Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

Rückenschmerzen? Blaues LED-Licht bewirkt natürliche Schmerzlinderung!

Alltagstaugliche Anwendung gegen Rückenschmerzen in der Entwicklung…

Blaues LED-Licht bewirkt natürliche Schmerzlinderung - alltagstaugliche Anwendung gegen Rückenschmerzen in der Entwicklung
Zwei Drittel der Bundesbürger leiden an Rückenschmerzen. Einen weltweit neuen Therapieansatz stellt blaues LED-Licht dar: Es regt ausschließlich natürliche und körpereigene Prozesse zur Schmerzlinderung an. Aktuelle Studienergebnisse zeigen, dass blaues LED-Licht eine schmerzlindernde Wirkung erzielt. So wurde nachgewiesen, dass das blaue Licht körpereigene, biochemische Prozesse in Gang setzt. Diese Effekte lassen sich wirksam in der Schmerztherapie nutzen – zum Beispiel bei Rückenschmerzen. Der weltweit neue Therapieansatz mit blauem LED-Licht regt die Schmerzlinderung auf natürliche Art und Weise an und stellt damit eine vielversprechende Alternative zur Behandlung mit chemischen Substanzen dar. Philips entwickelt derzeit eine auf blauem LED-Licht basierende, alltagstaugliche Anwendung für Rückenschmerzpatienten. Die Produkteinführung wird Anfang kommenden Jahres erwartet. Foto: Philips Light & Health Venture/iStockphoto.com

 

Eindhoven – Rückenschmerzen gelten als Volksleiden Nummer eins in Deutschland: Rund zwei Drittel der Bundesbürger sind betroffen. Tendenz steigend. Die Konsequenzen sind weitreichend: Zum einen nehmen die Rückenbeschwerden erheblichen Einfluss auf die Lebensqualität der Betroffenen, zum anderen sind sie auch mit enormen volkswirtschaftlichen Belastungen verbunden, da das Krankheitsbild mit hohen Arbeitsausfällen einhergeht.

 

Vor diesem Hintergrund ist das Interesse an einer nachhaltigen Schmerzlinderung sehr hoch. Dabei wünschen sich Rückenschmerzleidende in erster Linie natürliche Behandlungsmöglichkeiten, die nicht mit möglichen Nebenwirkungen verbunden sind und den Körper noch zusätzlich belasten. Die Betroffenen sind jedoch oft auf die Anwendung schmerzlindernder chemischer Wirkstoffe, wie zum Beispiel Schmerztabletten, Schmerzgels und Wärmepflaster angewiesen.

 

Blaues LED-Licht: Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse – Eine neue Form der Schmerzreduktion verspricht die jüngste Forschung von Philips in Zusammenarbeit mit mehreren deutschen Universitätskliniken im Bereich der Lichttherapie. So konnte in Studien die schmerzlindernde Wirkung von blauem LED-Licht nachgewiesen werden. Wird der Rücken körpernah mit blauem LED-Licht bestrahlt, ist zunächst die Wärme zu spüren. Diese Wärmewirkung wird von den Patienten als wohltuend empfunden, ihr schmerzlindernder Effekt ist jedoch vergleichsweise gering. Von großer Bedeutung für die Schmerzreduktion sind dagegen körpereigene, biochemische Prozesse rund um das Molekül Stickstoffmonoxid (NO), die durch die Bestrahlung mit blauem LED-Licht angeregt werden.

 

Schmerzreduktion durch körpereigenes Stickstoffmonoxid (NO) – Die Freisetzung des winzigen Moleküls NO zeigt große Wirkung im Körper: Es entspannt die Muskeln, hemmt Entzündungsreaktionen und kann die Schmerzweiterleitung reduzieren. Gleichzeitig hat NO entzündungshemmende, anti-oxidative und zellschützende Wirkungen und kann so Muskeln und Nerven vor Schäden bewahren.

 

Professor Dr. Christoph Suschek, Experte für lichtinduzierte Prozesse der Universität Düsseldorf, erklärt: “NO ist ein Tausendsassa im menschlichen Organismus. Das körpereigene Molekül regt verschiedene biochemische Prozesse an. Durch die Bestrahlung mit blauem LED-Licht freigesetzt, fördert NO die Durchblutung und kann somit auf die Muskulatur entspannend und schmerzlindernd wirken.” Durch die durchblutungssteigernde Wirkung wird zudem die Versorgung des Muskels mit Sauerstoff und Nährstoffen verbessert. Gleichzeitig können schmerzauslösende Substanzen besser abtransportiert werden. Auch bei intensiver Bestrahlung ist blaues LED-Licht (453 nm) bis zu einer Bestrahlungsdosis von 250 J/cm2 nicht hautschädlich. Im Vergleich: UVA-Licht ist bereits ab einer Dosis von 30 J/cm2 toxisch. Normale, tägliche Anwendungsdosen von blauem LED-Licht liegen bei etwa 60-90 J/cm2.

 

Blaues LED-Licht gegen Rückenschmerzen – “Unser Ziel ist es, Rückenschmerz-Betroffenen die schmerzlindernden Effekte des blauen LED-Lichts in einer unkomplizierten Anwendung zur Verfügung zu stellen. Der Vorteil: Eine substanzfreie, natürliche Therapie. Damit könnte es erstmals eine Schmerzbehandlung geben, die nicht nur schmerzlindernd, sondern auch natürlich schützend bzw. vorbeugend wirkt”, erläutert Professor Dr. Matthias Born, Physiker der Universität Düsseldorf und Leiter der Forschungsaktivitäten bei Philips. Gemeinsam mit Wissenschaftlern und Ärzten der Universitätskliniken Aachen, Düsseldorf, Heidelberg und Mannheim arbeiten die Produktentwickler des Philips Light & Health Ventures in Eindhoven derzeit daran, die Erkenntnisse in Form einer alltagstauglichen Anwendung umzusetzen. Diese wird Anfang des kommenden Jahres auf dem Markt erwartet und könnte eine Wende in der Schmerztherapie einläuten.

 

Weitere Informationen zum neuen Therapieansatz mit blauem LED-Licht sind online verfügbar unter: http://www.LED-Schmerztherapie.de

 

Philips Light & Health Venture – Das Philips Light and Health Venture ist aus einer Kooperation der beiden Sparten Philips Lighting und Philips Healthcare des niederländischen Technologiekonzerns Philips hervorgegangen. Das 2009 gegründete Venture entwickelt innovative Produkte im Gesundheitsbereich, die die therapeutischen Effekte von Licht in anwendungsorientierten Lösungen nutzbar machen. Damit verbindet Philips sein über 120-jähriges Wissen im Bereich Licht und Produktdesign mit der Medizintechnik. Im Firmensitz in Eindhoven arbeiten die ca. 50 Mitarbeiter des Ventures an neuen Anwendungen auf Basis verschiedener Lichttechnologien, die auf die Bedürfnisse der Menschen zugeschnitten sind – sowohl für den privaten Einsatz zu Hause als auch für die professionelle Anwendung, zum Beispiel in Krankenhäusern.

 

Quelle: Mirjam Schaper / Cohn & Wolfe PR GmbH & Co. KG

 

 

Verfolge “NoT” (NEWS-on-Tour.de) auf Twitter: http://twitter.com/newsontour

…oder werde ein “NoT-Fan” auf Facebook: http://www.facebook.com/NEWSonTour

 

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 2156 · 07 2 · # Dienstag, 12. Dezember 2017