Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

Gelsenkirchen (straßen.nrw) – Der Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen hat in der abgelaufenen Pflanzsaison mehr als eine halbe Million Gehölze gepflanzt. Im Pflanzzeitraum Oktober 2007 bis April 2008 habe Straßen.NRW rund 560.000 Bäume und Sträucher an den Straßen in NRW und auf Ausgleichsflächen gepflanzt, teilte der Hauptgeschäftsführer von Straßen.NRW, Winfried Pudenz, am Mittwoch in Gelsenkirchen mit.

 

Straßen.NRW pflanzt so genanntes Straßenbegleitgrün an den Seitenflächen parallel der Straßen und wertet durch Anpflanzungen Ausgleichs- und Ersatzflächen für neue Straßenbaumaßnahmen ökologisch auf. In der letzten Pflanzsaison seit Oktober 2007 wurden 2.700 Hochstämme, 300 Obstbäume, 8.000 Heister (d.s. durchgehend beastete Bäume), 269.000 Sträucher, 252.000 Junggehölze (Baum- und Straucharten) und 28.000 Bodendecker gepflanzt. Die Kosten für die Landschaftsbauarbeiten betrugen 2,9 Millionen Euro.

 

In diesen Kosten enthalten sind die Lieferung der Gehölze, die Pflanzarbeiten und die Pflege der Flächen durch Firmen des Garten- und Landschaftsbaus. Bei der Bepflanzung und der Pflege von Grünflächen an Straßen steht, so Pudenz, die Verkehrssicherheit im Vordergrund. Durch die Pflanzung von einheimischen und für den Standort geeigneten Gehölzen werde aber auch das Ziel verfolgt, Straßen gestalterisch in die Landschaft einzufügen und vernetzten Lebensraum für vielfältige Tier- und Pflanzenarten zu schaffen. Die Begrünung übernehme auch wichtige bautechnische Funktionen, indem zum Beispiel der Boden durch die Einsaat mit Gräsern vor Erosion geschützt werde.

 

Quelle: Pressekontakt: Bernhard Meier Zentrale Kommunikation

 

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 1211 · 07 2 · # Freitag, 15. Dezember 2017