Teilen auf...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone
Martin Bauer - IDM SUPERBIKE 2008 @Hockenheim

Bei spätsommerlichem, schönem Wetter gewinnt der Österreicher Martin Bauer den Titel in der Klasse IDM SUPERBIKE. Mit einem Sieg im ersten Lauf am Sonntag legte er den Grundstein. Im zweiten Rennen am Nachmittag reichte ihm ein dritter Platz für die erfolgreiche Titelverteidigung. Fotos: Dirk Birkenstock [ Foto+TV Agentur NTOi.de ]

Michael Schuhmacher (IDM 2008)

Ex-Formel 1 Pilot Michael Schumacher kam als Gaststarter zweimal auf Platz 18 ins Ziel in Hockenheim.

 

Hockenheim –  Am Wochenende vom 5.-7. September fand auf dem badischen Kurs das alljährliche Finale in der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft (IDM) statt. Die Meister in den Klassen IDM SUPERBIKE, IDM 125 und IDM Sidecar wurden noch gesucht, während in der Klasse IDM Supersport 600 der Meister mit dem deutschen Arne Tode (Glauchau) vom Team G-LAB Racing – Sport-Evolution seit Oschersleben schon fest stand.

 

Bei angenehmen Temperaturen und wolkigem Wetter mit sonnigen Abschnitten fanden sich 26.300 Zuschauer im Motodrom in Hockenheim ein um die Meisterschaftsentscheidungen mitzuerleben. Dabei wurde das Rennen der Klasse IDM Sidecar von einem schweren Unfall des britischen Gespanns von Steve Norbury und Rick Long überschattet.

 

03_idm2008_gespann_norbury_long.jpg

Steve Norbury und seinem Beifahrer Rick Long kurz vor dem tragischen Unglück.

 

Beide Sportler erlitten dabei schwerste Verletzungen und wurden umgehend in nahegelegene Spezialkliniken geflogen. Steve Norbury erlag dort leider am frühen Sonntagabend seinen Verletzungen. Unser tiefes Mitgefühl gehört seinen Angehörigen und Sportfreunden. Rick Long wird weiter in einer Spezialklinik behandelt und ist nach Informationen des IDM-Serienmanagers bei Bewußtsein. Wir wünschen Rick Long eine baldige Genesung.

 

 


IDM SUPERBIKE – Österreicher Martin Bauer wiederholt Titelgewinn in der IDM SUPERBIKE – Rennsiege für Martin Bauer und Gwen Giabbani


04_idm2008_martin_bauer.jpg 

Der Honda-Pilot vom Team Holzhauer Racing Promotion, Martin Bauer (Eggendorf, AUT) hat seinen Titel in der Klasse IDM SUPERBIKE der Internationalen Deutschen Motorrad-meisterschaft verteidigt. Er holte sich am Sonntag den Rennsieg im ersten Lauf am Vormittag und sicherte sich dann etwa drei Stunden später mit Rang drei beim zweiten Lauf die notwendigen Punkte für die erneute Meisterschaft.

 

05_idm2008_gwen_giabbani.jpg

Der Sieg im zweiten Rennen ging an Gwen Giabbani (Langrune, FRA) auf seiner Kawasaki ZX-10 R

 

06_idm2008_joerg_teuchert.jpg

Für Jörg Teuchert (Hersbrucker, GER), Team Yamaha Motor Deutschland, gab es wie schon häufig in dieser Saison zweite Plätze

 

Beim Zeittraining am Samstag hatte der Ex-Supersport-Weltmeister hinter Bauer die zweitschnellste Zeit erzielt. Im ersten Lauf erwischte er dann auch einen guten Start, aber Martin Bauer kam ordentlich weg und ging bereits in der ersten Runde in Führung. Gemeinsam setzten sich Bauer, Teuchert und Kawasaki-Pilot Giabbani vom übrigen Feld ab. Nach wenigen Runden betrug der Vorsprung bereits sechs Sekunden. Mit Platz zwei hinter Bauer hielt er damit die Entscheidung bis zum letzten Rennen offen. „Für die Fans ist das eine tolle Situation, die Entscheidung fällt erst beim letzten Rennen. Das wird ein geiler Nachmittag.“, zeigte sich Teuchert weiter optimistisch.

 

Martin Bauer vor dem letzten Rennen: „Es gibt nix geschenkt. Die Situation ist aber gut für mich, ich brauche nur noch drei Punkte. Ich hatte wohl heute Vormittag zwei Gegner statt einem. Danke für die tolle Stimmung an die Fans.“ – Und danach: „Ich habe versucht mich aus allem raus zu halten. Ich wollte gleich zu Beginn eine gute Platzierung, um aus dem Startgetümmel draußen zu bleiben. Dann habe ich die beiden Jungs (Teuchert und Giabbani) ziehen lassen. So ging es für mich nur noch darum, den Vorsprung zu meinem Hintermann immer konstant und kontrolliert zu halten.“, erklärte er seine Taktik für das Rennen. Er fuhr auf dem dritten Rang ins Ziel und holte sich zum zweiten Mal in Folge den Meistertitel in der IDM SUPERBIKE.

 

Gwen Giabbani lieferte sich einen packenden Kampf mit Jörg Teuchert. In der sechsten Runde übernahm der er die Führung, doch Teuchert konterte. Zwei Runden vor der Zieldurchfahrt fuhr der Kawasaki-Pilot einen weiteren Angriff und danach konnte er die Führung ins Ziel bringen. Es war der erste Saisonsieg für Kawasaki und das Team Kawasaki sP von Teamchef Stefan Prein.

