Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

Im Schatten des Doms

Boxen: Blitz K.o. Sieg von Vitali Klitschko @Lanxess-Arena. Bis zu 11,54 Millionen sahen bei der RTL-Übertragung zu…

DIE Stimmen zum Kampf von Wladimir Klitschko, Henry Maske, Boris Becker, Solis Manager Ahmet Öner, Ringarzt Dr. Stephan Bock und Dr. Stefan Holthusen, Klitschko Trainer Fritz Sdunek und RTL-Sportchef Manfred Loppe…

Den schnellsten WM-Sieg in der Karriere von Vitali Klitschko haben am Samstagabend durchschnittlich 10,98 Millionen Zuschauer bei RTL verfolgt. Der dazugehörige Marktanteil lag bei hervorragenden 40,7 Prozent (14-49-Jährige: 43,1%). Nachdem der WBC-Champion seinen kubanischen Pflichtherausforderer kurz vor Ende des Kampfes mit einer Rechten an der Schläfe getroffen hatte, war dieser mit kurzer Verzögerung sichtlich benommen zurückgetaumelt. Beim Fallen verdrehte er sich daraufhin noch das rechte Knie. Nachdem der mexikanische Ringrichter Odlanier Solis ausgezählt hatte, wurde der Kampf durch K.o. nach 2.59 Minuten der ersten Runde gewertet. Unmittelbar nach Ende des Kampfes saßen 11,54 Millionen vor den Bildschirmen. Fotos: Guido Engels (RTL), Marianne Müller (RTL) und Christian Sasse (NTOi)

 

RTL-Sportchef Manfred Loppe: „Es ist schade für alle Beteiligten und natürlich für die Zuschauer, dass dieser Kampf ein so frühes Ende fand. Bis zu elfeinhalb Millionen in den ersten Minuten lassen erahnen, welch zusätzliches Zuschauerpotenzial dieser Kampf bei einem längeren Verlauf gehabt hätte. Aber so kann es im Schwergewichtsboxen nun mal gehen, und das wissen wir.“

 

Wie die Arena Sports-Promotion noch in der Nacht mitteilte, hat sich Odlanier Solis einen Riss des vorderen Kreuzbands und des äußeren Meniskus zugezogen. Der Kubaner konnte das Krankenhaus gegen 3:00 Uhr auf Krücken wieder verlassen, wird am Sonntag aber zur Arthroskopie in die Kölner Uni-Klinik zurückkehren. Schwerer Wirkungstreffer, eine Knieverletzung oder eine Kombination aus beidem? Unmittelbar nach dem Kampf waren heftige Diskussionen darüber entbrannt, warum Odlanier Solis K.o. gegangen war. Das spiegelt sich auch in den Interviews wider, die RTL direkt nach Kampfende und vor der Pressekonferenz führte.

 

Vitali Klitschko “Ich bin der stärkste Mann der Welt” (Videoarchiv)

YouTube Direktlink: http://www.youtube.com/watch?v=oLcml_FAObU

 

 


Wladimir Klitschko: „Er hat Vitali schon mehrfach getroffen. Es waren keine großen Treffer, aber er hat schon versucht, die richtige Distanz zu finden. Von Vitali war das ein ganz klarer Wirkungstreffer. Ich bin wahnsinnig stolz auf meinen Bruder. Es gibt einfach gute Verlierer und schlechte Verlierer. Das war genau der Fall, wo man als schlechter Verlierer da steht. Die ganzen Aussagen sind komplett falsch. Die Entscheidung vom Ringrichter, der den Kampf gestoppt hat, war auch richtig. Er hat bis 10 gezählt, und bei 10 konnte sich Solis nicht orientieren, er konnte nicht in die Augen des Ringrichters schauen, um zu zeigen, dass er bereit ist. Er hat immer weiter gewackelt. Im Kampf gegen Corrie Sanders wurde ich auch getroffen und ging zu Boden, ich weiß, was das bedeutet, getroffen zu werden im Schwergewicht. Das war ein ganz klarer Wirkungstreffer. Wenn man schon getroffen wird, und man wackelt, natürlich verliert man die Balance. Und es ist schon ganz oft passiert im Boxen, dass sich Leute schon fast das Bein gebrochen haben beim Umfallen.“

 

 

 


Trainer Fritz Sdunek: „Da war eine Schlagwirkung dabei, weil er den Schlag direkt an die Schläfe bekommen hat und dadurch ist er dann eingeknickt. Dadurch ist das Knie entsprechend belastet worden, und dadurch passiert dann so etwas. Das wäre sicherlich noch ein sehr interessanter Kampf geworden. Vitali hat die taktische Linie so, wie wir uns das vorgestellt haben befolgt, hat ihn mit der Führungshand immer wieder auf Distanz halten können. Ein paar kleine Wischer von Solis kamen schon an, aber da war nichts Ernsthaftes dabei. Und die erste rechte Hand, die da kam, brachte Solis aus dem Gleichgewicht und führte zu der Verletzung. Ergebnis gut, aber wie es dazu gekommen ist, ist natürlich nicht so schön, besonders für die Zuschauer.“

