Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

kuh.jpg

Grundkenntnisse in der Anatomie zahlen sich meist aus – auch in der Tierwelt Die Entscheidung – streicheln ja oder nein-  fällt dann leichter. Archivfoto: Jürgen Bartels [ Fotoagentur NTOi.de ]

 

Simmerath – Einen glücklichen Ausgang nahm dieser Tage der Ausflug zweier Wandersleute im Wald um Woffelsbach. Die Naturliebhaber waren unterwegs und wunderten sich zunächst, dass eine Kuh offenbar den gleichen Ausflugsgedanken hegte und ihren Weg in kurzer Entfernung kreuzte. Stellt sich die Begegnung des Menschen, speziell des Wanderers, mit einer genügsamen, stets Ruhe verbreitenden Kuh in freier Natur meist als ein willkommener Punkt der Wanderung heraus, verbreitete diese Weggefährtin Unruhe.

 

Ihr Blick wirkte gestresst, hektisch und irgendwie stierte (rheinisch für Starren) die Kuh. Jedenfalls scharrte das Tier mit den Hufen und nahm eine leichte Drehung in Richtung der Wanderer ein. Nach eigenen Angaben erkannte das Wandererpaar nun deutliche bis sehr ausgeprägte Anzeichen am Tierkörper, die keine Zweifel hinsichtlich des Geschlechts zuließen und nur einen Gedanken auslösten. Flucht!

 

Kurzerhand rannten die Wanderer ins Dickicht. Die Frau ins struppige Gebüsch, der Mann hinter einen Baum. Eine gute Entscheidung. Der im Tierleben mitunter als stumpfsinnig beschriebene Stier zeigte sich unentschlossen, von der neuen Situation überrascht und überfordert. Zur Warnung anderer hatte sich der erleichterte Wandersmann entschlossen, die Polizei zu rufen. Seine über Notruf übermittelte Meldung an die Polizei, in Woffelsbach stehe ein Bulle im Wald, nahm er ob der Zweideutigkeit des Ausdrucks mit dem Ausdruck des Bedauerns zurück und sprach fortan von einem Stier. Einen solchen konnten die Eifeler Beamten trotz genauen Hinsehens im Rahmen der Fahndung auf den Weiden nicht entdecken.

 

  • Verbunden mit den Wünsche zu einem schönen Wochenende meint dazu Paul Kemen (Pressesprecher Polizei Aachen):

Es zahlt sich immer aus, gewisse anatomische Grundkenntnisse auch im Tierleben zu beherrschen. Die Entscheidung streicheln ja oder nein fällt dann leichter.

 

Quelle: Paul Kemen – Polizei Aachen

 

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 2372 · 07 2 · # Dienstag, 12. Dezember 2017