Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

Handball: VfL Voodoo -Bann gebrochen?

Gummersbach schlägt Magdeburg vor Heimkulisse mit 25:21. Dritter Bundesligasieg in Folge. Weiterhin auf Rang 15 (erste Nichtabstiegsplatz!)


Unser Handball Archiv unter: www.Handball.NEWS-on-Tour.de

ntoi_vfl-gummersbach_mt-melsung_13.jpg
Der VfL Gummersbach bleibt in der TOYOTA Handball-Bundesliga im Jahr 2012 nicht nur ungeschlagen, sondern hat gegen den SC Magdeburg auch den dritten Bundesligasieg in Folge eingefahren. Mit 25:21 (12:12) besiegte die Mannschaft von Trainer Emir Kurtagic den Tabellensechsten und sammelte weitere wichtige Punkte gegen den Abstieg. Mit 14:28 Punkten belegen die Gummersbacher nun weiter Rang 15, den ersten Nichtabstiegsplatz. Archivfotos: © ´Der Sasse´ alias Christian Sasse [ Foto+TV Agentur NTOi.de ] Kommerzielle Fotoanfragen erwünscht 0171-6888777 oder cs@ntoi.de

 

 

ntoi_vfl-gummersbach_mt-melsung_05.jpg
Der VfL Gummersbach hat das Ausscheiden im DHB-Pokal in Lübbecke unter der Woche schnell verkraftet und in der TOYOTA Handball-Bundesliga den Tabellensechsten SC Magdeburg mit 25:21 (12:12) geschlagen. Vor 2.176 Zuschauen (ausverkauft) in der Eugen Haas Sporthalle (Archivfoto) setzte der amtierende Europapokalsieger der Pokalsieger auch gegen die weitaus besser platzierten Bördeländer die kleine Siegesserie in der Liga fort und bleibt im Jahr 2012 weiter verlustpunktfrei.

 

 

ntoi_vfl-gummersbach_mt-melsung_20.jpg
VfL-Trainer Emir Kurtagic setzte erstmals von Beginn an auf den Mazedonier Borko Ristovski im Tor. Für ihn nahm der Slowene Aljosa Rezar auf der Bank Platz. Dort saß nach fast drei Monaten Verletzungspause auch wieder Regisseur Christoph Schindler. Der 28-jährige griff nach einer viertel Stunde zum ersten Mal ins Spiel ein und erzielte zehn Minuten später den 9:10 Anschlusstreffer für die Hausherren. Die hatten zuvor vor allem ihre Mühe mit SCM-Schlussmann Gerrie Eijlers. Der Niederländer entschärfte gleich zu Beginn den ersten Wurf des Ungarn Barna Putics, hielt beim Stand von 3:3 den Wurf des frei auf ihn zulaufenden Igor Anic und parierte unter anderem auch den dritten Siebenmeter von VfL-Kapitän Vedran Zrnic.

 

 


Die Chance von Kentin Mahé, nach Schindlers Treffer auszugleichen, landete ebenfalls in den Händen des starken Magdeburger Keepers. VfL Kreisläufer Igor Anic versuchte danach erneut sein Glück. Er scheiterte am Magdeburger Schlussmann. Dessen direkter Pass auf den Außen Robert Weber landete jedoch im Gummersbacher Toraus, was dem Franzosen Anic die dritte Gelegenheit eröffnete, zum Torerfolg zu kommen. Diesmal machte er es besser und erzielte den 10:10-Ausgleich. Unentschieden stand es auch zu Pause, nachdem Kentin Mahé zum 12:11 getroffen und der Magdeburger Stian Tönnessen die elfte “Vorlage” seines Schlussmannes verwertete. Der hatte zuvor Vedran Zrnic erneut den Torerfolg verwehrt.

 

 


Nach dem Seitenwechsel brachte Barna Putics mit seinem dritten Treffer zum 13:12 (31.) den VfL wieder in Führung. Die hielt dann wiederholt der mittlerweile zwischen den Pfosten stehende Aljosa Rezar fest. Stark parierte er gegen den Bennet Wiegert sowie Robert Weber und eröffnete seinen Vorderleuten damit die Möglichkeit, den Vorsprung auszubauen. Patrick Wiencek um 14:12 (36.), Barna Putics zum 15:13 und 16:13 sowie Kentin Mahé in Unterzahl 17:14 (43.). Nur eine Minute später wiederholte der Franzose diesen Treffer. Etwa neun Meter halblinks vor dem gegnerischen Tor sprang er aus dem Stand hoch und hämmerte den Ball zum 18:14 rechts unten in die Maschen. Mit dem 19:14 (45.) warf Adrian Pfahl schließlich fünf Tore Vorsprung heraus.

 

 


Danach geriet der dritte Bundesligasieg in Folge und zweite Heimerfolg wegen zweier schneller Gegentreffer der von Frank Carstens trainierten Magdeburger kurz wieder in Gefahr. Doch Aljosa Rezar hielt zum richtigen Zeitpunkt beim Stand von 19:16 einen freien Ball gegen den SCM-Halblinken Ales Pajovic und Barna Putics traf zum sechste und siebten Mal: 21:17 (53.). Adrian Pfahl verwandelte dann seinen zweiten Strafwurf im Nachfassen zum 22:18 und für die endgültige Vorentscheidung sorgte fünf Minuten vor dem Ende dann Christoph Schindler. Er überwand im Tempogegenstoß den zweiten SCM-Keeper Björgvin Gustavsson zum 23:18 überwand.

 

 

Statistik:

+++ VfL Gummersbach – SC Magdeburg 25:21 (12:12) +++

  • 1. Bundesliga Herren
  • Saison 2011/2012 / 22.Spieltag
  • Spieltag: Sa. 03.03.2012, 15:00 Uhr
  • Tore VfL Gummersbach: Putics 7, Pfahl 5/1, Mahé 4, Wiencek 3, Schindler 2, Zrnic 2/2, Anic 1, Sprem 1
  • Tore SC Magdeburg: Pajovic 7, Grafenhorst 3, Robert Weber 3, Natek 2, Rojewski 2, Tönnesen 2, Doborac 1, Landsberg 1
  • Zuschauer: 2176
  • Strafminuten: 6 / 6
  • Schiedsrichter: Holger Fleisch & Jürgen Rieber
  • Spielort: Eugen-Haas-Sporthalle Gummersbach

 

Quelle: Thomas Hellwege, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, VfL Gummersbach

 

Verfolge “NoT” (NEWS-on-Tour.de) auf Twitter: http://twitter.com/newsontour

…oder werde ein “NoT-Fan” auf Facebook: http://www.facebook.com/NEWSonTour

 

 

 

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 1786 · 07 2 · # Montag, 11. Dezember 2017