 

„Wir haben in den letzten Wochen hart für diesen Moment gearbeitet. Ich bin glücklich, dass das jetzt zum Sieg gereicht hat. Es war ein Klasse-Fight mit Jörg. Danke an das Team und an Kawasaki.“, freute sich der Franzose nach dem Rennen.

 

Mit dem Sieg von Giabbani im zweiten Rennen verpasste Teuchert den Titelgewinn und wurde auch in der Meisterschaft Zweiter. „Mir fehlen am Ende die Punkte vom Nürburgring. Ein Sturz und ein technischer Ausfall, dass war einmal zu viel. Und nun stehen wir da, haben fast nur erste und zweite Plätze und sind trotzdem nicht deutscher Meister. Dafür werde ich mir heute Abend ein Extra-Bier genehmigen müssen, denn so eine Saison habe ich wirklich noch nie erlebt. Aber immerhin bin ich Zweiter, das ist ja doch in Ordnung. Danke an Yamaha und an das ganze Team für die Unterstützung.“ 


 

07_idm2008_nina_prinz_und_knobi.jpg

Nina Prinz auf ihrer Yamaha #21 hier im Fight mit Günther Knobloch (Voitsberg, AUT) auf Ducati

 

Nina Prinz (Mannheim, GER) lieferte auf ihrer Yamaha zwei absolut starke Rennen ab. Sie duellierte sich zur Freude der Fans zweimal mit keinem geringeren, als dem Suzuki-Fahrer Andreas Meklau (AUT). Im Vormittagsrennen kam Nina als Siebente vor Meklau ins Ziel. Am Nachmittag behielt Meklau nach spektakulären Überholmanövern als Vierter die Nase knapp vor Nina vorn, die mit Rang fünf ihre beste IDM-Platzierung erzielte.

 


08_idm2008_dominic_lammert.jpg

Seine beste Saisonleistung lieferte auch Suzuki-Pilot Dominic Lammert (Holzwickede, GER) vom Team BWIN-Racing auf seiner Suzuki GSX-R 1000 mit Rang vier im ersten Rennen und Rang sieben im zweiten Lauf ab.

 

09_idm2008_patric_muff.jpg

Ähnlich erfolgreich verliefen auch die Rennen für den Gaststarter Patrick Muff (SUI) mit dem Rängen 6 und 7.

 

Michael Schumacher Interview (IDM 2008 Gaststarter) Motorrad

Bei seinem fünften IDM-Auftritt freute sich Gaststarter Michael Schumacher vor allem darüber, dass er „zumindest eine kleine Statistik aus dieser Saison korrigiert“ hat. „Ich habe beide Rennen zu Ende gefahren und hatte diesmal keinen Ausrutscher.”

 

“Allerdings habe ich im zweiten Rennen – da lag ich auf Position 12 oder 13, leider einen dicken Fehler gemacht und dadurch sechs Plätze oder so verloren. Und die habe ich leider nicht mehr zurück gewinnen können. Schade, aber so wurden es heute zwei 18. Plätze, das ist okay.“, freute sich der Formel 1-Star auf seiner Homepage.

 

Auf die Frage, ob er auch im nächsten Jahr wieder in der IDM zu sehen sein würde, sagte er im Interview: „Ich habe noch keine Planung, was das nächste Jahr angeht. Das werden wir uns über den Winter anschauen und dann entscheiden.“

 

10a_idm2008_michael_schumacher_autogramme.jpg

Im Fahrerlager nahm Michael Schumacher sich auch Zeit für seine Fans und ihre Autogrammwünsche.

 

Ergebnis 1. Rennen IDM SUPERBIKE:

  1. #1 Martin Bauer (Eggendorf, AUT) / Holzhauer Racing Promotion / Honda CBR 1000RR
  2. #11 Jörg Teuchert (Hersbruck, GER) / Yamaha Motor Deutschland / Yamaha YZF-R1
  3. #40 Gwen Giabbani (Langrune, FRA) /  Kawasaki sP / Kawasaki ZX-10 R
  4. #53 Dominic Lammert (Holzwickede, GER) / BWIN Racing / Suzuki GSX-R 1000
  5. #75 Gábor Rizmayer (Budapest, HUN) / Team Suzuki Hungary / Suzuki GSX-R 1000
  6. #54 Patric Muff (Bannvil, SUI) / – / –
  7. #21 Nina Prinz (Mannheim, GER / Yamaha Motor Deutschland / Yamaha YZF-R1
  8. #13 Andy Meklau (Spielberg, AUT) / Suzuki International Europe / Suzuki GSX-R 1000
  9. #76 Günther Knobloch (Voitsberg, AUT) / Team Sebring Ducati / Ducati 1098R
  10. #2 Kai-Borre Andersen (Bekkestua, NOR) / Inghart MV Agusta / MV Agusta F4 312 R

 

Ergebnis 2. Rennen IDM SUPERBIKE:

  1. #40 Gwen Giabbani (Langrune, FRA) /  Kawasaki sP / Kawasaki ZX-10 R
  2. #11 Jörg Teuchert (Hersbruck, GER) / Yamaha Motor Deutschland / Yamaha YZF-R1
  3. #1 Martin Bauer (Eggendorf, AUT) / Holzhauer Racing Promotion / Honda CBR 1000RR
  4. #13 Andy Meklau (Spielberg, AUT) / Suzuki International Europe / Suzuki GSX-R 1000
  5. #21 Nina Prinz (Mannheim, GER / Yamaha Motor Deutschland / Yamaha YZF-R1
  6. #54 Patric Muff (Bannvil, SUI) / – / –
  7. #53 Dominic Lammert (Holzwickede, GER) / BWIN Racing / Suzuki GSX-R 1000
  8. #32 Dario Giuseppetti (Berlin, GER) / Team Hertrampf-Racing/Ducati 4U / Ducati 1098R
  9. #14 Roman Stamm (Affeltrangen, SUI) / Suzuki Switzerland / Suzuki GSX-R 1000
  10. #76 Günther Knobloch (Voitsberg, AUT) / Team Sebring Ducati / Ducati 1098R

