Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

Democracy, Freedom und Independence!

RTL-Box Ticker: Vitali Klitschko zum Unabhängigkeitstag in der Ukraine: “Es gibt nicht viel Grund zum Feiern” 

Vitali Klitschko - Democracy Freedom Independence
Zum Zeichen seiner Verbundenheit mit der Ukraine streifte Vitali Klitschko während der Pressekonferenz in seinem österreichischen Trainingscamp in Going ein T-Shirt in den Landesfarben gelb-blau über, das auf der Vorderseite mit dem Schriftzug “Ukraine 20” und hinten mit den Worten Democracy, Freedom und Independence bedruckt war. Foto: RTL

 

Zweieinhalb Wochen vor seinem WM-Kampf gegen den polnischen Herausforderer Tomasz Adamek in Breslau (wir berichten bereits) hat WBC-Weltmeister Vitali Klitschko keinen Zweifel daran gelassen, dass er den Ring als Sieger verlassen werde. „Ich werde ihn vor der 12. Runde stoppen“, kündigte der 40-Jährige am Mittwoch im Rahmen einer Pressekonferenz in seinem österreichischen Trainingscamp in Going an. Der WBC-Weltranglistenerste, 1,87 Meter große Adamek sei allerdings „eine harte Nuss, die ich nicht unterschätzen darf, denn er ist schnell, beweglich und explosiv. Für einen großen Mann wie mich ist es ziemlich schwierig, gegen einen vergleichsweise kleinen Gegner gut auszusehen. Aber genau das muss ich.“

 

 

Vor zahlreichen deutschen und polnischen Journalisten zeigte sich der Ukrainer verwundert darüber, dass es derzeit keinerlei Aussagen Adameks zum Kampf gebe. „Tomasz Adamek ist verschollen, man hört nichts von ihm.“ Er verstehe nicht, dass sich ein Pole für einen Kampf im eigenen Land in den USA vorbereite. „Aber das ist seine Entscheidung“, so Klitschko, der in diesem Zusammenhang versicherte, dass ihm laute Verbalattacken wie bei den letzten Klitschko-Gegnern Shannon Briggs, Odlanier Solis und David Haye nicht fehlen würden. „Adamek ist ein bodenständiger Junge, er macht keine großen Sprüche.“

 

Der sportliche Ausblick auf den Kampf geriet bei der Pressekonferenz fast ein wenig ins Hintergrund, als Vitali Klitschko am Tag der 20-jährigen Unabhängigkeit seines Heimatlandes ein düsteres Bild der politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Situation dort zeichnete. „Es gibt nicht viel Grund zum Feiern“, stellte er deprimiert fest und prangert an, dass die Ukraine nach wie vor eines der ärmsten und korruptesten Länder weltweit sei. „Der Abstand zwischen saureichen und sauarmen Menschen steigt permanent“, schimpfte Klitschko, der für seine Partei UDAR (Ukrainische Demokratische Allianz für Reformen) auch im Kiewer Stadtparlament sitzt. Sehr viele der Pläne, mit denen die Ukraine vor 20 Jahren in die Unabhängigkeit gegangen sei, seien bis heute nicht realisiert, stattdessen würden die Menschen immer politikmüder.

 

 

Im Fall der inhaftierten ukrainischen Oppositionspolitikerin Julija Timoschenko habe er nichts Neues gehört. Sein kürzlich ergangener Appell an Staatspräsident Wiktor Janukowitsch für eine Freilassung der Ex-Regierungschefin – verbunden mit dem Angebot, für Timoschenko zu bürgen – sei bislang nicht beantwortet worden. „Wenn es keine Kommunikation zwischen den Machthabern und der Opposition gibt, ist das ein klarer Weg in die Diktatur.“

 

Zum Zeichen seiner Verbundenheit mit der Ukraine streifte Klitschko während der Pressekonferenz ein T-Shirt in den Landesfarben gelb-blau über, das auf der Vorderseite mit dem Schriftzug „Ukraine 20“ und hinten mit den Worten Democracy, Freedom und Independence bedruckt war. Zudem las er Passagen aus einem Offenen Brief der UDAR vor, der heute in ukrainischen Medien veröffentlicht worden war und in dem u.a. die Einrichtung eines nationalen runden Tisches vorgeschlagen war.

 

 

Bernd Bönte, der Geschäftsführer der Klitschko Management Group
Bernd Bönte
, der Geschäftsführer der Klitschko Management Group, teilte unterdess mit, dass bereits 40. 000 Karten für den Kampf am 9. September verkauft seien. Lediglich 2000 VIP-Tickets seien noch verfügbar, so Bönte. RTL wird als TV-Partner der Klitschkos in Breslau als Hostbroadcaster fungieren und das Weltsignal produzieren. In Deutschland überträgt RTL ab 22.10 Uhr, weltweit ist der Kampf in weit über 100 Ländern live zu sehen, darunter auch bei HBO in den USA.

 

Quelle: RTL

 

 

Verfolge “NoT” (NEWS-on-Tour.de) auf Twitter: http://twitter.com/newsontour

…oder werde ein “NoT-Fan” auf Facebook: http://www.facebook.com/NEWSonTour

 

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 1429 · 07 4 · # Sonntag, 10. Dezember 2017