lebendige „Arche Noah“ mit Ratten im Nacken holte er wieder fünf von zehn möglichen Sternen.

 

Sechs von sieben Mahlzeiten schaffte er bei der Prüfung „Auf die Folter gespannt“, bei der ihm festgebunden auf dem Boden unzählige Dschungelbewohner, von Kakerlaken über Mehlwürmer bis hin zu grünen Ameisen, über den Körper gekippt wurden. Und zu guter Letzt war er heute „Von der Rolle“ und holte drei von vier Sternen. Er hat generell nicht nur für die meisten Mahlzeiten im Camp gesorgt, sondern auch für die meiste Stimmung. Mal ausgeflippt, mal traurig – Ross hat immer gezeigt wie es ihm geht! Emotionen pur – jeden Tag!

 


 

  • Verlinkungen auf diesem Artikel problemlos möglich. Wir würden uns über eine kurze Email freuen. Bitte teilen Sie uns mit “Wer” und von “Wo” verlinkt wird. Danke!!   
 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 11090 · 07 2 · # Samstag, 16. Dezember 2017