Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

Bergneustadt – Am Sonntagmorgen, gegen 03:50 Uhr, wurde eine Polizeistreife in der Othestraße auf einen verletzten Mann aufmerksam gemacht. Nach Angaben des Melders war der 32-jährige Bergneustädter durch einen Messerstich verletzt worden. Ärztliche Hilfe wurde unverzüglich angefordert. Die Beamten trafen den Beschriebenen auf einem Stuhl sitzend vor einer Gaststätte an. In dessen unmittelbarer Nähe befanden sich etwa 15 alkoholisierte und zum Teil deutlich aufgebrachte Personen.

 

Während die Polizisten einen jungen Mann, der sich als Zeuge zu erkennen gab, nach dem Hergang befragten, mischten sich zwei jungen Frauen und deren beiden Begleiter immer wieder in das Gespräch ein. Sie forderten die Beamten auf, in die Gaststätte zu gehen und “dort alle festzunehmen”. Dabei verhielten sie sich zunehmend aggressiv, so dass die Zeugenbefragung schier unmöglich wurde. Schließlich traten die beiden Frauen einen Beamten gegen Arm und Oberschenkel. Erst nach dem Einsatz von Pfefferspray beruhigte sich die Gruppe. Ermittlungen vor Ort ergaben, dass der Verletzte in einer Gaststätte mit einem 31-Jährgen in einen verbalen Streit geraten war.

 

Der Streit setzte sich fort, als man in einer nahegelegenen Wirtschaft erneut aufeinander traf. Allerdings mischten sich hier zwei weitere Männer zum Nachteil des 32-Jährigen ein. Als sie sich gemeinsam nach draußen begaben, schlugen mehrere Personen gleichzeitig auf den 32-Jährigen ein. Minuten später begaben sich alle Beteiligten gemeinsam in einem Nebenraum der Gaststätte. Dort verletzte einer der Männer das Opfer mit einem Messer. Um wen es sich dabei handelt, kann zur Zeit nicht gesagt werden. Die Polizei stellte in diesem Zusammenhang die Personalien von insgesamt sechs Männern fest und leitete ein Ermittlungsverfahren ein. Die beiden 18-jährigen Frauen und deren gleichaltrige Begleiter müssen zudem mit einem Verfahren wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt rechnen. Hinweise bitte an das Regionalkommissariat Gummersbach, Tel.: 022618199-0.

 

Quelle: Pressestelle KPB Oberbergischer Kreis

 

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 1022 · 07 2 · # Sonntag, 10. Dezember 2017