Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone


Souverän gespielt! Gute Leistung beschert VfL Gummersbach gegen GWD Minden den Sieg!

GWD Minden – VfL Gummersbach 27:30 (14:17) – ´Unsere Verteidigung war stark und wir haben schnell nach vorne gespielt und die Tore erzielt´ so VfL Coach Hasanefendic…

vfl-gummersbach_gwd-minden_lanxess_koeln_29.jpg
Der VfL Gummersbach gewinnt mit 30:27 (17:14) bei GWD Minden und holt verdient zwei Punkte beim Tabellenschlusslicht der Handball-Bundesliga. In der Mindener Kampa-Halle ging der VfL früh in Führung und ließ sich diese auch über die gesamte Spielzeit nicht mehr nehmen. Der VfL festigt mit dem Sieg den sechsten Tabellenplatz und kann mit Selbstbewusstsein ins kommende Spiel gegen Verfolger TBV Lemgo gehen (Dienstag, 20.45 Uhr, Eugen-Haas-Halle). Archivfotos: © ´Der Sasse´ alias Christian Sasse [ Foto+TV Agentur NTOi.de ] Kommerzielle Fotoanfragen erwünscht 0171.6888777 oder cs@ntoi.de


Minden / Gummersbach – Der Beginn der Partie gegen die GWD Minden war vielversprechend für den VfL Gummersbach. Bereits in der ersten Minute ließ Adrian Pfahl das Mindener Tor erschüttern und traf aus dem Rückraum zum 1:0 für den VfL. Das 2:0 ließ ebenfalls nicht lange auf sich warten: Nach einer Parade von Goran Stojanovic, leitete der Keeper des VfL den Tempogegenstoß über Adrian Wagner ein, der zum 2:0 einnetzte. Der VfL setzte mit einer offensiven 4:2-Deckung Minden früh unter Druck. Der erste, der sich bei Minden gegen die VfL-Defensive durchsetzen konnte, war Moritz Schäpsmeier in der vierten Minute.


Den nächsten Akzent in der Partie setzten allerdings wieder die Oberbergischen. Pfahl war bei seinem Wurfversuch nur durch ein Foul zu stoppen. Vedran Zrnic verwandelte den fälligen Siebenmeter zum 3:1 in den Winkel. Die folgenden VfL-Treffer markierten Adrian Wagner, Christoph Schindler und Jörg Lützelberger nach exzellentem Schindler-Anspiel zum 6:3 nach zehn Minuten. Nachdem Mindens Rene Madsen den nächsten Treffer für die GWD erzielte, kassierte der VfL in Person von Lützelberger die erste Zwei-Minuten-Strafe. Doch die Oberbergischen ließen sich nicht aus dem Konzept bringen – Pfahl traf in Unterzahl zum 7:4.

 

 


ntoi_vfl_gummersbach_gwd_minden_34.jpg
Viktor Szilagyi kam für den VfL ins Spiel und führte sich gleich mit seinem Treffer zum 8:6 ein. Der österreichische Nationalspieler legte gleich noch einen nach und ließ Mindens Torhüter Nikolas Katsigiannis mit einem sehenswerten Unterhand-Wurf aus dem Rückraum keine Chance. Minden zeigte, dass sie in eigener Halle ein unbequemer Gegner sein können und verkürzte das Ergebnis auf 9:10 aus GWD-Sicht. Die Gummersbacher agierten allerdings konzentriert und abgeklärt – Zrnic traf mit einem Aufsetzer über Rechtsaußen zum 11:9.

 

 

ntoi_vfl_gummersbach_gwd_minden_73.jpg
Als Wagner, Viktor Szilagyi und Pfahl den Vorsprung weiter ausbauten, nahm Minden-Coach Ulf Schefvert die erste Auszeit der Partie. Schefvert hielt seine Mannschaft an aggressiver zu decken. Der starke GWD-Akteur Rene Madsen erzielte das elfte Tor für Minden. Kurz vor der Halbzeit-Pause setzte sich Pfahl mit einer gelungenen Einzelaktion gegen die Abwehr der Mindener durch und traf zum 17:13. Nachdem Aljoscha Schmidt noch einmal für die GWD verkürzen konnte, ging der VfL mit einem Drei-Tore-Vorsprung in die Halbzeit.

 

 

vfl-gummersbach_gwd-minden_lanxess_koeln_05.jpg 
VfL-Trainer Sead Hasanefendic hatte die richtigen Worte in der Halbzeit-Pause gefunden, denn seine Mannschaft präsentierte sich auch in der zweiten Hälfte konzentriert und „kaltschnäuzig“ im Torabschluss. Goran Stojanovic verhinderte ein weiteres Tor für Minden und vorne holte Jörg Lützelberger einen Siebenmeter heraus – Zrnic verwandelte wieder sicher. Stojanovic war auch in der Folgezeit auf seinem Posten, Lützelberger traf zum 19:14 für den VfL. Nach einer „schnellen Mitte“ nutze Gylfi Gylfason die Chance für die GWD den Spielstand zu verkürzen.