 

Endstand in der IDM SUPERBIKE (Fahrer):

  1. Martin Bauer (Eggendorf, AUT) / Honda) / 323 Punkte
  2. Jörg Teuchert (Hersbruck, GER) / Yamaha / 305 Punkte
  3. Andreas Meklau (Spielberg, AUT) / Suzuki / 226 Punkte
  4. Werner Daemen (Neerpelt, BEL) / Suzuki / 199 Punkte
  5. Roman Stamm (Affeltrangen, SUI) / Suzuki / 152 Punkte
  6. Dominic Lammert (Holzwickede, GER) / Suzuki /  98 Punkte
  7. Gwen Giabbani (Langrune, FRA) / Kawasaki / 96 Punkte
  8. Gábor Rizmayer (Budapest, HUN) / Suzuki / 93 Punkte
  9. Günther Knobloch (Voitsberg, AUT) / Ducati / 89 Punkte
  10. Kai-Borre Andersen (Bekkestua, NOR) / MV Augusta / 85Punkte,

  1. Suzuki 479 Punkte
  2. Yamaha 436 Punkte
  3. Honda 358Punkte

 


IDM Supersport 600 – Rico Penzkofer und Sebastien Diss holen sich ihre ersten Saisonsiege in der Klasse IDM Supersport

11_idm2008_rico_penzkofer.jpg

Rico Penzkofer – Sieger des verregneten Samstagsrennens

 

Rico Penzkofer (Böhlen GER) und Sebastien Diss (Schweighouse, FRA) holten in den beiden letzten Rennen ihre jeweils ersten Laufsiege. Vor 26.300 Zuschauern wurden jedoch beide Rennen der Supersport-Klasse in Hockenheim nicht über die volle Distanz ausgetragen. Am Samstagabend wurde das Rennen, wegen einer Ölspur die um die gesamte Strecke führte, abgebrochen. Am Sonntagmittag wurde das Rennen wegen einsetzendem Regen vorzeitig beendet.

 

12_idm2008_sebastien_diss.jpg

Sebastíen Diss vom Team BMR Racing aus Reichshof-Wildbergerhütte – Sieger des Rennens am Sonntag.

 


13_idm2008_pascal_eckhardt.jpg

Im Training hatte Pascal Eckhardt #34 (Sonthofen, GER) die Pole-Position herausgefahren. Der Yamaha Pilot vom SKM-Bike Promotion Team, der in dieser Saison schon mehrfach für Furore gesorgt hatte, konnte den frisch gebackenen Meister Arne Tode (Glauchau, GER) vom Team G-LAB Racing Sport Evolution mit seiner Triumph auf den zweiten Startplatz verweisen. Zusammen mit Damian Cudlin (Gera, AUS) ebenfalls SKM-Bike Promotion und Rigo Richter (Hohenstein-Ernstthal, GER) vom Team HKM PZmotorsport bildeten sie die Startreihe eins.

 

Das Rennen am Samstagabend wurde fünf Minuten vor dem eigentlichen Start abgebrochen, da es zu nieseln begann. Die Rennleitung traf die richtige Entscheidung und stoppte den Start. Erst nach weiteren zehn Minuten zum Reifenwechseln ging es in die Warmup-Runde.

 

 

14_idm2008_sascha_hommel.jpg

Den besten Start erwischte Sascha Hommel auf seiner Honda. „Ich starte eigentlich immer gut“, so der Reichenbacher. „Aber sonst komme ich aus Reihe vier oder fünf – dieses Mal aus der Zweiten.“ Seine Führung konnte er allerdings nur eine gute dreiviertel Runde behaupten.

 

Pascal Eckhardt ging noch in der ersten Runde in Führung, doch auch dies währte nicht lange, da Sascha Hommel wieder kontern konnte. Von diesem Zweikampf profitierte Eckhardts Teamkollege Rico Penzkofer (Böhlen, GER) auf seiner Yamaha der ab Runde drei führte.

 

In der vierten Runde kamen in der zweiten Kurve des Hockenheimrings drei Piloten zu Fall. Die Yamaha von Vladimir Leonovs (Moskau, RUS) ging dabei in Flammen auf. Die beiden anderen gestürzten Piloten, Thomas Rebien (Sorö, DEN) auf seiner Yamaha und Kawasaki-Pilot William Ackermann (Molsheim, FRA) vom Team BMR Racing, konnten jedoch weiter fahren. Dabei wurde eines der beiden Bikes so beschädigt, dass Öl austrat und die gesamte Strecke nicht mehr befahrbar war. Das Rennen wurde abgebrochen. Da die notwendigen Reinigungsarbeiten mindestens zwei Stunden dauern würden war einen Neustart war nicht zu denken. Das Rennen wurde nach nur vier Runden mit halben Meisterschaftspunkten gewertet.

 

Der Sieger im ersten Rennen heißt Rico Penzkofer auf seiner Yamaha YZF-R6. Zweiter wurde Sascha Hommel vor Damian Cudlin. Vierter Pascal Eckhardt vor Neu-Meister Arne Tode.

