Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

 

Rückblick “Oldies Total 2009” am Samstag 14.03. ab 18:30 Uhr @LANXESS arena (Kölnarena) 

 
 


 

“Oldies Total 2007” am 17.11. ab 18:30 Uhr @Kölnarena 

Vorbericht mit allen Infos:  Kölnarena: (Alle Künstler mit Videoclips) Back to the good old Music Times ´OLDIES TOTAL – Die Megaparty!´ 17.11.2007 ab 18:30 Uhr

 


 

  

2006 – Das war laut Veranstalter die größte Hallen-Oldie Party der Welt: “Oldies Total” @Kölnarena mit Suzi Quatro,  Sweet, Boney M., The Rubettes, The Equals,  Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich, Harpo, Chris Andrews, Pussycat, George McCrae und Dave Ashby.

10.000 Zuschauer beim Megaevent Oldies Total @Kölnarena. Alles Originalstars!



HQ-Fotos: Christian Sasse / Fotoagentur NTOi.de 

Foto: Liz Mitchell “The Voice of Boney M.” Vor ihrer Karriere mit BONEY M. sang sie im Musical HAIR in Berlin und Hamburg, sowie bei den LES HUMPHRIES SINGERS von deren Beginn an zwischen 1970 – 1973.

 

Von Sylvia Stracke und Christian Sasse Auch in diesem Jahr stieg wieder die größte Hallen-Oldie Party der Welt “Oldies Total” mit den Original-Stars Live on Stage in der Kölnarena! Das größte Oldie-Festival in NRW begeisterte seit Jahren  jung und jung gebliebene. 2004 waren es über 12.000 Zuschauer. Hingegen 2005 floppte das Event und nur 4.000 Fans kamen.

Aber in diesem Jahr waren es über 10.000 Zuschauer, die am Sa. 21.10.2006 in die Kölnarena stürmten um: Boney M.,  Suzi Quatro, Sweet, Rubettes, Equals, Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich, Harpo, Chris Andrews, Pussycat und George McCrae zu sehen.  Tickets gab es ab 35 Euro bis 90 Euro.

Bobby Farrell “Nachfolger” (Boney M.)

 




HQ-Fotos: Christian Sasse / Fotoagentur NTOi.de 

The Rubettes ist eine 1974 gegründete Band aus England. Insbesondere bekannt durch den Single-Hit “Sugar Baby Love” aus dem Jahre 1974. Weitere Top 10 Single Erfolge mit “Tonight”, “I Can Do It”,”Juke Box Jive”,”Foe-Dee-Oh-Dee” und “Baby I Know”.

Weitere Chart-Erfolge der Rubettes mit “Under One Roof”, “Little Darling”, “You’re the Reason Why”, “Julia”, “Ooh La La”, “Cherie Armour” und “Little 69”. “Sugar Baby Love” war 1974 ihr einziger Nummer 1-Hit in UK und konnte sich als einziger Titel der Gruppe in den USA plazieren. Dieser Hit wurde allerdings ursprünglich von Paul da Vinci gesungen, der sich dann aber für eine Solo-Karriere entschied. “Baby I Know”, eine Ballade im Country-Rock Stil, war im Jahr 1977 ihr letzter Top 10 Hit in UK.





Suzi Quatro trat im Alter von 8 Jahren zum ersten Mal mit ihrem Vater auf. In der Folge nahm sie klassischen Klavierunterricht, bis sie sich mit 14 Jahren dem Rock and Roll zuwandte. Quatro nannte sich Suzi Soul und wurde die Bassistin in der Band Pleasure Seekers, einer Band aus Detroit, in der auch Quatros Schwestern engagiert waren.

Wie viele der damaligen Garagenbands nahmen Quatro ebenfalls eine Single auf. Mit Never Thought You’d Leave Me/What a Way to Die erlangten sie lokalen Ruhm. Auch die Nachfolgesingle, jetzt schon für das überregionale Label Mercury, wurde ein kommerzieller Erfolg.

 

Suzi Quatro @the Drums! Andrew Lloyd Webber wollte Quatro im Jahr 1985 unbedingt für die Titelrolle im Musical Annie Get your Gun engagieren. Quatro nahm die Rolle an. Die Premiere war 1986 im Londoner West End Theatre. Ihr Engagement im Musical dauerte einige Jahre. 1989 ging Quatro auf eine erfolgreiche Tour durch die Sowjetunion.