 

 

ntoi_vfl_gummersbach_gwd_minden_11.jpg
Beim 20:15 ließ Drago Vukovic wurfgewaltig das Netz im Mindener Gehäuse wackeln. Das 21:15 für den VfL war ebenfalls sehenswert und wurde ebenfalls erzielt durch: Vukovic. Stojanovic ließ sich nicht von Mindens Barna Putics überwinden – der Torhüter zeigte wie so oft eine ganz starke Partie. Zrnic traf auf der Gegenseite über Außen zum 22:16. Nach 42 Minuten führte der VfL Gummersbach mit 24:18, ein zu diesem Zeitpunkt beruhigender Vorsprung für die Oberbergischen. Stojanovic konnte zwar gegen den frei vor ihm auftauchenden Gylfi Gylfason parieren, doch die Mindener gaben sich nicht auf. Die GWD verteidigte nun konsequenter, der VfL tat sich schwerer seine Treffer zu erzielen. Minden, mit der Unterstützung ihrer Fans und dem Willen die Bundesliga zu halten, wurde stärker. Der isländische Nationalspieler Ingimund Ingimundarson sorgte für einen Siebenmeter und Schmidt traf für die GWD (25:22).

 

 

ntoi_vfl_gummersbach_gwd_minden_17.jpg
Dann waren die Oberbergischen wieder „am Zug“. Viktor Szilagyi versuchte Ruhe ins Spiel des VfL zu bringen. Bei seinem Treffer zum 26:22 ließ Szilagyi mit einer Körpertäuschung zwei Mindener ins Leere laufen und versenkte den Ball im Tor des eingewechselten Svenn Erik Medhus. Nachdem Minden zwei weitere Tore erzielen konnte, sorgte Adrian Wagner nach einem Tempogegenstoß für Erleichterung bei den mitgereisten VfL-Fans. Rene Madsen auf Seiten der GWD Minden machte eine gute Partie und stellte den VfL vor einige Probleme. Doch immer wenn Minden heranzukommen drohte, legte der VfL nach. Vedran Zrnic überraschte Torhüter Medhus mit einem Wurf über Außen ins kurze Eck zum 28:25. Als Wagner nach einem Traumpass von Goran Stojanovic das 29:25 markierte, nahm Schefvert die nächste Auszeit für Minden – sechs Minuten waren noch zu spielen. Das folgende Tor von Minden beantwortete Szilagyi mit all seiner Erfahrung zum 30:26. Der Schlusspunkt der Partie war der GWD vorbehalten, Madsen traf noch einmal für Minden. Der VfL Gummersbach gewinnt mit 30:27 gegen die GWD Minden eine souverän geführte Partie, in der der VfL stets in Führung lag und zwei wichtige Punkte aus Minden entführen konnte.



  • Tore VfL: Wagner 6, Schindler 3, Vukovic 2, Lützelberger 2, Szilagyi 6, Pfahl 5, Zrnic 6/3
  • Paraden: Stojanovic 18
  • Zeitstrafen: 3/3

 

 

Stimmen aus der Pressekonferenz…



Sead Hasanefendic
(Trainer VfL Gummersbach): „Ich bin sehr zufrieden, wir haben gewusst, dass es ein schweres Spiel wird, aber wir haben die Partie kontrolliert. Unsere Verteidigung war stark und wir haben schnell nach vorne gespielt und die Tore erzielt. Wir haben eine gute Leistung gezeigt und das Spiel souverän für uns entschieden. Gegen Lemgo haben wir nun ein wichtiges und sehr schweres Spiel vor uns.“

 

 


Viktor Szilagyi
: „Wir hatten die gesamte Zeit das Spiel im Griff und haben die Partie verdient gewonnen. Unsere Stärke ist, dass wir keinen Gegner unterschätzen und konzentriert in jedes Spiel gehen. Wir haben uns in dieser Saison ein starkes Selbstbewusstsein erarbeitet und werden auch weiterhin in jedem Spiel alles geben.“

 

 


Axel Geerken
(Geschäftsführer VfL): „Ich bin sehr zufrieden. Wir haben das komplette Spiel über geführt und gegen eine starke Mannschaft aus Minden einen ungefährdeten Sieg eingefahren. Auch wenn es zwischendurch eng wurde, konnte unsere Mannschaft stets zulegen. Wir spielen eine super Saison und haben auch heute wieder verdient gewonnen.“


Quelle: VfL Gummersbach


 

Verfolge “NoT” (NEWS-on-Tour.de) auf Twitter: http://twitter.com/newsontour

…oder werde ein “NoT-Fan” auf Facebook: http://www.facebook.com/NEWSonTour

 

 

 

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 2511 · 07 2 · # Samstag, 16. Dezember 2017