 

15_idm2008_startaufstellung_sebastien_diss.jpg

Sebastian Diss in der Startaufstellung zum letzten Rennen der Saison – recht im Bild sein Teamchef Guido Bray – BMR Racing

 

Am Sonntag erwischte Sebastien Diss (Schweighouse, FRA) vom Team BMR Racing wieder einmal den besten Start. Aus der zweiten Reihe startend und musste er sich nur Pascal Eckhardt beim Einbiegen geschlagen geben. Arne Tode wollte zeigen, warum genau er der Mann ist, der die Startnummer eins verdient und ging in Führung, konnte sich aber nicht vom Feld absetzen. Sebastien Diss folgte dem Glauchauer und attackierte ihn heftig.

 

Auf einmal war Diss mit seiner Kawasaki ZX-6 R in der achten Runde mit fast zwei Sekunden in Führung. Einige Piloten hoben auf der Start- und Ziel-Geraden die Hand und signalisierten der Rennleitung, dass etwas nicht in Ordnung sein konnte. Diss nach dem Rennen: „Es begann leicht zu tröpfeln. Aber wegen zwei, drei Tropfen braucht man nicht abzubrechen. Es war nichts. Ich habe ‚weiterfahren’ signalisiert, als die anderen aber nicht weiterfuhren zog ich vorbei. Mehr fair kann man nicht sein.“ Erst fünf Runden später wurde es aufgrund mehr Regens unfahrbar und das Rennen wurde mit der roten Flagge beendet.

 

Zwischenzeitlich hatte sich hinter Diss eine Gruppe von zehn Piloten gebildet, die um den zweiten Podestplatz kämpfte. Am glücklichsten waren dabei Kevin Wahr (Nagold, GER) auf seiner Suzuki GSX-R 600 und Vladimir Ivanov (St. Petersburg, RUS) auf seiner Yamaha YZF-R6, die nach der Wertung die Ränge zwei und drei holten. Vladimir Leonov, Arne Tode und Damian Cudlin holten die Ränge vier bis sechs. Damit verlor der Australier seinen zweiten Tabellenplatz an den Russen Ivanov. „Es ist etwas schade, wie es jetzt gelaufen ist“, ärgerte sich Cudlin. „Aber was soll’s. Von mir hat in dieser Saison keiner erwartet, was ich gezeigt habe. Aber nächstes Jahr greife ich wieder an. Dann geht es für mich hoffentlich um den Titel.“

 

Den Meistertitel der IDM Supersport hatte Arne Tode bereits in Oschersleben eingefahren.

 

Ergebnis 1. Rennen IDM SUPERSPORT:

  1. #11 Rico Penzkofer (Böhlen GER) / Yamaha YZF-R6 / SKM-Bike Promotion
  2. #32 Sascha Hommel (Reichenbach, GER) / Honda CBR 600 RR / Honda CBR 600 RR
  3. #50 Damian Cudlin (Gera, AUS) / Yamaha YZF-R6 / SKM-Bike Promotion
  4. #34 Pascal Eckhardt (Sonthofen, GER) / Yamaha YZF-R6 / SKM-Bike Promotion
  5. #41 Arne Tode (Glauchau, GER) / Triumph Daytona 675 / G-LAB Racing – Sport-Evolution
  6. #35 Rigo Richter (Hohenstein-Ernstthal, GER) / Honda CBR 600 RR / HKM PZmotorsport
  7. #1 Sebastien Diss (Schweighouse, FRA) / Kawasaki ZX-6 R / Kawasaki/BMR Racing Team
  8. #71 Herbert Kaufmann (Ismaning, GER) / Suzuki GSX-R 600 / Yoshimura Van Zon Schäfer Motorsport Germany
  9. #60 Vladimir Ivanov (St. Petersburg, RUS) / Yamaha YZF-R / Vector-Racing-Team
  10. #96 Dominik Vincon (Knittlingen, GER) / Suzuki GSX-R 600 / MOTO-ECK Racing Team

 

Ergebnis 2. Rennen IDM SUPERBIKE:

  1.  #1 Sebastien Diss (Schweighouse, FRA) / Kawasaki ZX-6 R / Kawasaki/BMR Racing Team
  2. #19 Kevin Wahr (Nagold, GER) / Suzuki GSX-R 600 / Orange-Shark-DMV Team
  3. #60 Vladimir Ivanov (St. Petersburg, RUS) / Yamaha YZF-R / Vector-Racing-Team
  4. #60 Vladimir Leonov (Moskau, RUS) / Yamaha YZF-R / Vector-Racing-Team
  5. #41 Arne Tode (Glauchau, GER) / Triumph Daytona 675 / G-LAB Racing – Sport-Evolution
  6. #50 Damian Cudlin (Gera, AUS) / Yamaha YZF-R6 / SKM-Bike Promotion
  7. #71 Herbert Kaufmann (Ismaning, GER) / Suzuki GSX-R 600 / Yoshimura Van Zon Schäfer Motorsport Germany
  8. #32 Sascha Hommel (Reichenbach, GER) / Honda CBR 600 RR / Honda CBR 600 RR
  9. #35 Rigo Richter (Hohenstein-Ernstthal, GER) / Honda CBR 600 RR / HKM PZmotorsport
  10. #34 Pascal Eckhardt (Sonthofen, GER) / Yamaha YZF-R6 / SKM-Bike Promotion


 

Endstand in der IDM SUPERSPORT (Fahrer):

