Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone



Fotos: obk

Oberbergischer Kreis. Seine Lernbehinderung merkt man dem Nationalspieler Patrick Schwandt nicht an. Mit dem Mund ist der Bergneustädter genauso fit wie mit seinem linken Fuß. Als jüngster hat es der 16-Jährige in den Kader der Nationalmannschaft geschafft und bei der Fußball WM 2006 für Menschen mit Behinderung den dritten Platz erreicht. Grund genug für Landrat Hagen Jobi den erfolgreichen jungen Mann ins Kreishaus einzuladen.

Gemeinsam mit dem oberbergischen WM-Botschafter und Vorsitzenden des Kuratoriums des Deutschen Behindertensportverbandes, Friedhelm-Julius Beucher, empfing der Landrat den Nationalspieler in Gummersbach. Mit dabei auch einige Weggefährten von Patrick Schwandt. Seine Erzieherin aus dem Kindergarten „Krümelkiste“, Brigitte Kappenstein, Grundschullehrerin Helma Irle, der Schulleiter der Jakob-Moreno-Schule für Lernbehinderte, Hugo Krakau, und Jürgen Roth vom Gummersbacher Bildungsinstitut Nestor berichteten vom Werdegang Schwandts.


„Zuerst war es mir ein bisschen peinlich, dass ich in einer Mannschaft für Behinderte spiele“, gestand der 16-Jährige. „Aber ich trage den Adler auf der Brust und treffe Prominente, warum sollte ich mich dafür schämen?“ Christoph Daum habe das Team angefeuert, und Bundespräsident Horst Köhler hatte die Spieler vor anderthalb Wochen zu einem Empfang eingeladen. „Wir konnten ganz locker mit Horst Köhler reden“, erzählte Schwandt.

Die WM sei ein besonderes Ereignis gewesen, pflichtete Beucher bei. Mit 300.000 Zuschauern habe das Turnier eine sensationelle Öffentlichkeit erfahren. „Und Patrick habe ich dabei beobachtet, wie er Autogramme geben durfte“, erzählte der WM-Botschafter.

Schwandt, der gegen Frankreich für das deutsche Team auf dem WM-Rasen auflaufen durfte, spielt jetzt wieder für den TuS Othetal. Mit dem Fußball kann der 16-Jährige so gut umgehen, dass er den Bundestrainern bei der Bezirksmeisterschaft der Förderschulen vor einem Jahr auffiel. „Patrick ist nicht nur wegen seiner fußballerischen Leistung auf unserer Schule eine Ausnahme, er hat auch den Hauptschulabschluss geschafft“, sagte Hugo Krakau, Schulleiter der Jakob-Moreno-Schule. „Ich wünsche Dir jetzt, dass Du auch einen Ausbildungsplatz findest.“ Seit sechs Wochen bereitet sich Schwandt im Bildungsinstitut Nestor auf das Berufsleben vor. „Ich will Maler und Lackierer werden“, erzählte der 16-Jährige. Jobi äußerte sich zuversichtlich: „Sie sind ein motivierter junger Mann mit Durchhaltevermögen und Biss, das wird sicher auch einem Ausbildungsbetrieb auffallen.“ Und 2008 heißt das Ziel des jungen Fußballers England, denn dort findet die Europameisterschaft statt.

—–

Text und Fotos : OBK

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 1814 · 07 2 · # Montag, 11. Dezember 2017