Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone
Im Vorfeld zum WM-Kampf in Bern trafen Schwergewichtschampion Wladimir Klitschko (li.) und sein amerikanischer Pflichtherausforderer Tony Thompson im Rahmen einer Pressekonferenz aufeinander. Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko geht mit großem Respekt in seinen WM-Kampf gegen den US-Amerikaner Tony Thompson am Samstag 07.07.2012 in Bern (RTL, 22.10 Uhr). „Tony sieht ziemlich beeindruckend aus. Er kennt mich besser als jeder andere Gegner. 2003 war er mein Sparringspartner, 2008 haben wir gegeneinander gekämpft, später war er Sparringspartner meines Bruders Vitali. Er weiß deshalb genau, was ihn im Ring erwartet und darauf wird er vorbereitet sein“, sagte der Titelträger der Verbände IBF, IBO, WBO und WBA am Dienstag im Rahmen einer Pressekonferenz in Bern. „Das wird ein intensiver, klassischer Fight. Ich erwarte, dass Tony marschieren und sich stellen wird, anders als meine letzten Gegner“, so der 36-Jährige, der im Berner Stade de Suisse seinen 21. WM-Kampf insgesamt und seinen 6. Stadion-Kampf in Folge bestreitet. Fotos: RTL/Toto Marti
Zuvor hatte sich der IBF-Pflichtherausforderer Thompson nur sehr wortkarg zum bevorstehenden Kampf geäußert: „Wir sind hierhergekommen, um einen Job zu erledigen. Ich will nicht zu viel versprechen, aber ich habe meinen Plan, da seid sicher“ – mehr ließ sich der 40-Jährige nicht entlocken. Wladimir Klitschko zeigte sich ob dieser Einsilbigkeit sehr überrascht. „Ich kenne ihn eigentlich als jemanden, der sehr viel spricht und verspricht. Jetzt scheint er sehr fokussiert zu sein. Aber dass wir hier so ruhig sitzen, heißt nicht, dass der Kampf langweilig wird, das verspreche ich.“ Und dann hatte er noch eine kleine Spitze für seinen Herausforderer parat. Auf Englisch sprach er ihn direkt auf den ersten Kampf der beiden vor vier Jahren in Hamburg, den Wladimir nach harter Gegenwehr durch K.O. in der 11. Runde gewonnen hatte: „Ich habe über Dritte gehört, dass Du vorgegeben hättest, bei unserem ersten Kampf am Knie verletzt gewesen zu sein. Ich habe viel Respekt vor Dir, aber da hatte ich plötzlich auch ein ganz anderes Bild von Dir. Deswegen will ich dieses Mal gerne vorher wissen: Ist alles gut mit Dir, bist Du gesund?“
Für den Kampf im Stade de Suisse sind laut Veranstalter bereits über 20.000 Tickets verkauft. Man sei zuversichtlich, dass das Stadion am Samstag mit 24.000 Zuschauern ausverkauft sein wird. Der WM-Kampf wird in über 150 Länder weltweit übertragen. Verantwortlich für Produktion und Verbreitung des Weltsignals ist als Hostbroadcaster RTL, seit 2006 exklusiver TV-Partner der Klitschkos. Für seine Übertragung hat der Fernsehsender das Motto „Dr. KlitschK.O. – Can’t stop!“ ausgegeben – in Anlehnung an Wladimir Klitschkos gleichnamige Einmarschmusik (Red Hot Chili Peppers) und als Hommage an seine unaufhaltsame Siegesserie im Schwergewicht seit Oktober 2004. „Das passt“, so Wladimir Klitschko, „das ist genau das, was ich auch im Ring tue. Es gibt viele, die sich das wünschen, aber mich kann keiner stoppen.“

 

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 1469 · 07 2 · # Montag, 11. Dezember 2017