  1. Arne Tode (Glauchau, GER) / Triumph Daytona 675 / 247,5 Punkte
  2. Vladimir Ivanov (St. Petersburg, RUS) / Yamaha YZF-R / 188,5 Punkte
  3. Damian Cudlin (Gera, AUS) / Yamaha YZF-R6 / 184
  4. Sebastien Diss (Schweighouse, FRA) / Kawasaki ZX-6 R / 177,5 Punkte 
  5. Herbert Kaufmann (Ismaning, GER) / Suzuki GSX-R 600 / 161 Punkte
  6. Rico Penzkofer (Böhlen GER) / Yamaha YZF-R6 / 154,5 Punkte
  7. Vladimir Leonov (Moskau, RUS) / Yamaha YZF-R6 / 95 Punkte
  8. Kevin Wahr (Nagold, GER) / Suzuki GSX-R 600 / 89 Punkte
  9. Pascal Eckhardt (Sonthofen, GER) / Yamaha YZF-R6 / 88,5 Punkte
  10. Philipp Hafeneger (Solingen, GER) / Triumph Daytona 675 / 68,5 Punkte

 


IDM 125ccm – Marcel Schrötter gewinnt Deutschen Meistertitel – Letzter Saisonsieg geht an Niederländer Michael van der Mark

16_idm2008_marcel_schroetter.jpg

Der 15-jährige Marcel Schrötter (Pflugdorf, GER) holte sich beim Sonntagsrennen den Titel „Internationaler Deutscher Meister“ in der Klasse IDM 125.

 

Im letzten Saisonrennen der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft musste sich der Honda-Pilot nur dem gleichaltrigen Niederländer Michael van der Mark geschlagen geben. Dritter im Rennen wurde van der Marks Landsmann Jasper Iwema.

 

Marcel Schrötter hatte das gesamte Wochenende dominiert und sich am Samstag mit 1:34,015 Min. auch die schnellste Trainingszeit gesichert. Zweitschnellster Pilot im Training war Markenkollege van der Mark, vor Marvin Fritz (Neckarzimmern, GER) und Daniel Kartheininger aus Boos, beide unterwegs auf Seel 125. Der einzige verbliebene Gegner von Schrötter im Titelkampf, der Niederländer Joey Litjens, war dagegen bereits im Training über eine Sekunde langsamer als Schrötter und schaffte nur Startplatz 5.

 

Den besten Start beim Rennen legte Michael van der Mark hin, der vor Marcel Schrötter in die erste Kurve einbog. Doch bereits am Ende der ersten Runde lag Schrötter in Front. „Wir konnten uns schnell etwa vier bis sechs Sekunden vom Feld absetzen. Das war auch mein Plan. Dann habe ich etwas Speed raus genommen und bin auf Sicherheit gefahren.“, kommentierte Marcel Schrötter die entscheidende Phase des Rennens. Für den jungen Niederländer Michael van der Mark war das die große Chance, den Sieg einzufahren. Die nutzte er mit einer starken Leistung konsequent. Zu seinem bereits feststehenden Titel in der Niederländischen Meisterschaft kam nun noch ein sein erster IDM-Sieg. Entsprechend zufrieden äußerte sich van der Mark nach dem Rennen: „Ein sehr guter Start, ein tolles Rennen. Es läuft im Moment einfach alles perfekt.“

 

Während Schrötter und van der Mark an der Spitze allein um den Rennsieg kämpften, gab es dahinter einige Turbulenzen. Bereits in der zweiten Runde mussten sich die Verfolger nach einem Sturz neu sortieren. Während Daniel Kartheininger ausschied, nahm der Sachse Patrick Unger (Aprilia) das Rennen am Ende des Feldes zunächst wieder auf, doch am Ende fuhr er in Runde 9 in die Box.

 

Hinter der Spitze hatten sich Marvin Fritz und Jasper Iwema als Duo inzwischen ebenfalls vom übrigen Feld abgesetzt. Iwema hatte ebenfalls einen guten Start, kam aber lange nicht an Marvin Fritz vorbei. Da war die Spitze weg und es blieb der Kampf um Rang drei. Der erledigte sich dann drei Runden vor Schluss, als Marvin Fritz mit einem technischen Defekt ausfiel. Jasper Iwema wurde Dritter mit einem deutlichen Vorsprung von sechs Sekunden auf Tobias Siegert aus Altdorf. „Natürlich freue ich mich über meinen dritten Rang beim heutigen Rennen. Aber es ist sehr schade, dass Joey nicht den Titel holen konnte. Schade für das gesamte Team.“, sagte der 18-jährige Iwema nach dem Rennen.

 

Für Iwemas Kollegen vom Abbink BOS Racing Team, Joey Litjens war es nicht das beste Wochenende, er belegte im Rennen mit 24 Sekunden Rückstand auf den Sieger Platz fünf. Der 18-jährige Niederländer fuhr eine außerordentlich starke Saison, stand sechsmal auf dem Podest und gewann den zweiten Lauf in Oschersleben. Doch an den letzten beiden Wochenenden verließ ihn das Glück. Beim Finale konnte er Schrötter, der insgesamt fünf Saisonrennen gewinnen konnte, kein Paroli mehr bieten. Als Lohn bleibt dem sympathischen Niederländer der Vizemeistertitel.

 

Marcel Schrötter freute sich bei der abschließenden Pressekonferenz in seiner bescheidenen Art über den Titel, blickte aber gleich ein Stück in die Zukunft: „Der IDM-Titel ist viel wert. Aber wir wollen ja weiter. Vielleicht fahren wir jetzt noch ein zwei Rennen in Spanien. Und wenn es klappt, würde ich auch gern noch den WM-Lauf in Valencia bestreiten. Über nächstes Jahr kann ich noch nichts sagen.“ (Text: Offizielle Homepage der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft)

 

Ergebnis Rennen IDM 125:

