Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

 

“Goldene Zeiten” beim VfL Gummersbach!

Keeper Stojanovic wieder fit. Neuzugang Putics gegen Magdeburg im Kader. Kreisläufer Jörg Lützelberger nach Nasenverletzung auch wieder dabei!!

ntoi_vfl_gummersbach_sc_magdeburg_lanxess_07.jpg
Der 6. Spieltag der TOYOTA Handball-Bundesliga findet seinen Abschluss am kommenden Sonntag (03.10.2010) in der Eugen-Haas-Halle. Dort empfängt der VfL Gummersbach um 17.30 Uhr mit dem SC Magdeburg dann eine der Überraschungsmannschaften der aktuellen Saison. Wie der VfL Gummersbach haben die Bördeländer bis dato erst eine Niederlage – 27:32 gegen den HSV Hamburg – hinnehmen müssen. Doch mit seinen Punktgewinnen setzte der SC Magdeburg deutliche Ausrufezeichen. Denn die Mannschaft des zum Saisonbeginn von der TSV Hannover-Burgdorf gekommenen Trainers Frank Carstens setzte sich in den ersten Spielen nicht gegen irgendwen durch. Sondern einem 33:29-Auswärtssieg zum Auftakt in der Flensburger Campushalle folgten vor eigenem Publikum erst der 34:25-Erfolg gegen den TV Grosswallstadt und schließlich ein wahrer Paukenschlag. . Archivfotos: © ´Der Sasse´ alias Christian Sasse [ Foto+TV Agentur NTOi.de ] Kommerzielle Fotoanfragen erwünscht 0171-6888777 oder cs@ntoi.de
Um dem erfolgreich zu begegnen, kann der VfL Gummersbach im Tor wieder auf die etatmäßige Nummer Eins Goran Stojanovic bauen. „Er trainiert mit und ist bereit“, verrät Sead Hasanefendic

 

Gummersbach – In der Magdeburger Bördelandhalle feierten die Gladiatoren, die den Kampfnamen zum Start der Saison eigentlich abgelegt hatten, einen 33:29-Erfolg gegen die Rhein-Neckar-Löwen. Nachdem die Magdeburger bereits mit 1:5 im Rückstand waren, kämpften sie sich zurück in die Partie. In der zweiten Halbzeit überrannten sie die Gäste fast. Allein elf Mal war dabei der Magdeburger Rechtsaußen Robert Weber erfolgreich.

 

ntoi_vfl_gummersbach_gwd_minden_07.jpg
„Der SC Magdeburg ist neben den Füchsen Berlin sicher die Mannschaft der Stunde,“ hat auch VfL-Trainer Sead Hasanefendic beobachtet. Eine deutlich schwerere Aufgabe als in den bisherigen Heimspielen sieht er demnach auf seine Mannschaft zukommen. Magdeburg sei eine eingespielte Truppe, für die es in der vergangenen Saison zwar nicht so gut gelaufen sei, die sich jetzt unter einem neuen Trainer aber noch mal verstärkt habe. „Doch auch wir wollen auf uns aufmerksam machen – dann muss man vor allem solche Spiele gewinnen“, so Hasanefendic, der von den Magdeburgern eine gewohnt starke Defensive und schnelle Tempogegenstöße erwartet.

 

 


Um dem erfolgreich zu begegnen, kann der VfL Gummersbach im Tor wieder auf die etatmäßige Nummer Eins Goran Stojanovic bauen. „Er trainiert mit und ist bereit“, verrät Sead Hasanefendic. Von Anfang an werde aber sicher der in den vergangenen Wochen so starke „Vertreter“ Vjenceslav Somic im Tor stehen. Auf Einsatzminuten hoffen kann auch der erst Anfang der Woche verpflichtete Rückraumspieler Barna Putics. Er sei ein sehr guter Spieler, der sich jetzt erst mal integrieren müsse, so sein neuer Trainer. „Aber er ist schon eine starke Option im Rückraum, die wir so bisher nicht hatten.“ Nur soviel: Der 26jährige Ungar steht wohl im Kader für Sonntag. Dort findet sich, nachdem seine im Spiel gegen die HSG Wetzlar erlittene Nasenverletzung sich als nicht so gravierend herausgestellt hatte, auch Kreisläufer Jörg Lützelberger wieder.

