Home / NEWS-Oberberg.de / Oberberg: Der Winter kann kommen!! 130.000 Tonnen Salz gebunkert

 
Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInPrint this pageEmail this to someone

schneepflug_schneeraeumer_schneeraeumfahrzeug_ntoi_snow_removal_vehicles
Wenn es nach dem Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen geht, kann der Winter kommen. 676 Fahrzeuge, mit Schneepflügen und Streuautomaten auf den Wintereinsatz umgerüstet, stehen frisch gewartet bereit; 210 Vorratshallen sind mit 130.000 Tonnen Streusalz gefüllt. Ein gut organisierter Winterdienst leistet einen wertvollen Beitrag für die von der Landesregierung ausgerufene Anti-Stau-Offensive NRW. Foto: Christian Sasse/ntoi.de

Eine Garantie für schnee- und eisfreie Straßen gibt es allerdings nicht, denn Streu- und Räumfahrzeuge können nicht überall gleichzeitig sein. Oft bleibt Restschnee auf den Fahrbahnen liegen und starker Schneefall bringt schnell wieder neue Glätte. Jeder Autofahrer muss sich seiner eigenen Verantwortung bewusst sein, sein Fahrzeug verkehrstauglich zu halten und im Winter bei Schnee und Eis angepasst zu fahren. Liegengebliebene Fahrzeuge aufgrund mangelnder Winterausrüstung führten in den vergangenen Wintern immer wieder dazu, dass sich der Verkehr besonders an Steigungen staute und die Räumfahrzeuge nicht mehr arbeiten konnten.

2.200 Straßenwärterinnen und Straßenwärter bei Straßen.NRW gehen in den 29 Autobahn- und 55 Straßenmeistereien Jahr für Jahr im Schichtbetrieb an ihre Grenzen, um die rund 20.000 Kilometer Autobahnen, Bundes- und Landesstraßen möglichst schnee- und eisfrei zu halten. Dabei bedienen sie sich einer zusammen mit dem Deutschen Wetterdienst entwickelten Vorhersage, die unter anderem aufgrund der Daten von 176 Glättemeldeanlagen in der Straßen.NRW-Winterdienstzentrale erstellt wird. Damit wissen die Einsatzleiter, was das Wetter in den kommenden 24 Stunden bringt, und können die Straßen rechtzeitig streuen.

Im vergangenen starken Winter 2005/2006 kostete der Winterdienst von Straßen.NRW inklusive der Kosten für Salz, Personal und Materialverschleiß 40,5 Millionen Euro. Die Kosten im Winter zuvor betrugen 31 Millionen Euro.

Straßen.NRW betreut im Winter ein Netz von 2.185 Kilometer Autobahnen mit 1.739 Auf- und Abfahrten, 4.435 Kilometer Bundesstraßen und 11.185 Kilometer Landesstraßen. Dazu kommen 1.036 Kilometer Kreisstraßen, die der Landesbetrieb Straßenbau im Auftrag der Kreise als Dienstleister übernimmt. Bestandteil des Straßennetzes sind 9.642 Brücken.

 

 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 1236 · 07 2 · # Montag, 27. März 2017