Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

Stoßdämpfer und Federn überprüfen beim Winterreifenwechsel!

Mit defekten Stoßdämpfern 20 Prozent längerer Bremsweg. 22 Prozent der Autos fahren mit defekten Stoßdämpfern

Autowerkstatt Stossdämpfer Federn prüfen checken Winterreifen
Stoßdämpfer und Federn regelmäßig überprüfen und auswechseln lassen, bei 22 Prozent aller Autos sind die Stoßdämpfer defekt. Wer mit defekten Stoßdämpfern fährt, schwebt in großer Gefahr! So kann sich der Bremsweg um 20 Prozent verlängern. 22 Prozent aller Autos fahren mit defekten Stoßdämpfern laut Stoßdämpferspezialist KYB. Lassen Sie Stoßdämpfer und Federn beim Winterreifenwechsel überprüfen und auswechseln. Ein sechs Meter größerer Bremsweg aufgrund schwacher Stoßdämpfer ist schon bei Tempo 80 möglich. Dies haben Tests des TÜV bewiesen. 22 Prozent aller Autos fahren mit defekten Stoßdämpfern, ergab eine aktuelle Untersuchung von 3.065 Pkws in Kfz-Werkstätten im Auftrag des Fahrwerksspezialisten KYB. 13,3 Prozent der Wagen haben Mängel am Fahrwerk laut TÜV Report 2011, dies sind die zweithäufigsten Mängel aller Autoteile nach der Beleuchtung.  Foto: KYB Europe Gmb

 

Lassen Sie Ihre Stoßdämpfer und Federn daher beim Winterreifenwechsel in einer Kfz-Werkstatt überprüfen und ersetzen, wenn sie zu schwach sind. Dann fahren Sie sicher. Aber mit defekten Stoßdämpfern und Federn lauern noch mehr Gefahren. Das Auto kann ins Schleudern kommen oder ausbrechen, wenn der Fahrer ein Ausweichmanöver machen muss oder aber mal zu schnell in eine Kurve geht. Auch das gefürchtete Aquaplaning setzt schon bei viel niedrigeren Geschwindigkeiten ein.

 

Über 50 Prozent der Unfälle von Pkws, die mehr als zehn Jahre oder 150 000 Kilometer auf dem Buckel haben, sind durch defekte Dämpfer mit verursacht, gemäß einer Studie des Instituts für Verkehr und Umwelt (IVU). Beim Winterreifenwechsel bietet sich ein gleichzeitiger Stoßdämpfer- und Federn-Check an, denn die Räder sind dann ja sowieso abmontiert. Mangelhafte Dämpfer und Federn sollte man wirklich wechseln. “Am besten höherwertige Gasdruck-Stoßdämpfer und Federn in Top-Erstausrüstungsqualität einbauen, die ein neues Fahrverhalten, größere Sicherheit und höheren Komfort bieten”, empfiehlt Experte Hans-Jürgen Link von KYB.

 

Quelle: Dr. Falk Köhler PR, Hamburg

 

 

Verfolge “NoT” (NEWS-on-Tour.de) auf Twitter: http://twitter.com/newsontour

…oder werde ein “NoT-Fan” auf Facebook: http://www.facebook.com/NEWSonTour

 

 

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 2925 · 07 3 · # Dienstag, 12. Dezember 2017