 

+++ SC Magdeburg +++ Am Tag der Deutschen Einheit trifft der VfL Gummersbach als Traditionsverein West auf den aus dem Osten. Unter anderem zehn DDR-Meisterschaften, Deutscher Meister 2001, Pokalsiege vor und nach der Wende, Europapokaltitel und als bisher größter Erfolg der Champions- League-Triumph 2002 schmücken den Verein aus Sachsen-Anhalt. Doch insbesondere die vergangene Saison der TOYOTA Handball-Bundesliga endete für den Traditionsverein aus dem Osten sehr enttäuschend. Von Tabellenplatz 11 aus, den das Team unter Interimstrainer Sven Liesegang erreichte, war der internationale Wettbewerb für den Champions-League-Sieger von 2002 noch nicht mal mehr in Sichtweite.

 

 

ntoi_vfl-gummersbach_tsv_dormagen_15.jpg 
Seit dem 01. Juli ist der SC Magdeburg nun mit einem neuen Manager, Marc-Henrik Schmedt, sowie einem neuen Trainer, Frank Carstens, am Start. Das neue Team soll für eine Renaissance des einzigen ostdeutschen Klubs sorgen, der sich dauerhaft in der deutschen Eliteliga halten konnte. „Wir müssen den Wendepunkt schaffen. In unserer 20. Bundesligasaison ist ein einstelliger Tabellenplatz das Ziel, und in drei Jahren wollen wir wieder international spielen“, zeigt sich der Manager ambitioniert. Für das Saisonziel einstelliger Tabellenplatz verpflichteten die Magdeburger fünf neue Spieler. Neu sind im rechten Rückraum Jure Natek und Zsolt Balogh, auf links Damir Doborac, am Kreis Kjell Landsberg sowie auf Rechtsaußen Tim Hornke. Dagegen haben Nationalspieler Christoph Theuerkauf (TBV Lemgo), Rückraumschütze Damien Kabengele (Toulouse Union HB/Frankreich) und Torhüter Jürgen Müller (Ystads IF/Schweden) den Verein verlassen.

 

 

Prunkstück des „Favoritenschrecks“ der noch jungen Saison war bisher die Abwehr. Konsequent und kompromisslos, ohne jedoch überhart zu agieren, packt die Defensive des SCM zu und war etwa für das Starensemble der Rhein-Neckar Löwen um den ehemaligen Gummersbacher Robert Gunnarsson eine Wand ohne Durchgang. „Es stimmt, die Abwehr ist momentan der Schlüssel für unser Spiel”, sagt Carstens, der sich erleichtert zeigte, dass Magdeburg so gut in die Saison gestartet ist. “Solche Erfolgserlebnisse fehlten hier zuletzt.” Der zum Saisonbeginn vom TSV Hannover-Burgdorf gekommene Trainer sieht in seinem 14-Mann starken Kader ein sehr ausgeglichenes und entwicklungsfähiges Team mit vielen jungen Spielern. „Wie groß das Potenzial ist, wird sich zeigen“, bemerkte Carstens noch vor dem Saisonstart gegen die SG Flensburg-Handewitt.

 

 

ntoi_vfl_gummersbach_rhein_neckar_loewen_05.jpg
Das Spiel VfL Gummersbach – SC Magdeburg beginnt am kommenden Sonntag (Tag der Deutschen Einheit), 03.10. um 17.30 Uhr in der Eugen-Haas-Halle. Einlass ist ab 16.00 Uhr. Geleitet wird das Spiel vom Schiedsrichtergespann  Christopher Biaesch (l., Kriftel) / Frank Sattler  (r.,Oberursel). Sponsor des Tages ist VfL-Premiumpartner FERCHAU.

 

 

Quelle: Thomas Hellwege

 

 

Verfolge “NoT” (NEWS-on-Tour.de) auf Twitter: http://twitter.com/newsontour

…oder werde ein “NoT-Fan” auf Facebook: http://www.facebook.com/NEWSonTour

 

 

 

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 2895 · 07 3 · # Montag, 11. Dezember 2017