Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone

ntoi_wiehltalbruecke_03.jpg

Tempolimit auf der Wiehltalbrücke!? Die SPD-Wiehl hatte sich am 15.06.2008 gemeinsam mit ihrem Landtagsabgeordneten Dr. Gero Karthaus und dem SPD-Kreisvorsitzenden Thorsten Konzelmann mit einem Brief an Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee gewandt. Archivfoto: ´Der Sasse´ (Christian Sasse) / [ Foto+TV Agentur NTOi.de ]

 

Wiehltalbrücke – In dem Brief an Bundesverkehrsminister Tiefensee wird die Situation und die berechtigten Beschwerden und Sorgen der Bürgerinnen und Bürger aus Weiershagen nochmals dargestellt und der Minister um Unterstützung für die Umsetzung verschiedener Maßnahmen zur Lärmreduzierung gebeten, so u.a. eine Geschwindigkeitsreduzierung in diesem Bereich.

 

Zwischenzeitlich erfolgte die Antwort des parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Achim Großmann. Diese ist so, insbesondere hinsichtlich der Ablehnung einer Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Wiehltalbrücke, nicht zufrieden stellend und schon gar nicht hinnehmbar. Die SPD-Wiehl hat daraufhin über ihren Landtagsabgeordneten Dr. Gero Karthaus persönlich Kontakt zum Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee aufgenommen. Von diesem wurde Gesprächsbereitschaft signalisiert, so dass aus Sicht der Wiehler SPD in dieser Angelegenheit nach wie vor noch keine abschließende Entscheidung vorliegt.

 

Quelle: Maik Adomeit, SPD Wiehl, Pressesprecher

 

 

ntoi_wiehltalbruecke_01.jpg

Muss ein Tempolimit auf der Wiehltalbrück her, um die Lärmsituation für die Anwohner zu verbessern? “Die Möglichkeiten einer Lärmreduzierung durch bauliche Maßnahmen an der Brücke sind ausgeschöpft”,  Achim Großmann (Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung) in seinem Antwortschreiben. Archivfoto: ´Der Sasse´ (Christian Sasse) / [ Foto+TV Agentur NTOi.de ]

 

 

… die Antwort aus dem Verkehrsministerium

Sehr geehrte….., vielen Dank für Ihr Schreiben vom 15.06.2008 zur Lärmsituation im Zuge der A4. Herr Minister Tiefensee hat mich gebeten, Ihnen zu antworten. Oberstes Ziel der Straßenbauverwaltung ist es, ihre Straßen nach dem aktuellen Stand Technik so auszuführen, dass sie für die Anlieger verträglich sind. Dies gilt auch für Brücken, soweit ihre dauerhafte Standsicherheit, Verkehrssicherheit und Funktion nicht beeinträchtigt werden. Leider sind die technischen Möglichkeiten der Lärmreduzierung bei der Wiehltalbrücke aufgrund der Bauweise mit Stahl und ihres Alters jedoch sehr beschränkt, weil das Bauwerk heute über so gut wie keine Belastungsreserven mehr verfügt.

 

Dennoch wurde im Zuge der Instandsetzung auf der Wiehltalbrücke eine Spritzschutzausfachung in Geländerhöhe angeordnet, die auch eine lärmmindernde Wirkung hat. Im Gegensatz zu Massivbrücken neigen Stahlbrücken aber zur raschen Vereisung und damit zur Gefahr der Glättebildung. Aus diesem Grunde scheiden offenporige Beläge (Flüsterasphalt) aus, da eine ordnungsgemäße Entwässerung des Belags nicht gewährleistet wäre und somit die Gefahr der Glättebildung auf Brücken noch verstärkt würde. Im Rahmen der Instandsetzungsarbeiten auf dem Bauwerk wurde der vorhandene Gussasphaltbelag wieder durch einen neuen Gussasphaltbelag ersetzt. Jedoch sind neue Gussasphaltdecken aufgrund der Splittabstreuung in der ersten Zeit etwas lauter.

 

Nach einiger Zeit, je nach Verkehrsbelastung und Witterung, nimmt der Emissionsspiegel aber wieder hörbar ab. Damit sind die Möglichkeiten einer Lärmreduzierung durch bauliche Maßnahmen an der Brücke ausgeschöpft. Auch Möglichkeiten einer Geschwindigkeitsbeschränkung im Bereich der Wiehltalbrücke werden von mir leider nicht gesehen. Den Ermittlungen des Landesbetriebs Straßenbau NRW zufolge werden weder die Lärmrichtwerte für Mischgebiete von 75/65 dB(A) der “Richtlinien für straßenverkehrsrechtliche Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung vor Lärm” (Lärmschutz-Richtlinien-StV) noch die Imissionsgrenzwerte für Lärmsanierung (72/62 dB(A) tags/nachts) überschritten. Auch aus Verkehrssicherheitsgründen besteht nach Auskunft des zuständigen Landes kein Grund für eine Geschwindigkeitsbegrenzung.

 

Mit freundlichen Grüßen, Achim Großmann (Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung)


 

 

Archivlinks “ultra-fast-werbserver” zum Thema Wiehltalbrücke!

 

Verwandte Artikel:

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 1308 · 07 4 · # Dienstag, 12. Dezember 2017