Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

Florian Alt (12) aus Homburg Bröl bei Nümbrecht auf dem Lausitzring (125er)

Florian Alt (12) war letztes Wochenende noch schneller unterwegs, als zuvor in Schleiz (wir berichten). Das Wetter war mit Sonne und ca. 20 °C einfach perfekt zum trainieren und die Honda lief wie ein Uhrwerk. Das Fahrwerk und die Reifenmischung passten auf Anhieb.

 

Lausitzring/Homburg-Bröl: Rund 130 km südlich von Berlin befindet sich der ´Eurospeedway´ in Lausitz. Eine rundum perfekte Rundstrecke, Kurven wie mit einem Zirkel gezogen, Asphalt und Curbs vom Feinsten, Tribünen für rund 120.000 Zuschauer. Am Freitag (09.05.) absolvierte das Oberbergische Rennsporttalent Florian Alt (12) fünf freie Trainings mit Bike-Promotion.

 

Am Samstagmorgen klebte Flo zum ersten Zeittraining auf  dem EuroSpeedway sich dann an die Fersen von Tobias Siegert und dessen Aprilia. Nach einer Zeit von 1:54.984 Sekunden konnte das junge Rennsporttalent aus Nümbrechter dann zufrieden von Startplatz zwei aus am Sonntagmorgen ins Rennen gehen. Christoph Schönberger, der Meisterschaftsführende, der nach einem Sturz im ersten Zeittraining nicht weiter fahren konnte, sollte von Startplatz drei ins Rennen gehen.

 

Nach drei Runden warm up um 9.00 Uhr am Sonntagmorgen, startete das Rennen pünktlich um 9.40 Uhr. Florian Alt gewann den Start, Schönberger ging aber dann wie vor zwei Wochen in Schleiz als erster in die erste Linkskurve. Flo blieb an Schönberger dran, hatte aber mit zu überrundeten Fahrern Pech und musste ein Loch von drei Sekunden zufahren, um dann in der drittletzten Runde die Führung zu übernehmen.

 

Florian Alt mit Freund und Schrauber Frank Müller. Dokumentiert werden die gefahrenen Gänge in den Kurven, um die Übersetzung zu bestimmen.

Florian Alt mit Freund und Schrauber Frank Müller. Dokumentiert werden die gefahrenen Gänge in den Kurven, um die Übersetzung zu bestimmen.

 

Bis dann in der letzten Runde und der letzten Linkskurve auf Start-Ziel wieder eine Überrundung anstand. Flo musste außen vorbeifahren, Schönberger huschte innen vorbei und sah mit 3/10 als erster die schwarz-weiße Flagge.  Verteidigen wird Florian nun seinen zweiten Platz in der Meisterschaft, in der er sich eigentlich erst gegen Ende der Saison Podiumsplätze ausgerechnet hat.  

 

Der Schweizer Rennsportprofi Roger Heierli (1. im Qualifying) gratulierte Florian Alt zu seiner super Leistung in der Gesamtwertung.

Der Schweizer Rennsportprofi Roger Heierli (1. im Qualifying) gratulierte Florian Alt zu seiner super Leistung in der Gesamtwertung. Bemerkenswerte Leistung! Florian Alt war an diesem Wochenende der viertschnellste von 45 Fahrern (in allen Altersklassen inkl. Roger Heierli) die mit 125, 250 und 500 ccm starken Maschinen in der Meisterschaft auf dem Lausitzring unterwegs waren.

 



Mehr Motorsport NEWS auf: www.Motorsport.NEWS-on-Tour.de

 


 

Florian Alt düst zwar mit über ´200 Sachen über den Lausitzring´, aber bei ´Mama im Arm´ ist doch am Besten! Mutter Heike Alt und Florian Alt nach dem Rennen

Florian Alt düst zwar mit über ´200 Sachen über den Lausitzring´, aber bei ´Mama im Arm´ ist doch am Besten! Mutter Heike Alt und Florian Alt nach dem Rennen 

 

 

 

  • Wissenswertes über den ´EuroSpeedway Lausitz´

Der EuroSpeedway ist eine Motorsport-Anlage in der Niederlausitz und befindet sich ca. 130 km südlich von Berlin. Die Rennstrecke wurde ursprünglich Lausitzring genannt. Aus Gründen von Markenrechtsstreitigkeiten war die Betreibergesellschaft jedoch gezwungen, den Namen zu ändern. Man wählte daher den teilweise englisch klingenden und auf das in Kontinental-Europa einzigartige Hochgeschwindigkeitsoval hinweisenden Begriff EuroSpeedway Lausitz. (Diesen Kunstbegriff gibt es so jedoch im englischen Sprachraum eigentlich nicht, denn die Lausitz heißt dort Lusatia.)

 

Aktuell: 2007 – Wieder wurde auf Idee der ITR (DTM-Dachorganisation) hin die Streckenführung des EuroSpeedways für das DTM Rennen am 20. Mai 2007 ein wenig verändert. Diesmal betraf es die Startkurve. Mit Hilfe von mobilen Curbs wurde eine enge Kehre geschaffen, die die Rennstrecke um 36 Meter verlängert. Dadurch soll eine bessere Überholmöglichkeit für die Piloten geschaffen werden

 

Verwandte Artikel:

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 2392 · 07 2 · # Donnerstag, 14. Dezember 2017