1992 endete die Ehe von Quatro und Tuckey. Ein Jahr später arbeitete Quatro an ihrem Musical Tallulah Who. Im Mittelpunkt stand die in den 30er Jahren bekannte Schauspielerin Tallulah Bankhead. Im Oktober 1993 heiratete Quatro den deutschen Tour Promoter Rainer Haas der auch Veranstalter von “Oldies Total” in der Kölnarena ist! Am 17. Februar 2006 erschien das Album “Back to the Drive”.

 

Harpo “Moviestar” – Der Schwede Jan Svensson, bekannt geworden als Harpo wurde am 5. April 1950 in Bandhagen/Stockholm gfeboren. Sein Künstlername ist eine Ehrerbietung an sein Vorbild, den US-amerikanischen Komiker Harpo Marx.

 

Harpo wurde mit einem Lied 1976 weltberühmt. Sein Song Moviestar wurde zum Sommerhit des Jahres. Der Sänger stand zu diesem Zeitpunkt zwar nicht bei der gleichen Produktionsfirma unter Vertrag, die ABBA produzierte, wie es gelegentlich zu lesen ist. Die ABBA Sängerin Anni-Frid Lyngstad (Frida) sang allerdings die backing vocals sowohl auf der schwedischen Fassung als auch auf der englischen Fassung von Moviestar.


HQ-Fotos: Christian SaSSe / Fotoagentur NTOi.de 

Moviestar war allein in Deutschland 30 Wochen in den Charts, davon 17 Wochen unter den fünf best verkauften Singles. Nachfolgehits hatte er bis 1978 mit Motorcycle Mama und Horoscope. Er schrieb alle Songs selbst und kann bis heute von Tantiemen leben. Seit 30 Jahren ist er verheiratet und lebt auf einem Bauernhof in Schweden, wo er Rennpferde züchtet.

1980 hatte er bei einem Trabrenntraining einen schweren Unfall mit einem ausbrechendem Pferd, das ihm schwere Gesichtsverletzungen zufügte. Er musste daraufhin mehrfach kosmetisch operiert werden. Seit Ende der 1990er Jahre tritt Harpo auch im deutschen Fernsehen und bei Oldiefestivals wieder mit seinen alten Hits auf.



 

Andy Scott – The Sweet ist auch noch heute unterwegs als Andy Scott’s Sweet und spielt live die Stücke der 70er Jahre, wenn auch mit anderer Besetzung. Unter dem Titel “Brian Connolly’s Sweet” erschien eine CD mit Remixes von Julian Beeston und Bands wie Alien Sex Fiend und Die Krupps.

Die Begleitband von Brian Connolly blieb auch nach seinem Tod auf der Bühne, sie veröffentlichte eine CD und trat zunächst mit dem von Andy Scott rausgeschmissenen Bassisten und Sänger seiner Band “Jeff Brown” auf, sie hatten inzwischen den Namen “BC Sweet” angenommen, der Name, den Brian zuletzt hatte. Diverse Bandumbesetzungen gab es bei beiden Formationen, auch Prozesse wegen des Namens gehörten zur Tagesordnung und nun spielen beide Gruppen bei Oldieshows.

 

The Sweet war die kommerziell erfolgreichste Glam-Rock-Gruppe der 70er Jahre. Sie stammte aus dem englischen Middlesex, nannte sich ursprünglich Sweet Shop und trat bis 1970 sowohl in Clubs als auch in Diskotheken auf, sie waren zeitweise sogar in Skandinavien und Italien engagiert.

Hits von “The Sweet” waren u. a.:

  • Little Willy (1972) # 1 in D
  • Wig-Wam Bam (1972) # 1 in D
  • Blockbuster (1973) # 1 in D
  • Hell Raiser (1973) # 1 in D
  • Ballroom Blitz (1973) # 1 in D
  • Teenage Rampage (1974) # 1 in D
  • Fox on the Run (1975) # 1 in D




HQ-Fotos: Christian Sasse / Fotoagentur NTOi.de 

George McCrae “Rock you Baby” – George McCrae wurde am 19. Oktober 1944 in West Palm Beach, Florida geboren. Er begann seine Karriere in Miami als Rhythm-and-Blues-Sänger und war Anfang der 70er Jahre einer der ersten Interpreten der Discomusik.

Der große Hit Rock Your Baby 1974 war sein Durchbruch und gleichzeitig grösster überhaupt (10 Wochen Platz eins in den deutschen Charts: 2.September – 4. November). In den Folgejahren erzielte er weltweit eine Reihe weiterer grossen Erfolge, mehrere goldene und Platin-Platten.

