Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

Der Tod war eine Erlösung für Ihn! Unsere Herzen sind bei Dir … und deiner lieben Frau Rita!“  Sein letztes Geschenk: Daum ist nun FC-Trainer



De Boore “Hennes Papa-Willi” (l.) und de “Klöß” (r.) managen den FC Kölle nun aus dem Himmel. – Archivfoto: Christian Sasse [ Fotoagentur NTOi.de ]

Engelskirchen/Köln – Er kannte Sie alle persönlich und war per Du mit den Großen vom FC Köln. Wolfgang Overath, Ewald Lienen, Lukas Podolski,  Dirk Lottner und viele andere zählten zu seinen Freunden. Der „Klöß“ war der treuste FC Köln Fan aller Zeiten. Aber mit Abstand!!

Mit seiner liebevollen Frau Rita reiste er zu jedem Auswärtsspiel mit. Egal ob es im Inland oder Ausland war. Der „Klöß“ war immer dabei. Sein Leben hatte nur zwei Farben und die waren rot und weiß.



Hennes trauert um seine besten Freunde: Willi (wir berichteten “Bauer Schäfter tot!”) und der Klöß verweilen nun leider nicht mehr auf der Mutter Erde.

Nach und nach lernte Klaus Noss die Spitzen des FC persönlich kennen und war auch mit den Spielern per Du. Der gelernte Metzgermeister ließ kein Training aus. Wo der FC war da war auch der Klöß. Solange er körperlich fit war, war er das zweite Maskottchen des FC.

Ein Lungenemphysem stoppte nun den kraftstrotzenden Metzgermeister, der in Engelskirchen ein Metzgereibetrieb führte. Durch die Krankheit wurde “der Klöß”, wie ihn die seine Freunde nannten nach und nach immer schwächer. Aufgrund seiner schweren Krankheit konnte er nicht mehr zum Training erscheinen. Dennoch versuchte er den FC anders zu unterstützen. Mit der Engelsböck Webseite bewies er weiter seine Treue zum FC.



Der FC-Fanclub Engelsböck war seine große Familie. (Wir berichteten über das letzte große Treffen mit Hennes, Willi und Klös!)

Mit 61 Jahren fing Klaus ohne jegliche Computerkenntnisse an. Er wurde von Ralf Becker unterstützt und war schließlich so gut das er eigene Berichte verfassen konnte und die Engelsböck Webseite am laufen hielt.

Am späten Abend des 16.11. (Do) verstarb Klaus Noss an Herzversagen im Alter von 63 Jahren. Er hatte immer Angst vor einem Erstickungstod, hervorgerufen durch das Lungenemphysem, verrieten uns gute Freunde.   



Der FC-Köln war dem Klöß sein Leben und Hennes sein Liebchen.

Den letzter Spruch den Klaus zwei Tage (Di. 14.11.) vor seinem Tot in seiner Chatbox verfasste war: „Jetzt haben wir es schwarz auf weiss. Soll der Daum doch zurück zu den Bosporus Indianern gehen.“ So kennen Freunde den Klöß. Er war sauer das Daum dem FC als Trainer abgesagt hatte. Aber das haben der Klöß und der Willi im Himmel nun super hin bekommen. Daum ist jetzt Trainer beim FC. Was „himmlische Einflüsse“ alles bewirken können…

Die Engelsböcke schreiben auf Ihrer Webseite, die bis vor kurzen dem Klöß „sein ein und alles war“:  „Der Tod war eine Erlösung für Ihn! Alle *Engelsböck* werden immer an dich denken, du bleibst immer unter uns.  Unsere Herzen sind bei Dir … und deiner lieben Frau Rita!“  



Die Trauerandacht findet am heutigen Freitag 24.11.06 um 10:00 Uhr in der Friedhofskapelle auf dem Friedhof an der Kirche Peter und Paul in Engelskirchen statt!  In Andacht an Klaus wird die Webseite bis nach der Trauerfeier nicht aktualisiert. Linktip: www.engelsboeck.de

—–

Text/Fotos: Christian SaSSe [ Fotoagentur NTOi.de ]

Fotoanfragen von Agenturen/Zeitungen unter +49 (171) 6.888.777

oder per mail an info@ntoi.de

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 5244 · 07 2 · # Montag, 11. Dezember 2017