Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

 

VfL Gummersbach bestreitet erstes Heimspiel gegen Balingen.

Wird nach dem sensationellen Sieg gegen Lemgo nun auch der HBW am Samstag 04.09.2010 mit seiner unkonventionellen Deckungsarbeit vom VfL zerlegt?

vfl-gummersbach_hbw-bahlingen_ntoi_11.jpg
Der Europapokal-Sieger VfL Gummersbach bestreitet nach dem Überraschungserfolg zum Saisonauftakt in Lemgo kommenden Samstag, 04.09.2010 um 19:00 Uhr in der Eugen-Haas-Halle sein erstes Heimspiel in der neuen Saison der TOYOTA-Handball-Bundesliga gegen HBW Balingen/Weilstetten. Archivfotos: © ´Der Sasse´ alias Christian Sasse [ Foto+TV Agentur NTOi.de ] Kommerzielle Fotoanfragen erwünscht 0171-6888777 oder cs@ntoi.de

 

Gummersbach – Als der amtierende Deutsche Meister und Champions-League-Sieger THW Kiel in der vergangenen Saison in Balingen zu Gast war, da erlebte er sein blaues Wunder: Mit 39:37 wurden die Zebras auf der Schwäbischen Alb sensationell niedergekämpft. Der HSV übernahm die Tabellenführung und durfte ein wenig von der Meisterschaft träumen.

 

Es war eine von zwei Niederlagen des Meisters in der Liga in der gesamten Saison. HBW-Manager Benjamin Chatton spricht vom „Jahrhundertspiel“. „Das werden wir so schnell hier nicht noch einmal erleben“, prophezeit er. Am Ende wurden die Schwaben 15.



vfl-gummersbach_hbw-bahlingen_ntoi_34.jpg
Auch im fünften Jahr in der höchsten deutschen Spielklasse ist nur der Klassenerhalt das Ziel. Der Etat von zwei Millionen Euro lässt keine viel größeren Sprünge zu. Fünf Abgängen stehen nur zwei Neuzugänge gegenüber. Rock Feliho (Nantes), Sven Grathwohl (Pirna), Philipp Müller (Foto, Wetzlar), Alexander Oelze (Wuppertal) und Markus Wagesreiter (Bregenz) verließen den Verein.

 

Dafür kamen lediglich der Österreicher Roland Schlinger von A1 Bregenz und der Franzose Johan Boisedu von USDK Dünkirchen. Roland Schlinger hat bereits 108 Länderspiele für Österreich absolviert. Er soll auf der Königsposition Halblinks für die nötigen Tore sorgen. Im Nationalmannschaftsdress kommt er schon auf 417 Treffer. Johan Boisedu spielt auch auf dieser Position, gilt aber eher als Allrounder. Der 30jährige ist im Gegensatz zu Schlinger ein echtes Kraftpaket. Allerdings hatten beide Neuzugänge in der Vorbereitung mit Verletzungen zu kämpfen. Schlinger hatte Probleme mit dem Wurfarm, Boisedu mit dem Knie.

 

 

vfl-gummersbach_hbw-bahlingen_ntoi_05.jpg
Der Rückraum wird komplettiert durch den wurfgewaltigen Linkshänder Felix Lobedank im halbrechten Rückraum und dem Neu-Nationalspieler Benjamin Herth. Der Spielmacher hatte jüngst unter Bundestrainer Heiner Brand seinen ersten Einsatz für Deutschland. Da Felix König mit einem Teilabriss des Adduktorenmuskels sechs Wochen ausfällt und Sandro Catak seit einer gefühlten Ewigkeit die Folgen eines Kreuzbandrisses auskuriert, ist Benjamin Herth im Moment der einzige gelernte Mittelmann bei HBW. Der Österreicher Mare Hojc käme noch für den Spielaufbau in Frage, allerdings klagt der auch über Schulterprobleme.

 

 

vfl_gummersbach_hbw_balingen_16.jpg
Kapitän der Mannschaft ist der bullige Kreisläufer Wolfgang Strobel. Der 100-Kilo-Mann hat den Aufstieg von der Regionalliga bis in die erste Liga mit durchschritten. Im System von Trainer Rolf Brack ist er ein ganz wichtiger Spieler, gerade, weil Balingen nicht als die stärkste Rückraummannschaft gilt. Immer wieder versucht der Rückraum ihn anzuspielen. Die Folge: Strobel holt mit seiner Masse und seinem Einsatz jede Menge Siebenmeter raus.

