Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

 

Lokalmatador Gerald Ciolek erwartet Sprinterstars um Erik Zabel zum Duell Rennställe schicken ihre schnellen Fahrer zum deutschen Saisonauftakt an den Rhein.

 

Köln – Allen finanziellen Schwierigkeiten bei der Ausrichtung des rheinischen Radklassikers Rund um Köln zum Trotz kann Cheforganisator Artur Tabat zum 100-jährigen Geburtstag des Rennens einen großen Zuspruch der deutschen Profirennställe und Radprofis vermelden. Rund um Köln-Technikdirektor Alexander Donike, der für Verpflichtung der Mannschaften verantwortlich zeichnet, rechnet mit einem illustren Teilnehmerfeld. „Die Radsportfans können sich auf ein erstklassiges Starterfeld freuen.

 

Die deutsche Sprinterelite mit dem zweifachen Rund um Köln-Sieger Erik Zabel und dem Kölner Gerald Ciolek wird in Leverkusen am Start stehen“, so Alexander Donike. „Das Fahrerfeld nimmt immer mehr Konturen an. Die Topstars der Szene werden in Köln antreten.“ Das Organisations-Duo Tabat und Donike rechnet mit einem Sprinterfestival am Ostermontag. Wenngleich die veränderte Streckenführung mit dem Ziel im rechtsrheinischen Kalk genug Raum für Spekulationen über den Sieg eines Ausreißers von dem Format eines Jens Voigt bietet.

 

Der für seine zahlreichen Fluchtversuche bekannte Berliner kommt mit der dänischen ProTour-Equipe CSC und wird zusammen mit den angriffslustigen Fahrern im Peloton bei den Anstiegen des Bergischen Landes den Sprinterteams das Leben schwer machen. „In den vergangenen Jahren konnten Ausreißer auf dem Stadtkurs in Köln immer wieder eingefangen werden. Jetzt liegt das Ziel näher am letzten Berg. Das wird für die Sprinterteams ein hartes Stück Arbeit“, verspricht Artur Tabat zum Jubiläum einen spannenden Rennverlauf.

 

„Unserem Lokalmatador Gerald Ciolek traue ich den Sieg auf dem anspruchsvollen Kurs zu. Er kommt gut über die Berge und sollte er in einer Spitzengruppe das Ziel erreichen, wird er sich den Triumph vor den eigenen Fans nicht nehmen lassen.“ Gute Chancen auf einen Sieg in Köln rechnet sich der Pulheimer Gerald Ciolek aus. Der ehemalige U23-Weltmeister aus dem T-Mobile-Nachfolgeteam High Road erwartet zu seinem Heimspiel die nationale Sprinterelite zum Duell im neuen Zielbereich auf der Dillenburger Straße in Köln-Kalk.

 

Unterstützung erfährt Ciolek von seinem Teamkollegen Andre Greipel. Der Hürther Nachbar von Milram-Profi Ralf Grabsch gewann beim ProTour-Auftakt im fernen Australien vier Etappen und den Gesamtsieg bei der Tour Down Under: Er führt seitdem die Einzelwertung der ProTour-Rennserie des Weltverbandes UCI an. Die in diesem Jahr erstmalig mit deutscher Lizenz startende Milram-Equipe schickt zwei Tage nach dem italienischen Frühjahrsklassiker Mailand-San Remo ihre beiden Sprinterkönige Erik Zabel und Alessandro Petacchi ins Rennen, die in diesem Jahr gemeinsam bereits sechs Saisonsiege verbuchen konnten.

 

Erik Zabel, der bei Rund um Köln in den Jahren 1996 und 2004 triumphierte, und „Ale-Jet“, wie der Vorjahresdritte Petacchi von seinen Fans genannt wird, wollen ebenso wie die spurtstarke Konkurrenz ein Wörtchen um den Sieg mitreden. Mit zwei Etappensiegen bei der portugiesischen Algarve-Rundfahrt im Gepäck reist der Gerolsteiner-Topsprinter Robert Förster an den Rhein. Der Leipziger vertritt ebenso wie sein ehemaliger Mannschaftskamerad David Kopp die nationale Sprinterelite. Der Bonner gewann das Rennen im Jahr 2005 im Wiesenhof-Trikot und führt das schwedisch-belgische Professional Continental Team Cycle Collstrop an.

 

Quelle: Stephan Flock (FLOCK MEDIA)

 

Verwandte Artikel:

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 2187 · 07 2 · # Dienstag, 12. Dezember 2017