  1. #96 Michael van der Mark (Rotterdam, NED) / Honda RS 125 / Dutch Racing Team
  2. #77 Marcel Schrötter (Pflugdorf, GER) / Honda RS 125 / –
  3. #53 Jasper Iwema (Hooghalen, NED) / Seel 125 / ABBINK BOS RACING
  4. #75Tobias Siegert (Altdorf, GER) / Aprilia RS 125 / ADAC Team Nordbayern e.V.
  5. #37 Joey Litjens (America, NED) / Seel 125 / ABBINK BOS RACING
  6. #43 Luca Grünwald (Waldkraienburg, GER) / Honda RS 125 / –
  7. #94 Damien Raemy (Wünnewil, SUI) / Honda RS 125 / RBS-Racing
  8. #57 Toni Finsterbusch (Krostitz, GER) / Aprilia RS 125 / Team Sachsenring
  9. #61 Ernst Dubbink (Daarle, NED) / Honda 125 RS / –
  10. #48 Katrin Meyer (Markt Taschendorf, GER) / Honda 125 RS / Freudenberg Racing Team


 

Endstand in der IDM 125 (Fahrer):


  1. Marcel Schrötter (Pflugdorf, GER) 156 Punkte
  2. Joey Litjens (America, NED) 145 Punkte
  3. Michael van der Mark (Rotterdam, NED) 99 Punkte
  4. Marvin Fritz (Neckarzimmern, GER) 71 Punkte
  5. Jasper Iwema (Hooghalen, NED) 61 Punkte
  6. Eric Hübsch (Lichtenstein, GER) 53 Punkte
  7. Sebastian Kreuziger (Ammerndorf, GER) 48 Punkte
  8. Tobias Siegert (Altdorf, GER) 44 Punkte
  9. Ernst Dubbink (Daarle, NED) 44 Punkte
  10. Bastien Chesaux (Belmont, SUI) 38 Punkte

 


IDM Sidecar – Tödlicher Unfall überschattet Titelentscheidung der IDM Sidecar

17_idm2008_startaufstellung_sidecar.jpg

Startaufstellung zum Sidecar-Rennen am Sonntag in Hockenheim

 

Beim Saisonfinale der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft am Sonntag wurde das Rennen der IDM Sidecar durch einen folgenschweren Unfall des britischen Gespanns von Steve Norbury und seinem Beifahrer Rick Long überschattet. Dabei zogen sich beide Sportler schwerste Verletzungen zu und wurden umgehend in Spezialkliniken geflogen. Steve Norbury erlag trotz der Bemühungen der Ärzte am frühen Sonntagabend seinen Verletzungen.

 

18_idm2008_sidecar_hainbucher.jpg

Angesichts des Unfalls geriet der erstmalige Titelgewinn für das österreichisch-deutsche Gespann von Harald Hainbucher und Peter Adelsberger in den Hintergrund.

 

19_idm2008_sidecar_reeves.jpg

Dem Training der IDM Sidecar am Samstag hatten die amtierenden Weltmeister Tim Reeves/Patrick Farrance ihren Stempel aufgedrückt. Die aktuellen Zweiten der Superside-WM holten sich bei ihrem Gaststart die Pole-Position. Ihre WM-Kollegen und Ex-IDM-Champions aus dem Jahr 2005 Josef Moser/Ueli Wäfler sicherten sich Startposition zwei. Erst dann kamen mit Michael Grabmüller/Bernd Grabmüller und Mike Roscher/Adolf Hänni die ersten permanenten IDM-Teams. Startplatz fünf ging an Steve Norbury/Rick Long.

 

Den besten Start legten Harald Hainbucher/Peter Adelsberger hin. Von Startplatz sieben kommend musste sich das österreichisch-bayerische Duo nur Moser/Wäfler beugen. Die machten sich auf und davon. Jedoch nicht lange. Hinter ihnen hatten sich Reeves/Farrance nach vorn gekämpft und schickten sich an Moser zu überholen. Dies gelang auch kurz bevor das Rennen wegen des schweren Unfalls von Norbury/Long abgebrochen wurde.

 

Das Sidecar-Rennen wurde nach längerer Pause wegen der Bergung der Verletzten erneut gestartet. Reeves/Farrance traten nach dem Unfall ihrer Landsleute nicht mehr an. Doch auch der zweite Teil des Rennens dauerte nicht lange. Nach vier Runden musste erneut abgebrochen werden. Stefan Kiser/Helmut Engelmann überschlugen sich mit ihrem Gespann. Beide zogen sich Verletzungen zu, die aber bei weitem nicht so tragisch waren, wie bei Norbury/Long.

 

Das Rennen wurde nach insgesamt nur sieben gefahrenen Runden gewertet und sah Josef Moser/Ueli Wäfler als Sieger vor den Brüdern Michael und Bernd Grabmüller sowie Adrian Kornas/Axel Kölsch. Peter Schröder/Anna Burkard sicherten sich Rang vier vor Harald Hainbucher/Peter Adelsberger und Kurt Hock/Enrico Becker. (Text: Offizielle Homepage der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft)

 

Ergebnis Rennen IDM Sidecar:

  1. #62 Josef Moser / Ueli Wäfler (Alpbach, AUT) / LCR Suzuki / –
  2. #97 Grabmüller Michael / Grabmüller Bernd (Wien, AUT) / LCR Suzuki / Delta-Racing-Team
  3. #4 Adrian Kornas / Axel Kölsch (Wartenberg, GER) / RSR / IGOL Racing
  4. #5 Peter Schröder / Anna Burkard (Siggenthal-Station, SUI) / LCR Suzuki / –
  5. #2 Harald Hainbucher / Peter Adelsberger (Ohlsdorf, AUT) / RSR Suzuki / Polizeisportverein Wels
  6. #6 Kurt Hock / Enrico Becker (Oberursel, GER) / Hock-Suzuki / –
  7. #31 Rocco Ozimo / Massimo Zanarini (Settimo-Torinese, ITA) / – / –
  8. #7 Uwe Göttlich / Johannes Koloska (Eibau, GER) / LCR Suzuki / –
  9. #13 Robert Zimmermann / Maik Ziegler (Bad Säckingen, GER)ADAC Südbaden e.V.
  10. #8 Konrad Brändle / Mike Helbig (Freidorf, SUI) / LCR Suzuki / –

