Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone



Archivfotos “Chekhovski Medvedi Moskau”: Christian Sasse [NTOi.de]

Eine bärenstarke Vorstellung gab der VfL im Achtelfinalhinspiel der Königsklasse beim russischen Abonnementsmeister. Fünfzehn mitgereiste Hardcore-Fans waren Augenzeuge eines unglaublich souveränen Auftritts, mit Tempohandball allerbester Güte entzauberte das Team von Alfred Gislason in der Olymsysky-Halle in Chechov die Mannschaft, die noch vor einer Woche bei der Vereins-Europameisterschaft in Köln in zwei Spielen ihre internationale Klasse demonstriert hatte und die bekanntlich fast mit der Nationalmannschaft identisch ist.

3.000 Zuschauer kamen so überhaupt nicht in Stimmung, denn ihre “Bären” wurden nach allen Regeln der Handballkunst vorgeführt. Von Beginn an hatten die Gummersbacher das Spiel im Griff, taktische Überraschungen blieben aus. Während Medvedi mit einer offensiven 5-1-Deckung ohne Manndeckung den Kombinationsfluss vergeblich störte, hatte der VfL mit diesem System mehr Erfolg.



Gudjon Sigurdsson (Foto) kümmerte sich in erster Linie um die linke Angriffsseite der Russen, so dass der Haupttorschütze Alexey Rastvortsev nur begrenzt seine Wurfkraft zeigen konnte. Nach dem 4:4 setzten sich die Gummersbacher schon nach zehn Minuten zum 4:7 mit drei Toren ab und wurden immer selbstbewusster. Die Abwehr packte zu, vorne machte Daniel Narcisse wie immer den Ball schnell.

Alexis Alvanos sorgte auf der rechten Seite wieder für den zuletzt so vermisssten Druck, so dass auch seine Nebenleute immer wieder die Lücken im etwas schwerfälligen Mittelblock der Gastgeber fanden, die zudem bei den schnellen Gegenstößen in der Rückwärtsbewegung überfordert waren. Die Taktik von Alfred Gislason ging zu hundert Prozent auf, über 6:9, 8:12 (15.), 9:14 und 13:19 (27.) erspielte sich der VfL bis zur Pause einen Viertorevorsprung , weil auch Goran Stojanovic viele wichtige Bälle gehalten hatte und wieder ein großer Rückhalt war. Es gab an diesem denkwürdigen Tag im Süden Moskaus keinen schwachen Punkt, physisch und psychisch lieferten alle Positionen ihr komplettes Leistungspotential ab.



Chehovski Medvedi Trainer “Vladimir Maximov”



In der zweiten Halbzeit sorgte ein Zwischenspurt von Medvedi für etwas Spannung. Nach vierzig Minuten war mit dem 21:23 der Abstand auf zwei Tore zusammengeschmolzen, weil in dieser Phase im Abschluss die Konzentration fehlte und Torwart Alexey Kostygov jetzt seine beste Phase hatte.

Vedran Zrnic konterte zum 21:24 und nach dem 23:28 von Gudjon Sigurdsson wurden die Russen immer nervöser und leisteten sich jetzt eine Serie von technischen Fehlern und Fehlversuchen.



Es folgte der fast schon erwartete physische Zusammenbruch, wie vor einer Woche in der Kölnarena baute der russische Meister in der letzten Viertelstunde konditionell ab.

Der VfL legte dagegen wie in den besten Saisonspielen seinen Turbo ein und zog Treffer um Treffer davon. Über 23:32 (49.) , 26:34 und 28:37 (58.) sah es nach einem Debakel für die Gastgeber aus, die jedoch mit drei Toren in der letzten Minute die Niederlage erträglicher gestalteten.

Torschützen:

# Feldspieler Tore Quote 7m Quote
22 Gudjon Valur Sigurdsson 8/9 89% 0/0 0%
13 Momir Ilic 7/10 70% 0/1 0%
77 Vedran Zrnic 7/8 88% 2/3 67%
11 Daniel Narcisse 4/5 80% 0/0 0%
21 Alexis Alvanos 3/5 60% 0/0 0%
28 Milan Vucicevic 3/4 75% 0/0 0%
18 Robert Gunnarsson 3/3 100% 1/1 100%
2 Gudlaugur Arnarsson 1/1 100% 0/0 0%
3 Bennet Wiegert 1/1 100% 0/0 0%
11 Ivanov, Vitaly 0/0 0% 0/0 0%

# Torwart Paraden 7m-Paraden
12 Goran Stojanovic 10 0
1 Nandor Fazekas 2 0

Strafzeiten:

# Name 2min Gelbe Rote
22 Gudjon Valur Sigurdsson 2 0 0
18 Robert Gunnarsson 2 0 0
2 Gudlaugur Arnarsson 2 0 0
12 Goran Stojanovic 0 0 0
13 Momir Ilic 0 1 0
77 Vedran Zrnic 0 0 0
21 Alexis Alvanos 0 0 0
11 Daniel Narcisse 0 0 0
28 Milan Vucicevic 0 0 0
1 Nandor Fazekas 0 0 0
3 Bennet Wiegert 0 0 0

Trainerstimme aus der Pressekonferenz:

Alfred Gislason (VfL Gummersbach):

“Das war eine sehr gute Leistung von uns. Während Medvedi in etwa die Leistung von der Vereins-Europameisterschaft brachte, konnten wir uns steigern. Vor allem in der ersten Halbzeit und auch phasenweise in der zweiten Halbzeit haben wir mit unserem schnellen Spiel dem Gegner große Probleme gemacht. Heute klappte einfach alles.

Die Abwehr stand, hatte nicht nur die Rückraumschützen gut im Griff , sondern hat auch den starken Kreisläufer Mikhail Chipurin ausgeschaltet. Die Gegenstöße liefen wie aus dem Lehrbuch. Dazu waren auch unsere Torhüter sehr gut, denn Goran Stojanovic hat dreizehn schwere Bälle gehalten und auch Nandor Fazekas hat in der letzten Viertelstunde überzeugt. Wirklich überragend haben wir im Angriff gespielt, bis auf eine kurze Konzentrationsschwäche zu Beginn der zweiten Halbzeit gab es heute gar nichts zu kritisieren. Medvedi war in der zweiten Hälfte entnervt. Das war aber erst die erste Halbzeit des Achtelfinales. Wir haben jetzt natürlich eine bessere Ausgangsposition.”

—–

Text: VfL Gummersbach

Archivfotos : Christian Sasse [NTOi.de] / Telefon: +49(171)6888777

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 1636 · 07 2 · # Donnerstag, 14. Dezember 2017