 

David Dee mit seinem Markenzeichen “der Peitsche”.  Dave Dee (eigentlich David Harman, am geboren 17. Dezember 1943 in Salisbury) ist ein britischer Sänger, der vor allem mit der Popgruppe Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich in der zweiten Hälfte der 1960er bekannt wurde.

Zu ihren Hits zählen u. a. Hideaway, Zabadak Last Night in Soho und The Legend Of Xanadu.

 

1969 verließ Dave Dee die Gruppe, um solo zu arbeiten. Er brachte einige Singles heraus und arbeitete in Deutschland als Co-Moderator des Beat-Clubs. In den 1980ern gründete er Double D, ohne jedoch den großen Erfolg zu finden. Er arbeitete wieder mit den früheren Freunden sowie mit Marmalade zusammen.

In den 1990ern kam es zur Wiedervereinigung von Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich, die auch nach der Jahrtausendwende immer noch auftreten.

 

PUSSYCAT “MISSISSIPPI” – Die Karriere von PUSSYCAT  und das ist TONI WILLÉ, die unverwechselbare typische Original-Pussycat-Stimme aus der niederländischen Provinz Limburg, begann 1973 mit  SWEET REACTION. Damals wurde man in der Chef-Etage der EMI-Bovema auf die einzigartige Stimme aufmerksam als unzählige niederländische DJs diese neue Stimme entdeckten und die ersten Songs auf den Plattenspielern drehten. 

Vor über 30 Jahren konnte niemand ahnen, welche Millionenhits noch die ganze Welt erobern würden und welcher Meilenstein einer neuen Karriere soeben gelegt worden war. MISSISSIPPI startet von Platz 1 in den Niederlanden den Siegeszug durch ganz Europa. Vier Millionen Singles wurden alleine 1976 verkauft. Platz 1 in England,  Platz 1 in Deutschland und dazu noch meist verkaufteste Single des Jahres, in Israel bleib der Song sogar 129 (!) Wochen in den Hitlisten, fast zweieinhalb Jahre. Von Europa aus ging es nach Übersee, ein Nr. 1 – Hit in über 30 Ländern, von Brasilien bis Australien, von Europa bis nach Südafrika!

 


 

The Equals waren eine britische Popband, die 1968 mit Baby Come Back ihren größten Hit hatte. Die aus Jamaika stammenden Brüder Derv und Lincoln Gordon gründeten die Equals 1965 in London. Weitere Bandmitglieder waren Pat Lloyd aus London und der später als Solist erfolgreiche Eddy Grant.

1966 erhielt die Band einen Plattenvertrag. Die erste Single im gleichen Jahr war I Won’t Be There, die vor allem in Holland und Deutschland erfolgreich war. Baby Come Back wurde der Superhit der Gruppe. Weitere Hits waren z. B. I Get So Exited, Laurel & Hardy, Green Light und Viva Bobby Joe.

 

Chris Andrews “Yesterday Man”. Geboren am 15. Oktober 1942 in London. Chris Andrews begann seine Gesangskarriere in England bereits als 15-Jähriger. Anfang der 1960er Jahre spielte er mit seiner Rockband Chris Ravell and the Rangers im Hamburger Star-Club, wo er gemeinsam mit den Beatles seine ersten größeren Erfolge feierte und erste Schallplatten aufnahm.

Seine ersten Hits schrieb er allerdings für andere Sänger: Adam Faith und Sandie Shaw. Für Sandie Shaw schrieb er auch das Lied Yesterday Man, das diese allerdings nicht aufnehmen wollte. So produzierte er es selbst und hatte als Sänger seinen ersten Nummer-Eins-Hit. 1966 verkaufte sich der Song mehr als 10 Millionen mal. Weitere Hits von Chris Andrews in den 60ern waren To Whom It Concerns und Pretty Belinda. Auch in der Kölnarena wieder ein Knaller!!


HQ-Fotos: Christian SaSSe / Fotoagentur NTOi.de 

Dave Ashby coverte u. a. Roy Orbison und andere alte Oldie Stars in Perfektion. Mehr als nur ein Pausenfüller!

… weitere Emotions !!! von “Oldie Total”

Alle HQ-Fotos: Christian SaSSe / Fotoagentur NTOi.de 

Mobil : +49 (171) 6.888.777

Alle HQ-Fotos: Christian SaSSe / Fotoagentur NTOi.de 

Mobil : +49 (171) 6.888.777

Verwandte Artikel:

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 17780 · 07 2 · # Dienstag, 12. Dezember 2017