 

 

vfl-gummersbach_hbw-bahlingen_ntoi_22.jpg
Die Testspiele der Schwaben ließen jedoch zu wünschen übrig. Gegen die Schweizer Erstligisten Pfadi Winterthur und St. Otmar/St.Gallen, sowie gegen die Liga-Konkurrenten Frisch Auf Göppingen, HSG Wetzlar und den TuS Nettelstedt-Lübbecke unterlagen die Balinger teils deutlich. Trainer Rolf Brack bezeichnete die Vorbereitung als „nicht besonders optimal“. „Wir haben noch sehr viel Arbeit vor uns“, so Brack. Allerdings unterlag sein Team am ersten Spieltag nur sehr unglücklich und knapp gegen den haushohen Favoriten Rhein-Neckar-Löwen mit 30:31 (dasselbe Ergebnis, mit dem der VfL in Lemgo gewann). Hier überzeugten Herth mit sieben, Strobel mit sechs und Boisedu mit fünf Toren.

 

Gegen den VfL Gummersbach hatte HBW in der vergangenen Saison nichts zu holen. In der Balinger Sparkassen-Arena gewann der VfL mit 26:21 und in der Rückrunde hatten die Schwaben in der Eugen-Haas-Halle nicht den Hauch einer Chance. Mit 35:22 landete der VfL einen Kantersieg.

 

 


Allerdings ist Balingen auch für den VfL immer ein unangenehmer Gegner. „Das sind ewige Kämpfer“, weiß VfL-Nationalspieler Adrian Pfahl, der vor einem Jahr fast in Balingen gelandet wäre. „Spielerisch sind das bestimmt nicht die besten der Liga, aber dafür geht´s gegen die immer gewaltig zur Sache.“ 

 

 

vfl-gummersbach_hbw-bahlingen_ntoi_08.jpg
In erster Linie liegt das an der unkonventionellen Deckungsarbeit. Trainer Rolf Brack lässt seine Abwehr meist sehr offensiv agieren. In der Regel ist das eine 3-2-1-Formation. Und die ärgert den Gegner immer mit einem hohen Maß an Aggressivität. VfL-Coach Sead Hasanefendic hat es in der letzten Saison verstanden seine Mannschaft auf dieses Abwehrsystem hervorragend einzustellen.

 

Die Bundesliga-Partie wird nicht das einzige Duell in naher Zukunft bleiben. Beide Clubs müssen in der zweiten Runde des DHB-Pokals in zweieinhalb Wochen in Balingen schon wieder gegeneinander ran. Es ist das einzige reine Erstliga-Aufeinandertreffen in der ersten Runde für die Bundesligisten. Für das Bundesliga-Spiel am Samstag gibt es noch Karten: jederzeit im Internet über die Homepage des VfL, zu den Öffnungszeiten der Geschäftsstelle im VfL-Fan-Shop und am Samstag ab 17:30 an der Tageskasse der Eugen-Haas-Halle.

 

Vor dem Spiel verteilt der Sponsor des Tages TOYOTA “Krachmacher” an die Fans, um den VfL lautstark zu unterstützen. In der Halbzeitpause präsentiert TOYOTA ein neues Halbzeit-Spiel. Außerdem dürfen sich die Fans im Anschluss an die Partie auf den neuen “Trainer-Talk” im Foyer der Eugen-Haas-Halle freuen. Dieser findet ca. 15 bis 20 Minuten nach Spielende statt. Die Pressevertreter werden gebeten sich dazu im Foyer einzufinden. Nach dem „Trainer-Talk“ besteht die Möglichkeit zu Einzelgesprächen mit den Trainern im Presseraum der Eugen-Haas-Halle.

 

Quelle: VfL Gummersbach

 

 

Verfolge “NoT” (NEWS-on-Tour.de) auf Twitter: http://twitter.com/newsontour

…oder werde ein “NoT-Fan” auf Facebook: http://www.facebook.com/NEWSonTour

 

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 2785 · 07 3 · # Montag, 11. Dezember 2017