 

Endstand in der IDM Sidecar:

  1. Harald Hainbucher (Ohlsdorf, AUT) / Peter Adelsberger (Wartenberg, GER) / RSR Suzuki / 120 Punkte
  2. Michael Grabmüller (Wien, AUT) / Bernd Grabmüller (Wien, AUT) / LCR Suzuki / 119 Punkte
  3. Kurt Hock (Oberursel, GER) / Enrico Becker (Druebeck, GER) / Hock Suzuki / 117 Punkte
  4. Peter Schröder (Siggenthal-Station, SUI) / Anna Burkard (Leibstadt, SUI) / LCR Suzuki / 116 Punkte
  5. Adrian Kornas (Wartenberg, GER) / Axel Kölsch (Neunkirchen, GER) / RSR / 113 Punkte
  6. Uwe Göttlich (Eibau, GER) / Johannes Koloska (Sulgen, SUI) / LCR Suzuki / 86 Punkte
  7. Konrad Brändle (Freidorf, SUI) / Mike Helbig (Radebeul, GER) / LCR Suzuki / 67 Punkte
  8. Stefan Dodd (Gravesend, GBR) / David Dodd (Gravesend, GBR) / LCR Yamaha R1 / 56 Punkte
  9. Mike Roscher (Großalmerode, GER) / Michael Hildebrand (Haidfeld, GER) / LCR / 50 Punkte
  10. Jakob Rutz (Waltenstein, SUI) / Rita Aeberli (Waltenstein, SUI) / LCR Yamaha / 47 Punkte


Weitere Rahmenrennen der IDM:

 

ADAC Junior Cup – Optimales Sprungbrett für höhere Ziele

Zwei Jahre nach seinem Comeback ist der ADAC Junior Cup beliebter denn je. Die Nachwuchsserie erfreut sich auch international wachsender Bedeutung. Einige der maximal 53 zugelassenen Jungs und Mädchen kommen mittlerweile aus dem Ausland. Die Youngster stammen aus der Schweiz, den Niederlanden, Liechtenstein, Dänemark, Belgien, Österreich und Norwegen. Der ADAC Junior Cup gilt als optimales Sprungbrett für eine internationale Karriere.

 

Im ADAC Junior Cup 2007 werden acht Rennen auf renommierten Strecken wie dem Hockenheimring oder Nürburgring ausgetragen. Sechsmal erfolgt der Start im Rahmen der Internationalen Deutschen Meisterschaft (IDM) und einmal um Umfeld zur Motorrad-Langstrecken-WM in der Motorsport Arena Oschersleben. Den Saisonhöhepunkt bildet jedoch der Auftritt beim Großen Preis von Deutschland auf dem Sachsenring.

 

Traditionell beginnt die neue Saison für die Cup-Teilnehmer mit einem Auftakttraining im italienischen Magione. Im Rahmen eines dreitägigen Einführungslehrgangs werden sie von ehemaligen Grand-Prix-Piloten eingewiesen und auf der Strecke betreut. Steve Jenkner, der den WM-Helm 2005 an den Nagel hängte und als Instruktor zum ADAC Junior Cup zurück kehrte, versucht dabei etwas von seinem Erfahrungsschatz weiterzugeben.

 

Ziel des ADAC ist es, Talenten in Deutschland weiterhin eine besonders kostengünstige Klasse zu offerieren. Sie bietet jungen Motorrad-Piloten aus dem ADAC Mini Bike Cup eine ideale und vor allem altersgerechte Aufstiegsmöglichkeit, um sich dort konsequent für höhere Klassen vorzubereiten. Darüber hinaus betrachtet Europas größter Automobil-Club den ADAC Junior Cup als Breitensportserie, in der ambitionierte Piloten in einem professionellen Umfeld mehr aus ihrem Hobby machen können.

 

Weitere Informationen und Unterlagen für die Serie sind erhältlich bei ADAC Jugend und Sport, Ernst Bernecker, Tel. 089/ 74309-403 und im Internet unter adac.de/motorsport. (Text: Offizielle Homepage der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft)

 

Das Ergebnis vom Wochenende:

 1. Patrick Vincon (Knittlingen, GER) / Aprilia RS 125

 2. Toni Riedel (Niederfrohna, GER) / Aprilia RS 125

 3. Kilian Gyger (Bévilard, SUI) / Aprilia RS 125

 4. Patrick Meile (Hugelshofen, SUI) / Aprilia RS 125

 5. Thomas Müller (Karlstadt, GER) / Aprilia RS 125

 6. Sebastian Skibbe (Köln, GER) / Aprilia RS 125

 7. Lukas Eckert (Blumberg , GER) / Aprilia RS 125

 8. Felix Forstenhäusler (Grünkraut, GER) / Aprilia RS 125

 9. Peter Meyer (Markt Taschendorf, GER) / Aprilia RS 125

10. Michael Möller Pedersen (Nykobing Mors, DEN) / Aprilia RS 125

 

Endstand im ADAC Junior Cup:

 1. Patrick Meile (Hugelshofen, SUI) 151 Punkte

 2. Kilian Gyger (Bévilard, SUI) 120 Punkte

 3. Patrick Vincon (Knittlingen, GER) 100 Punkte

 4. Giulian Pedone (Le Lenderon, SUI) 97 Punkte

 5. Sebastian Skibbe (Köln, GER) 90 Punkte

 6. Tobias Hinze (Dessau-Roßlau, GER) 88 Punkte

 7. Toni Riedel (Niederfrohna, GER) 74 Punkte

 8. Felix Forstenhäusler (Grünkraut, GER) 60 Punkte

 9. Peter Meyer (Markt Taschendorf, GER) 56 Punkte

10. Dominique Thierfelder (Ergoldsbach, GER) 41 Punkte

 

Yamaha R6-Dunlop Cup

Das Paket für den YAMAHA R6-DUNLOP-CUP 2008 ist geschnürt und im Grunde genommen bleibt alles beim alten, sogar der Preis – 14.500 Euro! Er beinhaltet das Serienmotorrad, einen umfangreichen Race-Kit, hochwertige Fahrer- und Teambekleidung, Schmier- und Pflegemittel sowie sämtliche Nenngelder. Erfreulicherweise stehen auch bei den Partnern keine Veränderungen an, wir haben also wieder ein sehr umfangreiches und vor allem bewährtes Ausrüstungspaket. Gefahren wird natürlich mit der neuen 2008er YAMAHA YZF-R6.

 

Das Erfolgsrezept des weltweit populärsten Markencups: Eine professionell organisierte Rennserie für Einsteiger und Hobby-Rennfahrer. Dazu ein komplettes Rennpaket mit einem unschlagbaren Preis-Leistungsverhältnis. Und Chancengleichheit durch identisches Material und konsequente Kontrollen. Nicht das Budget, sondern das Fahrkönnen entscheidet.

 

Preisgeldern und Prämien in Höhe von rund 40.000 Euro ist der YAMAHA-CUP zudem die bestdotierte Serie im deutschen Motorradsport. Geplant sind acht Rennen im Rahmen der IDM, dazu ein mehrtägiges Einführungstraining mit Instruktoren. Der Cup ist für B-Lizenz ausgeschrieben. Teilnehmen kann jeder, der im Veranstaltungsjahr mindestens das 18. Lebensjahr vollendet. Für jüngere Fahrer, die bereits über Rennstreckenerfahrung verfügen, sind Ausnahmeregelungen möglich.

 

Neu ist, dass die Teilnehmer nicht erst am 31. Januar, sondern in der Reihenfolge der Anmeldungseingänge bestätigt werden. Dadurch können die ersten Motorräder bereits im Dezember ausgeliefert werden.

 

Infos und Anmeldeunterlagen gibt’s auf der Cup-Homepage www.yamaha-cup.de oder telefonisch unter 07191 / 952500. (Text: Offizielle Homepage der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft)

 

Das Ergebnis vom Wochenende – Deutsche Fahrer auf die Plätze verwiesen

 1. Sören Jakobsen (Brande, DEN) Yamaha YZF R6 / Brunos MC Team RR

 2. Rino Caluzi (Tamins, SUI) Yamaha YZF R6 / LGT Group/Zweirad Teuchert

 3. Stefan Kerschbaumer (Höf-Präbach, / AUT) Yamaha YZF R6 / Motorradwelt München

 4. Steffen Widmann (Unter-Flockenbach, GER) Yamaha YZF R6 / Motorrad Hester – WM Racing

 5. Marc Moser (Dieburg, GER) Yamaha YZF R6 / Kiefer-Racing

 6. David Datzer (Seyboldsdorf, GER) Yamaha YZF R6 / Alphatechnik Meier

 7. Florian Bauer (Markgröningen, GER) Yamaha YZF R6 / WD Motorrad Noller Racing

 8. Frank Häfner (Eckental, GER) Yamaha YZF R6 / Zweirad Teuchert

 9. Michael Götz (Hadamar, GER) Yamaha YZF R6 / JFW Bikes Racing Team

10. Timo Jentzsch (Hamburg, GER) Yamaha YZF R6 / Schollys/Brunner

 

Endstand im Yamaha R6-Dunlop Cup

 1. Filip Altendorfer (Raubling, GER) 153 Punkte

 2. Stefan Kerschbaumer (Höf-Präbach, AUT) 153 Punkte

 3. Sören Jakobsen (Brande, DEN) 134 Punkte

 4. Rino Caluzi (Tamins, SUI) 116 Punkte

 5. Steffen Widmann (Unter Flockenbach, GER) 73 Punkte

 6. Marc Moser (Dieburg, GER) 71 Punkte

 7. David Datzer (Seyboldsdorf, GER) 55 Punkte

 8. Michael Götz (Hadamar, GER) 52 Punkte

 9. Florian Bauer (Markgröningen, GER) 52 Punkte

10. Manuel DattinGER) (Amstetten, AUT) 49 Punkte


 

Sexy Racing Girl

Ein großes Fotoshooting mit den besten Bildern vom Wochenende und vielen Bildern von Michael Schumacher folgt in Kürze…

 

Michael Schumacher 2008 @IDM (7-facher Formel1 Weltmeister)

Michael Schumacher (* 3. Januar 1969 in Hürth-Hermülheim) ist ein deutscher Rennfahrer und ehemaliger Formel-1-Pilot. Er ist nach dem siebenmaligen Gewinn der Formel-1-Weltmeisterschaft der erfolgreichste Pilot dieser Rennserie und hält darin fast alle Rekorde. Sein jüngerer Bruder Ralf Schumacher war bis 2007 ebenfalls in der Formel 1 aktiv. Quelle: Wikipedia

 

 


 

Weitere Beiträge aus unserem Archiv bei NEWS-on-Tour...

 




06 15264 · 07 8 · # Mittwoch, 13. Dezember 2017