 

Ringarzt Dr. Stefan Holthusen: „Vitali hat ihn getroffen. Dadurch der Stoß nach hinten, den Solis dann offensichtlich mit dem Fuß nicht hat abfangen können. So ein Koloss wie Solis rutscht ja nicht mit solch einer Geschwindigkeit nach hinten, das ist wahrscheinlich eine Kombination gewesen und auch der Glätte des Ringbodens geschuldet. So kam es zu dieser unglücklichen Kombination, dass er mit dem Knie nach innen knickt und gleich wieder nach außen und da sich erheblich weh getan hat. Solche Bandverletzungen aufgrund solcher Krafteinwirkungen tun erheblich weh und es war auch schlecht zu untersuchen.“

 

Ringarzt Dr. Stephan Bock: „Solis ist ins Stolpern geraten, hat das Gleichgewicht verloren und da hat er sich im Knie verdreht.“ Eine Schlagwirkung sah Dr. Bock dabei nicht. „Es sah ja so aus, dass er den Schlag weggeduckt hat, also er ist über ihn rüber gegangen, dann wollte er nach hinten ausweichen, er hatte ja auch noch die Fäuste hochgenommen und ist dann ins Stolpern geraten und hat sich dann rechts im Knie verdreht.“

 

Ahmet Öner: „Ich habe in der Zeitlupe gesehen, dass sein Knie so ein bisschen anormal verdreht war. Das ist grausam, er hat den Kampf so gut begonnen. Das tut weh. Natürlich ist beim Boxen Schlagwirkung, es ist alles möglich. Aber das Knie hat diesen Schaden, da kann man sagen, was man will. Ob es jetzt Schlagwirkung war in dem Sinne, nein, das glaube ich nicht. Er war kampfunfähig, er konnte sich nicht halten, hat gewackelt, konnte sich nicht mehr hinstellen. Und das hat halt ein bisschen blöd ausgesehen. Natürlich kann man jetzt auch denken, Vitali hat ihm eine gehauen, er hat gewackelt, aber das sah nicht so aus. Aber es gibt keine Entschuldigung. Kampfunfähig, Feierabend. Die erste Runde, wie er die fabriziert hat, das war nicht schlecht. Und dann dies, das verändert das Bild natürlich total. Jetzt sehen wir aus wie so Schönsprecher. Vitali hat Schwein gehabt, und das tut weh. So ein Sieg ist kein Sieg, aber es ist halt ein Sieg. Es gibt auch diese Chance nicht mehr, jetzt musst Du nur noch akzeptieren und mit deinem Pech leben. Wenn Solis noch boxen kann, bleibt er mein Zugpferd, wenn nicht, dann ist Ende. Wir müssen natürlich die Besten besiegen, aber mit so einem Knie? Wenn es nicht geht, dann geht es nicht mehr. Wenn er jetzt ein Jahr pausieren muss, wird Solis es schwer haben, weil die großen Champions abhauen.“

 

Henry Maske: „Ich muss sagen, das hat nichts mit Professionalität zu tun. Wenn ich vorher Show mache, ist das wunderbar, aber im Ring muss ich wie ein Erwachsener stehen. Sich vor den Vitali hinstellen fast drei Minuten, als wenn ich hier beim Kindergartenspielen bin – mit solchen Sachen muss ich rechnen, und dann kann er so etwas auch vermeiden. Ich find es respektlos dem Vitali gegenüber und den Zuschauern natürlich definitiv auch. …Der gute Solis hat ja noch nichts gemacht in seinem internationalen Leben im Profiboxen. Da muss er sich erst einmal was verdienen und erwachsen auftreten im Ring. Und da muss er auch erst mal respektvoll sein und sich zurückhalten.“

 

Boris Becker: „Wir waren alle gespannt auf einen langen, schwierigen Kampf. Aber offensichtlich hat keiner so richtig gewusst, wie fit oder verletzt der Gegner vor dem Kampf war. Ich glaube nicht, dass er sich die Verletzung am Knie im Kampf zugezogen hat, sondern ich glaube, der hatte das schon vorher. Meines Erachtens war es nicht wirklich ein Schlag von Vitali, sondern eine Knieverletzung.“

 

 

Verfolge “NoT” (NEWS-on-Tour.de) auf Twitter: http://twitter.com/newsontour

…oder werde ein “NoT-Fan” auf Facebook: http://www.facebook.com/NEWSonTour

 

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 4434 · 07 2 · # Sonntag, 10. Dezember 2017